Rakvere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Rakvere (Rakvere linn). Zur Landgemeinde Rakvere (Rakvere vald) siehe Rakvere (Landgemeinde).
Rakvere
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Lääne-Virumaa lipp.svg Lääne-Viru
Koordinaten: 59° 22′ N, 26° 20′ O59.36666666666726.33333333333382Koordinaten: 59° 22′ N, 26° 20′ O
Höhe: 82 m
Fläche: 10,64 km²
 
Einwohner: 15.264 (31.12.2011)
Bevölkerungsdichte: 1.435 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+372) 032
Postleitzahl: 44306
Kfz-Kennzeichen: R
 
Bürgermeister: Andres Jaadla
Postanschrift: Tallinna 5
44306 Rakvere
Webpräsenz:
Karte von Estland, Position von Rakvere hervorgehoben

Rakvere (deutsch Wesenberg) ist eine Stadt im Norden Estlands, zu Füßen einer alten Burg des Deutschen Ordens, die den Namen Wesenberg trägt.

Geschichte[Bearbeiten]

Rakvere wurde 1250 als Wesenberg erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 1268 ereignete sich in der Nähe der Stadt die Schlacht bei Wesenberg, in der die deutsch-dänische Armee den Russen unterlag. Wesenberg erhielt 1302 Lübisches Stadtrecht. 1346 gelangte die Burg in den Besitz des Deutschen Ordens, an den Dänemark seinen gesamten Besitz in Livland veräußert hatte.

Während des Livländischen Kriegs wurde die Stadt stark beschädigt und kam unter russische Herrschaft. Auch die Schweden belagerten die Stadt, kurz bevor es 1602 zur Bildung des Litauisch-polnischen Doppelreichs kam; die Polen zerstörten 1605 die Burg. Während des Großen Nordischen Kriegs wurde Wesenberg 1704 von russischen Truppen nach einer weiteren Schlacht niedergebrannt. Im Frieden von Nystad, der diesen Krieg beendete, wurde die Stadt dem russischen Reich zugesprochen, zu dem es bis zur Gründung der souveränen Republik Estland im Jahre 1918 gehörte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1934 1959 1970 1979 1989 2004 2008 2011
Einwohner 10.027 14.296 17.891 19.011 19.822 16.851 16.988 15.264

Politik[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Burg Wesenberg
Im Lahemaa Nationalpark

Bildung und Kultur[Bearbeiten]

Hochschulen und Schulen[Bearbeiten]

Rakvere ist einer von sechs Standorten der privaten Estonian Entrepreneurship University of Applied Sciences.[1] Das Rakvere Gümnaasium[2] wurde 1912 gegründet.

Theater[Bearbeiten]

Rakvere galt in sowjetischen Zeiten als die kleinste Stadt mit einem eigenen professionellen Theater (Rakvere Theatre). In den 1970er und 1980er Jahren erlebte es seine Blütezeit, seit 1996 einen künstlerischen Wiederaufstieg als Repertoiretheater.[3] Im Sommer gibt es Freilufttheater in der Burgruine Wesenberg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Es existiert ein Friedhof, der an 1456 deutsche Kriegstote erinnert, die während der Besetzung des Baltikums 1941–44 im Lazarett von Rakvere gestorben sind.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Nordwestlich schließt sich der Lahemaa Nationalpark (34.647 Hektar) an die Stadt an.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Es besteht eine gute Straßenverbindung zur Nationalstraße 1 nach Tallinn und Sankt Petersburg.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Erwähnenswert ist das ehemalige Fleischkombinat, heute eine moderner Fleischverarbeitungsbetrieb, der auf das reichhaltige Fleischangebot aus der ländlichen Umgebung zurückgreifen kann. Milcherzeugung und Holzwirtschaft sind im Umland ebenfalls verbreitet. In der Stadt gibt es mehrere holzverarbeitende Betriebe. Die in der Nähe befindlichen flächenzehrenden Phosphattagebaue zur Gewinnung von Düngemitteln werden zurückgefahren, weil sie die Umwelt belasten.

Medien[Bearbeiten]

Am 1. November 1880 wurde in Rakvere die erste Ausgabe des „Wesenberger Anzeigers“ gedruckt, der eine Zeitung für die fast ein Drittel der Bevölkerung ausmachenden Deutschen war.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Jacob Johann Sievers (1731–1808), russischer (deutsch-baltischer) Staatsmann und Reformator
  • Oscar von Gebhardt (1844–1906), deutscher Theologe und Bibliothekar
  • Aino Pervik (* 1932), estnische Schriftstellerin
  • Alar Toomre (* 1937), aus Estland stammender amerikanischer Astronom und Mathematiker
  • Jaan Kiivit junior (1940–2005), evangelischer Theologe und Erzbischof der Estnischen Evangelisch-Lutherischen Kirche
  • Ene Ergma (* 1944), estnische Politikerin und Astrophysikerin
  • Toomas Varek (* 1948), estnischer Politiker
  • Sven Kivisildnik (* 1964), estnischer Schriftsteller und Publizist
  • Hannes Võrno (* 1969), estnischer Fernsehmoderator und Modedesigner
  • Moonika Aava (* 1979), estnische Speerwerferin

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rakvere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.eek.ee/index.php?pg=292&fil=rak
  2. http://www.rakgym.edu.ee/
  3. http://www.estoniantheatre.info/eng/theatre_in_estonia/theatres/Rakvere_Theatre.theatre_id-11