Weltmeisterschaften im Gewichtheben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piktogramm Gewichtheben

Die Weltmeisterschaften im Gewichtheben der Männer existieren seit 1891, die der Frauen seit 1987.[1] Die Organisation und Kontrolle der Durchführung unterliegt dem Gewichtheber-Weltverband International Weightlifting Federation.

Austragungsturnus[Bearbeiten]

Seit 1937 werden die Weltmeisterschaften jährlich ausgetragen, wobei es aufgrund des Zweiten Weltkriegs zwischen 1939 und 1945 zu einer Aussetzung der Wettbewerbe kam. Lediglich in den Jahren der Olympischen Sommerspiele finden generell keine Weltmeisterschaften statt. Die 1987 eingeführten Frauen-Konkurrenzen stellten hierbei eine Ausnahme dar, bis diese schließlich 2000 Aufnahme in das olympische Programm fanden. Bei den sechs Spielen zwischen 1964 und 1984 besaßen die olympischen Gewichtheber-Wettbewerbe gleichzeitigen WM-Status.

Gewichtsklassen[Bearbeiten]

Wurde die Anzahl der Gewichtsklassen bei den Männern von 1913 bis 1977 sukzessiv von drei auf zuletzt zehn erhöht, fand 1998 wieder eine Reduzierung der Klassen statt.[1] Dies geschah auf Hinblick der bevorstehenden Olympischen Sommerspiele in Sydney, bei denen das Frauen-Gewichtheben seine Premiere feiern sollte. Derzeit treten die Männer in acht und die Frauen in sieben verschiedenen Gewichtsklassen an (siehe Tabelle).

Gewichtsklasse Männer Frauen
1.
bis 56 kg bis 48 kg
2.
bis 62 kg bis 53 kg
3.
bis 69 kg bis 58 kg
4.
bis 77 kg bis 63 kg
5.
bis 85 kg bis 69 kg
6.
bis 94 kg bis 75 kg
7.
bis 105 kg über 75 kg
8.
über 105 kg

Liste der Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Jahr Austragungsort Datum Männer Frauen
Teilnehmer Nationen Teilnehmerinnen Nationen
1891 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland London, Großbritannien 28. Mär. 1891 007 006
1898 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Wien, Österreich 31. Juli 1898–01. Aug. 1898 011 03
1899 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Mailand, Italien 04. Apr. 1899–05. Apr. 1899 005 03
1903 FrankreichFrankreich Paris, Frankreich 01. Okt. 1903–03. Okt. 1903 018 05
1904 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Wien, Österreich 18. Apr. 1904 013 04
1905 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Berlin, Deutsches Reich 08. Apr. 1905–10. Apr. 1905 041 04
1905 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Duisburg, Deutsches Reich 11. Juni 1905–13. Juni 1905 007 02
1905 FrankreichFrankreich Paris, Frankreich 16. Dez. 1905–30. Dez. 1905 016 01
1906 FrankreichFrankreich Lille, Frankreich 18. Mär. 1906 033 04
1907 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Frankfurt am Main, Deutsches Reich 19. Mai  1907 023 03
1908 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Wien, Österreich 08. Dez. 1908–09. Dez. 1908 023 02
1909 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Wien, Österreich 03. Okt. 1909 und 02. Dez. 1909 023 03
1910 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Düsseldorf, Deutsches Reich 04. Juni 1910–06. Juni 1910 057 05
1910 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Wien, Österreich 09. Okt. 1910–10. Okt. 1910 015 02
1911 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Stuttgart, Deutsches Reich 29. Apr. 1911–30. Apr. 1911 036 03
1911 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Berlin, Deutsches Reich 13. Mai  1911–14. Mai  1911 027 02
1911 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Dresden, Deutsches Reich 26. Juni 1911 021 03
1911 Osterreich KaisertumKaisertum Österreich Wien, Österreich 29. Juni 1911–02. Juli 1911 032 03
1913 Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Breslau, Deutsches Reich 28. Juli 1913–29. Juli 1913 040 04
1920 OsterreichÖsterreich Wien, Österreich 04. Sep. 1920–08. Sep. 1920 074 04
1922 EstlandEstland Tallinn, Estland 29. Apr. 1922–30. Apr. 1922 033 04
1923 OsterreichÖsterreich Wien, Österreich 08. Sep. 1923–09. Sep. 1923 076 07
1937 FrankreichFrankreich Paris, Frankreich 10. Sep. 1937–12. Sep. 1937 050 10
1938 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Wien, Deutsches Reich 21. Okt. 1938–23. Okt. 1938 038 11
1946 FrankreichFrankreich Paris, Frankreich 18. Okt. 1946–19. Okt. 1946 079 13
1947 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Philadelphia, USA 26. Sep. 1947–27. Sep. 1947 039 12
1949 NiederlandeNiederlande Scheveningen, Niederlande 04. Sep. 1949–06. Sep. 1949 038 13
1950 FrankreichFrankreich Paris, Frankreich 13. Okt. 1950–15. Okt. 1950 056 17
1951 ItalienItalien Mailand, Italien 26. Okt. 1951–28. Okt. 1951 062 14
1953 SchwedenSchweden Stockholm, Schweden 26. Aug. 1953–30. Aug. 1953 070 19
1954 OsterreichÖsterreich Wien, Österreich 07. Okt. 1954–10. Okt. 1954 100 23
1955 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland München, BR Deutschland 12. Okt. 1955–16. Okt. 1955 108 25
1957 Iran 1925Iran Teheran, Iran 08. Nov. 1957–12. Nov. 1957 076 21
1958 SchwedenSchweden Stockholm, Schweden 16. Sep. 1958–21. Sep. 1958 096 27
1959 PolenPolen Warschau, Polen 29. Sep. 1959–04. Okt. 1959 085 19
1961 OsterreichÖsterreich Wien, Österreich 20. Sep. 1961–25. Sep. 1961 120 33
1962 Ungarn 1957Ungarn Budapest, Ungarn 16. Sep. 1962–22. Sep. 1962 113 27
1963 SchwedenSchweden Stockholm, Schweden 07. Sep. 1963–13. Sep. 1963 134 32
1964* JapanJapan Tokio, Japan 11. Okt. 1964–18. Okt. 1964 149 42
1965 Iran 1964Iran Teheran, Iran 27. Okt. 1965–03. Nov. 1965 085 24
1966 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Berlin, DDR 15. Okt. 1966–21. Okt. 1966 117 28
1967 Die Titelkämpfe in Tokio wurden wegen Problemen zwischen Japan und der DDR abgesagt.[2]
1968* MexikoMexiko Mexiko-Stadt, Mexiko 13. Okt. 1968–19. Okt. 1968 160 55
1969 PolenPolen Warschau, Polen 20. Sep. 1969–28. Sep. 1969 166 37
1970 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Columbus, USA 12. Sep. 1970–20. Sep. 1970 129 28
1971 PeruPeru Lima, Peru 18. Sep. 1971–26. Sep. 1971 144 30
1972* Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland München, BR Deutschland 27. Aug. 1972–06. Sep. 1972 188 54
1973 KubaKuba Havanna, Kuba 15. Sep. 1973–23. Sep. 1973 189 39
1974 PhilippinenPhilippinen Manila, Philippinen 21. Sep. 1974–29. Sep. 1974 143 32
1975 Sowjetunion 1955Sowjetunion Moskau, UdSSR 15. Sep. 1975–23. Sep. 1975 169 33
1976* KanadaKanada Montreal, Kanada 18. Juli 1976–27. Juli 1976 173 46
1977 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Stuttgart, BR Deutschland 17. Sep. 1977–25. Sep. 1977 186 44
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gettysburg, USA 04. Okt. 1978–08. Okt. 1978 185 35
1979 GriechenlandGriechenland Saloniki, Griechenland 03. Nov. 1979–11. Nov. 1979 189 39
1980* Sowjetunion 1955Sowjetunion Moskau, UdSSR 20. Juli 1980–30. Juli 1980 173 40
1981 FrankreichFrankreich Lille, Frankreich 13. Sep. 1981–20. Sep. 1981 194 35
1982 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Ljubljana, Jugoslawien 18. Sep. 1982–26. Sep. 1982 205 38
1983 Sowjetunion 1955Sowjetunion Moskau, UdSSR 22. Okt. 1983–31. Okt. 1983 187 32
1984* Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles, USA 29. Juli 1984–08. Aug. 1984 187 48
1985 SchwedenSchweden Södertälje, Schweden 23. Aug. 1985–01. Sep. 1985 195 38
1986 Bulgarien 1971Bulgarien Sofia, Bulgarien 08. Nov. 1986–15. Nov. 1986 193 41
1987 TschechoslowakeiTschechoslowakei Ostrava, Tschechoslowakei 06. Sep. 1987–13. Sep. 1987 168 29
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daytona Beach, USA 30. Okt. 1987-01. Nov. 1987 100 22
1988 IndonesienIndonesien Jakarta, Indonesien 02. Dez. 1988-04. Dez. 1988 103 23
1989 GriechenlandGriechenland Athen, Griechenland 16. Sep. 1989–23. Sep. 1989 220 37
1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manchester, Großbritannien 24. Nov. 1989-26. Nov. 1989 133 25
1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Sarajevo, Jugoslawien 26. Mai  1990-03. Juni 1990 109 25
1990 UngarnUngarn Budapest, Ungarn 10. Nov. 1990–18. Nov. 1990 182 38
1991 DeutschlandDeutschland Donaueschingen, Deutschland 27. Sep. 1991–06. Okt. 1991 200 40 108 24
1992 BulgarienBulgarien Warna, Bulgarien 16. Mai  1992-24. Mai  1992 110 25
1993 AustralienAustralien Melbourne, Australien 11. Nov. 1993–21. Nov. 1993 195 57 094 25
1994 TurkeiTürkei Istanbul, Türkei 17. Nov. 1994–27. Nov. 1994 242 52 105 30
1995 China VolksrepublikChina Guangzhou, China 17. Nov. 1995–26. Nov. 1995 345 63 093 26
1996 PolenPolen Warschau, Polen 03. Mai  1996-11. Mai  1996 102 24
1997 ThailandThailand Chiang Mai, Thailand 06. Dez. 1997–14. Dez. 1997 189 51 143 39
1998 FinnlandFinnland Lahti, Finnland 10. Nov. 1998–15. Nov. 1998 210 53 122 35
1999 GriechenlandGriechenland Athen, Griechenland 21. Nov. 1999–28. Nov. 1999 395 79 231 51
2001 TurkeiTürkei Antalya, Türkei 04. Nov. 2001–11. Nov. 2001 153 47 114 34
2002 PolenPolen Warschau, Polen 18. Nov. 2002–26. Nov. 2002 170 47 115 37
2003 KanadaKanada Vancouver, Kanada 14. Nov. 2003–22. Nov. 2003 297 59 208 47
2005 KatarKatar Doha, Katar 09. Nov. 2005–17. Nov. 2005 169 58 112 42
2006 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Santo Domingo, Dominikanische Republik 30. Juni 2006–07. Okt. 2006 298 58 186 39
2007 ThailandThailand Chiang Mai, Thailand 17. Sep. 2007–26. Sep. 2007 355 70 225 53
2009 Korea SudSüdkorea Goyang, Südkorea 17. Nov. 2009–27. Nov. 2009 196 57 133 38
2010 TurkeiTürkei Antalya, Türkei 18. Sep. 2010–30. Sep. 2010 312 63 203 50
2011 FrankreichFrankreich Paris, Frankreich 05. Nov. 2011–13. Nov. 2011 307 75 212 61
2013 PolenPolen Breslau, Polen 20. Okt. 2013–27. Okt. 2013 168 49 124 37
2014 KasachstanKasachstan Astana, Kasachstan
2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston, USA

* In den Jahren 1964, 1968, 1972, 1976, 1980 und 1984 repräsentierten die Olympischen Spiele gleichzeitig die Weltmeisterschaften.

Ewiger Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Diese Liste zeigt die Medaillengewinne der Männer und Frauen nach Nationen von 1891 ab, bis inklusive der Titelkämpfe 2013, auf. Medaillengewinne im Reißen, Stoßen und Drücken sind nicht verzeichnet, also nur die die im Mehrkampf erreicht wurden.

 Platz  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 SowjetunionSowjetunion UdSSR mit RusslandRussland Russland 183 134 61 378
2 China VolksrepublikChina Volksrepublik China 155 67 34 256
3 BulgarienBulgarien Bulgarien 79 81 63 223
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 39 49 29 117
5 OsterreichÖsterreich Österreich 32 27 31 90
6 DeutschlandDeutschland Deutschland mit der Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 31 58 59 148
7 PolenPolen Polen 25 36 56 117
8 IranIran Iran 18 8 24 50
9 TurkeiTürkei Türkei 13 19 15 47
10 UngarnUngarn Ungarn 11 38 42 91
11 Chinese TaipeiChinese Taipei Chinese Taipei 11 19 23 52
12 GriechenlandGriechenland Griechenland 10 15 11 36
13 JapanJapan Japan 10 11 26 47
14 KasachstanKasachstan Kasachstan 10 3 5 18
15 AgyptenÄgypten Ägypten 9 9 11 29
16 KubaKuba Kuba 8 4 11 23
17 FrankreichFrankreich Frankreich 7 11 17 35
18 UkraineUkraine Ukraine 7 5 17 29
19 Korea SudSüdkorea Südkorea 6 15 20 41
20 Korea NordNordkorea Nordkorea 6 13 14 33
21 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 6 5 7 18
22 RumänienRumänien Rumänien 5 13 10 28
23 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5 3 9 17
24 SchweizSchweiz Schweiz 4 4 2 10
25 FinnlandFinnland Finnland 4 2 10 16
26 KatarKatar Katar 4 1 3 8
27 ThailandThailand Thailand 3 9 11 23
28 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 3 3 15 21
29 EstlandEstland Estland 3 3 6 12
30 IndienIndien Indien 2 8 5 15
31 ArmenienArmenien Armenien 2 6 6 14
32 IndonesienIndonesien Indonesien 2 5 9 16
33 KolumbienKolumbien Kolumbien 2 5 4 11
34 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2 3 4 9
35 ItalienItalien Italien 1 5 7 13
36 AustralienAustralien Australien 1 3 4 8
37 NorwegenNorwegen Norwegen 1 3 0 4
38 KanadaKanada Kanada 1 2 4 7
LettlandLettland Lettland 1 2 4 7
40 GeorgienGeorgien Georgien 1 2 1 4
41 SchwedenSchweden Schweden 1 1 6 8
42 SlowakeiSlowakei Slowakei 1 0 1 2
UsbekistanUsbekistan Usbekistan 1 0 1 2
44 TurkmenistanTurkmenistan Turkmenistan 1 0 0 1
45 BelgienBelgien Belgien 0 4 3 7
46 DanemarkDänemark Dänemark 0 3 0 3
47 NiederlandeNiederlande Niederlande 0 2 0 2
48 NigeriaNigeria Nigeria 0 1 2 3
MoldawienMoldawien Moldawien 0 1 2 3
SpanienSpanien Spanien 0 1 2 3
51 ArgentinienArgentinien Argentinien 0 1 1 2
EcuadorEcuador Ecuador 0 1 1 2
53 KroatienKroatien Kroatien 0 1 0 1
GuyanaGuyana Guyana 0 1 0 1
LibanonLibanon Libanon 0 1 0 1
56 MyanmarMyanmar Myanmar 0 0 5 5
57 Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 0 0 3 3
VietnamVietnam Vietnam 0 0 3 3
59 IrakIrak Irak 0 0 1 1
MacauMacao Macao 0 0 1 1
MexikoMexiko Mexiko 0 0 1 1
TunesienTunesien Tunesien 0 0 1 1
VenezuelaVenezuela Venezuela 0 0 1 1
Total 727 727 724 2178

* Russland ist rechtlicher Nachfolger der UdSSR.

Die erfolgreichsten Teilnehmer[Bearbeiten]

Diese Liste führt die Athleten bzw. Athletinnen mit den meisten WM-Medaillengewinnen im olympischen Zweikampf (bis 1972 Dreikampf) auf. Frauen sind in der Liste bisher noch nicht vertreten.

Athlet/in Nation(en) Geschlecht Gold medal world centered-2.svg Silver medal world centered-2.svg Bronze medal world centered-2.svg Total
Wassili Alexejew SowjetunionSowjetunion UdSSR M 8 0 0 8
Jurik Wardanjan SowjetunionSowjetunion UdSSR M 7 1 0 8
Naim Süleymanoğlu BulgarienBulgarien Bulgarien / TurkeiTürkei Türkei M 7 1 0 8
Josef Grafl OsterreichÖsterreich Österreich M 6 2 0 8
Tommy Kono Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA M 6 1 1 8
John Davis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA M 6 1 0 7
Yoshinobu Miyake JapanJapan Japan M 6 0 1 7
David Rigert SowjetunionSowjetunion UdSSR M 6 0 1 7
Waldemar Baszanowski PolenPolen Polen M 5 5 0 10
Arkadi Worobjow SowjetunionSowjetunion UdSSR M 5 2 1 8
Pete George Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA M 5 2 0 7
Janko Russew BulgarienBulgarien Bulgarien M 5 2 0 7
Halil Mutlu TurkeiTürkei Türkei M 5 2 0 7
Mohammad Nassiri IranIran Iran M 5 1 3 9
Wiktor Kurenzow SowjetunionSowjetunion UdSSR M 5 1 0 6
Stanley Stanczyk Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA M 5 0 2 7
Anatoli Chrapaty SowjetunionSowjetunion UdSSR / KasachstanKasachstan Kasachstan M 5 0 2 7
Wladimir Stogow SowjetunionSowjetunion UdSSR M 5 0 1 6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Historisches Kalendarium des ÖGV
  2. Die Weltmeisterschaften 1967 sollten in Tokio stattfinden. Die japanische Regierung verbot aber bei der WM sowohl das Hissen der DDR-Flagge noch das Abspielen der DDR-Nationalhymne bei einem Sieg eines ostdeutschen Athleten. Die DDR wiederum bestand auf das Hissen ihrer Flagge und das Spielen der Hymne. Da es keine Einigung gab, sagte der japanische Verband schlussendlich die Weltmeisterschaft ab.