Antonio Angelillo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Angelillo

Omar Sívori (links) und Antonio Angelillo

Spielerinformationen
Voller Name Antonio Valentín Angelillo
Geburtstag 5. September 1937
Geburtsort Buenos AiresArgentinien
Größe 176 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1952–1955 Arsenal de Lavallol
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1955
1956–1957
1957–1961
1961–1965
1965–1966
1966–1967
1967–1968
1968–1969
Racing Club
Boca Juniors
Inter Mailand
AS Rom
AC Mailand
Calcio Lecco
AC Mailand
CFC Genua
9 0(3)
34 (16)
113 (68)
106 (27)
11 0(1)
12 0(1)
3 0(1)
22 0(5)
Nationalmannschaft
1955–1957
1961–1962
Argentinien
Italien
11 (11)
2 0(1)
Stationen als Trainer
1972–1973
1973–1974
1974–1975
1975–1977
1977–1978
1978–1979
1980–1984
1985–1986
1987
1987–1988
1988–1989
1989–1990
1991–1992
Calcio Chieti
Campobasso Calcio
Rimini Calcio
Brescia Calcio
Reggina Calcio
Pescara Calcio
AC Arezzo
US Palermo
AC Mantova
AC Arezzo
US Avellino
Marokko
Sassari Torres
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Antonio Valentín Angelillo (* 5. September 1937 in Buenos Aires, Argentinien) ist ein ehemaliger argentinisch-italienischer Fußballspieler und -trainer.

Angelillo spielte lange Zeit in der Serie A und für die argentinische als auch für die italienische Nationalmannschaft. Er galt als einer der kommenden Stars des Fußballs, konnte die Hoffnungen jedoch nicht erfüllen.

Später arbeitete er als Trainer für verschiedene Vereine.

Karriere im Verein[Bearbeiten]

Der junge Angelillo wurde in Buenos Aires als Sohn italienischer Immigranten geboren. Der Straßenfußballer schloss sich mit 14 Jahren der Jugendabteilung von Arsenal de Lavallol an, wo das fußballerische Talent des Stürmers gefördert wurde.

1955 debütierte er für den Racing Club Avellaneda in Argentiniens erster Liga und wechselte schon in der Folgesaison zum Spitzenclub Boca Juniors. Mit 16 Toren war er der beste Torjäger seiner Ligamannschaft und erhielt eine Kadernominierung für die Copa América 1957.

Argentinien war die überragende Mannschaft: mit dem Sturmtrio Omar Sívori, Humberto Maschio und Angelillo ("drei Engel mit dreckigen Gesichtern") wurden alle Gegner besiegt. Angelillo schoss in sechs Partien acht Tore, Maschio traf sogar neunmal. Argentinien wurde souverän Sieger und die drei waren die Stars der "Albicelestes" und wurden nach dem Turnier von italienischen Vereinen verpflichtet: Sivori von Juventus Turin, Maschio vom FC Bologna und Angelillo von Internazionale aus Mailand, die neun Millionen Lire überwiesen.

Bei Inter spielte Angelillo als freier Spieler hinter den Spitzen, als eine Art hängende Spitze oder Spielmacher. Im ersten Jahr (1957/58) spielte er eine gute Saison und traf in der Liga 16 mal. Doch in der nächsten Saison folgte eine Leistungsexplosion, als er 33 Tore schoss - bis heute hat kein Spieler der Serie A diese Marke mehr knacken können (höchste Torquote seit Gunnar Nordahl 1950/51 mit 34 Toren). Seine insgesamt 38 Pflichtspieltore in dieser Saison sind bis heute Vereinsrekord bei Inter.

Angelillo war der neue Superstar im San Siro und absoluter Liebling der Interisiti. Aber Titel blieben ihm mit den Nerazzurri versagt; 1960 wurde die Meisterschaft knapp verpasst und mit Helenio Herrera wurde ein neuer Cheftrainer verpflichtet. Herrera baute zunächst auf Angelillo als Fixpunkt in der Offensive und ernannte ihn sogar zum Kapitän. Aber er hielt dem Druck nicht stand und zog durch seinen ausschweifenden Lebensstil den Unmut von Disziplinfanatiker Herrera auf sich (Beziehung mit der Sängerin Ilya Lopez). Der Trainer nahm seinen Star aus der Mannschaft und enthob ihn von seinem Amt als Spielführer; er baute seine Mannschaft um und führte den Catenaccio ein - in diesem System war kein Platz mehr für Angelillo, der schweren Herzens von Präsident Angelo Moratti an den AS Rom verkauft wurde.

Mit der Roma wollte Angelillo an seiner grandiose Saison 1958/59 anknüpfen, doch die Leistung konnte er nie mehr abrufen. In dieser Zeit ließ er sich in Italien einbürgern, um für deren Nationalmannschaft spielen zu dürfen. Doch nach lediglich zwei Partien (ein Tor) war Schluss mit seiner internationalen Karriere.

Später hatte Angelillo sogar zwei kurze Gastspiele bei Inters Lokalrivalen AC Mailand, mit dem er 1968 den Scudetto gewann.

Seine Karriere ließ er dann in der Serie B beim CFC Genua ausklingen und beendete 1969 mit 31 Jahren seine Karriere.

Karriere als Trainer und Talentscout[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Nach seiner Profikarriere blieb Angelillo in Italien, wo er mehrere Verein trainierte. Seinen größten Erfolg hatte er mit dem AC Arezzo, mit dem er fast in der Serie A aufgestiegen wäre.

Später war er auch als Talentscout für Inter in Südamerika tätig, wo er Spieler wie Javier Zanetti oder Iván Córdoba entdeckte.[1]

Heute lebt Angelillo in der Nähe von Arezzo.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angelillo, il "signor record"