Bistum Beauvais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Beauvais
Karte Bistum Beauvais
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Reims
Diözesanbischof Jacques Benoit-Gonnin
Generalvikar Rémi Hublier
Bernard Grenier
Fläche 5.855 km²
Pfarreien 45 (31.12.2006/ AP2007)
Einwohner 779.916 (31.12.2006/ AP2007)
Katholiken 690.000 (31.12.2006/ AP2007)
Anteil 88,5 %
Diözesanpriester 120 (31.12.2006/ AP2007)
Ordenspriester 17 (31.12.2006/ AP2007)
Ständige Diakone 22 (31.12.2006/ AP2007)
Katholiken je Priester 5.036
Ordensbrüder 41 (31.12.2006/ AP2007)
Ordensschwestern 194 (31.12.2006/ AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Kathedrale Saint Pierre
Website www.oise.catholique.fr
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Kirchenprovinz Reims

Das Bistum Beauvais (lat.: Dioecesis Bellovacensis) ist ein Bistum der römisch-katholischen Kirche in Frankreich mit Sitz in Beauvais, das sich über das Gebiet des Département Oise erstreckt. Im März 2010 wurde Jacques Benoit-Gonnin als Nachfolger von Jean-Paul James zum Bischof ernannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Als erster Bischof und Gründer des Bistums im 3. Jahrhundert gilt der Heilige Lucianus. Der Bischof von Beauvais war im Mittelalter einer der Pairs von Frankreich. Infolge der Französischen Revolution wurde das Bistum 1801 aufgelöst und dem Bistum Amiens hinzugefügt. 1822 wurde es wieder errichtet, wobei ihm auch die Gebiete des Bistums Noyon und des Bistums Senlis eingegliedert wurden. 1851 wurde es deshalb in Bistum Beauvais (-Noyon-Senlis) umbenannt. Die Kathedrale Saint Pierre in Beauvais wurde zum Bischofssitz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Kathedrale von Baeauvais, Südseite