Bäk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Ort Bäk in Schleswig-Holstein; zu Informationen über die Bundesärztekammer (BÄK) siehe dort.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bäk
Bäk
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bäk hervorgehoben
53.71611111111110.78694444444441Koordinaten: 53° 43′ N, 10° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Lauenburgische Seen
Höhe: 41 m ü. NHN
Fläche: 4,3 km²
Einwohner: 871 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 203 Einwohner je km²
Postleitzahl: 23909
Vorwahl: 04541
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 004
Adresse der Amtsverwaltung: Fünfhausen 1
23909 Ratzeburg
Webpräsenz: www.auf-der-baek.de
Bürgermeister: Martin Fischer (CDU)
Lage der Gemeinde Bäk im Kreis Herzogtum Lauenburg
Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Stormarn Lübeck Lübeck Albsfelde Alt Mölln Aumühle Bäk Bälau Basedow (Lauenburg) Basthorst Behlendorf Berkenthin Besenthal Bliestorf Bliestorf Börnsen Borstorf Breitenfelde Bröthen Brunsmark Brunstorf Buchholz (Herzogtum Lauenburg) Buchhorst Büchen Dahmker Dalldorf Dassendorf Düchelsdorf Duvensee Einhaus Elmenhorst (Lauenburg) Escheburg Fitzen Fredeburg Fuhlenhagen Geesthacht Giesensdorf Göldenitz Göttin (Lauenburg) Grabau (Lauenburg) Grambek Grinau Groß Boden Groß Disnack Groß Disnack Groß Grönau Groß Pampau Groß Sarau Groß Schenkenberg Grove (Schleswig-Holstein) Gudow Gülzow (Lauenburg) Güster (Lauenburg) Hamfelde (Lauenburg) Hamwarde Harmsdorf (Lauenburg) Havekost (Lauenburg) Hohenhorn Hollenbek Hornbek Horst (Lauenburg) Juliusburg Kankelau Kasseburg Kastorf Kittlitz (Lauenburg) Klein Pampau Klein Zecher Klempau Klinkrade Koberg Köthel (Lauenburg) Kollow Kröppelshagen-Fahrendorf Krüzen Krukow (Lauenburg) Krummesse Kuddewörde Kühsen Kulpin Labenz Labenz Langenlehsten Langenlehsten Lankau Lanze (Lauenburg) Lauenburg/Elbe Lehmrade Linau Lüchow (Lauenburg) Lütau Mechow Möhnsen Mölln Mühlenrade Müssen Mustin (bei Ratzeburg) Niendorf bei Berkenthin Niendorf a. d. St. Nusse Panten Pogeez Poggensee Ratzeburg Ritzerau Römnitz Rondeshagen Roseburg Sachsenwald Sahms Salem (Lauenburg) Sandesneben Schiphorst Schmilau Schnakenbek Schönberg (Lauenburg) Schretstaken Schürensöhlen Schulendorf Schwarzenbek Seedorf (Lauenburg) Siebenbäumen Siebeneichen Sirksfelde Sierksrade Steinhorst (Lauenburg) Sterley Stubben (Lauenburg) Talkau Tramm (Lauenburg) Walksfelde Wangelau Wentorf (Amt Sandesneben) Wentorf bei Hamburg Wiershop Witzeeze Wohltorf Woltersdorf (Lauenburg) Worth Ziethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Bäk ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein. Sie liegt am Ostufer des Ratzeburger Sees im Naturpark Lauenburgische Seen.

Geographie[Bearbeiten]

Der drei Kilometer lange Bach Bäk, an dem der Ort liegt, überwindet zwischen dem Mechower See und dem Ratzeburger See einen Höhenunterschied von rund 27 Metern. In der Gemeinde liegt auch ein rund 100 ha großes Waldgebiet, das Mechower Holz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bach Bäk und sein Gefälle machten er möglich, in der frühen Neuzeit im Kupfermühlental an zumindest fünf Staustufen Kupferhämmer beziehungsweise Kupfermühlen zu betreiben. Die Gründung als Arbeitersiedlung für die an der Bäk gelegenen Mühlen erfolgte 1581, woher die Bäk auch ihren Spitznamen bekam: „Hungriege Bäk“, da die Menschen für einen Hungerlohn arbeiteten.

Die ehemals mecklenburgische Gemeinde wurde 1945 durch Gebietsaustausch aufgrund des Barber-Ljaschtschenko-Abkommens aus der sowjetischen Besatzungszone in die britische überführt und kam so zu Schleswig-Holstein. Die Neuordnung der Pachtverhältnisse auf mecklenburgischem Amtsreservat-Land, das vom Land Schleswig-Holstein und dann vom Bund treuhänderisch verwaltet wurde, zog sich unter schwierigen Verhandlungen bis in die 1960er Jahre hin.[2]

Politik[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2008 acht Sitze, die SPD zwei und die Wählergemeinschaft BWG hat einen Sitz.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Geteilt von Silber und Rot. Oben auf der Teilungslinie ein oberhalbes blaues Mühlrad, unten ein schwebendes, silbernes lateinisches Kreuz, darüber eine goldene Krone.“[3]

Das Wappen wurde 1981 genehmigt. Das halbe Mühlenrad nimmt auf die wasserbetriebenen Kupferhämmer Bezug, die in Bäk im 16. und 17. Jahrhundert betrieben wurden. Das silberne lateinische Kreuz mit der goldenen Krone erinnert an das Bistum Ratzeburg (später als Fürstentum Ratzeburg Teil von Mecklenburg-Strelitz), zu dem der Ort einst gehörte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Mit dem Sterben der Mühlenbetriebe im Zuge der Industrialisierung veränderte sich die Wirtschaftsstruktur des Dorfes und es begann sich zu einer Wohngemeinde zu entwickeln.

Da Bäk keine eigenen Schulen hat, werden Bildungsangebote vor allem im nahegelegenen Ratzeburg wahrgenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Bäk stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bäk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Klaus von der Groeben: Das mecklenburgische Liegenschaftsvermögen in den Gemeinden Ziethen, Mechow, Bäk und Römnitz. Geschichte des Gebietswechsels und der Treuhandverwaltung seit 1945. Bonn-Bad Godesberg: Lastenausgelichsbank [1982], S. 85-96
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein