Eric Heiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eric Heiden Eisschnelllauf
Eric Heiden (1977)
Voller Name Eric Arthur Heiden
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 15. Juni 1958
Geburtsort Madison, Wisconsin
Größe 185 cm
Gewicht 84 kg
Karriere
Disziplin Eisschnelllauf
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Winterspiele 5 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
M-WM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
S-WM-Medaillen 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Lake Placid 1980 500 m
Gold Lake Placid 1980 1000 m
Gold Lake Placid 1980 1500 m
Gold Lake Placid 1980 5000 m
Gold Lake Placid 1980 10000 m
ISU Mehrkampfweltmeisterschaften
Gold Heerenveen 1977 Mehrkampf
Gold Göteborg 1978 Mehrkampf
Gold Oslo 1979 Mehrkampf
Silber Heerenveen 1980 Mehrkampf
ISU Sprintweltmeisterschaften
Gold Alkmaar 1977 Sprint
Gold Lake Placid 1978 Sprint
Gold Inzell 1979 Sprint
Gold Milwaukee 1980 Sprint
 

Eric Arthur Heiden (* 15. Juni 1958 in Madison, Wisconsin) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Eisschnellläufer. Mit fünf Olympiasiegen und drei Titeln bei den Mehrkampfweltmeisterschaften gehört er zu den erfolgreichsten Eisschnellläufern der Geschichte.

Werdegang[Bearbeiten]

Eric Heiden gilt als einer der vielseitigsten Eisschnellläufer in der Geschichte des Eisschnelllaufs. Er wurde 1977 in Heerenveen als erster US-Amerikaner Mehrkampfweltmeister im Eisschnelllauf. Er verteidigte diesen Titel 1978 in Göteborg und 1979 in Oslo. In diesen drei Jahren sowie 1980 war er außerdem siegreich bei den Eisschnelllauf-Sprintweltmeisterschaften.

Den größten Ruhm verdankt Heiden jedoch seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid. Als einzigem männlichen Teilnehmer der Geschichte gelang es ihm dort, sämtliche fünf zu vergebende Goldmedaillen im Eisschnelllauf zu gewinnen. Er siegte über 500 Meter, 1000 Meter, 1500 Meter, 5000 Meter und 10000 Meter. Heiden war damit der erfolgreichste Athlet dieser Olympischen Winterspiele und der erfolgreichste Athlet bei einer einzigen Veranstaltung von Winterspielen überhaupt. Mit seinen fünf Goldmedaillen ist Heiden insgesamt der zweiterfolgreichste männliche Eisschnellläufer der Olympiageschichte nach Clas Thunberg. Heidens Schwester Beth Heiden gewann bei den gleichen Spielen eine Bronzemedaille. Damit gewann die Familie Heiden die Hälfte aller gewonnenen Medaillen der USA bei diesen Winterspielen. Eric Heiden leistete bei diesen Olympischen Spielen auch den Olympischen Eid.

Heiden führte den Adelskalender für 1495 Tage an und gewann viermal die Oscar Mathisen Memorial Trophy, so oft wie kein anderer. Er lief acht Weltrekorde.

Heiden, der berühmt für den Durchmesser seiner Oberschenkel war, bewies auch nach Beendigung seiner Karriere seine Vielseitigkeit. 1985 wurde er US-amerikanischer Meister im Straßenrennen und nahm für das Team 7-Eleven an der Tour de France 1986 teil, musste aber wegen Sturzfolgen nach der 18. Etappe aufgeben.

Heiden arbeitet heute als Sport-Orthopäde in den USA. In dieser Eigenschaft betreute er die US-amerikanische Eisschnelllauf-Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City.

Eric Heiden (1980)

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Strecke Zeit Datum Ort
500 m 37,63 sek 12. Januar 1980 Davos
1000 m 1:13,60 min¹ 12. Januar 1980 Davos
1500 m 1:54,79 min¹ 19. Januar 1980 Davos
3000 m 4:06,47 min 6. März 1980 Inzell
5000 m 6:59,15 min 11. Februar 1979 Oslo
10.000 m 14:28,13 min¹ 13. Februar 1980 Lake Placid

¹ = Weltrekord zur Zeit des Laufes

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eric Heiden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien