John Degenkolb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Degenkolb Straßenradsport
John Degenkolb (2011)
John Degenkolb (2011)
zur Person
Geburtsdatum 7. Januar 1989
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
zum Team
Aktuelles Team Team Giant-Shimano
Disziplin Straße
Verein(e)
2004–2005
2006–2007
RC Germania Weißenburg
SSV Gera
Team(s)
2008–2010
2011
seit 2012
Thüringer Energie Team
HTC-Highroad
Team Giant-Shimano
Wichtigste Erfolge

fünf Etappen Vuelta a España Gesamtwertung UCI Europe Tour 2012
eine Etappe Giro d’Italia
Vattenfall Cyclassics
Paris–Tours
Gent–Wevelgem

Infobox zuletzt aktualisiert: 30. März 2014

John Degenkolb (* 7. Januar 1989 in Gera) ist ein deutscher Radrennfahrer.

Degenkolb ist in Weißenburg in Bayern aufgewachsen und zur Schule gegangen.[1] Er wohnt in Frankfurt am Main.[2]

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

John Degenkolb war bereits als Nachwuchsfahrer sehr erfolgreich. So stand er von 2005 bis 2007 in seiner Altersklasse am Jahresende in der offiziellen Rangliste des BDR jeweils auf Rang eins. 2006 gewann er die Gesamtwertung der Junioren-Bundesliga. Er gewann in diesen Altersklassen mehrere Deutsche Meisterschaften auf der Bahn und im Zeitfahren. Im Jahr 2007 wurde er Junioren-Vizeweltmeister im Zeitfahren.

Im Jahre 2008 wechselte er zum Thüringer Energie Team, welches den Status als Continental Team besitzt, und fuhr bis 2010 für dieses Team überwiegend U23-Rennen. In dieser Altersklasse gewann er 2008 die Gesamtwertung der Rad-Bundesliga, wurde 2010 Deutscher Meister auf der Straße, und 2010 Vizeweltmeister im Straßenrennen.

2011 wechselte er zum US-amerikanischen UCI ProTeam HTC-Highroad. In seinem ersten Jahr in der ersten Liga des Radsports konnte er insgesamt sieben Siege einfahren, unter anderem zwei Etappen des Critérium du Dauphiné und das Eintagesrennen Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt gewinnen.

Da sich das Team HTC-Highroad zum Jahresende 2011 auflöste, wechselte John Degenkolb 2012 zum Professional Continental Team Argos-Shimano. Dort erzielte er u.a. einen fünften Platz bei Mailand-Sanremo und vierte Plätzen bei der Straßen-Weltmeisterschaft sowie bei Paris-Tours. Er siegte in insgesamt zwölf internationalen Radrennen, darunter u.a. gewann er bei seiner zweiten Grand-Tour-Teilnahme, der Vuelta a España 2012, fünf Etappen, was vor ihm noch keinem Deutschen gelungen war. Degenkolb gewann die Gesamteinzelwertung der UCI Europe Tour 2012.

Im Mai 2013 folgte dann der erste Etappensieg bei der nächsten großen Rundfahrt, dem Giro d'Italia. Im August 2013 gewann John Degenkolb im Sprint sein erstes UCI World Tour-Eintagesrennen, die Vattenfall Cyclassics,[3] und im Oktober ebenfalls im Sprint mit Paris-Tours seinen ersten Radklassiker gewinnen.[4]

Im März 2014 gewann Degenkolb den belgischen Frühjahrsklassiker Gent-Wevelgem. Er war damit der erste Deutsche seit Marcus Burghardt im Jahr 2007, der das Rennen für sich entscheiden konnte. [5]

Sonstiges[Bearbeiten]

Bevor er seine Profikarriere startete, machte Degenkolb eine Ausbildung bei der thüringischen Polizei.[6] Er ist Polizeimeister im mittleren Polizeivollzugsdienst. Seit dem 28. Januar 2011 Beamter auf Lebenszeit[7], ist er für die Zeit seiner Profikarriere unbezahlt freigestellt. Degenkolb ist verheiratet und wohnt im Frankfurter Westend.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 2012 Radsportler des Jahres[8]

Erfolge[Bearbeiten]

Degenkolb beim Straßenrennen der Olympischen Spiele 2012 in London
2005
  • Deutscher Meister Deutscher Meister Jugend 1er-Straße
  • Deutscher Meister Deutscher Meister Bahn Jugend Punktefahren
2006
  • Gesamt-Einzelwertung Rad-Bundesliga Junioren
2007
2008
2010
2011
2012
2013
2014

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.donaukurier.de
  2. Steckbrief auf johndegenkolb.de abgerufen am 15. Dezember 2013
  3. radsport-news.com vom 25. August 2013: Degenkolb gewinnt Hamburger Cyclassics vor Greipel
  4. radsport-news.com vom 13. Oktober 2013: Degenkolb gewinnt 107. Paris-Tours
  5. velomotion.de vom 30. März 2014: Degenkolb revanchiert sich für sein Primavera-Pech
  6. John Degenkolb im Interview, Thüringer allgemeine vom 15. Januar 2011
  7. Laut www.thueringen.de
  8. Degenkolb, Vogel/Welte und Schachmann «Radsportler des Jahres» auf rad-net.de v. 20. Dezember 2012