Wettrup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wettrup
Wettrup
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wettrup hervorgehoben
52.5877777777787.597528Koordinaten: 52° 35′ N, 7° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Emsland
Samtgemeinde: Lengerich
Höhe: 28 m ü. NHN
Fläche: 13,8 km²
Einwohner: 565 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km²
Postleitzahl: 49838
Vorwahl: 05909
Kfz-Kennzeichen: EL
Gemeindeschlüssel: 03 4 54 059
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bahnhofstr. 11
49838 Wettrup
Webpräsenz: www.wettrup.de
Bürgermeister: Bernd Drentker (CDU)
Lage der Gemeinde Wettrup im Landkreis Emsland
Niederlande Landkreis Cloppenburg Landkreis Grafschaft Bentheim Landkreis Leer Landkreis Osnabrück Andervenne Bawinkel Beesten Bockhorst Börger Breddenberg Dersum Dörpen Dohren (Emsland) Emsbüren Esterwegen Freren Fresenburg Geeste Groß Berßen Handrup Haren (Ems) Haselünne Heede (Emsland) Herzlake Hilkenbrook Hüven Klein Berßen Kluse (Emsland) Lähden Lahn (Hümmling) Langen (Emsland) Lathen Lehe (Emsland) Lengerich (Emsland) Lingen (Ems) Lorup Lünne Lünne Meppen Messingen Neubörger Neulehe Niederlangen Oberlangen Papenburg Rastdorf Renkenberge Rhede (Ems) Salzbergen Schapen Sögel Spahnharrenstätte Spelle Stavern Surwold Sustrum Thuine Twist (Emsland) Vrees Walchum Werlte Werpeloh Wettrup WippingenKarte
Über dieses Bild
Wettrup, Kirche

Wettrup ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Lengerich im Landkreis Emsland in Niedersachsen .

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Wettrup liegt ca. 20 km östlich der Ems und der Stadt Lingen ziemlich genau zwischen den Städten Haselünne und Fürstenau. Es ist ein kleines Dorf mit ca. 650 Einwohnern und einer Fläche von 13 km² am östlichen Rande des Landkreises Emsland, direkt an der Grenze zum Landkreis Osnabrück. Im Osten erstreckt sich ein Ausläufer des Wiehengebirges und im Norden liegt das Hahnenmoor. Die nächstgrößere Stadt ist Lingen etwa 25 km westlich. Meppen liegt 30 km nordwestlich und Cloppenburg 40 km nordöstlich von Wettrup.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Norden die Stadt Haselünne und die Gemeinde Dohren in der Samtgemeinde Herzlake, im Osten die Gemeinden Berge und Bippen beide in der Samtgemeinde Fürstenau im Landkreis Osnabrück, im Südwesten die Gemeinde Handrup.

Herkunft des Namens[Bearbeiten]

In dem Heberegister des Klosters Werden aus dem Jahre 890 erscheint erstmals das Dorf unter dem Namen Wethonthorpe. Was dieses Wort genau bedeutet, ist mit letzter Sicherheit nicht zu sagen. Jedenfalls gibt es dazu drei Versionen.

Die eine stammt von Schriever, der eine Geschichte des Kreises Lingen verfasste. Er leitete Wethon vom angelsächsischen Widon ab, was so viel wie weiden bedeutet, und kam so zu der Deutung Weidedorf.

Nach einer weiteren Version wird der Name vom altdeutschen Wort vitu = Weh abgeleitet, das einen leichten Baumbestand bezeichnet, in dem geweidet werden kann.

Schließlich wird Wettrup mit dem angelsächsischen Wort wet, welches niedrig, feucht bedeutet, in Verbindung gebracht. Das Grundwort bezeichnet eine Ansiedlung bzw. ein Dorf. Es könnte also eine Ansiedlung in einem relativ nassen Gelände bedeuten.

Diese letzte Deutung erscheint als die plausiblere, weil in der Tat Wettrup ziemlich niedrig liegt und in der Vergangenheit immer wieder mit Hochwasser zu kämpfen hatte; insbesondere aber wohl, weil das Nachbardorf Handrup, das tatsächlich höher liegt, durch seinen Namen als hochliegendes Dorf bezeichnet wird. Insofern bilden die beiden Dörfer gewissermaßen ein Paar: Handrup das höhergelegene Dorf und Wettrup das niedriger gelegene Dorf.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung des Ortes[Bearbeiten]

1880 1900 1925 1933 1939 1950
Einwohnerzahl 610 608 652 638 650 780

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat hat neun gewählte Mitglieder, die nach der Kommunalwahl vom 11. September 2011 weiterhin ausschließlich der CDU angehören. Die nächsten Kommunalwahlen finden 2016 statt.

Gewerbe[Bearbeiten]

Das Gewerbegebiet Eikhof grenzt direkt an die vielbefahrene B 402, so dass die straßenverkehrliche Anbindung als optimal bezeichnet werden kann. Da die Gemeinde Wettrup auch direkt an den Landkreis Osnabrück angrenzt, können hier gewerbliche Geschäftsverbindungen problemlos und kreisübergreifend erfolgen. Eine sehr gute überregionale Anbindung ist neben der B 402 in Nord - Südrichtung auch über die L 60 in Ost Westrichtung sichergestellt. Das neue Gewerbegebiet Eikhof hat eine Gesamtgröße von 4,25 ha und wird von der Gemeinde Wettrup zu günstigen Konditionen und vom Zuschnitt je nach Bedarf an ansiedlungswillige Firmen verkauft. Bei Bedarf kann es vergrößert werden.

Wohnbebauung[Bearbeiten]

Angrenzend an den Dorfkern wurde Anfang der 1990er ein neues Gebiet zur Wohnbebauung freigegeben. Dieses ist in 3 Bauabschnitte unterteilt und es wird gerade mit der Bebauung des dritten Abschnittes begonnen.

Sport[Bearbeiten]

Der Sportverein Wettrup 1968 e.V. ist das sportliche Aushängeschild des kleinen Ortes. Die Vereinsmitglieder sind größtenteils Wettruper, es spielen aber auch viele Handruper im Verein. Die 1. Fußballseniorenmannschaft spielt derzeit in der 3. Kreisklasse Emsland Süd. Außer Fußball bietet der SV Wettrup auch noch Badminton und Volleyball an und unterhält eine Schießsportgruppe.

Verkehr[Bearbeiten]

Wettrup liegt an der B 402 zwischen Fürstenau und Haselünne. Die Autobahnanschlussstellen Holdorf und Osnabrück Nord/Bramsche der A 1 sind etwa 45 Km von Wettrup entfernt. Die Anschlussstelle der A31 Lingen/Lohne ist etwa 35 km entfernt.

Vereine[Bearbeiten]

Wie in vielen anderen dörflichen Gemeinschaften des Emslandes wird auch in Wettrup ein Großteil der Aktivitäten durch das Vereinsleben bestimmt.

  • Heimat- und Kulturverein Wettrup
  • Katholische Frauengemeinschaft Wettrup
  • Katholische Landjugend Wettrup
  • Plattdeutsche Theatergruppe Wettrup
  • Tanzgruppe Wettrup
  • Seniorengruppe Wettrup
  • Sportverein SV Wettrup e.V.

Feuerwehr[Bearbeiten]

Die Freiwillige Feuerwehr Wettrup wurde 1942 gegründet. Aber schon viel früher soll es hier eine Feuerwehrspritze gegeben haben, die durch Glockengeläut alarmiert und dann von einem Pferdegespann zum Einsatz gezogen wurde. Das Feuerwehrhaus, direkt östlich an das Gemeindehaus angegliedert, umfasst 2 Fahrzeugboxen, einen Schulungsraum, eine kleine Werkstatt, sowie die zugehörigen Sanitäranlagen. Dieser Gebäudekomplex (Gemeinde- und Feuerwehrhaus) wurde im Jahr 1996 errichtet, nachdem das vorherige Gebäude im Jahr zuvor abgebrannt war. Bei dem Brand konnte damals nur die Fahrzeugbox des Löschgruppenfahrzeuges LF 8 vor den Flammen gerettet werden. Zum Fahrzeugpark gehört ein LF 8 auf einem Mercedes-Benz-Fahrgestell (Bj. 1991), sowie ein Gerätewagen GW-Sonder auf einem VW-LT-Fahrgestell (Bj.1977). Zurzeit hat die Feuerwehr 28 aktive Kameraden und 12 Ehrenmitglieder in der Altersabteilung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lehrerverein der Diözese Osnabrück - Der Kreis Lingen. Beiträge zur Heimatkunde des Regierungsbezirks Osnabrück Heft I, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1905
  • Werner Kaemling - Atlas zur Geschichte Niedersachsens, Gerd J. Holtzmeyer Verlag, Braunschweig 1987, ISBN 3-923722-44-3
  • Hermann Abels - Die Ortsnamen des Emslandes, in ihrer sprachlichen und kulturgeschichtlichen Bedeutung, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 1929
  • Chr. Oberthür, Fr. Busche, Fr. Barth , Heinrich Dünheuft - Heimatkarte des Kreises Lingen mit statistischen Angaben, Verlag R. van Acken, Lingen/Ems 1953
  • Ernst Förstemann, Hermann Jellinghaus (Herausgeber) - Altdeutsches Namenbuch, Band II, 1 und 2: Ortsnamen, Bonn 1913/1916 (Nachdruck: Band II, 2, Hildesheim 1967/1983, ISBN 3-487-01733-4)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wettrup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien