Larzac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Larzac
Larzac (Frankreich)
Larzac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Vallée Dordogne
Gemeindeverband Vallée de la Dordogne et Forêt Bessède
Koordinaten 44° 45′ N, 1° 1′ OKoordinaten: 44° 45′ N, 1° 1′ O
Höhe 103–245 m
Fläche 6,78 km2
Einwohner 139 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 21 Einw./km2
Postleitzahl 24170
INSEE-Code

Kirche Sainte-Madeleine

Larzac (okzitanisch: gleichlautend) ist ein Ort und eine südwestfranzösische Gemeinde (commune) mit 139 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der alten Kulturlandschaft des Périgord im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Larzac liegt im Périgord Noir in einer Höhe von ca. 140 m ü. d. M. etwa 37 Kilometer (Fahrtstrecke) südwestlich von Sarlat-la-Canéda; Pays de Belvès befindet sich nur etwa sechs Kilometer nördlich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 105 106 117 105 115 134 135

Im 19. Jahrhundert lag die Einwohnerzahl der Gemeinde stets zwischen 250 und 350. Die Reblauskrise im Weinbau und der Verlust von Arbeitsplätzen infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft führten zu einem kontinuierlichen Rückgang der Bevölkerung bis auf die Tiefststände in den 1960er und 1970er Jahren.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die über Jahrhunderte zum Zweck der Selbstversorgung betriebene Landwirtschaft ist auch heute noch von großer ökonomischer Bedeutung für die Gemeinde. Der ehemals auch hier betriebene Weinbau ist jedoch nach der Reblauskrise gänzlich aufgegeben worden; Tabak und Mais sind ebenfalls auf dem Rückzug – stattdessen dominieren Wälder, Felder und Weiden, aber auch Walnuss-, Esskastanien- und Obstbäume die Region. Auch Gänseleberpastete und Trüffel zählen zu den regionalen Spezialitäten. Einige leerstehende Häuser werden als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sainte-Madeleine (Apsis und Nordseite)
Viaduc de Larzac

Vom 13. Jahrhundert bis zur Französischen Revolution gehörte Larzac zur Kastellanei von Belvès, die zeitweise unter der Kontrolle der Bischöfe von Bordeaux stand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgebung

Ho Sho Ji-Tempel
  • Ein etwa einen Kilometer östlich des Ortes (44° 44′ 59″ N, 1° 1′ 8″ O) stehendes Bauernhaus wurde in den 1990er Jahren zu einem buddhistischen Zen-Heiligtum (Ho Sho Ji = ‚erleuchteter Gipfel‘) mit einem japanischen Steingarten umgestaltet.
  • Für Eisenbahnfreunde interessant ist das nur 150 m nördlich des Ortes stehende Viaduc de Larzac (44° 44′ 58″ N, 1° 0′ 28″ O). Das imposante, eine leichte Kurve beschreibende Bauwerk wurde im Jahr 1863 fertiggestellt, ist ca. 321 m lang und mit 21 Bögen versehen. Ein Gleis der ursprünglich zweispurigen Strecke von Périgueux nach Agen wurde im Jahr 1943 von deutschen Soldaten demontiert und seitdem nicht wieder instandgesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Larzac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Église Sainte-Madeleine, Larzac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)