Mérignac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mérignac
Merinhac
Wappen von Mérignac
Mérignac (Frankreich)
Mérignac
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Gironde
Arrondissement Bordeaux
Kanton Mérignac-1 (Hauptort)
Mérignac-2 (Hauptort)
Gemeindeverband Bordeaux Métropole
Koordinaten 44° 51′ N, 0° 39′ WKoordinaten: 44° 51′ N, 0° 39′ W
Höhe 12–53 m
Fläche 48,17 km2
Einwohner 69.301 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 1.439 Einw./km2
Postleitzahl 33700
INSEE-Code
Website www.merignac.com

Schloss Bourran

Mérignac (okzitanisch: Merinhac) ist eine Gemeinde in der französischen Region Nouvelle-Aquitaine und mit 69.301 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) die zweitgrößte Stadt im Département Gironde. Die Stadt liegt im Arrondissement Bordeaux und bildet zwei eigene Kantone, Kanton Mérignac-1 und Kanton Mérignac-2

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mérignac ist ein westlicher Vorort von Bordeaux, hier befindet sich der Flughafen Bordeaux-Mérignac. Die Gemeinde wird durch Buslinien sowie die Straßenbahnlinie A der TBC erschlossen.

Neuere Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschen Besatzer nutzen das Fort du Hâ als Gefängnis für politische Gegner, unter anderen Édouard Daladier und Georges Mandel.[1][2] In einer Dépendance, genannt "Le camp de Pichey Beaudésert", wurden vor allem Sinti und Roma aus rassischen Gründen gefangen gehalten, ab Juli 1942 dann zusätzlich Juden, von denen die meisten in die deutschen Todeslager im Osten deportiert worden sind.[3] Seit 1985 erinnert nur noch eine Marmorstele an dieses Lager.

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mérignac ist ein Weinbauort in der Weinbauregion Graves und gehört zur Appellation Pessac-Léognan.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maurice Ferrus: Un château historique. Le fort du Hâ. Feret et fils, Bordeaux 1922.
  • M.-R. Bordes: Quartier allemand. La vie au fort du Hâ sous l'occupation. Éditions Bière, Bordeaux 1945.
  • Jean-Jacques Déogracias: Le fabuleux destin du fort du Hâ. = Le fort du Hâ de Bordeaux. Les Dossiers d'Aquitaine, Bordeaux 2006, ISBN 2-84622-128-6.
  • Peter Gaida: Camps de travail sous Vichy. Les „Groupes des Travailleurs Etrangers“ (GTE) en France et en Afrique du Nord 1940–1944. ANRT – Atelier national de reproduction des thèses, Villeneuve d'Ascq 2009, ISBN 978-2-7295-8330-9 (Zugleich: Bremen, Universität, Dissertation und Université, Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Dissertation, 2009; Zusammenfassung in französischer, deutscher und englischer Sprache).
  • Yvette Sémard: En souvenir de l'avenir. Au jour le jour dans les camps de Vichy (1942–1944). La Petite Roquette, les camps des Tourelles, d'Aincourt[4], de Gaillon, de La Lande et de Mérignac. Préface de Gilles Perrault. L'Arbre Verdoyant, Montreuil, 1991, ISBN 2-86718-022-3.
  • Le Patrimoine des Communes de la Gironde. Flohic Éditions, 2 Bände, Paris 2001, S. 961–966, ISBN 2-84234-125-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mérignac (Gironde) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean-Jacques Déogracias: Le fort du Hâ de Bordeaux. 2006, S. 88.
  2. sudouest.com: Procès Papon: les archives.
  3. 459 Jüdinnen und Juden allein im Jahr 1942, diese Zahl gilt nur für die über das Sammellager Drancy Verschleppten
  4. Von hier wurden Häftlinge verlegt nach dem Gefangenenlager Voves, soweit nicht direkt in die deutschen Todeslager deportiert.