Felice Borel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Felice Borel
Spielerinformationen
Voller Name Felice Placido Borel (II)
Geburtstag 5. April 1914
Geburtsort Nizza MonferratoItalien
Sterbedatum 21. Januar 1993
Sterbeort TurinItalien
Größe 179 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
FBC Turin
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1932–1941
1941–1942
1942–1943
1944
1945–1946
1946–1947
1948–1949
Juventus Turin
AC Turin
Juventus Turin
Juventus Turin (Kriegsm.)
Juventus Turin
US Alessandria Calcio
SSC Neapel
206 (117)
25 00(7)
25 00(7)
22 00(5)
27 0(10)
1 00(0)
1 00(0)
Nationalmannschaft
1933–1934 Italien 3 00(1)
Stationen als Trainer
1942–1946
1946–1947
1948–1949
1958–1959
1966–1967
Juventus Turin
US Alessandria Calcio (Spielertrainer)
SSC Neapel (Spielertrainer)
Calcio Catania
Ternana Calcio
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Felice Placido Borel (II) (* 5. April 1914 in Nizza Monferrato, Italien; † 21. Januar 1993 in Turin, Italien) war ein italienischer Fußballspieler und -trainer.

Borel, Hauptposition Mittelstürmer, war auch als Farfallino bekannt. Da er der jüngere Bruder von Aldo Giuseppe Borel war, wurde er auch als Borel (II) bezeichnet.

Karriere[Bearbeiten]

Felice Borel debütierte als Achtzehnjähriger für bei Juventus Turin und zeigte auf Anhieb sein großes Talent. In seiner ersten Saison in der Serie A (1932/33) erzielte er 29 Tore in 28 Partien und wurde damit Torschützenkönig. In der Folgesaison konnte er diesen Erfolg wiederholen, indem er in 34 Spielen 32 Treffer erzielte. Am 22. Oktober 1933 berief ihn der Nationaltrainer Vittorio Pozzo in die Squadra Azzurra. In seinem Debüt durfte Borel II die Nummer 9 von Angelo Schiavio tragen und erzielte den Siegtreffer gegen Ungarn.

Borel gehörte auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1934 zum Kader Italiens. Jedoch blieb ihm nur die Statistenrolle hinter dem großen Schiavio und er kam nur zu einem Einsatz im Wiederholungsspiel des Viertelfinales gegen Spanien, dennoch konnte der Stürmer mit der von Vittorio Pozzo trainierten Squadra Azzurra den Gewinn des WM-Titels und damit den größten Erfolg seiner Laufbahn fiern.

Nach dem Gewinn des Weltmeistertitels und dem erneuten Titelgewinn mit Juventus Turin (zum dritten Mal in Folge), schien Borel zu einem der besten italienischen Mittelstürmer der Geschichte zu reifen, aber in der Folge begann sein Stern zu sinken. In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre kam er bei den Bianconeri immer seltener zum Einsatz und erzielte kaum noch Tore. Zur Saison 1941/42 wechselte Borel II zum Stadtrivalen AC Turin. 1944 kehrte er zu seinem Stammverein Juventus zurück und bestritt die Kriegsmeisterschaft. 1946/47 wechselte Borel zu Alessandria, ehe er am Ende der Saison 1948/49 seine Karriere bei der SSC Neapel in der Serie B beendete. Bei beiden Vereinen hatte Felice Borel als Spielertrainer fungiert.

In der Saison 1958/59 arbeitete Felice Borel zusammen mit Carmelo Di Bella als Trainer von Calcio Catania. Insgesamt konnte er 138 Tore in der Serie A erzielen und ist bis heute einer der jüngsten Torschützenkönige der Geschichte der höchsten italienischen Spielklasse.

Erfolge[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]