Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac
Rofinhac e Sent Sarnin de Relhac
Wappen von Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac
Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac (Frankreich)
Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département (Nr.) Dordogne (24)
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Vallée de l’Homme
Gemeindeverband Vallée de l’Homme
Koordinaten 45° 3′ N, 0° 59′ OKoordinaten: 45° 3′ N, 0° 59′ O
Höhe 116–304 m
Fläche 61,42 km²
Einwohner 1.615 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Postleitzahl 24580
INSEE-Code
Website http://rouffignac-perigordnoir.fr/

Blick auf Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac

Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac (okzitanisch: Rofinhac e Sent Sarnin de Relhac) ist eine Gemeinde mit 1.615 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) in Frankreich im Département Dordogne, in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie entstand 1973 aus der Vereinigung der Gemeinden Saint-Cernin-de-Reillac und Rouffignac und gehört zum Arrondissement Sarlat-la-Canéda sowie zum Kanton Vallée de l’Homme (bis 2015: Kanton Montignac). Die Einwohner werden Rouffignacois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac liegt etwa 24 Kilometer südöstlich von Périgueux im Périgord. Umgeben wird Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac von den Nachbargemeinden Milhac-d’Auberoche im Norden und Nordwesten, Fossemagne im Norden, Bars im Nordosten, Plazac im Osten, Fleurac im Südosten, Mauzens-et-Miremont im Süden und Südwesten, Saint-Félix-de-Reillac-et-Mortemart im Südwesten sowie Saint-Geyrac im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Höhle von Rouffignac (auch Cro de Granville genannt) am südlichen Rand des Gemeindegebiets zeugen 10.000 bis 20.000 Jahre alte Felsbilder von einer damaligen Besiedlung. Im Norden liegt der Wald Forêt Barade, in dessen Umgebung zwischen dem 5. und dem 10. Jahrhundert Kirchen errichtet wurden. Zu ihnen gehören die Kirche Saint-Saturnin in Saint-Cernin-de-Reillac und Kirche Saint-Germain-de-Paris in Rouffignac. Der Bau von Holzfässern bescherte der Gegend im 12. Jahrhundert eine blühende Periode, die bis zur Zeit der Pest anhielt.[1]

1335 wurde der Ort Rouffignac als „Roffinhac“ erstmals erwähnt; 1714 lautete der Ortsname „Roffignac“. Im 15. Jahrhundert existierten am bei Saint-Cernin-de-Reillac entspringenden Manaurie sieben Schmieden und mehrere Mühlen. Im 15. und 16. Jahrhundert teilte sich die Familie Calvimont die Macht über das Gebiet, ehe Jean de Calvimont, Berater des Königs Ludwig XII., 1479 den Besitz einte. Dessen Sohn Jean II, Vorsitzender des Gerichtshofs Parlement de Bordeaux und Repräsentant bei Franz I., ließ das Schloss L’Herm renovieren.[1]

1562 hinterließ der Religionskrieg blutige Spuren. In den Jahren 1594, 1595 und 1637 lehnten sich die Bauern gegen die ihnen zugemuteten Belastungen auf. Im Zuge der Französischen Revolution wurde am 8. März 1789 ein Cahier de Doléances verfasst. Im Ersten Weltkrieg verloren 70 Männer aus Rouffignac an der Front ihr Leben.[1]

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Rouffignac von Angehörigen der Division Brehmer fast vollständig zerstört. Dem Racheakt ging die Entführung von zwei Offizieren der Division durch die Résistance in der Umgebung des Ortes voraus; beide konnten indes unversehrt fliehen. Am 31. März 1944 wurden die Bewohner aus dem Dorf vertrieben, der Ort danach geplündert und die Gebäude in Brand gesteckt. Nur die Kirche im Dorfkern und wenige benachbarte Gebäude blieben verschont. Todesopfer unter der Zivilbevölkerung gab es keine, zwölf Personen wurden deportiert. Rouffignac wurde nach alten Plänen wieder aufgebaut und von Charles de Gaulle 1948 mit dem Croix de guerre geehrt. Seit 1947 hat das Dorf den Status eines „Village Martyr“. Eine Gedenktafel befindet sich in der offenen Markthalle beim Dorfplatz.[2]

1973 wurden die Gemeinden Saint-Cernin-de-Reillac und Rouffignac zusammengeschlossen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 1.608 1.439 1.474 1.429 1.465 1.484 1.537 1.569
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der französischen Gemeinde Bindernheim im Département Bas-Rhin (Elsass) besteht seit 1990 eine Partnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rouffignac-Saint-Cernin-de-Reilhac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Histoire de Rouffignac-St Cernin de Reilhac bei rouffignac-perigordnoir.fr, abgerufen am 31. März 2021
  2. Guy Penaud: Les crimes de la Division „Brehmer“. S. 241–251, Éditions la Lauze, Périgueux 2004, ISBN 2-912032-65-2.