Büchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit Gemeinde Büchen im Kreis Herzogtum Lauenburg, für den gleichnamigen Ortsteil von Halver siehe Büchen (Halver).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Büchen
Büchen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Büchen hervorgehoben
53.48333333333310.61666666666720Koordinaten: 53° 29′ N, 10° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Büchen
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 16,85 km²
Einwohner: 5671 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 337 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21514
Vorwahl: 04155
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 020
Adresse der Amtsverwaltung: Amtsplatz 1
21514 Büchen
Webpräsenz: www.amt-buechen.eu
Bürgermeister: Uwe Möller (SPD)
Lage der Gemeinde Büchen im Kreis Herzogtum Lauenburg
Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Stormarn Lübeck Lübeck Albsfelde Alt Mölln Aumühle Bäk Bälau Basedow (Lauenburg) Basthorst Behlendorf Berkenthin Besenthal Bliestorf Bliestorf Börnsen Borstorf Breitenfelde Bröthen Brunsmark Brunstorf Buchholz (Herzogtum Lauenburg) Buchhorst Büchen Dahmker Dalldorf Dassendorf Düchelsdorf Duvensee Einhaus Elmenhorst (Lauenburg) Escheburg Fitzen Fredeburg Fuhlenhagen Geesthacht Giesensdorf Göldenitz Göttin (Lauenburg) Grabau (Lauenburg) Grambek Grinau Groß Boden Groß Disnack Groß Disnack Groß Grönau Groß Pampau Groß Sarau Groß Schenkenberg Grove (Schleswig-Holstein) Gudow Gülzow (Lauenburg) Güster (Lauenburg) Hamfelde (Lauenburg) Hamwarde Harmsdorf (Lauenburg) Havekost (Lauenburg) Hohenhorn Hollenbek Hornbek Horst (Lauenburg) Juliusburg Kankelau Kasseburg Kastorf Kittlitz (Lauenburg) Klein Pampau Klein Zecher Klempau Klinkrade Koberg Köthel (Lauenburg) Kollow Kröppelshagen-Fahrendorf Krüzen Krukow (Lauenburg) Krummesse Kuddewörde Kühsen Kulpin Labenz Labenz Langenlehsten Langenlehsten Lankau Lanze (Lauenburg) Lauenburg/Elbe Lehmrade Linau Lüchow (Lauenburg) Lütau Mechow Möhnsen Mölln Mühlenrade Müssen Mustin (bei Ratzeburg) Niendorf bei Berkenthin Niendorf a. d. St. Nusse Panten Pogeez Poggensee Ratzeburg Ritzerau Römnitz Rondeshagen Roseburg Sachsenwald Sahms Salem (Lauenburg) Sandesneben Schiphorst Schmilau Schnakenbek Schönberg (Lauenburg) Schretstaken Schürensöhlen Schulendorf Schwarzenbek Seedorf (Lauenburg) Siebenbäumen Siebeneichen Sirksfelde Sierksrade Steinhorst (Lauenburg) Sterley Stubben (Lauenburg) Talkau Tramm (Lauenburg) Walksfelde Wangelau Wentorf (Amt Sandesneben) Wentorf bei Hamburg Wiershop Witzeeze Wohltorf Woltersdorf (Lauenburg) Worth Ziethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Büchen ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Mündung der Steinau in die Delvenau (heute in den Elbe-Lübeck-Kanal). Sie entstand 1937 aus den historischen Gemeinden Büchen-Dorf (östlich der Delvenau), Nüssau (nördlich der Steinau) und Pötrau (südlich der Steinau). Schon im Mittelalter war Büchen wegen seiner zentralen Lage im Herzogtum Lauenburg Tagungsort von Ritterversammlungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Büchen-Dorf
Büchen-Pötrau

Folgendes bezieht sich auf das heutige Büchen-Dorf, das erstmals 1230 als „Boken“ (Buche) im Ratzeburger Zehntregister erwähnt wird. Die Marienkirche (erbaut um 1200) war wegen des prächtigen Marienbildes, das im Dreißigjährigen Krieg verschwand, ein berühmter Wallfahrtsort.

Hauptartikel: Marienkirche (Büchen)

Während seiner Dienstzeit im Freikorps der Lützower Jäger soll Theodor Körner hier kreativ tätig gewesen sein, als er sich von einer Schlacht ausruhte. Die Bedeutung als Wallfahrtsort verlor die Marienkirche nach dem Dreißigjährigen Krieg.

Büchen (-Dorf) war von jeher ein Grenzort, denn schon um 800 n. Chr. verlief hier der Limes Saxoniae (Sachsenwall), nach 1945 die innerdeutsche Grenze. Zum Ende des Zweiten Weltkrieges war der Ort Ziel alliierter Bomber, da sich hier ein Bahnhof, ein Flugfeld und eine Munitionsanstalt befanden.

Von 1391 bis 1398 wurde der Delvenau-Stecknitz-Kanal als erste wasserscheidenüberwindende Schifffahrtsstraße Nordeuropas gebaut, um den Transport von Salz zwischen den Salinen in Lüneburg und der Hansestadt Lübeck zu erleichtern. Mit der Eröffnung des Stecknitz-Kanals verlor die Alte Salzstraße an Bedeutung für den Warentransport. 1900 wurde der auf seiner Trasse gebaute Elbe-Lübeck-Kanal eröffnet, der die Elbe mit der Ostsee verbindet. 1846 wurde die Eisenbahnlinie zwischen der Hansestadt Hamburg und Berlin durch Büchen gebaut, weit geschichtsträchtiger ist jedoch die Lübeck-Büchener Eisenbahn (LBE). Ab 1851 verband sie Lübeck mit Büchen und stellte so die erste Eisenbahnverbindung zwischen Hamburg und Lübeck dar, da ein direkter Weg durch das seinerzeit dänische Holstein vermieden wurde. Ab 1900 siedelten sich um den Bahnhof, der damals zur Gemeinde Pötrau mit 72 Einwohnern gehörte, immer mehr Menschen an und so wuchsen die weit auseinander liegenden Dörfer Nüssau, Pötrau und Büchen (-Dorf) zusammen. Wegen der sehr viel höheren Einwohnerzahl in Büchen-Bahnhof wurde der Zusatz weggelassen, dafür bekam das damalige Büchen den Zusatz „-Dorf“. Heute hat der Büchener Bahnhof eine eher geringe Bedeutung, ist aber immer noch der Knotenpunkt zwischen Hamburg, Berlin, Lübeck und Lüneburg. Als letzter westdeutscher Bahnhof vor der innerdeutschen Grenze war er nicht nur ein großer Güterumschlagsplatz, sondern auch die Bahnhofsmission erlangte eine große Bedeutung.

Durch das Arbeiten des schwedischen Physikers Alfred Nobel in Krümmel bei Geesthacht lag Büchen als Bauort für eine Sprengstofffabrik im Jahre 1915 sehr nahe. Es lag an der Bahnstrecke nach Lübeck in der damaligen Gemeinde Nüssau. 1925 wurde das Unternehmen von Dynamit Nobel aufgekauft. Das Werk wurde 1931 stillgelegt, die Anlagen verkauft oder gesprengt.

Als grenznahes Gebiet gefördert und im äußeren Rand des Hamburger Speckgürtels gelegen, konnten sich hier einige kleine Firmen etablieren und halten. Heute hofft man auf die „weiße Industrie“, den Tourismus, für den die Umgebung durch immer besser ausgebaute (Rad-)Wanderwege attraktiver werden soll. Neben den Wäldern bieten auch die ehemaligen Übungsplätze des mittlerweile geschlossenen Stützpunktes des Bundesgrenzschutzes in Schwarzenbek eine abwechslungsreiche Wanderlandschaft, da hier durch den Einsatz schwerer Fahrzeuge die Landschaft teilweise versteppte und es zur Ausprägung von kleinen Heide-Inseln inmitten von Kiefernwäldern kam.

Politik[Bearbeiten]

Büchen besitzt eine hauptamtliche Verwaltung und führt die Verwaltungsgeschäfte des Amtes Büchen durch.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold eine bewurzelte Buche mit schwarzem Stamm und grünen Blättern.“[2]

Gliederung[Bearbeiten]

Büchen (Zentrum), Bürgerhaus

Büchen ist die größte Gemeinde des gleichnamigen Amtes. Es besteht aus den vor dem Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 souveränen Dörfern Pötrau, Nüssau, Büchen-Dorf und dem relativ jungen Ortskern Büchen (früher: Büchen-Bahnhof).

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 179 Einwohner (1885)
  • 186 Einwohner (1925)
  • 1529 Einwohner (1933)
  • 1586 Einwohner (1939)
  • 5516 Einwohner (2007)
  • 5617 Einwohner (2011)

Partnergemeinden[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Büchen stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Museen[Bearbeiten]

Kunstausstellungen finden häufig in der Priesterkate (ältestes ehemals landwirtschaftlich genutztes und denkmalgeschütztes Gebäude im Kreis) statt. Zudem befindet sich dort eine historische Dauerausstellung zum Thema „Innerdeutsche Grenze“. Der Eintritt ist frei, sofern keine Sonderveranstaltung stattfindet.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Benefizveranstaltung des „Löwenkinder“-Fördervereins „schwerstkranker und behinderter Kinder“ e. V., bei der die Lüneburger Band Booze, Beer & Rhythm auftritt, um so Spenden für behinderte Kinder und die betroffenen Familien zu sammeln.

Seit dem Jahr 2005 wird das Waldschwimmbad Büchen einmal im Sommer zum Schauplatz eines Open-Air-Konzertes unter dem Motto „Rock am Pool“.

Jedes Jahr veranstaltet die Marschband Müssen in der Mehrzweckhalle der Büchener Schule ihr Osterkonzert. Dabei wird ein vielseitiges und anspruchsvolles Programm zusammengestellt, um den Konzertbesuchern einen unterhaltsamen Abend mit viel Musik und Humor zu bieten. Neben den traditionellen Werken für Blasorchester, den Vorträgen der Solisten und den Big Band-Arrangements, kommen die Liebhaber der volkstümlichen Klänge natürlich auch auf ihre Kosten.

Die Freiwillige Feuerwehr Büchen veranstaltet am Stichkanal jährlich wiederkehrend am Tag vor Himmelfahrt das „Canale Grande“, wobei sie die Besucher mit illuminierten und musikalisch hinterlegten Wasserspielen begeistert.

Im August findet auf dem Bürgerplatz das traditionelle „Bürgerfest“ statt.

Kulturelles Highlight mag wohl der kleine, aber „echte“ Weihnachtsmarkt am 2. Adventswochenende sein, bei dem es noch handgearbeitete Waren zu kaufen gibt.

Alljährlich findet am 3. Advent das traditionelle Adventskonzert des VHS-Chores unter Leitung von Peter Winkler statt. Auf dem Programm stehen immer 1-2 Kantaten der Renaissance- sowie Barockzeit. Außerdem unterstützt das Collegium Musicum Büchen den Chor, der in der letzten Zeit viele Konzerte gemeinsam mit der Lütauer Kantorei bestreitet.

Schulen[Bearbeiten]

Schulträger ist der Schulverband Büchen mit seinen Mitgliedsgemeinden Besenthal, Bröthen, Büchen, Fitzen, Gudow, Güster, Klein Pampau, Langenlehsten, Roseburg, Siebeneichen, Tramm und Witzeeze.

  • Schulzentrum Büchen mit Gemeinschaftsschule sowie Grundschule mit Außenstelle Siebeneichen
  • Offene Ganztagsschule

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

  • Der Verwaltungs- und Fertigungsbetrieb der auf Pumpen spezialisierten ABEL GmbH & Co. KG befindet sich in Büchen.
  • Ein Werk der GEA Group hat in Büchen seinen Sitz.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Erich Drewes, Altbürgermeister
  • Günter Mund, Altbürgermeister
  • Otto Tuchenhagen, Unternehmer und Firmengründer
  • Johannes Wulff, Kommunalpolitiker und Unternehmer
  • Hans-Joachim Winter, Kommunalpolitiker

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Bekannte Büchener[Bearbeiten]

  • Wilfried Erdmann (* 15. April 1940 in Pommern) ist ein deutscher Einhandsegler und Autor und lebte einige Jahre in Büchen.
  • Nils Bahr (* 16. Dezember 1969) war Fußballprofi beim Hamburger SV.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Büchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein