Division 1 1968/69

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1968/69 war die 31. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde erneut Titelverteidiger AS Saint-Étienne, der dies zum fünften Mal seit 1957 gelang.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 15. Platz abgeschlossen hatten, dazu ein direkter Aufsteiger aus der zweiten Division sowie die zwei Sieger der Relegationsrunde zwischen 16. und 17. der ersten bzw. Zweit- und Drittplatziertem der zweiten Liga. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 3. September 1968, letzter Spieltag der 14. Juni 1969. Es gab eine dreiwöchige „Winterpause“ zwischen Mitte Dezember und Anfang Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung, war auch diese identisch, galt die bessere Platzierung in der Fairness-Wertung.

Titelverteidiger Saint-Étienne hatte zwar seinen langjährigen Spielgestalter Mekhloufi verloren, dafür stachen aber andere Trümpfe in der Offensive (Revelli, Keïta), und die Abwehr der „Grünen“ war nahezu unbezwingbar: in der gesamten Hinrunde ließ sie lediglich neun Gegentore zu und die Elf leistete sich auch nur eine Niederlage (im Nachbarschaftsderby gegen Lyon, sogar vor eigenem Publikum).[2] Dennoch hielt Bordeaux bis Mitte Dezember Schritt, und erst seine 2:3-Niederlage in Saint-Étienne verschaffte der ASSE zwei Punkte Vorsprung sowie anschließend die Herbstmeisterschaft. Bis Mitte April bauten die Grünen ihren Vorsprung auf bis zu sieben Punkte aus, wozu beigetragen hatte, dass Bordeaux sich im Pokal-Achtelfinale gegen die ASSE durchgesetzt hatte, dadurch aber auch „weiter auf zwei Hochzeiten tanzen musste, während Saint-Étienne sich auf die Meisterschaft konzentrieren konnte“.[3] Dennoch kam Bordeaux – die Mannschaft mit dem torgefährlichsten Angriff – in den letzten Wochen wieder heran, aber nie mehr näher als auf zwei Punkte.[4]

Einzige Mannschaft, die lange mit diesen beiden dominierenden Kontrahenten mitzuhalten vermochte, war Rouen, das von Oktober bis einschließlich Januar ungeschlagen blieb, dem dann aber doch die Luft ausging.[2] Am Tabellenende fanden sich abschließend mit Monaco und Nizza zwei benachbarte Teams, die beide den Gang in die Zweitklassigkeit antreten mussten – Rethacker bezeichnet dies als „Größe und Niedergang an der Côte d’Azur“ –,[4] weil die Monegassen in den Barrages gegen den Zweiten der Division 2 (AS Angoulême) nach drei Partien unterlagen. Neben Angoulême stieg zur folgenden Spielzeit auch Zweitligameister SCO Angers auf.

Gekennzeichnet war die Saison auch von anhaltenden Auseinandersetzungen zwischen Fußballverband und Spielergewerkschaft, wobei Letztere sich in der Frage durchsetzte, dass Profiverträge zukünftig nur noch auf vier Jahre (contrat à temps) und nicht mehr quasi „auf Lebenszeit“ – das heißt, bis zum Erreichen des 35. Geburtstags – abgeschlossen werden durften. Außerdem durften die Spielertrikots in der Saison 1968/69 erstmals Werbeaufdrucke enthalten.[5]

AC
Aja
SEC
Bas
Gi.
Bor
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RSt
FC
SUC
Ren
FC
Rou
AS
StÉ
RC
P-S
FC
Soc
RC
Str
US
Val
AC Ajaccio 4:0 2:2 4:1 1:1 0:1 4:3 1:0 1:0 1:0 3:1 2:2 0:1 0:2 2:0 0:2 1:1 1:1
SEC Bastia 1:0 1:0 4:0 3:1 1:1 4:0 3:1 2:0 2:2 2:1 1:2 1:1 1:1 0:0 1:0 2:1 3:0
Girondins Bordeaux 5:0 8:1 2:1 2:2 1:0 2:1 1:1 5:0 2:1 6:1 3:2 2:1 2:0 0:2 4:0 3:0 1:0
Olympique Lyon 3:2 8:3 0:2 2:3 0:1 2:0 3:1 3:1 1:1 0:0 1:0 0:1 1:2 1:0 6:3 2:3 1:0
Olympique Marseille 3:0 1:0 3:3 2:2 0:1 0:1 3:1 3:1 4:0 0:0 3:3 1:0 0:3 4:1 4:0 0:0 1:0
FC Metz 0:0 2:0 1:0 1:1 3:0 0:0 1:0 1:0 0:0 3:1 3:0 7:3 0:1 0:1 3:0 2:0 1:0
AS Monaco 3:0 2:0 2:4 0:2 1:0 1:1 2:0 0:0 0:0 1:1 2:2 1:1 1:2 0:0 2:1 2:1 0:0
FC Nantes 0:0 3:0 1:2 2:1 2:1 1:2 2:0 0:0 3:1 0:1 3:2 0:1 3:0 3:2 0:0 4:0 3:2
OGC Nizza 0:3 2:2 2:2 2:1 2:3 1:2 1:0 0:0 3:0 1:1 1:1 2:2 2:3 2:1 0:3 1:0 1:1
Olympique Nîmes 3:2 2:1 1:3 1:2 0:0 0:0 1:1 1:2 2:0 0:0 5:1 0:0 1:0 1:0 3:1 0:0 2:2
Red Star FC 1:0 1:1 1:2 1:2 1:1 1:0 1:0 2:3 0:2 0:2 2:1 4:0 0:0 2:1 2:2 2:1 1:2
Stade Rennes UC 5:0 3:1 0:1 2:1 2:1 2:0 3:1 2:1 4:2 1:0 1:1 0:1 0:2 1:3 3:2 1:0 1:2
FC Rouen 1:1 1:3 2:1 2:1 2:1 1:0 3:1 3:0 4:0 1:0 1:1 1:0 1:5 0:1 2:1 3:0 2:2
AS Saint-Étienne 2:0 7:2 3:2 0:1 1:0 4:0 1:1 3:1 2:0 1:0 3:1 3:1 2:0 4:2 4:1 2:0 4:0
Racing Paris-Sedan 4:0 5:1 0:1 1:0 3:1 0:0 2:2 3:1 2:1 3:1 0:0 3:0 1:1 0:0 2:0 1:1 1:0
FC Sochaux 0:1 2:2 0:1 2:1 3:1 5:2 0:0 1:2 3:0 1:1 3:3 1:1 2:0 1:0 3:1 3:0 2:0
Racing Strasbourg 3:0 4:0 1:1 2:2 1:2 1:1 5:0 1:0 1:0 1:0 1:0 0:0 2:0 0:2 1:2 1:0 0:1
US Valenciennes-Anzin 1:0 0:1 1:1 0:0 3:1 1:1 4:2 0:0 3:0 0:0 3:0 4:1 0:1 1:1 1:1 2:1 1:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Saint-Étienne (TV) 34 24 5 5 70:26 53:15
2. Girondins Bordeaux 34 22 7 5 77:34 51:17
3. FC Metz 34 16 10 8 41:27 42:26
4. FC Rouen 34 16 8 10 44:43 40:28
5. Racing Paris-Sedan 34 15 9 10 49:35 39:29
6. SEC Bastia (A) 34 13 8 13 50:66 34:34
7. Olympique Marseille 34 12 9 13 51:48 +3 33:35
8. US Valenciennes-Anzin 34 10 13 11 38:37 +1 33:35
9. Olympique Lyon 34 13 6 15 53:51 +2 32:36
10. FC Nantes 34 13 6 15 44:45 –1 32:36
11. Stade Rennes UC 34 12 7 15 50:57 31:37
12. FC Sochaux 34 11 7 16 49:55 –6 29:39
13. Olympique Nîmes (A+) 34 8 13 13 32:39 –7 29:39
14. Racing Strasbourg (R) 34 10 9 15 34:41 –7 29:39
15. Red Star FC 34 8 13 13 35:48 –13 29:39
16. AC Ajaccio 34 10 8 16 36:53 28:40
17. AS Monaco 34 7 13 14 33:50 27:41
18. OGC Nizza 34 6 9 19 30:61 21:47

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufsteiger über die Relegationsrunde, R = Klassenerhalt über die Relegationsrunde

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Albert Batteux folgende 15 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Georges Bereta (33), Bernard Bosquier (33), Francis Camerini (23), Georges Carnus (32), Vladimir Durković (29), André Fefeu (22), Robert Herbin (26), Aimé Jacquet (31), Salif Keïta (33), Jean-Michel Larqué (19), Gérard Migeon (2), Roland Mitoraj (34), Frédéric N’Doumbé (8), Georges Polny (29), Hervé Revelli (31)

Wer außer den in der Ligatorjägerliste (siehe hierunter) vorne platzierten Revelli (22 Treffer) und Keïta (21 Treffer) noch zu Saint-Étiennes insgesamt 70 Punktspieltoren beigetragen hat, ist in der vorliegenden Literatur nicht lückenlos dargestellt. Parmentier nennt die Schützen lediglich zusammengefasst für alle Wettbewerbe dieser Saison; danach waren außer den beiden Genannten insbesondere Bereta, Fefeu und Herbin erfolgreich.[7]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 André Guy Lyon 25
2 Hervé Revelli Saint-Étienne 22
3 MaliMali Salif Keïta Saint-Étienne 21
Kamerun 1961Kamerun Joseph Yegba Maya Marseille 21
5 Philippe Levavasseur Paris-Sedan 18
6 Guy Lassalette Sochaux 15
7 Jean-Pierre Serra Bastia 14
Jacques Simon Bordeaux 14
9 Bernard Blanchet Nantes 13
Didier Couécou Bordeaux 13
LuxemburgLuxemburg Johnny Léonard Metz 13
AlgerienAlgerien Rachid Mekhloufi Bastia 13
Brasilien 1968Brasilien Carlos Ruiter Bordeaux 13
Dominique Rustichelli Rouen 13
Étienne Sansonetti Ajaccio 13
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Silvester Takač Rennes 13
17 AlgerienAlgerien Mohamed Lekkak Lyon 12

Mit insgesamt 816 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,7 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 280–282
  2. a b Beaudet, S. 98
  3. Rethacker, S. 116; Zitat aus Beaudet, S. 99
  4. a b Rethacker, S. 117
  5. Guillet/Laforge, S. 168; Beaudet, S. 97
  6. Guillet/Laforge, S. 168, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S.292