Carmen-Maja Antoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Carmen Maja Antoni)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carmen-Maja Antoni während einer Buchvorstellung, 2013

Carmen-Maja Antoni (* 23. August 1945 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Carmen-Maja Antoni wurde in den Nachkriegswirren des Zweiten Weltkrieges geboren. Der Vater, Pedro Antoni, war Kunstmaler und verließ die Familie bald, die Mutter, Ursula Antoni-Orendt, war Allroundkünstlerin und später Aufnahmeleiterin beim DFF. Carmen-Maja sammelte bereits mit elf Jahren Erfahrung vor der Kamera. Sie war einer der drei „Blauen Blitze“ in einem Pionier-Kabarett im DDR-Fernsehen.

Carmen-Maja Antoni bestand noch vor dem Abitur die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg und wurde die jüngste Studentin. Gleich nach dem Studium wurde sie am Potsdamer Hans-Otto-Theater engagiert. Dort war sie 1964 mit 18 Jahren die jüngste „Grusche“ in Bertolt Brechts Der kaukasische Kreidekreis. Helene Weigel und Paul Dessau lobten ihr Spiel. Später wechselte sie zur Volksbühne Berlin.

Seit 1976 ist sie Mitglied am Berliner Ensemble, zuletzt zu sehen als Hauptdarstellerin in Mutter Courage und ihre Kinder von Bert Brecht. Sie spielte und spielt mit ihrer charakteristischen Stimme zahlreiche Film-, Fernseh- und Hörspielrollen und ist Dozentin an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg.

Carmen-Maja Antoni wohnt in Berlin-Prenzlauer Berg. Die Schauspielerin Jenny Antoni ist ihre Tochter.

Filmografie[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1974: Kritikerpreis der Berliner Zeitung: Beste Darstellerin des Jahres für ihre Rolle der Eva in Herr Puntila und sein Knecht Matti
  • 1975: Kritikerpreis der Berliner Zeitung: Beste Darstellerin des Jahres für ihre Rolle der Herakes in Herakes V von Heiner Müller
  • 1987: Kritikerpreis „Die große Klappe“: Beste Darstellerin für ihre Rolle als Großmutter in Kindheit
  • 1988: Kritikerpreis der Berliner Zeitung: Beste Darstellerin des Jahres für ihre Rolle der Mutter in Baal
  • 1988: 5. Nationales Spielfilmfestival der DDR: Nationaler Filmpreis in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin für den Film Kindheit
  • 1989: Kunstpreis der DDR für das künstlerische Gesamtschaffen
  • 1990: Helene-Weigel-Medaille für die Darstellung der Schwiegermutter in Der Selbstmörder
  • 2008: Deutscher Kritikerpreis (Ehrenpreis)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Doc meets Dorf“: Infos zur neuen Serie!