Sadirac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sadirac
Wappen von Sadirac
Sadirac (Frankreich)
Sadirac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Bordeaux
Kanton Créon
Koordinaten 44° 47′ N, 0° 25′ WKoordinaten: 44° 47′ N, 0° 25′ W
Höhe 31–112 m
Fläche 19,11 km²
Einwohner 3.962 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 207 Einw./km²
Postleitzahl 33670
INSEE-Code
Website www.mairie-sadirac.fr

Ehemaliger Bahnhof

Sadirac ist eine französische Gemeinde mit 3962 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Gironde in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Gemeinde liegt im Einzugsgebiet der Stadt Bordeaux.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinstadt Sadirac liegt im Südwesten Frankreichs im Gebiet Entre deux mers zwischen den Flüssen Garonne und Dordogne, 15 Kilometer südöstlich von Bordeaux, der Hauptstadt der Region Aquitanien, und 5,3 Kilometer nordwestlich vom Kantonshauptort Créon, auf einer mittleren Höhe von 72 Metern über dem Meeresspiegel. Die Ortschaft ist von den Nachbargemeinden Lignan-de-Bordeaux, Loupes, Saint-Genès-de-Lombaud, Madirac und Cénac umgeben. Das Gemeindegebiet hat eine Fläche von 19,11 Quadratkilometern.

Sadirac ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sadirac gehört zum Kanton Créon im Arrondissement Bordeaux und zum Kommunalverband Créonnais.

Sadirac unterhält eine Städtepartnerschaft mit der spanischen Gemeinde Cabrales.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, 2 Bände, Paris 2001, S. 668–669, ISBN 2-84234-125-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sadirac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b La ville de Sadirac. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 5. Dezember 2011 (französisch).