Reichenow-Möglin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Reichenow-Möglin in Brandenburg. Ein Ortsteil der Gemeinde Krummwisch in Schleswig-Holstein trägt ebenfalls den Namen Möglin.
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Reichenow-Möglin führt kein Wappen
Reichenow-Möglin
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Reichenow-Möglin hervorgehoben
52.65583333333314.09472222222260Koordinaten: 52° 39′ N, 14° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Märkisch-Oderland
Amt: Barnim-Oderbruch
Höhe: 60 m ü. NHN
Fläche: 22,82 km²
Einwohner: 562 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15345
Vorwahlen: 033437, 033456
Kfz-Kennzeichen: MOL, FRW, SEE, SRB
Gemeindeschlüssel: 12 0 64 417
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Freienwalder Straße 48
16269 Wriezen
Bürgermeister: Wolf-Dieter Hickstein (parteilos)
Lage der Gemeinde Reichenow-Möglin im Landkreis Märkisch-Oderland
Altlandsberg Alt Tucheband Bad Freienwalde Beiersdorf-Freudenberg Bleyen-Genschmar Bliesdorf Buckow Falkenberg Falkenhagen Fichtenhöhe Fredersdorf-Vogelsdorf Garzau-Garzin Golzow Gusow-Platkow Heckelberg-Brunow Höhenland Hoppegarten Küstriner Vorland Lebus Letschin Lietzen Lindendorf Märkische Höhe Müncheberg Neuenhagen bei Berlin Neuhardenberg Neulewin Neutrebbin Oberbarnim Oderaue Petershagen/Eggersdorf Podelzig Prötzel Rehfelde Reichenow-Möglin Reitwein Rüdersdorf bei Berlin Seelow Strausberg Treplin Vierlinden Waldsieversdorf Wriezen Zechin Zeschdorf BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Reichenow-Möglin ist eine Gemeinde im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg, und ist Teil des Amtes Barnim-Oderbruch.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die ehemaligen Gemeinden Reichenow und Möglin bilden je einen Ortsteil. Ein weiterer bewohnter Gemeindeteil ist Herzhorn.

Kirche in Möglin

Geschichte[Bearbeiten]

Im Ortsteil Möglin besteht das Rittergut Möglin; hier gründete Albrecht Daniel Thaer die Landwirtschaftliche Akademie Möglin. Die Gemeinde entstand am 31. Dezember 1997 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Reichenow und Möglin.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung im Gebiet des heutigen Reichenow-Möglin stagniert seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Selbst die Zuwanderung von Vertriebenen in der Mitte des 20. Jahrhunderts hat den säkularen Stagnationsprozess nur kurzfristig unterbrochen.

Bevölkerungsentwicklung seit 1875.
- Blaue Linie: Bevölkerungsentwicklung des Gebietes in den heutigen Grenzen.
- Gepunktete Linie: Normierte Bevölkerungsentwicklung des Landes Brandenburg.
Reichenow-Möglin:
Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen (2013)
Jahr Einwohner
1875 733
1890 643
1910 632
1925 673
1933 633
1939 652
1946 923
1950 1 157
1964 865
1971 898
Jahr Einwohner
1981 718
1985 682
1989 633
1990 634
1991 632
1992 633
1993 609
1994 600
1995 617
1996 626
Jahr Einwohner
1997 630
1998 626
1999 644
2000 667
2001 681
2002 664
2003 649
2004 634
2005 624
2006 619
Jahr Einwohner
2007 626
2008 615
2009 600
2010 595
2011 569
2012 554
2013 562

Die Quellen der Daten finden sich detailliert in den Wikimedia Commons[3].

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 8 Gemeindevertretern und dem ehrenamtlichen Bürgermeister.

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)

Gutspark in Möglin

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Reichenow-Möglin stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Baudenkmale.

Sehenswert ist das neugotische Schloss in Reichenow, das direkt am See liegt (heute ein Hotel).

Museen[Bearbeiten]

  • Gedenkstätte für Albrecht Daniel Thaer in Möglin, den Begründer der Agrarwissenschaft.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden, siehe 1997
  3. Population Projection Brandenburg at Wikimedia Commons

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reichenow-Möglin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien