Lengerich (Emsland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Lengerich
Lengerich (Emsland)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lengerich hervorgehoben
52.5533333333337.532541Koordinaten: 52° 33′ N, 7° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Lengerich
Höhe: 41 m ü. NHN
Fläche: 31,73 km²
Einwohner: 2609 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Postleitzahl: 49838
Vorwahl: 05904
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 031
Adresse der Verbandsverwaltung: Mittelstraße 15
49838 Lengerich
Webpräsenz: www.lengerich-emsland.de
Bürgermeister: Gerhard Wübbe (CDU)
Lage der Gemeinde Lengerich im Landkreis Emsland
Niederlande Landkreis Cloppenburg Landkreis Grafschaft Bentheim Landkreis Leer Landkreis Osnabrück Andervenne Bawinkel Beesten Bockhorst Börger Breddenberg Dersum Dörpen Dohren (Emsland) Emsbüren Esterwegen Freren Fresenburg Geeste Groß Berßen Handrup Haren (Ems) Haselünne Heede (Emsland) Herzlake Hilkenbrook Hüven Klein Berßen Kluse (Emsland) Lähden Lahn (Hümmling) Langen (Emsland) Lathen Lehe (Emsland) Lengerich (Emsland) Lingen (Ems) Lorup Lünne Lünne Meppen Messingen Neubörger Neulehe Niederlangen Oberlangen Papenburg Rastdorf Renkenberge Rhede (Ems) Salzbergen Schapen Sögel Spahnharrenstätte Spelle Stavern Surwold Sustrum Thuine Twist (Emsland) Vrees Walchum Werlte Werpeloh Wettrup WippingenKarte
Über dieses Bild

Die Gemeinde Lengerich ist die größte Gemeinde in der Samtgemeinde Lengerich im Landkreis Emsland in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lengerich liegt am Nordostrand der Lingener Höhe etwa 15 km östlich der Ems und der Stadt Lingen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Norden die Stadt Haselünne und die Gemeinde Bawinkel, im Osten die Gemeinden Handrup und Wettrup, im Süden die Gemeinden Andervenne und Freren, beide in der Samtgemeinde Freren, im Westen die Gemeinden Langen und Gersten.

Geschichte[Bearbeiten]

Lengerich gehörte im Mittelalter zur Grafschaft Tecklenburg. Nach der Niederlage der Tecklenburger Grafen im Schmalkaldischen Krieg wurde Lengerich 1548 ein Teil der Grafschaft Lingen. Unter König Friedrich I. wurde Lengerich 1702 ein Teil von Preußen. Nach französischer Besatzungszeit unter Napoleon gelangte Lengerich 1815 an das Königreich Hannover.

Einwohnerzahlentwicklung[Bearbeiten]

1880 1900 1933 1939 1950
Lengerich-Bauerschaft 969 977 1.235 1.228 1.504
Lengerich-Dorf 499 511 566 737 756
gesamt 1.468 1.488 1.801 1.965 2.260

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 13 gewählte Mitglieder. Von ihnen gehören als Ergebnis der Kommunalwahl vom im Jahr 2011 elf der CDU und zwei der SPD an.

Die nächsten Kommunalwahlen finden im Jahr 2016 statt.

Sport[Bearbeiten]

Skiker auf dem Uferweg am Nordufer des Saller Sees

Das Gebiet um den Saller See im Süden der Gemeinde ist im Jahr 2008 zu einem „Skike-Park“ ausgebaut worden.[2] Der Skike Park ist der älteste seiner Art in Deutschland.[3]

SV Lengerich-Handrup[Bearbeiten]

Der SV Lengerich-Handrup e.V.[4] ist – neben dem später gegründeten VfL Handrup – der einzige Sportverein der emsländischen Gemeinden Lengerich und Handrup und zählt derzeit rund 900 Mitglieder.

Gegründet wurde der Sportverein am 10. Februar 1946 als "Sportverein Lengerich" mit den Vereinsfarben "schwarz/weiß". Zwei Jahre später erhielt der Verein durch den Zusammenschluss mit dem Sportverein Handrup seinen heutigen Namen, wobei die Vereinsfarben auf das heutige „blau/weiß“ geändert wurden.

Wichtigste, älteste und mitgliederstärkste Abteilung des SV Lengerich-Handrup ist die Fußballabteilung mit drei Herren-, einer Damen- und neun Jugendmannschaften. Die 1. Mannschaft des SV spielt derzeit in der Kreisliga Emsland. In der Saison 2005/2006 war der ehemalige finnische Nationalspieler Marko Myyry als Spielertrainer in Lengerich aktiv. Des Weiteren bietet der Verein Volleyball, Sportkegeln, Damengymnastik, Herzsport, Kinderturnen, Schwimmen, Tennis, Wassergymnastik sowie einen Lauftreff an.

Sportfeste[Bearbeiten]

Alle zwei Jahre findet in Lengerich das Hoeketurnier statt. Beim Hoeketurnier treten Auswahlmannschaften der einzelnen Fastabende, Hoeke oder Nachbarschaften in mehreren Disziplinen gegeneinander an. Der Fußballwettbewerb steht hierbei besonders im Mittelpunkt.

Jährliche Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Frühlingsmarkt (am letzten Sonntag im April)
  • Schützenfest des Schützenvereins Lengerich-Bauernschaft e.V. (am Wochenende vor Pfingsten)
  • Schützenfest des Schützenvereins Lengerich-Dorf e.V. (am 2. Wochenende im Juli)
  • Lengericher Trecker Treck (am 4. Wochenende im August)
  • Kirmes (am 2. Wochenende im September)
  • Weihnachtsmarkt (am Sonntag nach dem Nikolaustag)
Ramings Mühle

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Torhaus Lengerich im Bürgerpark
  • Ramings Mühle, eine Wassermühle, die um 1550 erbaut wurde, mit Backhaus idyllisch in einem Wäldchen gelegen.
  • Alte ev.-ref. Kirche, als ehemalige Kirchenburg mit größten mittelalterlichen Wandgemälden im Emsland, Entstehung ca. 800.
  • Katholische Kirche St. Benedikt, erbaut 1867 im neugotischen Stil.
  • Erholungsgebiet Saller See, mit Campingplatz, Skike Park, Minigolfanlage, Kneippbad und Angelmöglichkeiten (der Südteil des Sees liegt auf dem Gebiet der Samtgemeinde Freren).
  • Torhaus der ehemaligen Burg Lengerich im Bürgerpark sowie der Rest des ehemaligen Burggrabens. Das Torhaus wird heute vom Heimatverein unterhalten, Mietmöglichkeiten bestehen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Lengerich geborene Personen[Bearbeiten]

Johannes Wübbe (* 1966), seit 2013 Weihbischof in Osnabrück

Literatur[Bearbeiten]

  • Lehrerverein der Diözese Osnabrück – Der Kreis Lingen. Beiträge zur Heimatkunde des Regierungsbezirks Osnabrück Heft I, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1905
  • Werner Kaemling – Atlas zur Geschichte Niedersachsens, Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3
  • Hermann Abels – Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929
  • Chr. Oberthür, Fr. Busche, Fr. Barth , Heinrich Dünheuft – Heimatkarte des Kreises Lingen mit statistischen Angaben, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1953
  • Ernst Förstemann, Hermann Jellinghaus (Herausgeber) – Altdeutsches Namenbuch, Band II, 1 und 2: Ortsnamen, Bonn 1913/1916 (Nachdruck: Band II, 2, Hildesheim 1967/1983, ISBN 3-487-01733-4)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Touristik-Verein Freren-Lengerich-Spelle e.V.: SKIKE Park Saller See
  3. Neue Trendsportart am Saller See in Freren. Erster Skike-Park in Deutschland eröffnet – „Leicht zu erlernender Sport“ Grafschafter Nachrichten. 26. September 2008
  4. SV Lengerich-Handrup Abgerufen am 15. Juni 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lengerich (Emsland) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien