Bistum Fréjus-Toulon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Fréjus-Toulon
Karte Bistum Fréjus-Toulon
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Marseille
Diözesanbischof Dominique Rey
Generalvikar Jean-Yves Molinas
Fläche 6.022 km²
Pfarreien 198 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 1.106.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 664.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 60 %
Diözesanpriester 189 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 118 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 17 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 2.163
Ordensbrüder 171 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 410 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Notre-Dame-de-la-Sède
Konkathedrale Saint-Léonce
Website www.diocese-frejus-toulon.com
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Kirchenprovinz Marseille

Das in Frankreich gelegene Bistum Fréjus-Toulon (lat.: Dioecesis Foroiuliensis-Tolonensis) mit Sitz in Toulon wurde als Bistum Fréjus bereits in der 2. Hälfte des 4. Jahrhunderts begründet, fiel jedoch der Säkularisation zum Opfer. Nach seiner Aufhebung wurde es am 6. Oktober 1822 erneut errichtet, wobei sein Gebiet aus dem Bistum Avignon herausgelöst wurde. Dem Erzbistum Aix als Suffraganbistum unterstehend, kam es mit der Diözesenreform am 16. Dezember 2002 als Suffraganbistum an das Erzbistum Marseille. Bischofssitz und Standort der Kathedrale ist Toulon.

Am 28. April 1957 änderte es seinen Namen von Fréjus auf Fréjus-Toulon und belebte damit den Namen des mit der Französischen Revolution untergegangenen Bistums Toulon.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kathedrale Sainte-Marie zu Toulon
Konkathedrale in Fréjus