Twist (Emsland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Twist
Twist (Emsland)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Twist hervorgehoben
52.6357.060555555555619Koordinaten: 52° 38′ N, 7° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Höhe: 19 m ü. NHN
Fläche: 105,61 km²
Einwohner: 9623 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km²
Postleitzahl: 49767
Vorwahlen: 05936
05935 (Schöninghsdorf und Hebelermeer)
05946 (Adorf)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 054
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Flensbergstraße
49767 Twist
Webpräsenz: www.twist-emsland.de
Bürgermeister: Ernst Schmitz (CDU)
Lage der Gemeinde Twist im Landkreis Emsland
Niederlande Landkreis Cloppenburg Landkreis Grafschaft Bentheim Landkreis Leer Landkreis Osnabrück Andervenne Bawinkel Beesten Bockhorst Börger Breddenberg Dersum Dörpen Dohren (Emsland) Emsbüren Esterwegen Freren Fresenburg Geeste Groß Berßen Handrup Haren (Ems) Haselünne Heede (Emsland) Herzlake Hilkenbrook Hüven Klein Berßen Kluse (Emsland) Lähden Lahn (Hümmling) Langen (Emsland) Lathen Lehe (Emsland) Lengerich (Emsland) Lingen (Ems) Lorup Lünne Lünne Meppen Messingen Neubörger Neulehe Niederlangen Oberlangen Papenburg Rastdorf Renkenberge Rhede (Ems) Salzbergen Schapen Sögel Spahnharrenstätte Spelle Stavern Surwold Sustrum Thuine Twist (Emsland) Vrees Walchum Werlte Werpeloh Wettrup WippingenKarte
Über dieses Bild

Twist [tvi:st] (auch dialektnah [twi:st]) ist eine Gemeinde des niedersächsischen Landkreises Emsland und liegt im Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen direkt an der Niederländischen Grenze.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im westlichen Teil des Landkreises direkt an der niederländischen Grenze an der Bundesautobahn 31 und der Bundesstraße 402/Europastraße 233.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Norden grenzt Twist an die Stadt Haren (Ems), im Osten an die Stadt Meppen und die Gemeinde Geeste. Im Süden an die Samtgemeinden Emlichheim und Neuenhaus, sowie an die Gemeinde Wietmarschen in der Grafschaft Bentheim.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Twist besteht aus den folgenden Ortsteilen:

Gemeinde Twist.png
  1. Adorf
  2. Hebelermeer
  3. Twist-Siedlung
  4. Neuringe
  5. Rühlermoor/Rühlerfeld
  6. Twist-Bült
  7. Schöninghsdorf

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Gemeinde Twist wurde ab 1775 in Adorf am südwestlichen Ufers des Grenzflusses Aa[2] besiedelt. Im Jahre 1784 erfüllte der Münster'sche Fürstbischof Max Franz die Wünsche von Heuerleuten aus Hesepe in der Mark, im Hochmoor auf dem Twist im Bereich des heutigen Straßenzuges Alt-Hesepertwist siedeln zu dürfen. Das Gebiet war damals ein relativ unfruchtbares und schlecht zugängliches Hochmoor und bot nur ein kärgliches Auskommen. Erst etwa 100 Jahre später konnte das Moor durch Fertigstellung des Süd-Nord-Kanals systematisch trockengelegt und großflächig abgetorft werden. Dadurch verbesserten sich die Lebensbedingungen entscheidend. Bis zu 3.000 Arbeitskräfte – vor allem Saisonarbeiter und Grenzgänger – fanden hier eine Beschäftigung im ältesten Industriezweig der Gemeinde. Die Brüder Eduard Schöningh und der Verlagsgründer Ferdinand Schöningh sind die Gründer des Ortsteils Schöninghsdorf.

In den 1950er Jahren begann der wirtschaftliche Aufschwung durch die Erschließung der Erdölvorkommen und durch eine Kunststoffrohre produzierende Firma. Die Erdölförderung prägte lange Zeit durch die zahlreichen Erdölförderfelder mit ihren Förderpumpen, auch „Kopfnicker“ genannt, das Ortsbild. Bis Mitte der 1990er war die Erdölförderung, zusammen mit der Kunststoffindustrie, der Hauptarbeitgeber in Twist. Ab diesem Zeitpunkt galt die Erdölförderung durch die damaligen Erdölpreise als nicht mehr rentabel, weshalb viele Förderquellen teilweise stillgelegt wurden. Durch den späteren Anstieg der Erdölpreise ist die Erdölindustrie hier zwar noch präsent, aber als Arbeitgeber nicht mehr bedeutend.

Im Jahre 1986 feierte die Gemeinde ihr 200-jähriges Bestehen mit einem Festumzug mit zahlreichen Festwagen und Fußgruppen. Die Motive der einzelnen Festwagen und Fußgruppen hatten Bezug zur Geschichte der Gemeinde oder stellten das Ortsbild nach. So befand sich auf einem Festwagen ein Nachbau der Kirche St. Georg.

Seit dem Jahre 2000 spielt der Tourismus in der Gemeinde eine größere wirtschaftliche Rolle, wozu sich Bauern Ferienanlagen als zweites Standbein aufbauten. Die Schaffung einiger künstlicher Badeseen einschließlich Campingmöglichkeiten und Fahrradwegen machte Twist touristisch attraktiver. Fördernd wirkte sich die Anlage des Naturparks Bourtanger Moor-Bargerveen im Jahr 2006 aus. Dabei entstanden neue Radwege, eine Aussichtsplattform und Informationstafeln zu Flora und Fauna.

Im August/September 2011 feierten die Einwohner und ihre Gäste das 225. Jubiläum des Twists. Die 10-tägige Jubiläumsfeier wurde mit der Twist-Schau eröffnet. Die als Theaterstück aufgeführte Schau stellte die Geschichte des Twist in plattdeutscher Sprache auf humorvolle Weise von seinen Anfängen der Besiedelung bis heute dar. Bestandteil dieser 10-tägigen Jubiläumsveranstaltung war u. a. ein „Tag der Vereine“, bei der sich das gesamte Vereinsleben der Gemeinde darstellte. Zudem gab es in der Festwoche Konzerte mit Coverbands von Queen und Pink Floyd. Die Chöre der Gemeinde stellten sich in „Twist macht Musik“ musikalisch den Gästen vor. Abschluss des Jubiläums war ein Festumzug mit Festwagen und Fußgruppen zur Geschichte der Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Hesepertwist und Rühlertwist gelten als Ursprungsortsteile der in dieser Form 1964 gegründeten Gemeinde.

Im Jahr 1968 schloss sich Schöninghsdorf auf freiwilliger Basis an. Anlässlich der niedersächsischen Gemeindereform kamen am 1. März 1974 die Gemeinden Adorf, Hebelermeer, Neuringe und aus der aufgelösten Gemeinde Emslage die Ortsteile Rühlermoor und Rühlerfeld hinzu.[3] Neuringe und Adorf hatten bis dato zum Landkreis Grafschaft Bentheim gehört. Durch die Eingemeindung gehörten diese beiden Ortschaften zunächst zum Landkreis Meppen, nach dessen Auflösung zum neuen Landkreis Emsland. Dieser Tausch bedeutete für Sprache und konfessionelle Prägung der neuen Gemeinde Twist eine wichtige Veränderung: die evangelisch-reformierte Kultur und die andere, stark an den Niederlanden orientierte Variante der niederdeutschen Sprache gehören seitdem mit zum vorher vornehmlich emsländisch-katholisch geprägten Gemeindealltag.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Bevölkerungsentwicklung Twists. Darin eingeschlossen sind auch die bis 1974 eingemeindeten Orte.

Einwohnerentwicklung zwischen 1821 und 2005
0Jahr0 Einwohner 0Jahr0 Einwohner
1848 1.442 1971 6.777
1871 1.622 1975 7.826
1885 1.847 1980 7.848
1905 2.578 1985 7.814
1925 3.409 1990 8.419
1933 3.713 1995 9.132
1939 3.995 2000 9.426
1946 4.310 2005 9.640
1950 4.739 2010 9.606
1956 5.329
1961 5.807

Namensherkunft[Bearbeiten]

Lange Zeit wurde angenommen, dass der Name Twist aufgrund von Uneinigkeit über den Grenzverlauf mit den Niederlanden entstand. Daher sprach man vom Twistrich, was im Niederdeutschen soviel hieß wie umstrittene Grenze oder auch Twist-Gebiet, wobei Twist Streit bedeutet.[4]

Neuere Untersuchungen des Namensforschers Jürgen Udolph ergaben, dass Twist sich eher aus twistel (in der Bedeutung ,Zwiesel; etwas, das eine Gabel bildet’, auch ,Zweiung’) herleitet. Zwisila bedeutet gabelförmiger Zweig. Die Zweiung/Entzweiung zeigt sich ebenso in Mittelniederdeutsch twist, also zwist. [Hierzu gehören auch twistelik (zwieträchtig), twisten (in Zwiespalt, Streit sein) und twisteringe (Zwiespalt, Streit).] Udolph zog zur weiteren Klärung auch aus dem Germanischen hervorgegangene Sprachen heran: altenglisch twisla bedeutet Flussteilung, norwegisch kvisl bedeutet Flussteilung, Flussarm; altnordisch kvistr bedeutet Zweig. Die Grundbedeutung von Twist kann demnach nur seien: Geteilte Siedlung; an einer Gabelung liegender Ort.[5]

Aussprache des Gemeindenamens[Bearbeiten]

Eine sprachliche Besonderheit ist, dass Twist nicht wie der Tanz ausgesprochen wird, sondern mit gedehntem „i”, also wie „Twiest”. Des Weiteren wird – zumindest teilweise – auch die Formulierung „auf dem Twist” statt „in Twist” benutzt. Ortsbewohner sagen daher, dass man „vom Twist” komme und nicht „aus Twist”.

Politik[Bearbeiten]

Twist hat den Status einer Einheitsgemeinde.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat der Gemeinde Twist besteht aus 24 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 9.001 und 10.000 Einwohnern.[6] Die 24 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011.

Stimmberechtigt im Gemeinderat ist außerdem der hauptamtliche Bürgermeister Ernst Schmitz (CDU).

Dem Gemeinderat gehören nach den letzten Kommunalwahlen in Niedersachsen 2011 vom 11. September 2011 drei Parteien sowie Wählergemeinschaften an:

Bürgermeister[Bearbeiten]

Hauptamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Twist ist Ernst Schmitz von der CDU. Bei der Bürgermeisterwahl am 11. September 2011 wurde mit 79,98 % gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,31 %.[7]

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde Twist zeigt im gelben Schild einen blau-weißen Birkhahn mit roter Bewehrung und in schwarzem Schildfuß sieben 4 zu 3 gestellte Buchweizenfrüchte.[8]

Flagge[Bearbeiten]

Die Farben der Gemeindeflagge sind gelb und schwarz. Die Flagge enthält die Farben sowie das Wappen.[8]

Familienpolitik[Bearbeiten]

Im Mai 2007 hat der Gemeinderat beschlossen, Familien mit Kindern stärker zu unterstützen. Dazu wurden Vergünstigungen auf Bauplätze für Eigenheime festgelegt. So erhalten Familien mit zwei oder drei Kindern Nachlässe und Familien mit vier Kindern einen Bauplatz kostenlos. Dabei werden zum einen Kinder berücksichtigt, die beim Grundstückserwerb unter 15 Jahre alt sind, zum anderen jene, die bis zu zehn Jahre nach dem Grundstückserwerb geboren werden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

St.-Franziskus-Kirche[Bearbeiten]

1926 wurde ein Kirchenbauverein gegründet, um die 1903 als Notkirche geweihte Baracke auf dem Grundstück des heutigen Pfarrhauses in Schöninghsdorf zu ersetzen. Die St.-Franziskus-Kirche wurde nach Plänen des Architekten Theo Burlage im Stil des Expressionismus gebaut. Beginn der Bauarbeiten für die neue Kirche war im Dezember 1928. Der erste Gottesdienst wurde am 8. Dezember 1929 in der Kirche gehalten, die eigentliche Weihe erfolgte erst im August 1930 durch Bischof Berning. Das von Wolfdietrich Stein gestaltete Altarkruzifix des leidenden Christus am Kreuz im Chorraum symbolisiert das Leid der Menschen in den Kriegsjahren 1914–1918. Es nimmt mit einer Höhe von fünf Metern die ganze Höhe und Breite des Chorraumes ein.

An drei Turmseiten sind Zifferblätter angebracht. Diese zeigen nicht wie üblich Zahlen, sondern jeweils ein Eisernes Kreuz mit den Jahreszahlen 1914 und 1918. Die übrigen 33 Stundenziffern an den drei Turmseiten sind durch Namensplaketten der Gefallenen aus Schöninghsdorf und Provinzialmoor dargestellt. Darunter steht jeweils der Todestag.

St. Vinzenz von Paul zu Hebelermeer[Bearbeiten]

In der Pfarrkirche St. Vinzenz von Paul zu Hebelermeer befinden sich zwei Rokokobüsten von Ignatius von Loyola und Franz Xaver, die der Bildhauer Johann Heinrich König (1705–1784) aus Münster (Westfalen) schuf. Die Büsten kamen wahrscheinlich aus Meppen in die Kirche.

Ev.-ref. Kirche Schöninghsdorf[Bearbeiten]

Die aus dem Jahr 1907 stammende ev.-ref. Kirche am Nord-Süd-Kanal ist vermutlich die älteste Moorkirche im Grenzraum und diente früher niederländischen und deutschen Torfarbeitern als Gebetsstätte. Im Zuge einer umfangreichen Renovierung Ende der 80er-Jahre wurden Reste der originalen Jugendstilbemalung freigelegt, die im Laufe der letzten Jahrzehnte unter dicken Farb- und Putzschichten verschwunden waren. Die schwarzen Jugendstil-Ornamente an der Empore sowie an den Seitenwänden wurden 1989 restauriert, da von den Restauratoren ausreichend Spuren für eine Wiederherstellung gefunden worden waren. An der Chornische konnten jedoch lediglich Bruchteile eines Mosaiks aus Goldbronze gefunden werden. Nachdem jedoch alte Fotos der Kirche aufgetaucht waren, konnte auch dieses Mosaik 1992 wiederhergestellt werden.

Ev.-ref. Kirche Neuringe[Bearbeiten]

Eine außergewöhnliche Besonderheit stellt die ev.-ref. Kirche im Ortsteil Neuringe dar, da sich in ihr eine im Jahre 1719 errichtete Orgel befindet. Die Pfeifenwerke stammen aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert. Die Orgel zählt zu den ältesten und wertvollsten im Bereich der reformierten Landeskirche. Wie in vielen anderen Gemeinden wurde eine alte gebrauchte Orgel gekauft, da nach dem Kirchenbau im Jahre 1904 die Finanzen der Gemeinde erschöpft waren. Die Orgel stammt aus einer Kirche im nahe gelegenen Emlichheim. In manchen Fällen waren – wie auch hier – die gebrauchten Werke wertvoller als ein Orgelneubau der Zeit.

Museen[Bearbeiten]

Im künstlich geschaffenen Zentrum der Gemeinde Twist sind neben zahlreichen Einzelhändlern auch das Rathaus und zwei Heimathäuser zu finden. In den Heimathäusern finden viele kulturelle Veranstaltungen statt, z. B. Blueskonzerte. In direkter Nachbarschaft zu den Heimathäusern steht das Erdöl-Erdgas-Museum. Das 1999 gegründete Museum nutzte zunächst das Untergeschoss der Heimathäuser. 2009 wurde ein Neubau bezogen, wodurch die Ausstellung erheblich aufgewertet wurde. Das Museum stellt die Gewinnung und Verarbeitung von Erdöl und Erdgas dar, die in Twist auf eine lange Tradition zurückblicken kann.

Naturparks[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 gründeten der Landkreis Emsland, die Grafschaft Bentheim und die niederländische Provinz Drenthe gemeinsam den Internationalen Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen oder oft auch Internationaler Naturpark Moor genannt. Dieser Naturpark umfasst weite Teile der Gemeinde Twist und beherbergt eine einzigartige Flora und Fauna. Zudem ist der Naturpark jedes Jahr das Winterquartier zahlreicher Zugvögel. Bis zur planmäßigen Kolonisation und Kultivierung im 19. Jahrhundert zählte das Bourtanger Moor mit einst 1.200 km² zu den größten zusammenhängenden Hochmooren Europas. Im Rahmen verschiedener Projekte wurden und werden Flächen durch Schließen von Entwässerungsgräben wiedervernässt und somit eine Renaturierung ermöglicht. Gegenwärtig werden ehemaligen Torfabbaugebiete auf dem Gebiet des Ortsteiles Schönighsdorf renaturiert, in denen bereits das Moor wieder "wächst". Ein sehr erfolgreiches Beispiel für die Renaturierung auf dem Gebiet des Internationalen Naturparks Bourtanger Moor-Bargerveen ist das Naturreservat Bargerveen in den Niederlanden. In diesem Naturreservat wurde bereits 1968 auf Teilflächen der Torfabbau eingestellt. Seitdem hat sich dort sehr erfolgreich eine natürliche Moorlandschaft entwickelt und das Moor konnte zu neuem Leben erweckt werden.

Des Weiteren befindet sich im Ortsteil Neuringe das Naturschutzgebiet Neuringer Wiesen, das ebenfalls durch eine lebendige Moorlandschaft geprägt ist.

Sport[Bearbeiten]

In jedem Ortsteil befinden sich Sportvereine, die zum Teil unterschiedliche Sportarten betreiben. Fußball ist dabei die dominante Sportart, jedoch werden auch Handball, Schwimmen, Reiten, Tennis, Tischtennis, Basketball sowie Tanzsport und Turnen angeboten. Des Weiteren gibt es eine Behindertensportgruppe für geistig als auch körperlich Behinderte und eine Herzsportgruppe für Menschen mit Gefäßerkrankungen. Zudem befindet sich im Zentrum der Gemeinde Twist angrenzend zum Hallenbad ein Barfußpfad.

Kultur[Bearbeiten]

In den Heimathäusern finden regelmäßig Folk- und Blueskonzerte statt, die vom Heimatverein organisiert werden. Dem Heimatverein angeschlossen sind die Pättgesfahrer und die Oldtimerfreunde. Die Pättgesfahrer unternehmen regelmäßig Fahrradtouren, bei denen die Umgebung von Twist erkundet wird.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bis Mitte der 1990er Jahre dominierte die Erdöl-, Erdgas- und Torfindustrie das Wirtschaftsleben in Twist. Seitdem sind in diesem Sektor viele Arbeitsplätze verloren gegangen. Diese konnten weitgehend durch Neuansiedlungen von kleinen und mittelständischen Betrieben, speziell im Industriegebiet an der Autobahn, ersetzt werden. Größter Arbeitgeber in der Gemeinde ist die niederländische Firma Wavin, die Kunststoffrohrsysteme produziert und in diesem Segment europaweit Marktführer ist.

Tourismus[Bearbeiten]

In den letzten Jahren verstärkte sich der Tourismus als neuer Wirtschaftszweig in Twist. Der touristische Schwerpunkt liegt im Ortsteil Neuringe. Hier befinden sich neben zahlreichen Ferienwohnungen auch ein Campingplatz mit öffentlich zugänglichem Badesee und ein Ponyhof. In Neuringe besteht ein Indoor-Spielparadies für Kinder. Im Jahre 2011 entstanden im Gemeindezentrum in der Nähe des Hallenbades und des Schulsees Reisemobil-Stellplätze.

Zusätzlich wurde beim Tourismus ein Fokus auf den Fahrradtourismus gelegt. Die hier entwickelten Routen bringen den Touristen die Gemeinde Twist näher. Zudem führen Fahrradrouten durch das Naturschutzgebiet Internationaler Naturpark Bourtanger Moor-Bargerveen und zu Renaturierungsflächen, die wiedervernässt werden und somit das ursprüngliche Landschaftsbild wiederherstellen.

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Twist liegt direkt an der A 31, auch Emslandautobahn genannt, und kann über die Anschlussstellen Twist, Meppen-Nord/Schöninghsdorf und Wesuwe/Hebelermeer erreicht werden. Die A 31 verläuft von der Nordseeküste bei Emden bis nach Bottrop im Ruhrgebiet. Twist ist ebenfalls an die B 402/E 233 angebunden, die als Verkehrsachse zwischen Rotterdam, Amsterdam, Hamburg und Skandinavien dient. Auf niederländischer Seite ist die E 233 seit dem vierspurigen Ausbau im Jahre 2008 zur A 37 hochgestuft worden. Diese verläuft von der deutsch-niederländischen Grenze (ehemaliger Grenzübergang Hebelermeer/Zwartemeer) bis zum Autobahnkreuz Hoogeveen. Auf deutscher Seite besitzt die E 233 von der Grenze bis zur Anschlussstelle an die A 31 einen vierspurigen, autobahnähnlichen Charakter.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Der nächstgelegene internationale Flughafen ist der Flughafen Münster/Osnabrück, der sich im 100 km entfernten Greven befindet. Der Flughafen Düsseldorf International ist das nächstgelegene Flughafendrehkreuz für Interkontinentalflüge, zirka 180 km entfernt, der internationale Amsterdamer Flughafen Schiphol ist etwa 200 km entfernt.

Bildung[Bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten]

Die fünf Grundschulen der Gemeinde befinden sich in den verschiedenen Ortsteilen (bis auf Hebelermeer und Neuringe). Im Jahre 2009 sind diese Grundschulen durch die Einrichtung von Koch- und Essmöglichkeiten, mit der eine Warmverpflegung der Schüler gewährleistet wird, zu Ganztagsschulen umgewandelt worden.

Mit der Schule am See, dem früheren Schulzentrum Twist, besitzt die Gemeinde auch eine Haupt- und Realschule. Ab dem Schuljahr 2012/2013 wird diese Schule in eine Oberschule mit gymnasialem Zweig umgewandelt.

Kindergärten[Bearbeiten]

In den Ortsteilen Schöninghsdorf, Rühlerfeld, Twist-Siedlung und Twist-Bült befinden sich jeweils ein Kindergarten. Träger der Kindergärten ist die kath. Kirchengemeinde des jeweiligen Ortsteiles. In den Kindergärten werden ebenfalls eine Ganztagsbetreuung sowie Krippenplätze für Kleinkinder angeboten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lehrerverein der Diözese Osnabrück: Der Kreis Lingen. Beiträge zur Heimatkunde des Regierungsbezirks Osnabrück Heft I, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1905
  • Werner Kaemling: Atlas zur Geschichte Niedersachsens, Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3
  • Hermann Abels: Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929
  • Chr. Oberthür, Fr. Busche, Fr. Barth , Heinrich Dünheuft: Heimatkarte des Kreises Lingen mit statistischen Angaben, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1953
  • Ernst Förstemann, Hermann Jellinghaus (Herausgeber): Altdeutsches Namenbuch, Band II, 1 und 2: Ortsnamen, Bonn 1913/1916 (Nachdruck: Band II, 2, Hildesheim 1967/1983, ISBN 3-487-01733-4)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Twist (Emsland) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Adorf macht Twist älter In: NOZ, 24. Januar 2011; Aufgerufen am 6. April 2012.
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 257 und 258.
  4. Ems Vechte Welle. Aufgerufen 26. Juli 2007
  5. NDR 1 Ortsnamenforschung. Aufgerufen am 10. November 2011
  6. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 1. September 2013
  7. Gemeinde Twist – Ergebnis zur Bürgermeisterwahl 2011 am 11. September 2011, abgerufen am 1. September 2013
  8. a b Hauptsatzung der Gemeinde Twist (PDF; 67 kB), abgerufen am 1. September 2013