Reichenbach-Steegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Reichenbach-Steegen
Reichenbach-Steegen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Reichenbach-Steegen hervorgehoben
49.5027777777787.5363888888889280Koordinaten: 49° 30′ N, 7° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Kaiserslautern
Verbandsgemeinde: Weilerbach
Höhe: 280 m ü. NHN
Fläche: 15,12 km²
Einwohner: 1377 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66879
Vorwahl: 06385
Kfz-Kennzeichen: KL
Gemeindeschlüssel: 07 3 35 501
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rummelstraße 15
67685 Weilerbach
Webpräsenz: www.reichenbach-steegen.de
Ortsbürgermeister: Dirk Wagner (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Reichenbach-Steegen im Landkreis Kaiserslautern
Karte

Reichenbach-Steegen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Weilerbach an.

Die heutige Ortsgemeinde ist in der Zeit von 1969 bis 1976 aus vier ehemals eigenständigen Gemeinden entstanden. Diese bilden seitdem die Ortsteile von Reichenbach-Steegen: Reichenbach, Reichenbachsteegen, Albersbach und Fockenberg-Limbach.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Reichenbach-Steegen liegt 13 km nordwestlich von Kaiserslautern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die einzelnen Ortsteile haben ihre eigene Geschichte. Die erste urkundliche Erwähnung konnte für Reichenbachsteegen im Jahr 1269, für Albersbach und Fockenberg-Limbach im Jahr 1393 nachgewiesen werden. Reichenbach kann mit einer ersten urkundlichen Erwähnung aus dem Jahr 945 auf eine über 1000-jährige Geschichte zurückblicken.

Die Gemeinde wurde am 7. Juni 1969 aus den Gemeinden Reichenbach und Reichenbachsteegen neu gebildet. Am 16. März 1974 wurde Albersbach eingemeindet. Am 24. Juli 1976 kam Fockenberg-Limbach hinzu.[2]

Religion[Bearbeiten]

2012 waren 56,1 Prozent der Einwohner evangelisch und 27,9 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[3] Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Reichenbach-Steegen besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FWG Gesamt
2009 9 2 5 16 Sitze
2004 9 2 5 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Silber über einem erniedrigten blauen Steg ein rotbewehrter und -bezungter blauer Löwe zwischen drei sechsstrahligen roten Sternen 2:1“.

Es wurde 1976 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Reichenbach-Steegen verfügt über einen Kindergarten und eine Grundschule.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Otto Feick (1890–1959), Erfinder des Rhönrads

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reichenbach-Steegen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 193 (PDF; 2,6 MB)
  3. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3