Sainte-Eulalie-d’Ans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sainte-Eulalie-d’Ans
Senta Eulàlia d’Ans
Sainte-Eulalie-d’Ans (Frankreich)
Sainte-Eulalie-d’Ans
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Haut-Périgord Noir
Gemeindeverband Terrassonnais en Périgord Noir Thenon Hautefort
Koordinaten 45° 15′ N, 1° 1′ OKoordinaten: 45° 15′ N, 1° 1′ O
Höhe 122–262 m
Fläche 11,83 km2
Einwohner 287 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 24640
INSEE-Code
Website Sainte-Eulalie-d’Ans

Blick auf Sainte-Eulalie-d’Ans

Sainte-Eulalie-d’Ans (okzitanisch Senta Eulàlia d’Ans) ist eine aus dem Hauptort sowie mehreren Weilern (hameaux) und Einzelgehöften (fermes) bestehende südfranzösische Gemeinde mit 287 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016 Aquitaine). Sie gehört zum Arrondissement Sarlat-la-Canéda (bis 2017 Périgeux) und zum seit 2015 bestehenden Kanton Haut-Périgord Noir (bis 2015 Hautefort).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sainte-Eulalie-d’Ans liegt im Norden des Perigord Noir am Fluss Auvézère etwa 29 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Périgueux in einer Höhe von ca. 120 m.[1] Das Klima ist gemäßigt; Regen (ca. 900 mm/Jahr) fällt verteilt übers ganze Jahr.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 2015
Einwohner 771 991 665 400 287

Der kontinuierliche Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf die Mechanisierung der Landwirtschaft, die Aufgabe von bäuerlichen Kleinbetrieben, den daraus resultierenden Verlust von Arbeitsplätzen und die Abwanderung vieler Dörfler in die Städte zurückzuführen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Erwähnungen des Ortsnamens stammen aus dem 12. Jahrhundert, doch scheint der Ort bereits im Frühmittelalter existiert zu haben. Er gehörte zur Abtei von Gellone, wurde jedoch später vom Templerorden übernommen, dessen Besitztümer im den Jahren 1307 bis 1312 konfisziert wurden und größtenteils an die Johanniter übergingen. Der Hundertjährige Krieg begann im Jahr 1337; im Frieden von Brétigny (1360) kam Sainte-Eulalie an die Engländer; wenige Jahre später (1377) wurden der Ort und seine Burg zerstört. Weitere Zerstörungen erfolgten durch wechselseitige Übergriffe in der Zeit der Hugenottenkriege (1562–1598)[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom romanischen Ursprung der einschiffigen Prioratskirche Sainte-Eulalie zeugen noch einige erhaltene Kapitelle und Konsolfiguren.[4] Der Bau selbst erlitt jedoch in späterer Zeit Zerstörungen durch Kriege und Neubaumaßnahmen. Teile der steinsichtigen Fassade sind aus Hausteinen gefügt, andere bestehen aus Bruchsteinen; die Außenwände des Kirchenschiffs sind verputzt.
  • Das Château de Belsis stammt aus dem 18. Jahrhundert und befindet sich ca. 1 km nordwestlich des Ortes in einem Wäldchen.[5]
  • Die Mühle von Ormeaux ist eine hübsch restaurierte Wassermühle aus dem 18. Jahrhundert.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der belgischen Gemeinde Ans in der Provinz Liège (Wallonien) besteht eine Partnerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sainte-Eulalie-d’Ans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sainte Eulalie d’Ans – Karte mit Höhenangaben
  2. Sainte-Eulalie-d’Ans – Klimatabellen
  3. Sainte-Eulalie-d’Ans – Geschichte
  4. Sainte-Eulalie-d’Ans – Kirche
  5. Sainte-Eulalie-d’Ans – Château