Axel Merckx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Merckx (2006)
Axel Merckx (1997)

Axel Merckx (* 8. August 1972 in Ukkel) ist ein ehemaliger belgischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem Axel Merckx 1993 als Stagiaire für das Motorola-Team fuhr, wurde er 1994 Profiradrennfahrer beim Team Telekom. 1995 wechselte er zurück zu Motorola, in der er Teamkollege von Lance Armstrong war. Seine weiteren Stationen waren von 1997 bis 1998 das Team Polti, von 1999 bis 2000 Mapei-Quick Step, von 2001 bis 2002 Domo-Farm Frites und von 2003 bis 2004 Lotto-Domo. 2005 stand er bei dem UCI ProTeam Davitamon-Lotto unter Vertrag. 2006 fuhr er für Phonak. Nach der Auflösung dieses Teams wechselte er 2007 zum T-Mobile-Team, wo er im August 2007 seine Karriere als Radprofi beendete.

Seine größten Erfolge feierte Axel Merckx im Jahr 2000 mit dem Gewinn der belgischen Straßenradmeisterschaft und dem der achten Etappe des Giro d’Italia. Ebenfalls im Jahr 2000 siegte er bei der Tour de Wallonie. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde er Zwölfter im Straßenrennen, 2004 errang er bei den Spielen in Athen die Bronzemedaille hinter dem Italiener Paolo Bettini und dem Portugiesen Sérgio Paulinho. Neunmal bestritt Merckx die Tour de France; 1998 war sein bestes Ergebnis in der Gesamtwertung Rang zehn.

Seit dem Ende seiner aktiven Karriere arbeitet Axel Merckx als Team-Director beim U23-Team Trek-Livestrong, das von Lance Armstrong gegründet wurde, heute Bontrager Cycling Team.[1]

Teams[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Axel Merckx ist der Sohn des fünfmaligen Tour-de-France-Gewinners Eddy Merckx. Am 27. Oktober 1997 heiratete er Jodi Cross, eine kanadische Triathletin.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trek-Livestrong - The Team abgerufen am 16. August 2012

Weblinks[Bearbeiten]