Süßer Trost, mein Jesus kömmt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bachkantate
Süßer Trost, mein Jesus kömmt
BWV: 151
Anlass: Weihnachten (3. Tag)
Entstehungsjahr: 1725
Entstehungsort: Leipzig
Gattung: Kantate
Solo: S,A,T,B
Chor: (S,A,T,B)
Instr: Ft, Oa; 2Vl, Va; Bc
Text
Georg Christian Lehms
Liste der Bachkantaten

Süßer Trost, mein Jesus kömmt (BWV 151) ist eine Kirchenkantate von Johann Sebastian Bach. Er komponierte das Werk in Leipzig für den Dritten Weihnachtsfeiertag (27. Dezember) und führte es erstmals am 27. Dezember 1725 auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bach komponierte diese Solokantate Ende 1725 in Leipzig in seinem dritten Jahr als Thomaskantor als Teil seines dritten Kantatenzyklus. Er schrieb es für den Gottesdienst am Heiliger-Johannes-Tag (Dritter Weihnachtstag, 27. Dezember).[1] Der Thomanerchor wurde nur für den Schlusssatz eingesetzt, wie auch bei anderen Bach-Werken für einen dritten Festtag.[2]

Die vorgeschriebenen Schriftlesungen für den Festtag stammten aus dem Brief an die Hebräer (Hebräer 1, 1–14 EU) und dem Prolog des Evangelium nach Johannes, auch „Hymne an das Wort“ genannt (Johannes 1, 1–14 EU). Bach wählte einen Text von Georg Christian Lehms, der sich vom Brief an die Hebräer inspiriert gelassen hatte.[3] Der letzte Satz ist eine Vertonung der letzten Strophe des Kirchenliedes Lobt Gott, ihr Christen alle gleich, einem Weihnachtslied von Nikolaus Herman aus dem Jahr 1560.[4]

Bach führte die Kantate erstmals am 27. Dezember 1725 auf, sie wurde zwischen 1728 und 1731 erneut aufgeführt.[1] Die Partitur und die Stimmen des Autogramms befinden sich in den Kunstsammlungen der Veste Coburg Coburg (Bayern) in Deutschland.[5]

Besetzung und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werk ist für vier Vokalsolisten (Sopran, Alt, Tenor und Bass) und einen vierstimmigen Chor geschrieben und ist mit einer Flöte, einer Oboe d’amore, zwei Violinen, einer Bratsche und dem Generalbass besetzt.[4]

Die Kantate hat fünf Sätze:

  1. Arie (Sopran): Süßer Trost, mein Jesus kömmt
  2. Rezitativ (Bass): Erfreue dich, mein Herz
  3. Arie (Alt): In Jesu Demut kann ich Trost
  4. Rezitativ (Tenor): Du teurer Gottessohn
  5. Choral: Heut schleußt er wieder auf die Tür.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner intimen Besetzung und des Fehlens eines groß angelegten Eröffnungschors wird das Werk als eine „kostbare Miniatur“ und als „die persönlichste von Bachs Weihnachtskantaten“ beschrieben.[6]

Die Eröffnungsarie beginnt im 12/8-Takt mit einem wie ein Wiegenlied anmutenden Molto-Adagio.[7] Diese Bewegung „beherrscht und erstrahlt im ganzen Werk“ mit ihrer „schillernden Transparenzstimmung“.[2][8] Es ist in G-Dur geschrieben und wird von einer obligaten Flöte und Streichinstrumenten begleitet, deren Klang von der Oboe d’amore erweitert wird.[9] Die Musik der Flöte ist stark verziert, fast wie eine Arabeske, und erweitert die melodischen Bögen der Sopranistin.[8][10] Die Da-Capo-Arie enthält einen scharf kontrastierenden Mittelteil, „einen ekstatischen alla breve-Tanz der Freude, teils Gavotte, teils Gigue“, der auf einem Motiv von „agilen Triplettketten“ aufgebaut ist, die eine „melodische Melodie“ bilden.[8][9][10] Der Eröffnungsabschnitt wiederholt sich dann, um den Satz abzuschließen. John Eliot Gardiner meint, dass dieser Satz „Musikvorklänge sowohl von Gluck als auch von Brahms“ und „etwas authentisches Levantinisches oder sogar baskischen“ enthält.[9] Craig Smith merkt an, dass dies „dem süddeutschen Rokoko am nächsten kommt“. Man könne beim Hören fast die Putten und goldenen Sonnenstrahlen der Kirchen aus dieser Zeit in Bayern und Österreich sehen.[6]

Der zweite Satz ist ein Secco-Rezitativ im Bass. Es bietet einen doppelten Übergang, sowohl harmonisch – von einer Dur-Tonart zu einer Moll-Tonart, um den dritten Satz vorzubereiten – als auch thematisch – „Fortschreiten (oder Rückschreiten) vom Stand der Feier zur Anerkennung der Demut des Standes Christi“.[8]

Die Da capo-Alt-Arie wird von Unisono-Oboe d’amores und Streichinstrumenten begleitet.[10] Es erweitert den im zweiten Satz festgelegten Nebenmodus und das Thema der Entbehrung. Der Satz betont, dass die Septime (das Intervall mit sieben Tonstufen) und die Technik der Umkehrung, um die Bedeutung des Textes zu unterstützen.[8] Es beginnt mit einer chromatischen Saitenlinie, die von einer Solovioline angeführt wird. Wenn die Gesangslinie beginnt, wird sie „untrennbar, sogar obsessiv, mit dem Sänger verflochten“.[6]

Das Tenor-Rezitativ kehrt die Bewegung des Basses um, moduliert von der Moll-Tonart zu der Dur-Tonart und verändert die Betonung des Textes von Demut zu Feierlichkeit. Es ist ein Secco-Rezitativ, kurz und einfach in seiner Melodie.

Der letzte Satz ist eine vierteilige Vertonung der achten und damit letzten Strophe von Nikolaus Herman Choral.[9]

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Cantata BWV 151. bach-cantatas. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  2. a b Schuhmacher, Gerhard: Liner notes to Bach Cantatas, Vol. 36. bach-cantatas. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  3. Cantata BWV 151, „Süsser Trost, mein Jesus kömmt“. Bach Choir of Bethlehem. Abgerufen am 14. Dezember 2012.
  4. a b BWV 151. University of Alberta. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  5. Cantata No. 151. Allmusic. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  6. a b c Smith, Craig: BWV 151. Emmanuel Music. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  7. Reed, Philip: Liner notes to Britten at Aldeburgh. bach-cantatas. S. 5–6. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  8. a b c d e Mincham, Julian: Chapter 8 BWV 151. jsbachcantatas. Abgerufen am 2. Juni 2013.
  9. a b c d John Eliot Gardiner: Johann Sebastian Bach (1685-1750) / Cantatas Nos 57, 64, 133 & 151. Soli Deo Gloria (at Hyperion Records website). 2006. Abgerufen am 31. Dezember 2018.
  10. a b c Hofmann, Klaus: Liner notes to Cantatas 43. bach-cantatas. 2008. Abgerufen am 2. Juni 2013.