Perschling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Weißenkirchen an der Perschling)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Perschling (Begriffsklärung) aufgeführt.
Perschling
Wappen von Perschling
Perschling (Österreich)
Perschling
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Sankt Pölten-Land
Kfz-Kennzeichen: PL
Fläche: 23,8 km²
Koordinaten: 48° 16′ N, 15° 46′ OKoordinaten: 48° 16′ 0″ N, 15° 46′ 0″ O
Höhe: 220 m ü. A.
Einwohner: 1.328 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 56 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3142
Vorwahl: 02784
Gemeindekennziffer: 3 19 46
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 21
3142 Perschling
Website: www.weissenkirchen-perschling.noe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Reinhard Breitner (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
14
4
1
14 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Perschling im Bezirk Sankt Pölten-Land
Altlengbach Asperhofen Böheimkirchen Brand-Laaben Eichgraben Frankenfels Gerersdorf Hafnerbach Haunoldstein Herzogenburg Hofstetten-Grünau Inzersdorf-Getzersdorf Kapelln Karlstetten Kasten bei Böheimkirchen Kirchberg an der Pielach Kirchstetten Loich Maria-Anzbach Markersdorf-Haindorf Michelbach Neidling Neulengbach Neustift-Innermanzing Nußdorf ob der Traisen Ober-Grafendorf Obritzberg-Rust Prinzersdorf Pyhra Rabenstein an der Pielach Schwarzenbach an der Pielach Weinburg Statzendorf Stössing Traismauer St. Margarethen an der Sierning Perschling Wilhelmsburg (Niederösterreich) Wölbling St. Pölten NiederösterreichLage der Gemeinde Perschling im Bezirk Sankt Pölten-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Perschling (seit dem 10. Februar 2015[1], davor Weißenkirchen an der Perschling) ist eine Gemeinde mit 1328 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perschling liegt im Mostviertel in Niederösterreich, Weinbaugebiet Traisental. Die Fläche der Gemeinde umfasst 23,8 Quadratkilometer. 16,7 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 10 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl mit Stand vom 31. Oktober 2011):[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Reinhard Breitner, Amtsleiterin Anna Bollenberger. Im Gemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung:

  • ÖVP 14 Sitze, FPÖ 4 Sitze, SPÖ 1 Sitz.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Perschling

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heimatmuseum (Gemeindehaus Perschling)
  • Bauernmuseum Buchinger (Weißenkirchen)

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weißenkirchner Stubenmusik (Ensemble bestehend aus 2 Violinen, Tenorflöte, Klarinette, Gitarre, Kontrabass)
  • Vokalensemble Klangbogen (Gemischter Chor, vormals "Weißenkirchner Sängerrunde")
  • Chor und Orchester der Pfarre Weißenkirchen
  • Musikschule NÖ. Mitte
  • Trachtenmusikkapelle Murstetten
  • Perschlingtaler Dorfmusik

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 54, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 85. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 610. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,63 Prozent.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Perschling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesgesetzblatt für Niederösterreich vom 30. November 2015, 108. Kundmachung im RIS
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011