Bistum Orléans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Orléans
Karte Bistum Orléans
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Tours
Diözesanbischof Jacques Blaquart
Emeritierter Diözesanbischof André Fort
Generalvikar Jean-Marc Eychenne
Fläche 6.811 km²
Pfarreien 294 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 632.557 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 448.200 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 70,9 %
Diözesanpriester 146 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 30 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 31 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 2.547
Ordensbrüder 51 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 227 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Basilique-Cathédrale Notre-Dame de Chartres
Website www.orleans.catholique.fr
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Orléans (lat.: Dioecesis Aurelianensis) ist eine in Frankreich gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Orléans.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Orléans wurde im 3. Jahrhundert errichtet und dem Erzbistum Sens als Suffraganbistum unterstellt. Am 20. Oktober 1622 wurde das Bistum Orléans dem Erzbistum Paris als Suffraganbistum unterstellt. Dem Bistum Orléans wurden am 29. November 1801 Teile des Gebietes des Bistums Blois angegliedert. Am 6. Oktober 1822 gab das Bistum Orléans Teile seines Territoriums zur Wiedererrichtung des Bistums Blois ab. Am 9. Oktober 1966 wurde das Bistum Orléans dem Erzbistum Bourges als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Orléans wurde am 16. Dezember 2002 dem Erzbistum Tours als Suffraganbistum unterstellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]