Schapen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde Schapen im Emsland; für den gleichnamigen Ortsteil von Braunschweig, siehe Schapen (Braunschweig).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schapen
Schapen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schapen hervorgehoben
52.4016666666677.558611111111137Koordinaten: 52° 24′ N, 7° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Spelle
Höhe: 37 m ü. NHN
Fläche: 26,63 km²
Einwohner: 2334 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km²
Postleitzahl: 48480
Vorwahl: 05458
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 046
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstraße 16
48480 Schapen
Bürgermeister: Karlheinz Schöttmer (CDU)
Lage der Gemeinde Schapen im Landkreis Emsland
Niederlande Landkreis Cloppenburg Landkreis Grafschaft Bentheim Landkreis Leer Landkreis Osnabrück Andervenne Bawinkel Beesten Bockhorst Börger Breddenberg Dersum Dörpen Dohren (Emsland) Emsbüren Esterwegen Freren Fresenburg Geeste Groß Berßen Handrup Haren (Ems) Haselünne Heede (Emsland) Herzlake Hilkenbrook Hüven Klein Berßen Kluse (Emsland) Lähden Lahn (Hümmling) Langen (Emsland) Lathen Lehe (Emsland) Lengerich (Emsland) Lingen (Ems) Lorup Lünne Lünne Meppen Messingen Neubörger Neulehe Niederlangen Oberlangen Papenburg Rastdorf Renkenberge Rhede (Ems) Salzbergen Schapen Sögel Spahnharrenstätte Spelle Stavern Surwold Sustrum Thuine Twist (Emsland) Vrees Walchum Werlte Werpeloh Wettrup WippingenKarte
Über dieses Bild

Schapen ist eine Gemeinde im Landkreis Emsland in Niedersachsen. Sie gehört seit dem 1. März 1974 der Samtgemeinde Spelle an.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde Schapen liegt im Südlichen Teil des Landkreises Emsland in Niedersachsen. Durch die Gemeinde fließen die Moosbeeke und die durchaus fischreiche Giegel Aa.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Glockenturm der alten Katholischen Kirche

Nachbargemeinden sind im Norden die Gemeinden Beesten und Freren in der Samtgemeinde Freren, im Osten und Südosten die Gemeinde Hopsten und die Stadt Hörstel im Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen und im Westen die Gemeinden Spelle und Lünne.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Schapen besitzt sechs Bauerschaften Barwöste, Borken, Bramhof, Kirchhof, Kranenmoor und Veerkamp.

Geschichte und Namensherleitung von Schapen und seinen Bauerschaften[Bearbeiten]

Das Dorf Schapen wird im Jahre 890 als Scapaham (1302 Scaphem) im Heberegister des Klosters Werden genannt. Der Name setzt sich aus dem Bestimmungswort scap, wahrscheinlich gleichbedeutend mit Schaf, vergl. niederdtsch. schaap, schoap, und dem Grundwort ham, hem für Heim, Wohnstelle, Lager, Siedlung zusammen. Ob das Siegel der reformierten, alten Kirche, welches ein Schaf abbildet, sich auf diese Herleitung des Namens bezieht, oder lediglich ein christl. Symbol darstellen soll, ist nicht geklärt.

Schapen gehörte im Mittelalter zur Grafschaft Tecklenburg. Nach der Niederlage der Tecklenburger Grafen im Schmalkaldischen Krieg wurde Schapen 1548 ein Teil der Grafschaft Lingen. Unter König Friedrich I. wurde Schapen 1702 ein Teil von Preußen. Nach französischer Besatzungszeit unter Napoleon gelangte Schapen 1815 an das Königreich Hannover.

Neue Katholische Kirche

Aus Schapen kamen einige Tödden, wie der Kaufmann Berend Bruns (1747 - 1782). Die Tödden waren Wanderkaufleute und Hausierer, die sich nach dem Dreißigjährigen Krieg, mit der Blütezeit im 18. Jahrhundert, aus Hollandgängern entwickelten und die ihre Waren zunächst in den Niederlanden, dann auch in den nordischen und baltischen Ländern anboten. Der Töddenhandel brachte den Heimatgemeinden einigen Wohlstand, was heute noch die Töddenhäuser mit ihren häufig aufwendig gestalteten Giebeln bezeugen.

Das alte Pfarrhaus aus dem Jahre 1739 wurde 1993 zur Bildungsstätte ausgebaut und ist das Zentrum des kulturellen Gemeindelebens. Im Dachgeschoss wird eine Ausstellung über die Tödden vorbereitet. In das ehemalige Brauhaus zog der Heimatverein. Der Glockenturm wurde 1903 an die damalige Kirche angebaut. Nach der Errichtung eines neuen Gotteshauses erfolgte zwischen 1930 und 1931 der Abriss der alten Kirche. Der seither freistehende Turm wurde 1933 der Freiwilligen Feuerwehr übergeben und bis 1975 als Feuerwehrhaus genutzt. Heute kann der renovierte Turm frei betreten werden.

Barwöste, hergeleitet von wüste = abgeholzte Fläche. Dieses ist im Emsland eine späte Bezeichnung und kommt nur vereinzelt vor wie in Weuste, Engdener Wüste oder Wöste-Moor.

Borken (alt: Burgiun 890, Burcnun 1000, Burk 1150, Borcken 1461). Das Bestimmungswort stellt ein Synonym für Birke dar. Das Grundwort -en steht für Heim, Wohnsitz. Zusammen: Wohnsitz am Birkengehölz.

Bramhof, von bram = Dorn, Stachel; aus indogerm. bhrom/bhrem= eine Spitze bilden, vgl. althochdtsch. bráma = Dornstrauch. Hof auf einem mit Dornengestrüpp bewachsenen Gelände.

Kirchhof, Bauerschaft rund um den alten Kirchhof. ?

Kranenmoor, von kran = schreien, rufen; aus germ. -krana, vgl. althochdtsch. / altsächs. krano, benennt Ort, an dem gesprochen oder auch orakelt wurde. Beispiele: Krandorf, Kranenburg, Kranichborn, Kranichfeld. Möglicherweise besteht auch eine direkte Verbindung zu Kranichen, die an diesem Ort gehäuft auftraten.

Veerkamp, Herleitung des Namens unbekannt.

Einwohnerzahl 1880 1900 1925 1933 1939 1950 1988 2009
Schapen 1.354 1.307 1.459 1.413 1.451 1.877 1.885 2.500

Das Wappen[Bearbeiten]

Straße in Schapen

Das Wappen der Gemeinde Schapen zeigt in Rot einen schrägen, silbern bordierten, grünen Wellenbalken; oben ein silbernes Schaf, unten eine silberne Urne. Die zwei gefluteten silbernen Wellenbalken stehen für die zwei die Gemeinde durchfließenden Bäche, die Giegel-Aa und die Moosbeeke, deren sechs Wellen sich auf die sechs Bauerschaften Kirchhof, Bramhof, Borken, Veerkamp, Barwöste und Kranenmoor beziehen. Das Schaf in der rechten Oberecke spielt auf den Klang des Ortsnamens an. Das Keramikgefäß weist auf die vorchristliche Besiedlung dieser Gegend vor mehr als 2000 Jahren hin.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 13 gewählte Mitglieder. Ihm gehören als Ergebnis der Kommunalwahl vom 11. September 2011 13 Mitglieder der CDU an.

Die nächsten Kommunalwahlen werden 2016 stattfinden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Hermann Greve (* 26. April 1901; † 1. Dezember 1972 in Lingen), Politiker ( Zentrum, CDU), Mitglied des Niedersächsischen Landtags.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Schapener Wirtschaft ist stark mittelständisch geprägt. Zu den größten Arbeitgebern gehören das Modehaus Schulte, Eichholz Silo- und Anlagenbau, die Spedition Kleinbuntemeyer und Jasper Kesselbau. Die meisten Betriebe im Ort sind im Verein „Handel-, Handwerk und Gewerbe“ (kurz HHG) organisiert. Dieser Verein veranstaltet mehrmals im Jahr, zusammen mit dem Modehaus Schulte, Veranstaltungen wie den Frühjahrs-, Herbst- und Adventsmarkt. Die Arbeitslosigkeit im Ort ist, wie in der gesamten Region, vergleichsweise niedrig. So lag die Quote der Arbeitssuchenden im Jahresverlauf 2011zwischen 2 und 3 %.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Marktplatz von Schapen ist von Töddenhäusern umgeben. Auf dem Platz befindet sich ein Schäferdenkmal und der Handwerkerbaum. Das Schäferdenkmal ist auch heute noch ein Hinweis auf die stark überdurchschnittlich vielen Schafe (Plattdeutsch: Schaap) und Hirten, die es im Dorf gab. Im Jahre 1990 wurde ein symbolisches "Tor zum Emsland" aufgebaut, welches die örtliche Lage Schapens an der Grenze zum Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen darstellt. Die ehemalige Hüberts'sche Handelsschule ist die älteste private Handelsschule in Europa.[2] Neben den Sehenswürdigkeiten von Schapen bietet der Ort eine schöne Landschaft die besonders unter Fahrradfahrern beliebt ist.

Sport[Bearbeiten]

Für die sportlichen Aktivitäten im Ort gibt es den Sportverein FC 27 Schapen. Die erste Fußballseniorenmannschaft des Vereines sehen die Schapener als ihr Aushängeschild. Für die Fußballer wird seit vielen Jahren ein für die jeweilige Klasse ungewöhnlich hoher finanzieller Aufwand betrieben. Nach einigen Auf- und Abstiegen in den 2000er Jahren holte man im Winter 2008/2009 angesichts des drohenden Abstiegs in die 1. Kreisklasse einige Leistungsträger zurück und man will mittlerweile wieder an alte Klasse (Bezirksoberliga) anknüpfen. Nach längerer Abstinenz auf Bezirksebene, schaffte die erste Mannschaft in der Saison 12/13 wieder den Aufstieg in die Bezirksliga. Nebeneffekt ist, dass die zweite Herrenmannschaft mit den einheimischen Spielern derzeit eine starke Rolle in der zweiten Kreisklasse spielt.

Als weitere Sportarten werden Damenfußball, Tennis und Volleyball angeboten. Hier beschränken sich die finanziellen Engagements der Sponsoren jedoch auf den üblichen Rahmen des Amateursports. Einzelne Spieler erhalten keine Gelder.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lehrerverein der Diözese Osnabrück - Der Kreis Lingen. Beiträge zur Heimatkunde des Regierungsbezirks Osnabrück Heft I, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1905
  • Werner Kaemling - Atlas zur Geschichte Niedersachsens, Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3
  • Hermann Abels - Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929
  • Chr. Oberthür, Fr. Busche, Fr. Barth , Heinrich Dünheuft - Heimatkarte des Kreises Lingen mit statistischen Angaben, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1953
  • Ernst Förstemann, Hermann Jellinghaus (Herausgeber) - Altdeutsches Namenbuch, Band II, 1 und 2: Ortsnamen, Bonn 1913/1916 (Nachdruck: Band II, 2, Hildesheim 1967/1983, ISBN 3-487-01733-4)
  • Sebastian Kreyenschulte - Das Grundwort -ham in Ortsnamen. Probleme der Zuordnung am Beispiel des Siedlungsnamens „Scapa-ham“ – „Scapa-hem“ – Schapen im Emsland, in: Emsländische Geschichte 19 (2012), S. 535-553.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schapen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien