Soziale Marktwirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Soziale Marktwirtschaft ist ein gesellschafts- und wirtschaftspolitisches Leitbild mit dem Ziel, „auf der Basis der Wettbewerbswirtschaft die freie Initiative mit einem gerade durch die wirtschaftliche Leistung gesicherten sozialen Fortschritt zu verbinden“.[1] Der Begriff ist interpretationsbedürftig[2] und wird wegen seiner Vieldeutigkeit zuweilen auch als politisches Schlagwort angesehen.[3]

Bezeichnung und Konzept der Sozialen Marktwirtschaft gehen auf Alfred Müller-Armack zurück, der darin eine irenische Formel sah, welche das Prinzip der Freiheit auf dem Markte mit dem des sozialen Ausgleichs verbindet. Ludwig Erhard übernahm die Bezeichnung, weil sie ihm politisch opportun erschien. Das Konzept basiert auf Vorstellungen, die mit durchaus unterschiedlicher Akzentuierung schon in den 1930er und 1940er Jahren entwickelt wurden. Aus diesem geschichtlichen Hintergrund ragt der Ordoliberalismus heraus, insbesondere Walter Eucken,[4] Franz Böhm, Alexander Rüstow und Wilhelm Röpke.[5] Die Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft geht von diesen Vorstellungen aus, zeichnet sich aber durch einen größeren Pragmatismus aus, etwa in der Konjunktur- und Sozialpolitik.[4][6]

Soziale Marktwirtschaft hat sich als Bezeichnung für die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland sowie der Republik Österreich durchgesetzt.[7] Die Soziale Marktwirtschaft wurde im Staatsvertrag von 1990 zwischen der Bundesrepublik und der DDR als gemeinsame Wirtschaftsordnung für die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion vereinbart[8][9] und wird als „Exportschlager“ propagiert.[10] Die Europäische Union strebt laut Lissaboner Vertrag eine „wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft“ mit Vollbeschäftigung und sozialem Fortschritt an.[11] Im internationalen Kontext wird die Wirtschaftsordnung bisweilen auch als Rheinischer Kapitalismus bezeichnet.[12]

Begriff[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

Alfred Müller-Armack wählte diese Wortverbindung erstmals 1946 in seinem Werk „Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft“, welches 1947 schließlich veröffentlicht wurde.[13] Er entwarf die Soziale Marktwirtschaft als „dritte Form“ neben rein liberaler Marktwirtschaft und staatlicher Wirtschaftslenkung. Für die Wirtschaftsordnung des vom Krieg zerstörten Deutschlands solle der Markt als „tragendes Gerüst“ in „eine bewusst gesteuerte, und zwar sozial gesteuerte Marktwirtschaft“ eingebettet sein.[14] Den Versuch, „das Prinzip der Freiheit auf dem Markte mit dem des sozialen Ausgleichs zu verbinden“, bezeichnete Müller-Armack als „irenische Formel“.[15]

Verbreitung[Bearbeiten]

Zunächst wurde der Ausdruck kaum verwendet.[16][17] Erst 1949 wurde der Begriff durch die Düsseldorfer Leitsätze (CDU-Programm für die Bundestagswahl 1949) einer größeren Öffentlichkeit als Selbstbezeichnung der Wirtschaftspolitik von Ludwig Erhard und der CDU bekannt.[16] Das neue wirtschaftspolitische Schlagwort „Soziale Marktwirtschaft“, das von der CDU in Opposition zu „unsozialer Planwirtschaft“ gesetzt wurde, war anfangs umstritten.[18] Von sozialdemokratischer und gewerkschaftlicher Seite, zum Teil aber auch vom Arbeitnehmer-Flügel der CDU, wurde die Wortverbindung als Euphemismus und als rein propagandistisches Schlagwort kritisiert. Von unternehmerischer und wirtschaftsliberaler Seite wurde befürchtet, dass mit dem Attribut „sozial“ Erwartungen geweckt würden, die dem wirtschaftlichen Fortschritt oder der deutschen Wettbewerbsfähigkeit entgegen stünden.[17][18] Die vielfältige Sprachkritik konnte allerdings nicht den politischen Erfolg des Schlagworts verhindern,[18] mit dem vor allem in den 1950er Jahren Wahlkämpfe bestritten und gewonnen wurden.[17]

In Westdeutschland wurde der Begriff 1949–1966 und wieder 1982–1998 zur Richtschnur der Regierungspolitik erhoben und später als „Exportschlager“ propagiert.[19]

Übernahme durch die SPD und breite Akzeptanz[Bearbeiten]

Die SPD vermied zunächst konsequent die Verwendung dieses Fahnenwortes und propagierte den Konkurrenzbegriff des „demokratischen Sozialismus“. Insbesondere mit dem Godesberger Programm von 1959 übernahm die SPD jedoch zunehmend Elemente der Sozialen Marktwirtschaft.[17] Erst seit den 1990er Jahren verwendet auch die SPD den Ausdruck in ihren programmatischen Schriften.[20] Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund verwendet ihn erst in seinem Dresdner Grundsatzprogramm von 1996.[21] Eine positive Bezugnahme auf Soziale Marktwirtschaft ist seitdem über die politischen Grenzen hinweg weit verbreitet.[18]

Bedeutungsspektrum[Bearbeiten]

Die breite gesellschaftliche Bezugnahme auf den Begriff Soziale Marktwirtschaft bedeutet jedoch keineswegs, dass sich alle darin einig sind, was unter Sozialer Marktwirtschaft zu verstehen sei.[22]

Viele wissenschaftliche und politische Publikationen gehen von einer eigentlichen Ursprungsbedeutung aus.[23] Dabei wird oftmals auf die ideengeschichtlichen Ursprüngen, die Währungsunion, die politisch/korporatistischen Reaktionen auf den Koreaboom sowie auf die sozialpolitischen Weichenstellungen der 1950er Jahre bezug genommen.[24] Ebensoviele Publikationen gehen von einer Pluralität begründbarer Bedeutungen aus, die parallel und/oder in zeitlicher Abfolge bestehen, ohne dass eine eigentliche Bedeutung auszumachen sei. Zuletzt wird auch die Bewertung als Leerformel ohne eigentliche Bedeutung vertreten.[23]

Autoren wie z.B. Knut Borchardt, Roland Sturm und Martin Nonhoff betonen den offenen, dynamischen Charakter einer Kompromissformel und argumentieren, dass sich „Soziale Marktwirtschaft“ nicht auf eine eigentliche Bedeutung reduzieren lasse. Vielmehr müsse sie als das sich stets weiter entwickelnde Ergebnis eines dynamischen Prozesses gedacht werden.[25] Aufgrund der Pluralität der Ursprünge – Müller-Armacks ursprüngliche Konzeption in „Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft“, Erhards Vorstellungen und die der CDU in den Düsseldorfer Leitsätzen – sei eine definitive Ursprungsbegründung nicht möglich.[26] Die möglichen Vorgänger der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft seien untereinander keineswegs deckungsgleich, sondern „voller Reibungspunkte und formidabler Gegensätze“.[27] Demnach handele es sich bei „Sozialer Marktwirtschaft“ nicht bloß in ihrer heutigen Form, sondern auch nach ihrer ursprünglichen Interpretation um einen politischen und politisch interpretierten Begriff.[28]

Nach Hans-Hermann Hartwich gebe es ein in sich geschlossenes theoretisches Ursprungskonzept einer „Sozialen Marktwirtschaft“, das durch einen von Wahlkämpfen geprägten politischen Diskurs mit „populären, aber völlig unverbindlichen Vorstellung einer sozialen Marktwirtschaft“ vermengt worden sei. Das Ergebnis sei jedoch keine Leerformel, sondern etwas neues.[25]

Nach Dieter Cassel und Siegfried Rauhut gebe es eine Ursprungsbedeutung. Die Soziale Marktwirtschaft sei jedoch „weitgehend diskreditiert und zur Leerformel degeneriert“. Sie Plädieren für eine Rückbesinnung auf eine solche Ursprungsbedeutung.[25]

Bezeichnung für die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Seit den 1950er Jahren hat sich der Begriff Soziale Marktwirtschaft auch als Bezeichnung für die reale Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland eingebürgert.[29] Die Wirtschaftspolitik der verschiedenen Bundesregierungen orientierte sich allerdings in der Praxis an wechselnden politischen Zielvorstellungen.

Die meisten Autoren gehen davon aus, dass sich die Soziale Marktwirtschaft seit 1948 weiterentwickelt hat, ohne dass sich die fundamentale Charakteristik des Wirtschaftssystems geändert hat. Andere sind der Ansicht, dass die reale Wirtschaftsordnung seit 1957 bzw. seit den 1960er Jahren nicht mehr den Vorstellungen Ludwig Erhards entspreche und das dies schlecht sei.[30][31]

Konrad Adenauer und Hermann Josef Abs bei einem Staatsbesuch.

Laut Michael Spangenberger ist es gelungen, „den Inhalt der Sozialen Marktwirtschaft im Begriff des 'Rheinischen Kapitalismus' zu internationalisieren“.[32] Um die insbesondere in den Rheinanliegerstaaten sowie Skandinavien und Japan entstandene korporative oder koordinierte Marktwirtschaft von den angelsächsischen Wirtschaftsordnungen abzugrenzen, hat Michel Albert 1991 den Begriff „Rheinischer Kapitalismus“ eingeführt,[33] wobei er die Soziale Marktwirtschaft dem Rheinischen Kapitalismus zuordnet.[34] Gerhard Willke sieht die Soziale Marktwirtschaft bzw. den synonymen Rheinischen Kapitalismus als ein Kapitalismusmodell, das durch einen mittleren Grad an Regulierung gekennzeichnet ist. Dem stellt er die alternativen Kapitalismusmodelle der gering regulierten freien Marktwirtschaft einerseits und der sehr stark regulierten gelenkten Wirtschaft andererseits gegenüber und kommt zu dem Ergebnis, dass Effizienz, Wohlstand und Lebensqualität im Kapitalismusmodell der Sozialen Marktwirtschaft am höchsten sind.[35] Für Herbert Giersch wird die Soziale Marktwirtschaft beziehungsweise der Rheinische Kapitalismus, dem er „einen Hauch von Kommunitarismus“ nachsagt, von Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer oder Hermann Josef Abs symbolisiert. Im Kontrast hierzu sieht er Erhard, Eucken und Hayek, die er mit einem „reinen Kapitalismus“ beziehungsweise einer „neoliberalen Marktwirtschaft“ identifiziert.[36] Auch Manfred G. Schmidt sieht in der Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland marktwirtschaftsfremde Züge, insbesondere hinsichtlich der mittleren Staatsquote und einer mittleren Dichte der Wirtschaftsregulierung, die deshalb von dem ursprünglichen Leitbild der Soziale Marktwirtschaft abweiche. Er vermutet, dass etlichen Beobachtern deshalb die Bezeichnung „Soziale Marktwirtschaft“ nicht trennscharf genug sei und diese zur Bezeichnung der Wirtschaftsordnung deshalb Begriffe wie „organisierter“, „deutscher“ oder „Rheinischer Kapitalismus“ bevorzugen würden.[37][38]

Das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft[Bearbeiten]

Die Soziale Marktwirtschaft versucht die Vorteile einer freien Marktwirtschaft, insbesondere eine hohe Leistungsfähigkeit und Güterversorgung, mit dem Sozialstaat als Korrektiv zu verbinden, der mögliche negative Auswirkungen von Marktprozessen verhindern soll.[39] Zu ihren Gestaltungselementen gehören freie Preisbildung für Güter und Leistungen am Markt, Privateigentum an Produktionsmitteln und Gewinnstreben als Leistungsanreiz. Durch die Schaffung eines rechtlichen Rahmens sollen die persönlichen Freiheitsrechte, wie Gewerbe-, Konsum-, Vertrags-, Berufs- und Koalitionsfreiheit gewährleistet werden. Zugleich soll staatliche Wettbewerbspolitik den Wettbewerb sichern und private Marktmacht (Monopole, Kartelle) nach Möglichkeit verhindern. Der Grundgedanke besteht darin, dass die Marktwirtschaft ihre wohlstandsmehrende wie koordinierende Funktion nur entfalten könne, wenn sie durch eine strenge staatliche Ordnungspolitik auf den Wettbewerb verpflichtet werde. Der Staat soll durch aktive Eingriffe in die Wirtschaft das Marktgeschehen ergänzen und korrigieren (zum Beispiel durch sozialpolitische, konjunkturpolitische oder arbeitsmarktpolitische Maßnahmen), wenn dies im allgemeinen Interesse für notwendig erachtet wird. Die sozialpolitisch orientierte Korrektur der Markteinkommen soll jedoch insoweit begrenzt sein, dass die Funktionsfähigkeit einer Wettbewerbswirtschaft nicht beeinträchtigt und die Eigenverantwortung und Initiative der Bürger nicht durch einen Versorgungsstaat gelähmt werden darf, die konkrete Grenzziehung bleibt aber offen. „Auch das für den Sonderfall prozesspolitischer Maßnahmen vorgeschlagene Kriterium der Marktkonformität bleibt im Einzelfall allerdings auslegungsbedürftig“.[4] Als Urheber des Konzepts wird zumeist Müller-Armack genannt, Erhards Verdienst liegt in der wirtschaftspolitischen Umsetzung der Sozialen Marktwirtschaft in der Nachkriegszeit.[40]

Urheberschaft des Konzepts der Sozialen Marktwirtschaft[Bearbeiten]

In den meisten Literaturquellen wird Müller-Armack die Urheberschaft und systematische Entwicklung des Begriffs Soziale Marktwirtschaft zuerkannt.[41] Von einer theoretischen Urheberschaft des Konzepts der Sozialen Marktwirtschaft durch Müller-Armack gehen auch Otto Schlecht, der seit 1953 selbst im Bundeswirtschaftsministerium arbeitete,[42] und Hans-Rudolf Peters, von 1959 bis 1974 im Bundesministerium für Wirtschaft tätig, aus.[43] Nach Ansicht von Schlecht hat Müller-Armack die Welt der Ordoliberalen und auch Ludwig Erhards erweitert und ergänzt. Laut Peters seien sich Erhard und Müller-Armack einig gewesen in Fragen der Wettbewerbspolitik; was Art und Reichweite der sozialen Aufgabenstellungen angehe, seien hingegen „durchaus fundamentale“ Meinungsunterschiede feststellbar.[44]

Ein theoretischer Beitrag von Ludwig Erhard zur Sozialen Marktwirtschaft wird hingegen von den meisten Autoren verneint. Allenfalls in Frage käme die Schrift Kriegsfinanzierung und Schuldenkonsolidierung (1944), in der Erhard die Gestaltung einer Nachkriegsordnung beschreibt. Allerdings werden die dortigen Ausführungen von Volker Hentschel als lediglich skizzenhaft bewertet und Erhard daher ein theoretischer Beitrag abgesprochen, ebenso wie von Wolfgang Benz[45] und Bernhard Löffler.[46] Weiter wird in diesem Zusammenhang diskutiert, ob Erhard ein Verfechter einer reinen Marktwirtschaft, unberücksichtigt des sozialen Anspruches war (was im Widerspruch zu Müller-Armack stehen würde).

Gero Thalemann stimmt zu, Erhards Denkweise entspreche nicht dem Konzept der Sozialen Marktwirtschaft. Die Denkweise spreche zumal gegen jede theoretische Urheberschaft des Konzepts der SMW durch Ludwig Erhard.[47]

Alfred Müller-Armack[Bearbeiten]

Alfred Müller-Armack (Mitte) 1961.

Als geistiger Vater einer sozial gestalteten Marktwirtschaft ist besonders Alfred Müller-Armack zu nennen, der ab 1952 als Leiter der Grundsatzabteilung des Bundeswirtschaftsministeriums und ab 1958 zugleich als Staatssekretär als Mitstreiter von Ludwig Erhard, nicht nur den Begriff Soziale Marktwirtschaft geprägt hat, sondern – mit anderen – das Konzept systematisch entwickelte. Die genaue Ausgestaltung des Leitbilds der Sozialen Marktwirtschaft hatte Müller-Armack bewusst offen gelassen, da er der Meinung war, dass sich Rahmenbedingungen verändern können und dass sich ein Wirtschaftssystem daran dynamisch anpassen müsse: „Unsere Theorie ist abstrakt, sie kann öffentlich nur durchgesetzt werden, wenn sie einen konkreten Sinn bekommt und dem Mann auf der Straße zeigt, daß sie gut für ihn ist.“ Aus dieser Legitimiationsfunktion erklärt sich, warum keine geschlossene Theorie der Sozialen Marktwirtschaft vorliegt, sondern eine in einzelnen Schritten gewachsene Programmatik. Diese evolutionär-kompromisshafte Grundstruktur des Ansatzes von Müller-Armack führte im Laufe der Zeit notwendigerweise zu Spannungen gegenüber der ordoliberalen Theorie.[48]

Geprägt durch die christliche Soziallehre und die Wicksellsche Konjunkturtheorie vertrat er am deutlichsten die Idee von der staatlichen Einflussnahme auf die Ergebnisse der Marktwirtschaft.[49] Müller-Armack sah die Soziale Marktwirtschaft als eine dritte Form neben der rein liberalen Marktwirtschaft und der Lenkungswirtschaft: „Wir sprechen von ‚Sozialer Marktwirtschaft‘, um diese dritte wirtschaftspolitische Form zu kennzeichnen. Es bedeutet dies, dass uns die Marktwirtschaft notwendig als das tragende Gerüst der künftigen Wirtschaftsordnung erscheint, nur dass dies eben keine sich selbst überlassene liberale Marktwirtschaft, sondern eine bewusst gesteuerte, und zwar sozial gesteuerte Marktwirtschaft sein soll“. Müller-Armack ging es um eine „institutionelle Verankerung ihres Doppelprinzips in der Wirtschaftsordnung“,[50] darunter verstand er „die divergierenden Zielsetzungen sozialer Sicherheit und wirtschaftlicher Freiheit zu einem neuartigen Ausgleich“ zu bringen.[51] Der richtungsweisende Sinn der Sozialen Marktwirtschaft sei es, „das Prinzip der Freiheit auf dem Markt mit dem Prinzip des sozialen Ausgleichs zu verbinden“.[52] Er nannte die Soziale Marktwirtschaft eine irenische (friedenstiftende) Formel, die versuche, „die Ideale der Gerechtigkeit, der Freiheit und des wirtschaftlichen Wachstums in ein vernünftiges Gleichgewicht zu bringen.“[53]

Laut Karl Georg Zinn stehe Müller-Armack den Lehren Wilhelm Röpkes und Alexander Rüstows näher als denen des ordnungstheoretischen Puristen Eucken. So gab er „der Sozialpolitik und der staatlichen Konjunktur- und Strukturpolitik ein weit größeres Gewicht als Eucken, für den Sozialpolitik allenfalls als Minimalprogramm gegen extreme Missstände erforderlich erschien und der Konjunkturpolitik für schlichtweg überflüssig, ja schädlich hielt, weil eine ideale Marktwirtschaft, wie er sie in seiner Ordnungstheorie meinte entworfen zu haben, überhaupt keine zyklischen Konjunkturen und Krisen mehr aufweisen würde.“[54] Nachfolgende Tabelle vergleicht die Konzepte des Ordoliberalismus und Alfred Müller-Armacks wirtschaftspolitischer Leitidee der Sozialen Marktwirtschaft in Anlehnung an die Arbeit von Josef Schmid:[55]

Ordoliberalismus (Eucken) Soziale Marktwirtschaft (Müller-Armack)
Reine Ordnungspolitik Ordnungs- und Prozesspolitik
Qualitative Wirtschaftspolitik Auch quantitative Wirtschaftspolitik
Streng wissenschaftliches Konzept mit klaren theoretischen Grenzen Pragmatischer Ansatz; weiche Grenzziehung; Einzelfallentscheidungen
Ableitung aller Problemlösungen aus der Aufrechterhaltung der Ordnung Weiterhin Notwendigkeit der staatlichen Intervention zur Schaffung sozialen Ausgleichs bzw. Korrektur der Marktergebnisse
„Richtige“ Wirtschaftspolitik entzieht der Sozialpolitik die Notwendigkeit Getrennte Bereiche Wirtschafts- und Sozialpolitik; Versuch der Austarierung von „Freiheit“ und „(sozialer) Sicherheit“
Statisches Konzept Ständige Weiterentwicklung; Anpassung an neue Herausforderungen

Müller-Armack befürwortet „soziale Interventionen“ des Staates, sofern sie „dem Grundsatz der Marktkonformität unterworfen werden“,[56] das heißt, dass nur solche politischen Maßnahmen ergriffen werden, „die den sozialen Zweck sichern, ohne störend in die Marktapparatur einzugreifen“.[57] Ingo Pies kommt zu der Auffassung, dass laut Müller-Armack sehr genau angegeben werden könne, was die Politik nicht tun soll. Aber in positiver Hinsicht könne dieses Prinzip nur die Auswahl des Verfahrens politischer Intervention, nicht jedoch den Grad seiner Anwendung anleiten.[58] Heiko Körner vertritt die Ansicht, dass Müller-Armack „keine konkreten Aussagen über Prinzipien und Elemente einer ‚marktkonformen Sozialpolitik’“ gemacht habe und „jeder Interpret dieses 'deutungsoffenen Leitbildes' die seinen Interessen und politischen Präferenzen entsprechende Gewichtung“ im Spannungsfeld von wirtschaftlicher Effizienz einerseits und sozialer Gerechtigkeit andererseits vornehmen könne.[59] Gleichwohl hat Müller-Armack „theoretisch“ die denkbar stärkste Einkommensumverteilung für möglich gehalten, „ohne mit den Spielregeln des Marktes in Widerspruch zu geraten“.[60]

Als Müller-Armack Ende der 1950er Jahre eine zweite – gesellschaftspolitische – Phase der Sozialen Marktwirtschaft propagierte, hatte er eine Ausweitung der Sozialpolitik über ihren traditionellen Kern hinaus bezüglich der Bereitstellung öffentlicher Güter im Bereich des Bildungs- und Gesundheitswesens, des Städtebaus und Energie und Umweltfragen sowie weiterer Fragen im Sinn.[61] 1975 formuliert Müller-Armack eine eindringliche Kritik gegen das Vordringen des demokratischen Sozialismus, einen den wirtschaftspolitischen Ordnungsrahmen der Sozialen Marktwirtschaft belastenden Interventionismus, bei dem durch eine Fülle von Einzelmaßnahmen ein grundlegender Wandel vollzogen werde, der sich gegen den Kern der Marktwirtschaft richte. Zu diesen antimarktwirtschaftlichen Regelungen zählt Müller-Armack insbesondere die paritätische Mitbestimmung, sowie die Forderung nach einer Vermögensumverteilung.[62]

Ludwig Erhard[Bearbeiten]

Ludwig Erhard mit seinem Buch Wohlstand für Alle, 1957

Ludwig Erhard, der üblicherweise als Vollstrecker der Sozialen Marktwirtschaft angesehen wird, vertrat die Auffassung: „Je freier die Wirtschaft, umso sozialer ist sie auch.“[63] Für Erhard war die Erhaltung des freien Wettbewerbs eine der wichtigsten Aufgaben des auf einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung beruhenden Staats.[64] Der freie Wettbewerb sei der geeignete Weg, gesellschaftsübergreifenden Wohlstand zu schaffen.[65] Im Ergebnis nehme in einer ordnungspolitisch richtig gesteuerten Marktwirtschaft durch zunehmendem Wohlstand der Bedarf an klassischer Sozialpolitik immer mehr ab.[66] Seine Zielvorstellung war die Utopie einer entproletarisierten Gesellschaft von Eigentumsbürgern die keiner Sozialversicherungen mehr bedürften.[67] Erhard hatte ein wesentlich stärkeres Engagement für die freiheitliche und marktwirtschaftliche Komponente als die Schöpfer des theoretischen Konzeptes der Sozialen Marktwirtschaft.[68] Allerdings nutzte Erhard die Integrationswirkung zu Gunsten einer insgesamt marktwirtschaftlichen Wirtschaftsordnung, die sich mit diesem Etikett in einem umstrittenen politischen Umfeld nach dem Zweiten Weltkrieg erzielen ließ.[69] Für Erhard war die Freiheit allen Ausprägungen staatlicher Lenkung und Bevormundung überlegen und darüber hinaus unteilbar.[70] Und laut Hans-Rudolf Peters stand Erhard von seinem liberalen Denkansatz her kollektiven Zwangsversicherungen skeptisch gegenüber.[71] Er sah aber durchaus, dass die Gesellschaft „durch sozial-, wirtschafts- und finanzpolitische Maßnahmen Grenzen ziehen oder Regeln setzen“ müsse.[72] Mit dem Konzept des Volkskapitalismus versuchte er eine freiere und gleichere Gesellschaft zu schaffen. Seine Vorstellung der breiten Vermögensbildung begründete Erhard wie folgt: „Wenn schon mit der Entfaltung der modernen Technik eine Konzentration der Produktionsmittel unvermeidlich ist, dann muß dieser Prozeß ein bewußter und aktiver Wille zu einem breitgestreuten, aber echten Miteigentum an jenem volkswirtschaftlichen Produktivkapital entgegengesetzt werden.“[73] Einzelne Versuche das Konzept des Volkskapitalismus in die Praxis umzusetzen blieben aber weitgehend wirkungslos. Die Soziale Marktwirtschaft wurde seit 1957 von der Erhardschen Auslegung als Volkskapitalismus zur Marktwirtschaft mit eigenständiger Sozialstaatlichkeit umgedeutet. Erst dadurch wurde der Begriff Soziale Marktwirtschaft zur zentralen Konsens- und Friedensformel des mittleren Weges[74] (im Detail siehe Abschnitt „Weichenstellungen der Sozialpolitik“).

Von großer Bedeutung war für ihn ebenfalls die Sicherung des Geldwerts, insbesondere durch eine unabhängige Zentralbank. Für Erhard war die Soziale Marktwirtschaft ohne eine konsequente Politik der Preisniveaustabilität nicht denkbar. Nur diese Politik würde gewährleisten, dass sich nicht einzelne Bevölkerungskreise zu Lasten anderer bereichern.[75] Zur Gewährleistung des effizienten Einsatzes des Produktivkapitals gehört neben dem Recht auf Privateigentum auch die Haftung. Die Eigentümer von Produktivkapital sollen sich nicht nur die Gewinne aneignen, sondern auch die volle Haftung für getroffene Fehlentscheidungen tragen.[76] Als die Gewerkschaften noch eine umfassende „Neuordnung der Wirtschaft“ (Münchener Grundsatzprogramm von 1949) mit dem Kernelement der wirtschaftlichen Mitbestimmung forderten, erklärte Erhard 1949, es müsse eine saubere Trennlinie gezogen werden: Mitwirkung sei ein Element der freien Marktwirtschaft, Mitbestimmung hingegen gehöre in den Bereich der Planwirtschaft.[77] Adenauer, der zu dieser Zeit mit den Gewerkschaften um eine auch von den Alliierten geforderte Mitbestimmungsregelung rang, nahm diese Äußerung unverzüglich zum Anlass, von Erhard telegrafisch zu verlangen, „zur Frage des Mitbestimmungsrechts der Arbeitnehmer öffentlich keine Stellung zu nehmen“.[78]

Nach Ansicht von Kurt H. Biedenkopf nahm die tatsächliche politische Entwicklung allerdings schon in der Regierungszeit der Union in allen Punkten eine andere Richtung als von Erhard gewollt; die von Erhard propagierte Beschränkung des Staates ließ sich politisch nicht realisieren.[79] Im Jahre 1974 erklärte Ludwig Erhard, die Epoche der Sozialen Marktwirtschaft sei längst beendet, die aktuelle Politik sehe er von seinen Vorstellungen von Freiheit und Selbstverantwortung weit entfernt.[80]

Theoretische Grundlagen[Bearbeiten]

Konzeptionell basiert die Soziale Marktwirtschaft u. a. auf Ideen, die in durchaus unterschiedlicher Akzentuierung von einer Reihe von Wissenschaftlern schon in den 1930er und 40er Jahren entwickelt und unter dem – heute mehrdeutigen[81] – Ausdruck Neoliberalismus subsumiert worden sind. Für Deutschland nahm innerhalb dieser Richtung die Freiburger Schule (siehe Ordoliberalismus) eine besondere Rolle ein. Die Soziale Marktwirtschaft geht u. a. von diesen Vorstellungen aus, setzt aber zumindest andere Akzente durch einen größeren Pragmatismus, etwa hinsichtlich prozesspolitischer Beeinflussung in der Konjunkturpolitik und einer stärkeren Betonung der Sozialpolitik.[82]

Als weiterer wichtiger Einfluss auf die Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft kann die katholische Soziallehre beziehungsweise allgemeiner die christliche Sozialethik gesehen werden. Deren Rezeption lässt sich insbesondere bei Müller-Armack, Röpke und Rüstow feststellen. Dies gilt etwa hinsichtlich der anthropologischen Grundlegung, wo der Einfluss der christlichen Soziallehre dazu führt, dass neben das individualistische liberale Menschenbild das Bild des sozial gebundenen Menschen tritt.[83] Die Soziale Marktwirtschaft ist indirekt durch die „protestantische Tiefengrammatik des Ordoliberalismus“ (Jähnichen) beeinflusst.[84] In das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft flossen zudem Vorarbeiten des Freiburger Kreises ein, an dem neben Erwin von Beckerath, Walter Eucken und Franz Böhm auch Mitglieder der Bekennenden Kirche wie Helmut Thielicke und – bei Gelegenheit – Dietrich Bonhoeffer teilgenommen hatten.[85]

Umstritten ist, inwieweit der „liberale Sozialismus“ Franz Oppenheimers, bei dem Erhard in Frankfurt studierte und der ihn stark geprägt hat, als weiterer Einfluss auf die Entwicklung der Sozialen Marktwirtschaft gelten kann.[86][87][88][89][90]

Walter Eucken[Bearbeiten]

Als der bedeutendste Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft gilt Walter Eucken.[91][92] Walter Eucken forderte bereits 1942 den totalen Umbau der Wirtschaftsordnung. Dabei wandte er sich sowohl gegen eine völlig freie Wirtschaft (Laissez-faire) und gegen den sogenannten Nachtwächterstaat, als auch gegen eine staatlich gesteuerte Wirtschaft.[93]

„[Es] besteht eine große Aufgabe darin, dieser neuen industrialisierten Wirtschaft […] eine funktionsfähige und menschenwürdige Ordnung der Wirtschaft zu geben. […] [F]unktionsfähig und menschenwürdig heißt: In ihr soll die Knappheit an Gütern […] so weitgehend wie möglich und andauernd überwunden werden. Und zugleich soll in dieser Ordnung ein selbstverantwortliches Leben möglich sein.“

Walter Eucken[94]

Eucken entwickelte die Grundprinzipien einer Wettbewerbsordnung, die Effizienz und Freiheit durch das ungehinderte Wirken des Wettbewerbsprozesses garantiert.[95] Die konstituierenden Prinzipien der Wettbewerbsordnung sind für Eucken ein funktionsfähiges Preissystem, Primat der Währungspolitik, Freier Zugang zu den Märkten, Privateigentum an Produktionsmitteln, Vertragsfreiheit, Haftungsprinzip und eine Konstanz der Wirtschaftspolitik.[96] Eine daraufhin ausgerichtete Politik müsse die Zusammengehörigkeit der konstituierenden Prinzipien einer solchen Wettbewerbsordnung beachten, ebenso die Interdependenz der Wirtschaftsordnung mit den anderen Lebensbereichen.

Nach Eucken gibt es Bereiche in denen die konstituierenden Prinzipien der Wettbewerbsordnung nicht ausreichen, um die Wettbewerbsordnung funktionsfähig zu halten. Er nennt Sozialpolitik, Effizienzbedingte Monopolstellungen, Einkommensverteilung, Arbeitsmärkte und Umweltproblematik.[97] Die vier letztgenannten Bereiche decken sich mit den von Eucken herausgearbeiteten regulierenden Prinzipien. Die zur Durchsetzung der regulierenden Prinzipien erforderlichen Maßnahmen dürfen jedoch nicht durch eine punktuelle Wirtschaftspolitik erfolgen, sondern müssen sich an den Grundsätzen der Wirtschaftsverfassung ausrichten.[98]

Eucken widmete der sozialen Frage ausdrücklich breiten Raum.[99] Für Eucken gibt es keinen Zielkonflikt zwischen Freiheit einerseits und sozialer Sicherheit und sozialer Gerechtigkeit andererseits, da Freiheit die Voraussetzung für Sicherheit und Gerechtigkeit ist.[100] Richtig verstandene Sozialpolitik ist für Eucken in einer Ordnungspolitik aufgehoben. Bevor der Staat tätig werde, soll die Politik den Einzelnen die Möglichkeit geben sich selbst zu sichern.[101] Effizienzbedingte Monopolstellungen sollen durch ein unabhängiges Kartellamt verhindert werden.[97] Die sich aus dem Wettbewerb ergebende Einkommensverteilung bedarf einer ordnungspolitischen Korrektur für Haushalte mit geringem Einkommen, etwa durch eine Einkommensbesteuerung mit progressivem Tarifverlauf.[97] Auf dem Arbeitsmarkt kann ordnungspolitischer Handlungsbedarf bei einem Absinken des Lohnes unterhalb des Existenzminimums und bei Arbeitslosigkeit entstehen. Diese Probleme seien zwar weitgehend durch optimalen Wettbewerb auf Angebots und Nachfrageseite zu lösen. Unter bestimmten Umständen werden aber Mindestlöhne befürwortet. Eucken forderte die Entmachtung der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände, die den Arbeitsmarkt beherrschten und dadurch den Wettbewerb einschränkten. Gewerkschaften erfüllten jedoch dort eine wichtige Funktion, wo sie die Ungleichheit der Marktpositionen der Arbeiter und Unternehmer ausgleichen.[102] In der Umweltpolitik wird staatliches Eingreifen als notwendig angesehen, um die externen Effekte zu begrenzen.[103]

Die wichtigste wirtschaftspolitische Aufgabe des Staats war für Eucken, wirtschaftliche Machtkonzentrationen durch Monopole, Kartelle und andere Formen der Marktbeherrschung zu verhindern, ebenso problematisch sei staatliche Monopolmacht.[104]

Wilhelm Röpke und Alexander Rüstow[Bearbeiten]

Die Vertreter des soziologisch geprägten Neoliberalismus forderten, dass neben der Aufgabe der Gewährleistung eines funktionierenden Wettbewerbs auch gesellschafts- und sozialpolitische Ziele verfolgt werden. Sie sahen laut Gero Thalemann darin eine Verpflichtung des Staates, aktiv, aber marktkonform, in die Marktwirtschaft einzugreifen.[105]

Nach der Überzeugung Röpkes und Rüstows ist eine Marktwirtschaft nicht überlebensfähig, wenn sie nicht auf einer ethisch-moralischen Basis existiert, die der Markt nicht selbst schafft.[106] Röpke nennt hier menschliche Qualitäten wie Selbstdisziplin, Ehrlichkeit, Fairness und Maßhalten. Diese werden in menschlicher Gesellschaft und in der Familie vermittelt.[107] Mit der Formel „Marktwirtschaft ist nicht alles“ warnte Röpke vor einer drohenden Entartung des Wettbewerbs, wenn man den anthropologisch-soziologischen Rahmen vernachlässige.[108]

Das Konzept der Vitalpolitik wurde von Alexander Rüstow und Wilhelm Röpke erarbeitet.[109] Kerngedanke ist, dass den Marktkräften die lebensdienliche Ausrichtung ordnungspolitisch vorgegeben werden muss. Sie kann nicht automatische Folge des freien Marktes sein, ist aber ethische Voraussetzung einer legitimen Marktwirtschaft.[110] Müller-Armack konstatierte in den 1960er Jahren noch einen großen Nachholbedarf im Bereich der Vitalpolitik.[111]

Weitere Einflüsse[Bearbeiten]

Diskussion um Verhältnis zur Österreichischen Schule[Bearbeiten]

Laut Gerhard Stapelfeldt berief sich Müller-Armack wesentlich auf Walter Eucken und Friedrich August von Hayek, also auf den Neoliberalismus der Österreichischen Schule der Grenznutzentheorie und auf den Ordoliberalismus, eine Variation des Neoliberalismus.[112] Auch Ingo Pies ist der Ansicht, dass Müller-Armack bei der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft neben vielen anderen auch durch Ludwig von Mises und Friedrich August von Hayek beeinflusst worden sei, wobei er auf ein Schreiben von Müller-Armack verweist.[113] Christian Watrin schreibt: „Alfred Müller-Armack entwickelte seine Konzeption unter Rückgriff auf Ansätze, die schon bei Alexander Rüstow [Freie Wirtschaft – starker Staat, 1933] zu finden sind. Gleichzeitig gehen in seine Überlegungen Arbeiten der Freiburger Kreise [Walter Eucken, Adolf Lampe, Constantin von Dietze] […], die Arbeiten von Emigranten, unter ihnen vor allem Röpke [Die Gesellschaftskrisis der Gegenwart, 1943], die Misessche Interventionismuskritik (1929), aber auch Hayeks Der Weg zur Knechtschaft (1945) ein.“[114] Nach Ansicht von Knut Borchardt werde gerade im Hinblick auf diesen offenen Ansatz der Sozialen Marktwirtschaft die Übereinstimmung mit den Ideen Friedrich August von Hayeks meist unterschätzt.[115] Erhard erklärte in einer Geburtstags-Laudatio, dass „ohne Walter Eucken, Franz Böhm, Wilhelm Röpke, Alexander Rüstow, F.A. von Hayek, Alfred Müller-Armack und viele andere, die mitdachten und mitstritten“ sein eigener Beitrag zur Grundlegung der Sozialen Marktwirtschaft kaum möglich gewesen wäre.[116] Der Erhard-Biograf Christoph Heusgen würdigte vor allem die drei Hauptvertreter des Neoliberalismus Hayek, Röpke und Eucken als geistige Quellen von Erhards Ideen und Taten.[117]

Katrin Meyer-Rust kommt zu dem Ergebnis, dass die Theorien der Alt- bzw. Paläoliberalen von Mises und von Hayek mit dem der Neoliberalen (im historischen Sinn) wie Eucken, Rüstow und Röpke inkompatibel ist. Sie verweist auf einem Brief Rüstows an Röpke in dem dieser schrieb, man habe den Altliberalen „so vieles vorzuwerfen, haben [wir] in solchem Maße einen anderen Geist wie sie, dass es eine völlig verfehlte Taktik wäre […] uns mit dem Ruf der Verranntheit, Überholtheit und Abgespieltheit zu bekleckern, der ihnen mit vollem Recht anhaftet. Diesen ewig gestrigen frisst kein Hund mehr aus der Hand, und das mit Recht.“ Hayek und „sein Meister Mises gehören in Spiritus gesetzt ins Museum als eines der letzten überlebenden Exemplare jener sonst ausgestorbenen Gattung von Liberalen, die die gegenwärtige Katastrophe heraufberschworen haben.“[118] Die Unvereinbarkeit sieht auch Sybille Tönnies.[119] Nach Gero Thalemann sind die Vorstellungen Müller-Armacks mit denen Hayeks nicht zu vereinbaren, da Müller-Armack davon ausging, dass die Marktwirtschaft alleine nicht in der Lage sei soziale Gerechtigkeit zu garantieren. Hayek hingegen war der Ansicht, dass eine Politik der Verteilungsgerechtigkeit den Rechtsstaat zerstöre.[120] Anders als Hayek, der jede Anwendung des Gerechtigkeitsbegriffs zur Bewertung konkreter Verteilungsergebnisse (z. B. die Forderung nach einer gerechteren Einkommensverteilung) entschieden ablehnte, rekurrierten laut Wilga Föste die Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft im Zusammenhang mit der Verteilungsfrage explizit auf den Begriff der sozialen Gerechtigkeit, wobei sie mit dem Begriff vor allem den Gedanken der kommutativen Tauschgerechtigkeit verbanden.[121] Joachim Starbatty schließt aus der einvernehmlichen Haltung gegenüber einer sozialpolitischen Überfrachtung der Sozialen Marktwirtschaft, dass die ordnungspolitischen Differenzen zwischen Hayek und den anderen Vertretern der Sozialen Marktwirtschaft nicht so gravierend gewesen seien, wie gelegentliches ordnungspolitisches Waffengetöse glauben machen könne.[122] Die Differenzen zwischen Hayek und den Vertretern der Sozialen Marktwirtschaft begännen erst da, wo letztere einen Umverteilungsbedarf sehen. Als Beispiel zitiert Starbatty Walter Eucken mit dem Satz „Die Ungleichheit der Einkommen führt dahin, dass die Produktion von Luxusprodukten bereits erfolgt, wenn dringende Bedürfnisse von Haushalten mit geringem Einkommen noch Befriedigung verlangen. Hier also bedarf die Verteilung, die sich in der Wettbewerbsordnung vollzieht, der Korrektur.“[123] Für Hayek sei es nach Reinhard Zintl dagegen wichtig gewesen, dass es bei der Umverteilung nicht um die Korrektur vermeintlicher Ungerechtigkeiten des Wettbewerbsprozesses gehe, sondern um kollektive Verantwortung. Der Umfang des politisch als notwendig Erachteten könne dabei für Hayek in prosperierenden Gesellschaften legitimerweise weit über dem physischen Existenzminimum liegen, so Zintl.[124] Ein weiterer Unterschied zu den Vorstellungen der Österreichischen Schule um Mises und Hayek besteht darin, dass diese dem Wettbewerb der Individuen als Entdeckungsverfahren weit mehr vertrauten als staatlicher Rahmensetzung. Als Ordnungsgröße spielte der Staat bei ihnen eine wesentlich geringere Rolle.[125][126]

Hayek empfand ausgesprochene Sympathie für die Leistungen von Ludwig Erhard bei der „Wiederherstellung einer freien Gesellschaft in Deutschland“, war aber keineswegs auf der Linie der Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft wie Eucken oder Müller-Armack und in offenem Streit mit Röpke und Rüstow.[127] Martin Nonhoff, Alan O. Ebenstein, Ralf Ptak, Reinhard Zintl, Chíaki Nishiyama, Kurt R. Leube und viele andere zitieren Hayek mit dem Satz, dass er das Sprechen von der Sozialen Marktwirtschaft bedauerte, obwohl es hierdurch einigen seiner Freunde gelungen sei, dank diesen Sprachgebrauchs die Art von liberaler Gesellschaftsordnung, für die er eintrete, weiteren Kreisen Schmackhaft zu machen.[128][129][130][131][132] Laut Nonhoff sei Hayeks präferierte Ordnung eine spontane Wirtschaftsordnung, also eine möglichst ohne jede staatliche Lenkung und Maßregelung. Demgegenüber betone Oswald von Nell-Breuning, dass „mit dem Bekenntnis zur ‚Sozialen Marktwirtschaft‘ stets auch die Überzeugung einhergehe, daß es möglich und erforderlich ist, die Wirtschaft zu lenken“, so Nonhoff. Er schließt daraus, dass „das Konglomerat möglicher Vorgänger der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft“ nicht nur voller Reibungspunkte sei, sondern auch voller formidabler Gegensätze, die die Suche nach einer eigentlichen Bedeutung der „Sozialen Marktwirtschaft“ auch am ideengeschichtlichen Ursprung scheitern lasse.[133] Nach Otto Schlecht leugne Hayek nicht, dass der Staat in jedem Wirtschafts- und Gesellschaftssystem eine bedeutende Rolle zu spielen habe. Allerdings habe Hayek schlichtweg bestritten, dass es eine Soziale Marktwirtschaft überhaupt geben könne, denn eine Soziale Marktwirtschaft sei eben keine Marktwirtschaft.[134] Laut Ralf Ptak sollte Hayeks Kritik an der Bezeichnung „Soziale Marktwirtschaft“ nicht als Ablehnung des ordoliberalen Ansatzes interpretiert werden, vielmehr sei es Hayek darum gegangen, dass dieser Sprachgebrauch zu einer Aufblähung des Wohlfahrtsstaates führen könne.[135] Nach Josef Drexl hingegen hielt Hayek den Wohlfahrtsstaat und damit auch die Soziale Marktwirtschaft deutscher Prägung für einen Mischmasch inkonsistenter Ziele. Der Sozialstaat kollidiere mit einem Grundgedanken Hayeks, nämlich der spontanen Ordnung, nach der das Ergebnis wirtschaftlichen Handelns als solches nicht bewertbar sei und deshalb nicht von sozialstaatlicher Politik vorherbestimmt werden dürfe.[136] Für Ludwig Erhard war „nichts unsozialer als der Wohlfahrtsstaat […], der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt.“[137] Die Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft (durch Müller-Armack) lässt sich nach Ansicht von Harald Jung aber jedenfalls nicht für eine Ablehnung sozialer Gerechtigkeit als normative Zielgröße im Sinne Hayeks in Anspruch nehmen.[138]

Nach einer persönlichen Erinnerung von Joachim Starbatty habe es bei Gelegenheit eines Kolloquiums in Köln eine Gelegenheit gegeben, bei der Müller-Armack und Hayek „Arm in Arm“ eine „sozialpolitische Überfrachtung“ der Sozialen Marktwirtschaft, die von allen Parteien betrieben worden sei, kritisiert haben. Starbatty schloß aus der Beobachtung, dass die ordnungspolitischen Differenzen „zwischen Müller-Armack, Ludwig Erhard, Walter Eucken, Alexander Rüstow und Franz Böhm einerseits und Friedrich August von Hayek andererseits doch nicht so gravierend waren, wie gelegentliches ordnungspolitisches Waffengetöse uns glauben machen könnte“.[139]

Friedrich Kießling und Bernhard Rieger betonen eine zunehmende Entfremdung, die sich auch in der Mont Pelerin Society zeigte, wo sich zwei Flügel bildeten. Der sich radikalisierende amerikanische Flügel um von Hayek, von Mises und Friedman befürwortete eine „adjektivlose“ Marktwirtschaft ohne Staatseingriffe. Demgegenüber stand der vornehmlich von Rüstow, Röpke und Müller-Armack repräsentierte deutsche Flügel der für die Soziale Marktwirtschaft und eine aktivere Verantwortung des Staates als umfassende Sozial- Vital- und Gesellschaftspolitik eintrat. Diese warfen dem amerikanischen Flügel Verrat an den eigentlichen Zielen des Neoliberalismus vor und betonten die Gefahren eines moralisch „abgestumpften und nackten Ökonomismus“.[140]

Diskussion um Verhältnis zum Sozialismus[Bearbeiten]

Der liberale Sozialist Franz Oppenheimer wird zu den Vordenkern der Sozialen Marktwirtschaft gezählt. Zu seinen Schülern zählten die Gründerväter der Sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhard und Walter Eucken.[141][142] Zu seinem Diskussionskreis zählten weiterhin auch Franz Böhm und Alexander Rüstow. Anders als Oppenheimer konnte sich Ludwig Erhard eine Wirtschaft ohne Privateigentum nicht vorstellen. Doch von den Werten des „sozialen Liberalismus“ Erhards, des Wettbewerbs, der sozialen Verantwortung, des Kampfes gegen Kartelle und Monopole, des Abbaus von Handelsschranken, des freien Geld- und Kapitalverkehrs und die Vorstellung von einem vereinten Europa (dem „Europa der Freien und Gleichen“) lässt sich einiges auf den Einfluss Oppenheimers zurückführen.[143][144] Der Akzent hat sich nach einer Aussage Erhards vom „liberalen Sozialismus“ hin zu einem „sozialen Liberalismus“ verschoben.[145] Ludwig Erhard erklärte in einer Gedenkrede (1964): „Etwas hat mich so tief beeindruckt, daß es für mich unverlierbar ist, nämlich die Auseinandersetzung mit den gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit. Er erkannte den »Kapitalismus« als das Prinzip, das zur Ungleichheit führt, ja das die Ungleichheit geradezu statuiert, obwohl ihm gewiß nichts ferner lag als eine öde Gleichmacherei. Auf der anderen Seite verabscheute er den Kommunismus, weil er zwangsläufig zur Unfreiheit führt. Es müsse einen Weg geben – einen dritten Weg –, der eine glückliche Synthese, einen Ausweg bedeutet. Ich habe es, fast seinem Auftrag gemäß, versucht, in der Sozialen Marktwirtschaft versucht, einen nicht sentimentalen, sondern einen realistischen Weg aufzuzeigen“.[146] Laut Volker Hentschel seien liberaler Sozialismus und soziale Marktwirtschaft „von ihren gedanklichen Ursprüngen her grundverschiedene Dinge und wurden von Erhards wirtschaftspolitischem Konzept nicht miteinander vermittelt“.[147] Bernhard Vogt sieht Franz Oppenheimer als den vielleicht wichtigsten Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft.[148]

Laut Werner Abelshauser sah Müller-Armack im Gegensatz zu Erhard durchaus eine sinnvolle Verbindung einer aktiven Sozial- oder einer sozialistischen Wirtschaftspolitik mit einer Marktwirtschaft.[149] Ralf Ptak sieht eine eindeutige Gegenposition zum Sozialismus: „Mit der Aktivierung der alten neoliberalen These vom unaufhaltsamen Transformationscharakter des Sozialstaates, der aggressiven Frontstellung gegen den Sozialismus und einer wieder stärkeren Betonung der ordnungspolitischen Grundsätze wurde die Soziale Marktwirtschaft durch Müller-Armack konzeptionell auf ihre Ursprünge im Neoliberalismus zurückgeführt. Dabei meinte das Feindbild des Sozialismus in erster Linie den demokratischen Sozialismus in Gestalt der westeuropäischen Sozialdemokratie und den aufkommenden Eurokommunismus.“[150] Müller-Armack, der 1947 noch „mehr Sozialismus mit mehr Freiheit“ verbinden wollte, grenzte sich später deutlicher vom freiheitlichen Sozialismus ab.[151] Müller-Armack wurde dennoch mit einer Konzeption des freiheitlichen Sozialismus in Verbindung gebracht, ähnlich den Vorstellungen von Gerhard Weisser. Dies war laut dem Müller-Armack-Biografen Rolf Kowitz eine Unterstellung, die in der anhaltenden Diskreditierung des Manchesterliberalismus begründet war, der eine Kombination der Begriffe „Marktwirtschaft“ und „sozial“ wirkungsgeschichtlich nicht zugelassen hätte. Noch 1955 hätten diese begrifflichen Schwierigkeiten bestanden, so dass Müller-Armack sich genötigt gesehen habe, sich deutlich von Weisser abzugrenzen: „Die Soziale Marktwirtschaft ist primär eine Marktwirtschaft und daher mit freiheitlichem Sozialismus, mit den primären Bindungssystemen mit eingestreuter wirtschaftlicher Freiheit nicht zu verwechseln. Es bestehen da große Unterschiede.“[152]

Das Konzept in der Diskussion[Bearbeiten]

Hans-Rudolf Peters kritisiert: „Das Konzept der Sozialen Marktwirtschaft lädt aufgrund seiner weitgehenden Konturlosigkeit und Dehnbarkeit im sozialen Teil geradezu zum sozialpolitischen Mißbrauch für wahlopportunistische Zwecke und zum Wählerstimmenfang ein und kann damit zu einer schleichenden Sozialisierung führen, welche letztlich die Grundlagen der Marktwirtschaft zerstört.“ Ludwig Erhard habe „die Gefahren eines ausufernden Sozialstaates“ früh und deutlich erkannt; ein Verzicht auf den populären Politikslogan Soziale Marktwirtschaft für seine Ordnungspolitik hätte „sicherlich mehr Klarheit geschaffen“.[153]

Heinz Grossekettler ist der Auffassung, dass der Ausdruck Soziale Marktwirtschaft oft als Marktwirtschaft mit starker Umverteilungskomponente begriffen wird. Dies hätten ihre theoretischen Begründer aber nicht im Sinn gehabt.[154]

Ralf Ptak ist der Ansicht, dass die Angriffe auf Müller-Armack nur das „eigentliche strategische Dilemma des deutschen Neoliberalismus“ in der Debatte zur Nachkriegsentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft überdeckten. „Einerseits soll die außergewöhnliche Wachstumsperiode der Nachkriegszeit als Ergebnis der Wirtschaftspolitik der Sozialen Marktwirtschaft herausgestellt werden, die dann als weitgehend identisch mit den ordnungspolitischen Grundsätzen des ‚neuen‘ Liberalismus interpretiert wird. Andererseits gilt es, die faktische Entwicklung der Bundesrepublik zum Sozialstaat als Beginn des Wirtschaftlichen Abstiegs zu verurteilen, der durch die inkonsequente Ordnungspolitik einer auf Kompromiß ausgerichteten Sozialen Marktwirtschaft eingeleitet“ worden sei. „Tatsache aber ist, dass sich sowohl Müller-Armacks Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft wie auch die auf sie gestützte Wirtschaftspolitik genau zwischen diesen Polen bewegt hat“.[155]

Friedhelm Hengsbach ist der Auffassung, dass „der marktradikale Bezugspunkt der Konzeption“ der Sozialen Marktwirtschaft, die „idealtypische Konstruktion des vollkommenen Marktes“ sei. Die Phantasie von der unsichtbaren Hand, von dem Signalapparat beweglicher Preise, von rationalen Entscheidungen souveräner Konsumenten und von Märkten die unter dem Entdeckungsverfahren des Wettbewerbs machtbefreit sind, erfreue zwar die Leser. Sie belege aber auch, dass die Konzeption des Leitbildes nicht auf praxisnaher Forschung, sondern auf einer Ableitung aus apriorischen Prämissen beruht, also ein reines Konstrukt sei. Dies mache es fast unvermeidbar, dass der Begriff Soziale Marktwirtschaft zur „politischen Kampfformel“ entarte. Er verweist auf die politischen Initiativen einer „neuen sozialen Marktwirtschaft“, die selektiv einzelne Bestandteile der ursprünglichen und geschichtlich angereicherten Konzeption herauspicken, um mit diesen politische Gegner zu bekämpfen.[156]

Soziale Marktwirtschaft als Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Allgemeine Gestaltungsmerkmale[Bearbeiten]

Flexibilität und Kontinuität[Bearbeiten]

Nach Abelshauser ist die Soziale Marktwirtschaft trotz der in der Praxis gezeigten wirtschaftspolitischen Flexibilität durch drei Besonderheiten gekennzeichnet, die sie aus der Beliebigkeit rasch wechselnder Modelle der Wirtschaftspolitik herausheben.[157]

  • Sie nutzt weit mehr als andere Wirtschaftsordnungen die Symbiose zwischen Markt und Staat, um den Wettbewerb funktionsfähig und sozialdienlich zu machen.
  • Sie unterstützt eine Strategie der produktiven Ordnungspolitik. Neben der Außenwirtschaft ist die Infrastrukturpolitik im weitesten Sinne, regionale Entwicklungspolitik und eine berufsorientierte Bildungs- und Ausbildungspolitik eine Aufgabe des Staates als wichtigem immateriellen Produktionsfaktor. Gleichzeitig sorgt sie auch dafür, dass wachsende Staatsaufgaben nicht zwangsläufig zu wachsenden Staatsausgaben führen (der Anteil der Staatsausgaben – ohne Sozialversicherungen – blieb seit Ende des Ersten Weltkrieges relativ stabil zwischen 20 und 25 %).
  • Sie ist spezifisch auf die Bedürfnisse des sozialen Systems der Produktion, wie es sich in Deutschland herausgebildet hat (Verbandskoordination, Mitbestimmung, Duale Berufsausbildung etc.), zugeschnitten.

Sozialpartnerschaft[Bearbeiten]

Als ein dem sozial-irenischen Charakter der Sozialen Marktwirtschaft entsprechendes Leitbild ist in den 1950er Jahren von den Ordoliberalen, wie auch in der christlichen Soziallehre die Idee der Sozialpartnerschaft angesehen worden, die später in verschiedenen Gesetzeswerken verwirklicht wurde.[158][159] Sie gilt mittlerweile als wesentliches Element der Sozialen Marktwirtschaft.[160][161]

Ludwig Erhard hingegen kritisierte immer wieder die „sogenannten Sozialpartner“, die um die Verteilung des Sozialproduktes rangen, wodurch er das Gemeinwohl bedroht sah. Nach Ansicht von Tim Schanetzky zeigt sich hier Erhards Überhöhung des Staates als Wahrer des Gemeinwohls und dessen Misstrauen vor „Gruppenegoismen“.[162]

Die in der Weimarer Republik bestehenden Regelungen über Tarifautonomie und betriebliche Mitbestimmung waren von den Nationalsozialisten 1933 aufgehoben worden. Bereits die Verwaltung der Bizone hatte mit dem Tarifvertragsgesetz die Tarifautonomie wiederhergestellt. Diese Regelung wurde von der Adenauer-Regierung übernommen.[163] In seiner Regierungserklärung vom 20. September 1949 stellte Konrad Adenauer klar, dass bei der Verwirklichung der Sozialen Marktwirtschaft eine zeitgemäße Neuordnung der Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern erreicht werden müsse.[164] Als weiteres Element der Sozialpartnerschaft kam das Betriebsverfassungsgesetz vom 11. Oktober 1952 hinzu, das die Mitbestimmung der Arbeitnehmervertreter in persönlichen, wirtschaftlichen und sozialen Angelegenheiten regelte.[165] In den 1970er Jahren wurden von der Sozialliberalen Regierung zur Humanisierung der Arbeitsprozesse mit der Novellierung des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972 und dem Mitbestimmungsgesetz von 1976 noch weitergehende Regelungen getroffen.[166]

Die Gewerkschaften hatten die Soziale Marktwirtschaft in der Gründungsphase zunächst zu bekämpfen versucht und eine andere Wirtschaftsordnung angestrebt. In der Praxis der Sozialen Marktwirtschaft ist es jedoch gelungen, die Gewerkschaften gerade durch die Mitbestimmungsmöglichkeiten in die wirtschaftspolitischen Prozesse einzubinden. Umgekehrt haben die Gewerkschaften in der Sozialpartnerschaft an der Ausgestaltung der Sozialen Marktwirtschaft mitgewirkt.[167] Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Sozialpläne, erweiterte Mitbestimmungsrechte und Mindestlöhne gehören zu den sozialen Errungenschaften, welche zur allgemeinen Popularität der Sozialen Marktwirtschaft beitrugen.[168]

In einem Aufsatz für die Frankfurter Allgemeine Zeitung resümiert der Arbeitsrechtler und Publizist Bernd Rüthers: „Meine These: Soziale Marktwirtschaft und Sozialpartnerschaft gehören zusammen. Das eine ist eine notwendige Grundlage des anderen.“[169] Karl-Heinz Paqué hält die Tarifautonomie und den Sozialstaat für „konstitutive Elemente“ und „Säulen der Sozialen Marktwirtschaft“.[170] Mitbestimmung als ein Kernbestand der Sozialpartnerschaft bindet, Birger Priddat zufolge, die Partner an den Kooperationszweck: „Aufrechterhaltung einer sozialen Marktwirtschaft“.[171]

Deutschland AG[Bearbeiten]

Die Deutschland AG hat sich seit 1884 entwickelt und fußte in der organisatorischen Doppelstruktur von deutschen Aktiengesellschaften, deren operative Leitung dem Vorstand unterliegt, Grundsatzentscheidungen und wichtige Personalfragen aber dem Aufsichtsrat. Diese Doppelstruktur ermöglichte strategische Netzwerke. So erleichterte es institutionalisierte kommunikative Netzwerke zu engen Mitspielern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Indem Bankenvertreter im Aufsichtsrat das Unternehmen besser kontrollieren konnten wird andererseits auch eine langfristige Stabilität der Finanzierung durch eine Hausbank bzw. durch die von der Bank vertretenen Aktionäre gesichert. Als Folge orientieren sich Anleger bis heute weniger am Prinzip des Shareholder value, sondern verhalten sich eher wie Stakeholder, deren Anlagemotiv nicht kurzfristiger Ertrag, sondern die Optimierung der langfristigen Gewinnerzielung durch Substanzvermehrung „ihres“ Unternehmens ist. Dadurch erhielt das deutsche Produktionsregime eine eher auf Nachhaltigkeit gerichtete Perspektive.[172]

Weitere Gestaltungsmerkmale[Bearbeiten]

Allgemeine Gestaltungsmerkmale der sozialen Marktwirtschaft als Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland sind vor allem die freie Preisbildung für Güter und Leistungen, das Gewinnstreben als Leistungsanreiz, eine unabhängige Zentralbank, die Tarifautonomie, eine aktive staatliche Wirtschafts-, Konjunktur-, Steuer- und Bildungspolitik und ein Soziales Netz das vor wirtschaftlicher Not schützt, wenn eine Eigenversorgung nicht möglich ist.[173]

Die staatliche Wirtschaftspolitik erfolgt einerseits durch Ordnungspolitik und andererseits durch Prozesspolitik. Die Ordnungspolitik hat zum Ziel den Marktprozessen einen rechtlichen und institutionellen Rahmen zu setzen und Marktmängel zu korrigieren. Die Prozesspolitik hat zum Ziel eine Stabilitätspolitik im Sinne des Magischen Vierecks und einer Korrektur der Einkommens- und Vermögensverteilung sowie der Chancenverteilung in Deutschland über Steuertarife und sozial differenzierende Staatsleistungen sowie die Arbeits- und Sozialgesetzgebung.[174]

Entwicklung[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

In der Bevölkerung waren in der unmittelbaren Nachkriegszeit Gemeinwirtschaftansätze durchaus populär. Zaghafte Ansätze wurden jedoch von den Amerikanern blockiert. Auch prägte sozialistische Rhetorik die Parteiprogramme der SPD, die den „freiheitlichen Sozialismus“ anstrebte, als auch der CDU, die einen „christlichen Sozialismus“ propagierte. Im Nachhinein entstand der Eindruck, dass in der Nachkriegszeit die Extreme Marktwirtschaft vs. Planwirtschaft gegenüberstanden. Tatsächlich lagen die Positionen der Experten und politischen Parteien aber enger zusammen.[175] Bereits seit der Weltwirtschaftskrise (1929) war der laissez-faire Liberalismus vollends diskreditiert. Aber auch marktwirtschaftsskeptische Ansätze spielten seit Überwindung der Weltwirtschaftskrise kaum noch eine Rolle. Die ordnungspolitische Alternative hatte sich in Deutschland bereits Mitte der 1930er Jahre auf die Alternativen zwischen „gelenkter Marktwirtschaft“ reformliberalen Ursprungs und der „marktwirtschaftlichen Lenkungswirtschaft“ keynesianischen Typs verengt.[176] Die Soziale Marktwirtschaft ist keineswegs eine spontane Idee der Nachkriegszeit, sondern das Resultat eines gesellschaftlichen Lernprozesses, der durch die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre angestoßen wurde.[177]

Phase der Dominanz des Ordoliberalismus (1948–1966)[Bearbeiten]

Weichenstellungen der Wirtschaftspolitik[Bearbeiten]
Wiederaufbau der Dom-Brücke im kriegszerstörten Köln. Nach der Fertigstellung rollten wieder täglich 360 Züge über die Brücke.

In der Notzeit nach dem Zweiten Weltkrieg war das noch von der Kriegswirtschaft herstammende Bewirtschaftungssystem fast unverändert weitergeführt worden. Planung und Lenkung der Wirtschaft wurden damals als Notbehelfe eingesetzt, um ein Wirtschaftsleben überhaupt erst wieder in Schwung zu bringen. So war die ernährungspolitische Lenkung in der „Zeit der 1000 Kalorien“ (tatsächlich: 1000 kcal) für weite Bevölkerungsteile im wörtlichen Sinne überlebensnotwendig. Als bayrischer Wirtschaftsminister schrieb Ludwig Erhard, dass auf Regulative der Bewirtschaftung und Preisüberwachung nicht verzichtet werden könne, solange das Missverhältnis zwischen verfügungsfreier Kaufkraft und genussreifem Sozialprodukt bestehe.

Werbegraphiker bei der Arbeit an neuen Plakaten. Die Wirtschaft Westdeutschlands richtet sich für den Tag der Währungsreform ein.

Anders als die Wohnungsinfrastruktur war die Industriesubstanz Deutschlands durch den Zweiten Weltkrieg und die Reparationen nicht wesentlich zerstört. Das Bruttoanlagevermögen war bis 1948 auf den Stand von 1936 gefallen, wobei es sich aber überwiegend um relativ junge, weniger als 10 Jahre alte Anlagen handelte.[178] Die Industrieproduktion erreichte hingegen nur weniger als die Hälfte des Wertes von 1936.[179] Im Jahr 1947 wurden in der amerikanischen und britischen Besatzungszone Maßnahmen ergriffen, um die kriegszerstörte Verkehrsinfrastruktur wiederherherzustellen.[180] Ab Herbst 1947 stieg die Produktion an, die Versorgungslage der Bevölkerung besserte sich jedoch nicht, da in Erwartung einer Währungsreform in großem Umfang auf Lager produziert wurde.[181] Als Direktor des Zweizonen-Wirtschaftsrates verfügte Erhard 1948 in unmittelbarem Zusammenhang mit der Währungsreform durch die Alliierten am 20. Juni 1948 eine gestaffelte Freigabe der Preise. Gemäß dem von dem ordoliberalen Leonhard Miksch erarbeiteten „Leitsätzegesetz“ wurden zunächst die Preise für Konsumgüter und später die Preise für industriewichtige Güter, Heiz- und Lebensmittel freigegeben.[182] Kurz nach der Währungsunion waren die Schaufenster plötzlich prall gefüllt, da die gehorteten Waren nun gegen stabiles Geld eingetauscht werden konnten. Die Zeitgenossen verblüffte dies so sehr, dass viele die Währungsunion als die eigentliche Initialzündung für das Wirtschaftswunder ansahen. Tatsächlich war die Währungsreform notwendig, relativierend ist jedoch festzuhalten, dass der dynamische Wirtschaftsaufschwung tatsächlich bereits im Jahr 1947 begann[183] (von Januar 1947 bis Juli 1948 stieg die Industrieproduktion gemessen an dem Niveau von 1936 von 34 % auf 57 %, von der Währungsreform bis zur Gründung der Bundesrepublik stieg die Industrieproduktion auf 86 %).[184] Mit Freigabe der Preise kam es zu der sogenannten Durchbruchskrise. Die Lebenshaltungskosten stiegen schneller als die Stundenlöhne und die Arbeitslosigkeit stieg von 3,2 % bis Anfang 1950 auf 12,2 %.[185] Die soziale Komponente der Sozialen Marktwirtschaft bestand in dieser Zeit im Wesentlichen aus dem bereits bestehenden System von Sozialversicherungen, die nach Beobachtung von Henry C. Wallich die Situation „sozial gerade noch tragbar erscheinen“ ließ.[186] Die Situation auf dem Arbeitsmarkt entspannte sich im Zuge des weltweiten Wirtschaftsbooms infolge des Koreakrieges. Allerdings forderten die Alliierte Hohe Kommission, dass Deutschland seinen Beitrag zur westlichen Verteidigungsbereitschaft leistet, indem die noch freien Kapazitäten zur Stahlerzeugung bevorzugt ausgebaut werden sollten. Dies brachte Ludwig Erhard in Verlegenheit, der die Planungsstäbe im Bundeswirtschaftsministerium zwischenzeitlich abgebaut hatte.[187] In dieser Situation ergriffen die Spitzenverbände der Wirtschaft und die Gewerkschaften die Initiative und bildeten (im Einvernehmen mit dem Bundeswirtschaftsminister) ein Einkaufskartell, dass Rohstoffe weg von der Konsumgüterindustrie und hin zu der Schwerindustrie lenkte. So füllten sie die Lenkungslücke aus, welche die Wirtschaftspolitik Erhards bewusst gelassen hatte und stärkten ihren Einfluss erheblich. Damit veränderten sich die Rahmenbedingungen für die Soziale Marktwirtschaft grundlegend, die Koreakrise hat die Renaissance der korporativen Marktwirtschaft beschleunigt.[188]

Nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurden weitere wichtige ordnungspolitische Weichenstellungen getroffen. So z. B. die Verankerung der Tarifautonomie durch das Tarifvertragsgesetz von 1949 und die Regelung der betrieblichen Mitbestimmung (in sozialen und personellen Fragen) und Mitwirkung (in wirtschaftlichen Fragen) der Arbeitnehmer durch das Betriebsverfassungsgesetz (1952).[189] Die gewerkschaftliche Konzeption zur Neuordnung der Wirtschaft mit ihrem Kernelement der wirtschaftlichen Mitbestimmung und die ordoliberale Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft standen sich in der ersten Dekade der Bundesrepublik diametral gegenüber.[190] Das Bundesbankgesetz von 1957 gab der Deutschen Bundesbank die Preisniveaustabilität als wichtigstes Ziel vor.[189] Allerdings führte die Teilnahme am Bretton-Woods-System von 1949 bis 1973 dazu, dass die Deutsche Bundesbank häufig zur Stützung der festen Wechselkurse Devisenankäufe tätigen musste, was die Geldmenge und damit die Inflation erhöhte, gleichzeitig aber auch zu einer Unterbewertung der DM und damit zu günstigen Exportbedingungen führte. Eine tatsächliche Priorität hatte die Preisniveaustabilität erst ab 1973.[191] Die chronische Unterbewertung der D-Mark bis 1973 trug stark zum Aufstieg der deutschen Automobilindustrie bei.[192]

Die Schaffung vollkommener Konkurrenz durch Bekämpfung von Marktmacht war ein zentrales Anliegen der Ordoliberalen, das von Miksch auch im Bundeswirtschaftsministerium vertreten wurde. Der Widerstand der deutschen Industrie gegen die ersten Entwürfe des Wettbewerbsrechts war jedoch rigoros und erfolgreich. Er wurde dabei nicht nur vom Eigennutz der Konzerne getragen, sondern auch von der realen Gefahr, dass die radikale Unterbindung des wirtschaftlichen Konzentrationsprozesses durch eine strikte Wettbewerbspolitik aufgrund des Skaleneffekts die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie gegenüber ausländischen Großkonzernen gefährdet hätte. Die „naive“ Vorstellung der ordoliberalen Wirtschaftsutopie von einer Marktwirtschaft, die aus kleinen und mittleren Unternehmen besteht, wurde als Gefahr für die deutsche Exportwirtschaft und die wirtschaftliche Erholung insgesamt angesehen.[193] 1958 wurde schließlich das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen erlassen und das Bundeskartellamt gegründet, um dem Leitbild des freien Wettbewerbs zu dienen. Kartelle wurden im Prinzip verboten, es wurden aber Ausnahmen für Konditionen-, Rabatt-, Auslands-, Strukturkrisen-, Export- und Rationalisierungskartelle gemacht.[194] Von ordoliberalen Vorstellungen war dies jedoch weit entfernt. Franz Böhm erkannte die Niederlage in dem Bereich, der nach ordoliberaler Vorstellung das Kernelement deutscher Wirtschaftsordnung hätte werden sollen, öffentlich an.[195] 1949 erklärte Miksch gegenüber Walter Eucken: „Wir müssen nun ernsthaft daran denken, von dem gegenwärtigen Regierungskurs deutlich abzurücken. Das Kabinett Adenauer erweist sich immer mehr als eine Interessenregierung. Landwirtschaftliche und schwerindustrielle Einflüsse haben sich vereinigt. Wir können nicht länger zusehen. Man wird später sagen, es seien unsere Ideen gewesen.“[196]

Weichenstellungen der Sozialpolitik[Bearbeiten]

In der Anfangszeit der Sozialen Marktwirtschaft bestand das vorgefundene soziale Sicherungsnetz weiter, das im Wesentlichen aus dem System der deutschen Sozialversicherungen bestand, das in den 1880er Jahren von Bismarck gegründet und seitdem verschiedentlich ausgebaut worden war. Mit einer Sozialleistungsquote von 15 % gehörte Deutschland in die Spitzengruppe der europäischen Länder.[197][198] Die Entscheidung über die Ausgestaltung der sozialen Dimension der Sozialen Marktwirtschaft bahnte sich in der Frage der Rentenreform an. Die kapitalgedeckte gesetzliche Rentenversicherung war durch Hyperinflation und geräuschlose Kriegsfinanzierung weitgehend entwertet worden. Um die Existenzsicherung der Rentner sicherzustellen, musste die Rentenversicherung auf eine neue Basis gestellt werden.[199] Zur Diskussion standen der Volkskapitalismus, die Umstellung auf einen Wohlfahrtsstaat nach britisch-skandinavischem Vorbild und die effizientere Ausgestaltung der bismarckschen Sozialversicherungen hin zum modernen Sozialstaat.[200]

Nach Erhards Vorstellung sollte eine richtig geordnete Marktwirtschaft Wohlstand für Alle verheißen. Mit dem sogenannten Volkskapitalismus sollte eine breite Vermögensbildung gefördert werden.[201] Seine Zielvorstellung war die Utopie einer entproletarisierten Gesellschaft von Eigentumsbürgern die keiner Sozialversicherungen mehr bedürfen.[202] Nach Lutz Leisering und Werner Abelshauser entwickelte Erhard das Konzept des Volkskapitalismus als Gegenkonzept zum Sozialstaat Bismarckscher Prägung.[74] Gegen diese Sichtweise spricht nach Aussage von Hans Günter Hockerts jedoch, dass Erhard in den Kabinettsberatungen die Rentenreform nicht grundsätzlich abgelehnt habe. Er lehnte zwar die Kopplung der Rente an die Tariflohnentwicklung ab, befürwortete aber durchaus eine deutliche Erhöhung des Rentenniveaus und eine Anlehnung der Rente an die Produktivitätsentwicklung.[203] Marc Hansmann sieht hingegen einen „erbitterten Widerstand“, den Erhard gegen die Rentenreform leistete.[204] Laut Michael Gehler habe Erhard eine obligatorische Privatversicherung bevorzugt.[205] Die Bemühungen um eine breite Vermögensbildung, z. B. durch „Volksaktien“, vermochten den Volkskapitalismus in der Praxis jedoch nicht voranzubringen.[206] Willy Brandt bemerkte 1974, „daß der »Volkskapitalismus«, von dem Ludwig Erhard schwärmen mochte, ein Traum war; die »Volksaktie« wird in der Sozialgeschichte nicht als ein geglücktes Experiment vermerkt werden.“[207]

Gegen den Volkskapitalismus sprach die Einsicht in die Unzulänglichkeit der sich aus dem Marktmechanismus ergebenden Verteilung von Einkommen und Vermögen. Bereits in den 1950er Jahren war der Trend zur Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen mit Händen greifbar. Trotz der vermögenspolitischen Rhetorik blieben die Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung für die Altersvorsorge der Arbeitnehmer wichtiger als jede andere Einkunftsquelle und das Volumen der gesetzlichen Rentenversicherung übertraf bei weitem das Volumen der Vermögensbildung der privaten Haushalte. Gegen die Umstellung auf einen Wohlfahrtsstaat im Beveridge-System sprachen die hohen Umstellungskosten.[208][209] Mit der Rentenreform von 1957 zeigte sich, dass sich die deutsche Bismarcksche Sozialversicherungstradition sowohl gegen umfassendere Beveridge-Systeme nach dem Prinzip der Staatsbürgerversorgung, als auch gegen Ludwig Erhards Schrumpfversion sozialstaatlicher Intervention durchgesetzt hatte.[210][211] Durch die Rentenreform galt die Altersrente nicht mehr als Zuschuss zum Unterhalt, sondern als Lohnersatz. Die Standartrente sollte nunmehr 60% des aktuellen Durchschnittlohns aller Versicherten umfassen (1956 waren es nur 34,5%). Die Rentenreform hat wie kein zweites Ereignis das Vertrauen der Bundesbürger in die Sozialstaatlichkeit wiederhergestellt und den sozialen Frieden dauerhaft gefestigt.[212] Die Formel Soziale Marktwirtschaft wurde seit 1957 von der Erhardschen Auslegung als Volkskapitalismus zur Marktwirtschaft mit eigenständiger Sozialstaatlichkeit umgedeutet. Erst dadurch wurde der Begriff Soziale Marktwirtschaft zur zentralen Konsens- und Friedensformel des mittleren Weges.[74]

Wirtschaftswunder[Bearbeiten]
Durchschnittliches Produktivitätswachstum Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Österreichs, Japans und Westeuropas während des Goldenen Zeitalters im Vergleich zu den Perioden davor und danach.
Der einmillionste VW-Käfer am 5. August 1955: ein Exportschlager der deutschen Nachkriegswirtschaft und ein Symbol des so genannten Wirtschaftswunders.

Die Zeit zwischen dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der ersten Ölkrise war geprägt von hohen Wirtschaftswachstumsraten und hohen Einkommenszuwächsen (Nachkriegsboom). Gleichzeitig glich sich das Einkommenniveau der westeuropäischen Länder und der USA an.[213] Die Arbeitslosigkeit ging zurück, es bestand relative Preisstabilität und die Arbeitnehmereinkommen stiegen. Die von Erhard als Zielsetzung ausgegebene Botschaft „Wohlstand für alle“ schien in absehbarer Zeit erreichbar.[214] Den viel zitierten Ausdruck „Wirtschaftswunder“ lehnte Erhard selbst jedoch ab.[215] Über die Ursachen des Wirtschaftswunders herrscht in der Fachliteratur kein Konsens, hierzu gibt es viele verschiedenen Theorien. Nach einer Theorie wird die Einführung des Ordnungsrahmens der Sozialen Marktwirtschaft als eine Ursache gesehen. Nach einer anderen Theorie wird die deutsche Entwicklung hingegen als Teil des westeuropäischen Aufholprozesses gegenüber den USA gesehen.

Herbert Giersch, Karl-Heinz Paqué und Holger Schmieding sehen eine wichtige Rolle der Wirtschaftspolitik in Form von Ordnungspolitik. Der Wiederaufschwung sei eingeleitet worden durch eine marktwirtschaftliche Schocktherapie. Demnach haben Währungsumstellung und Freigabe der meisten Preise zu einer privaten Angebotsbereitschaft geführt und eine zurückhaltende Geld- und Fiskalpolitik die monetäre Stabilität gewahrt. Das Wachstum der 1950er Jahre sei von spontanen Marktkräften einer deregulierten Wirtschaft sowie reichhaltigen Unternehmensgewinnen getragen worden.[216] Laut Wilga Föste gilt die Einführung der Sozialen Marktwirtschaft zwar nicht als hinreichende, aber als notwendige Bedingung für das "Wirtschaftswunder".[217]

Ein „Wirtschaftswunder“ erlebten in dieser Zeit allerdings alle westeuropäischen Nationen.[218][219] Frankreich entwickelte ein ähnliches Einkommensniveau (bei fast identischen Werten des Arbeitsvolumens und der Arbeitsproduktivität) wie Deutschland. Laut Mark Spoerer verfolgte Frankreich dabei mit dem Konzept der Planification eine ausgeprägt interventionistische Wirtschaftspolitik, woraus sich ein Indiz konstruieren lasse für die geringe praktische Bedeutung der verschiedenen wirtschaftspolitischen Konzepte, solange der ordnungspolitische Rahmen die Eigentumsrechte und ein Mindestmaß an Wettbewerb garantiere.[220] Nach Thomas Bittner ist die französische Wirtschaftspolitik keiner geschlossenen Konzeption gefolgt. Auch die Politikempfehlungen des Konzepts der Sozialen Marktwirtschaft seien unpräzise, so dass in beiden Ländern eine theoretisch fundierte ordnungspolitische Gesamtkonzeption fehlte.[221] Laut Bittner lässt sich aufgrund erheblicher Forschungslücken bis heute nicht beurteilen, ob und inwieweit die Konzeptionen der Sozialen Marktwirtschaft einerseits und der Planification andererseits zu dem hohen Wirtschaftswachstum der Nachkriegszeit in Westeuropa beigetragen haben.[222]

Nach der von zahlreichen Wirtschaftswissenschaftlern (u. a. Angus Maddison, William J. Baumol, Alexander Gerschenkron und Gottfried Bombach) vertretenen Aufholthese[223] (auch als catch-up-Theorie bezeichnet[224]) hatte die westeuropäische Wirtschaft nach dem Krieg einen Aufholprozess gegenüber der damals technisch führenden Volkswirtschaft der USA gestartet. Die westeuropäischen Unternehmen konnten sich dabei am Vorbild amerikanischer Unternehmen orientieren. Bildlich gesprochen erfolgte der Aufholprozess im Windschatten der führenden USA und erlaubte somit ein höheres Tempo. Nachdem das Produktivitätsniveau der amerikanischen Volkswirtschaft erreicht wurde und der Aufholprozess somit zum Abschluss kam, trat die westeuropäische Wirtschaft gleichsam aus dem Windschatten und das Wirtschaftswachstum glich sich auf niedrigerem Niveau an.[225] Ludger Lindlar sieht auf Basis der Aufholthese die Gründe für das rasche Nachkriegswachstum Westeuropas in den speziellen historischen Bedingungen. Die Soziale Marktwirtschaft sieht er daher nicht als notwendige Voraussetzung für das rasche Nachkriegswachstum.[226] Die Aufholthese biete für den Zeitraum von 1950 bis 1973 eine schlüssige und empirisch wohlgestützte Erklärung für das rasche Produktivitätswachstum in Westeuropa und Japan. Es gebe wenig Erklärungsansätze, die derart aussagekräftig seien. Er kritisiert allerdings, dass auch diese Theorie nicht erklären könne, warum Westeuropa erst nach dem Zweiten Weltkrieg gegenüber den USA aufgeholt habe und warum viele Länder außerhalb der OECD überhaupt nicht aufgeholt haben, sondern sogar noch zurückgefallen sind. Die Kritik richtet sich gegen die „naive“ Form der Aufholthese in Form der neoklassischen Wachstumstheorie. Mögliche Erklärungen liefern die von verschiedenen Autoren angedachten Erweiterungen der Aufholthese. Nach Moses Abramovitz bedurfte es für die Teilhabe am Aufholprozess eines gewissen Entwicklungsniveaus und bestimmter institutioneller Voraussetzungen. Laut Robert J. Barro beeinflussen Privateigentum und freie Märkte das Wachstum positiv, während Inflation und eine hohe Staatsquote das Wachstum seiner Meinung nach negativ beeinflussten.[227]

Ende der ordoliberalen Phase[Bearbeiten]

Ludwig Erhard bemerkte 1954 gegenüber Kanzler Adenauer, dass es immer schwieriger werde den politischen Gegner SPD als Partei der Planwirtschaft zu brandmarken, da sich deren wirtschaftspolitische Kritik fast ganz auf den Mangel an Konjunktursicherung konzentriere. Er war jedoch überzeugt davon, dass eine an der Wirtschaftstheorie des Ordoliberalismus orientierte Wirtschaftspolitik in der Lage sei konjunkturelle Zyklen zu überwinden.[228] Aber auch unter Ludwig Erhards Parteigängern gab es teilweise Kritik an der planungs- und konjunkturpolitische Abstinenz. Alfred Müller-Armack hatte etwa eine zweite Phase der Sozialen Marktwirtschaft gefordert, in der Konjunkturpolitik eine gewisse Rolle spielen sollte.[229]

Mitte der 1960er Jahre mehrten sich die Anzeichen, dass die Sonderkonjunktur der Wiederaufbauphase zu Ende ging. Die Wachstumsraten waren zwar noch relativ hoch, im Rückblick war jedoch erkennbar, dass sich das Wachstum von Zyklus zu Zyklus vermindert hatte.[230] Ende des Jahres 1966 wurde die Bundesrepublik mit einer ersten leichten Rezession konfrontiert, die das „Wirtschaftswunderland“ allerdings völlig unvorbereitet traf.[231] Erhard wurde ausgerechnet wegen seiner Wirtschaftspolitik erstmals nicht mehr nur von der Opposition, sondern auch von der Wirtschaftspresse und vom Sachverständigenrat kritisiert.[232] Die Krise hatte weit schwerwiegendere politische als wirtschaftliche Konsequenzen, sie führte zum Ende der Ära Erhard.[233]

Phase der Globalsteuerung (1967–1982)[Bearbeiten]

Mitte der 1960er Jahre begann die zweite Phase der Sozialen Marktwirtschaft, in der wirtschafts- und sozialpolitische Vorstellungen des demokratischen Sozialismus die Ausgestaltung dieser Wirtschaftsordnung prägten. Auch diese Ausgestaltung wurde in der öffentlichen Meinung mit dem Begriff der Sozialen Marktwirtschaft verbunden.[234]

Von großer Bedeutung war das Stabilitätsgesetz von 1967, mit dem es zu einem Kurswechsel hin zu aktiver Konjunkturpolitik kam. Der seinerzeitige Wirtschaftsminister Karl Schiller bezeichnete es als „prozesspolitisches Grundgesetz“, welches das „ordnungspolitische Grundgesetz“ des Kartellgesetzes ergänzt. Er sah dies als eine „Symbiose aus Freiburger Imperativ und keynesianischer Botschaft“ an.[235] In der Praxis sollten mit dem postkeynesianischen Konzept der Globalsteuerung Konjunkturschwankungen dauerhaft gedämpft werden. Das Konzept war zunächst beschäftigungspolitisch äußerst erfolgreich. Vollbeschäftigung konnte wiederhergestellt und bis Mitte der 1970er Jahre gehalten werden. Das Problem der Geldwertstabilität rückte jedoch stärker in den Vordergrund. Die Ölkrisen der 70er Jahre verstärkten den Preisdruck durch importierte Inflation. Auch kühlte sich das Wirtschaftswachstum seit den 70er Jahren weltweit ab. Dadurch wurde eine konjunkturelle Feinsteuerung immer schwieriger.[236] Das Konzept Konjunkturschwankungen vollständig glätten zu wollen gilt mittlerweile mehrheitlich als überholt. Konjunkturpolitik in Form postkeynesianischer Fiskalpolitik ist nach Mehrheitsansicht aber weiterhin in der „keynesianischen Situation“ einer schwereren Wirtschaftskrise (wie beispielsweise in der Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2007) notwendig, da monetaristische Geldpolitik und automatische Stabilisatoren in der Situation der Liquiditätsfalle an ihre Grenzen stoßen. Dauerhaft geblieben ist die mit dem Stabilitätsgesetz festgesetzte wirtschaftspolitische Zielsetzung, die Erfordernisse des wirtschaftlichen Gleichgewichts zu beachten und die Wirtschaftspolitik am Magischen Viereck auszurichten.[237]

Das Mitbestimmungsgesetz von 1976 führte eine gegenüber dem Betriebsverfassungsgesetz von 1952 erweiterte Mitbestimmung ein. Bei Unternehmen und Konzernen mit mehr als 2000 Mitarbeitern wird der Aufsichtsrat seitdem paritätisch mit Vertretern der Anteilseigner und der Unternehmer besetzt. Im Falle einer Stimmengleichheit bei Abstimmungen gibt allerdings die Stimme des (von der Arbeitgeberseite gestellten) Aufsichtsratsvorsitzenden den Ausschlag. Das Mitbestimmungsgesetz sollte der Humanisierung der Arbeitswelt dienen, indem neben den Interessen der Anteilseigner auch die Interessen der Arbeitnehmer Gehör finden.[238] Die Mitbestimmung zielte in Deutschland von Anfang an darauf ab, die Transaktionskosten zu mindern. Transaktionskosten sind im innerbetrieblichen Bereich umso geringer, je ausgeprägter die Möglichkeit vertrauensvoller Zusammenarbeit ist, während andererseits die Transaktionskosten umso höher sind, je mehr eine Zusammenarbeit nur mit Hilfe formaler Regeln und Zwangsmaßnahmen möglich ist. Langfristig stabile und konfliktarme Arbeitsbeziehungen versetzen Unternehmen in die Lage auf langfristiger Basis in die Ausbildung und Weiterqualifizierung der Arbeitnehmer zu investieren. Dies ist gerade unter den Bedingungen des raschen Anstiegs immaterieller Wertschöpfung in der postindustriellen Gesellschaft bzw. der Wissensgesellschaft eine der Voraussetzungen für unternehmerischen Erfolg, denn immaterielle Wertschöpfung stützt sich i.d.R. auf spezifisches Wissen das nicht leicht zu ersetzen und dessen produktive Umsetzung nicht leicht zu kontrollieren ist. Gleichzeitig haben Unternehmen einen größeren Anreiz kostenintensive Anlageinvestitionen vorzunehmen, was gerade in Zeiten des Strukturwandels den Standort Deutschland festigt. Gerade aufgrund des kontinuierlichen Voranschreitens der Arbeitsteilung und der immateriellen Produktion, welche grundsätzlich die Transaktionskosten erhöhen, konnte die Institution Mitbestimmung auch in der Praxis gut gedeihen.[239] Laut Jürgen Schrempp ist die Mitbestimmung Teil jenes deutschen Modells, das kurzfristige Gewinnmaximierung zu Lasten notwendiger Investitionen in die Zukunft verhindert.[240]

In der Sozialpolitik kam es zu einem weiteren Ausbau des Sozialstaates. Die Rentenreform von 1972 weitete den Versicherungsschutz auf größere Teile der Bevölkerung wie Selbständige, Studenten, Hausfrauen, Landwirte und Behinderte aus. Kritiker sahen hierin eine weitere Entkopplung der Beiträge von den Leistungen und allgemein eine Verwässerung des Versicherungscharakters.[241]

Phase der Dominanz der Ordnungspolitik und der Angebotsorientierung (1983–1989)[Bearbeiten]

Die Wende von 1982/83 hatte das Ziel, die Nachfragepolitik der 1960er und 70er Jahre zu beenden und zu einer Angebotspolitik überzugehen, welche Vollbeschäftigung wiederherstellen sollte. Sie folgte dem internationalen Trend (Reagonomics, Thatcherismus sowie der „politique de rigueur“ von Francois Mitterrand). Die Deutsche Bundesbank und später die Europäische Zentralbank verfolgten dabei eine restriktive Interpretation monetaristischer Geldpolitik entschiedener und länger als andere Zentralbanken, erfolgreich war die restriktive Geldpolitik jedoch nirgendwo.[242] Die Bundesregierung verfolgte in der Praxis einen policy mix, der nach wie vor eine gewisse Steuerung der wirtschaftlichen Entwicklung durch Fiskalpolitik beinhaltete. Die angestrebte Kürzung von Subventionen blieb Rhetorik, auch die Sozialausgaben expandierten nach anfänglichen Kürzungen weiter. Steuersenkungen verringerten die Steuerlast um insgesamt 63 Mrd. DM, blieben jedoch ohne nennenswerte Wirkungen auf Investitionen und Wirtschaftswachstum. Die Arbeitslosigkeit ging im Zuge der weltweiten konjunkturellen Erholung seit 1983 etwas zurück, stieg dann aber in den 1990er Jahren auf neue Rekordwerte. Der seit den 1970er Jahren beobachtbare Trend wachsender Arbeitslosigkeit blieb ungebrochen.[243]

Deutsche Einheit (1990)[Bearbeiten]

Die Soziale Marktwirtschaft wurde im Vertrag über die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion vom 18. Mai 1990 als gemeinsame Wirtschaftsordnung des Wiedervereinigten Deutschlands bestimmt. Sie wurde in dem Staatsvertrag insbesondere bestimmt durch Privateigentum, Leistungswettbewerb, freie Preisbildung und grundsätzlich volle Freizügigkeit von Arbeit, Kapital, Gütern und Dienstleistungen (Artikel 1 Absatz 3).[244][245]

Aufgrund des historischen Vorbilds des Wirtschaftswunders glaubten im Jahr 1990 Bundeskanzler Helmut Kohl sowie die meisten deutschen Politiker und die meisten westdeutschen Wirtschaftswissenschaftler, allein durch eine ordnungspolitisch induzierte Entfesselung der Marktkräfte eine Art Wirtschaftswunder in den 5 neuen Bundesländern entfachen zu können. Die Regierung folgte im Wesentlichen einem Bulletin Ludwig Erhards von 1953, in dem dieser den wirtschaftlichen Vollzug der Wiedervereinigung geplant hatte. Erhardt ging davon aus, dass die deutsche Wiedervereinigung „in politischer, wirtschaftlicher und menschlicher Beziehung ... Kräfte freimachen“ würde, „von deren Stärke und Macht sich die Schulweisheit der Planwirtschafter nichts träumen läßt“. Konrad Adenauer war damals bereits skeptischer, seiner Ansicht nach waren Industrie und Landwirtschaft in der DDR in schlechtem Zustand. „Die Arbeit nach der Wiedervereinigung in diesem Gebiete komme einer neuen Kolonisation gleich. Dadurch werde die wirtschaftliche Stärke der Bundesrepublik auf Jahre hinaus absorbiert.“ Neben dem schlechten Zustand der ostdeutschen Wirtschaft belastete vor allem der Fehler der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion, einen viel zu hohen Umtauschkurs der Ostmark zur D-Mark festzusetzen, den wirtschaftlichen Erfolg Ostdeutschlands. Die Überbewertung beseitigte die internationale Wettbewerbsfähigkeit, mit Auslaufen der Transferrubel-Verrechnung am 31. Dezember 1990 brach der ostdeutsche Export schlagartig zusammen. Der hohe Umtauschkurs entsprach auch nicht dem historischen Vorbild, die in den Vereinigten Staaten geplante Währungsreform von 1948 hatte zu einer Unterbewertung der D-Markt geführt, was die internationale Wettbewerbsfähigkeit der jungen Bundesrepublik gesteigert hatte. Am Ende erwies sich das Wirtschaftswunder der 1950er und 1960er Jahre als nicht wiederholbar.[246]

Wandel seit 1990[Bearbeiten]

Anfang der 90er Jahre unterstrich Michel Albert in einem vielbeachteten Vergleich des deutschen und amerikanischen Wirtschaftssystems die seiner Ansicht nach bestehende wirtschaftliche und soziale Überlegenheit des deutschen Modells des Rheinischen Kapitalismus. Er mutmaßte allerdings, dass der Rheinische Kapitalismus unter den politischen, medialen und kulkturellen Einflüssen seines amerikanischen Konkurrenten dennoch den Rückzug würde antreten müssen.[247]

Ab Mitte der 1990er Jahre beschleunigte sich der in den 1980er Jahren zaghaft begonnene Prozess der Privatisierung, Deregulierung und Entstaatlichung erheblich. Besonders einschneidend wirkte sich die Liberalisierung des Finanzsektors aus.[247] Mit der Änderung des Körperschaftsteuergesetztes durch die Steuerreform 2000 sollte die Deutschland AG zerschlagen werden, da das deutsche Modell einer eng verflochtenen wirtschaftlichen Beziehungslandschaft nach Ansicht von Hans Eichel erstarrt sei und den Anforderungen globaler Märkte nicht mehr gerecht werde. Es kam zu einer Umorientierung weg vom Stakeholder-Value Ansatz einer Optimierung der langfristigen Unternehmenssubstanz und -perspektive hin zu dem in angelsächsischen Ländern seit jeher üblichen Shareholder value Ansatz, der Orientierung an kurzfristigen Gewinnerwartung. Zusammen mit einer Änderung der Bilanzierungspraxis (hin zu internationalen Standards) und einer stärker gewinnorientierten Managervergütung wirkte sich dies entsprechend auf die Geschäftspolitik großer deutscher Unternehmen aus.[248][249] Es kam auch zu einem institutionellen Wandel der Bankierszunft. Noch Anfang der 1990er Jahre war der Vorstandssprecher der Deutschen Bank als Autorität in und außerhalb des Bankensektors anerkannt und intervenierte bei Fehlentwicklungen als letzte Instanz der Deutschland AG. Die auf Reputation bedachte Geschäftspolitik wich der Verlockung hochspekulativer Geschäfte, insbesondere dem Handel mit Derivaten.[250]

Angesichts dieser Reihe von Prozessen im Gefolge der deutschen Einheit ist Karl-Heinz Paqué der Ansicht, dass die „Regeneration der Sozialen Marktwirtschaft […] zu beachtlichen Teilen gelungen“ sei.[251]

Werner Abelshauser warnt hingegen vor einer tiefgreifenden Übernahme angelsächsischer Spielregeln und eines Austausches des Produktionsregimes. Langfristig entstandene Strukturen ließen sich zwar rasch zerschlagen, neue Spielregeln und Organisationsformen jedoch nur langsam aufbauen. Der Erfolg solcher Radikaloperationen bliebe zudem ungewiss. Der Rheinische Kapitalismus habe dazu beigetragen dass die Produktivität der deutschen Wirtschaft im internationalen Vergleich mit an der Spitze liegt. Auch werde die Innovationsfähigkeit im Allgemeinen selbst von Kritikern nicht bestritten.[252] Zudem zeigt gerade die Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2007, dass produktive Ordnungspolitik und staatliche Rahmensetzung im Sinne der traditionellen Sozialen Marktwirtschaft auch unter den Bedingungen der Globalisierung keineswegs obsolet wurde, sondern im Gegenteil dringender erforderlich ist als zuvor.[253]

Soziale Marktwirtschaft als Ziel der Europäischen Union[Bearbeiten]

In Art. 3 Abs. 3 EU-Vertrag heißt es im Zusammenhang mit dem Europäischen Binnenmarkt, die Europäische Union wirke „auf die nachhaltige Entwicklung Europas auf der Grundlage eines ausgewogenen Wirtschaftswachstums und von Preisstabilität, eine in hohem Maße wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft, die auf Vollbeschäftigung und sozialen Fortschritt abzielt, sowie ein hohes Maß an Umweltschutz […] hin“. Diese Formulierung wurde erstmals 2004 in Art. I-2 Abs. 3 des EU-Verfassungsvertrags eingeführt und nach dessen Scheitern in den Vertrag von Lissabon übernommen, der 2009 in Kraft trat. Daneben wird die Wirtschaftsordnung der EU im AEU-Vertrag auch mehrmals als „offene Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb“ bezeichnet, etwa in Art. 119 AEU-Vertrag, wo die Wirtschafts- und Währungspolitik der EU auf diesen Grundsatz verpflichtet wird. Diese Formulierung wurde bereits mit dem Vertrag von Maastricht 1992 in das Vertragswesen aufgenommen.

Eines der weiteren wirtschaftspolitischen Ziele, die in Art. I-3 Abs. 2 EU-Verfassungsvertrag neben der sozialen Marktwirtschaft genannt werden, ist auch der „Binnenmarkt mit freiem und unverfälschtem Wettbewerb“. Diese Formulierung stieß jedoch in der öffentlichen Debatte auf Kritik und wurde insbesondere vor dem Referendum in Frankreich, bei dem der Verfassungsvertrag 2005 abgelehnt wurde, als Ausdruck einer allzu liberalen Entwicklung der EU angesehen.[254] Im Vertrag von Lissabon wurde sie deshalb fallen gelassen, durch ein Zusatzprotokoll jedoch der Schutz vor Wettbewerbsverfälschungen als Teil des Europäischen Binnenmarkts definiert. Letztlich bedeuteten weder die Formulierung im Verfassungsvertrag noch im Vertrag von Lissabon eine Abkehr von der zuvor gültigen EU-Wettbewerbspolitik.[255] Bereits Art. 3 lit. f des EWG-Vertrags von 1958 hatte „die Errichtung eines Systems, das den Wettbewerb innerhalb der Gemeinschaft vor Verfälschungen schützt“ als Ziel der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft genannt. Von Beginn an orientierte sich das Wettbewerbskonzept der Europäischen Gemeinschaften am marktwirtschaftlichen Programm der ordoliberalen Schule, das auch schon das Leitbild der deutschen Sozialen Marktwirtschaft maßgeblich beeinflusst hatte.[256]

Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte anlässlich der Unterzeichnung des Lissaboner Vertrags: „Der Grundgedanke der sozialen Marktwirtschaft ist der Grundgedanke des geordneten Wettbewerbs. Diesen Gedanken müssen wir auf die Europäische Union übertragen.“[257]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Wirtschaftstheoretisches Modell[Bearbeiten]

Primärliteratur
  •  Günter Brakelmann, Traugott Jähnichen (Hrsg.): Die protestantischen Wurzeln der Sozialen Marktwirtschaft. Ein Quellenband. Gütersloh 1994.
  • Ludwig Erhard, Wolfram Langer (Bearb.): Wohlstand für alle. Anaconda, Köln 2009, ISBN 978-3-86647-344-7. (8. Auflage 1964, PDF)
  •  Alfred Müller-Armack: Soziale Marktwirtschaft. In: Handwörterbuch der Sozialwissenschaften. 9, Stuttgart [u. a.] 1956, S. 390 ff.
  •  Alfred Müller-Armack: Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik. Studien und Konzepte zur Sozialen Marktwirtschaft und zur europäischen Integration. Freiburg i. Br. 1966.
  • Alfred Müller-Armack: Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft. Verlag Wirtschaft und Finanzen, Düsseldorf 1999, ISBN 3-87881-135-7. (Faks.-Ed. der Erstausg. Hamburg 1947)
  • Alfred Müller-Armack: Genealogie der sozialen Marktwirtschaft: Frühschriften und weiterführende Konzepte. 2., erw. Auflage, Haupt, Bern 1981, ISBN 3-258-03022-7.
  •  Alexander Rüstow: Freie Wirtschaft – starker Staat. In: Deutschland und die Weltkrise (Schriften des Vereins für Socialpolitik 187). Dresden 1932.
  •  Alexander Rüstow: Wirtschaftsethische Probleme der sozialen Marktwirtschaft. In: Patrick Boarman (Hrsg.): Der Christ und die Soziale Marktwirtschaft. Stuttgart 1955.
Sekundärliteratur
  • Werner Abelshauser: Des Kaisers neue Kleider? Wandlungen der Sozialen Marktwirtschaft. Roman Herzog Institut, München 2009.
  • Gerold Ambrosius: Die Durchsetzung der Sozialen Marktwirtschaft in Westdeutschland 1945–1949. Dt. Verl.-Anst., Stuttgart 1977, ISBN 3-421-01822-7.
  •  Winfried Becker: Die Entscheidung für eine neue Wirtschaftsordnung nach 1945. Christliche Werte in der Sozialen Marktwirtschaft Ludwig Erhards. In: Rainer A. Roth/Walter Seifert (Hrsg.): Die zweite deutsche Demokratie. Ursprünge, Probleme, Perspektiven. Köln/ Wien 1980.
  • Dieter Cassel (Hrsg.): 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption. Lucius & Lucius, Stuttgart 1998, ISBN 3-8282-0057-5.
  • Alexander Ebner: The intellectual foundations of the social market economy: theory, policy, and implications for European integration. In: Journal of economic studies. 33(2006)3, S. 206–223.
  • Nils Goldschmidt, Michael Wohlgemuth (Hrsg.): Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft: sozialethische und ordnungsökonomische Grundlagen. Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148296-4.
  • Dieter Haselbach: Autoritärer Liberalismus und soziale Marktwirtschaft: Gesellschaft und Politik im Ordoliberalismus. (Habil.) Nomos, Baden-Baden 1991, ISBN 3-7890-2504-6.
  • Michael von Hauff (Hrsg.): Die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft. Metropolis-Verl., Marburg 2007, ISBN 978-3-89518-594-6.
  • Philipp Herder-Dorneich: Ordnungstheorie des Sozialstaates. Beiträge zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik. Mohr Siebeck, Tübingen 1983.
  • Karl Hohmann, Horst Friedrich Wünsche (Hrsg.): Grundtexte zur sozialen Marktwirtschaft: Das Soziale in der sozialen Marktwirtschaft. Lucius & Lucius, 1988, ISBN 3-437-40208-0.
  • Karen Horn, Die soziale Marktwirtschaft – Alles, was Sie über den Neoliberalismus wissen sollten. Frankfurter Allgemeine Buch, 2010, ISBN 978-3-89981-220-6. (Rezension in der FAZ)
  • Gerhard Kleinhenz: Sozialstaatlichkeit in der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft. In: Ders. (Hrsg.): Sozialstaat Deutschland. Lucius & Lucius, 1997, S. 390 ff.
  •  Bernhard Löffler: Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis. Das Bundeswirtschaftsministerium unter Ludwig Erhard. Stuttgart 2002.
  •  Josef Mooser: Liberalismus und Gesellschaft nach 1945. Soziale Marktwirtschaft und Neoliberalismus am Beispiel von Wilhelm Röpke. In: Manfred Hettling/Bernd Ulrich (Hrsg.): Bürgertum nach 1945. Hamburg 2005, S. 134–163.
  •  Anthony J. Nicholls: Freedom with Responsibility. The Social Market Economy in Germany, 1918–1963. Oxford 1994.
  • Knut Wolfgang Nörr, Joachim Starbatty, Reinhold Biskup: Soll und haben: 50 Jahre soziale Marktwirtschaft. Lucius & Lucius, Stuttgart 1999, ISBN 3-8282-0105-9.
  • Jürgen Pätzold: Soziale Marktwirtschaft: Konzeption – Entwicklung – Zukunftsaufgaben. 6., überarb. Auflage, Verl. Wiss. und Praxis, Ludwigsburg 1994, ISBN 3-928238-38-8. Online: Soziale Marktwirtschaft.
  • Ralf Ptak: Vom Ordoliberalismus zur sozialen Marktwirtschaft: Stationen des Neoliberalismus in Deutschland. VS-Verl. für Sozialwiss., Wiesbaden 2005, ISBN 3-8100-4111-4.
  • Friedrun Quaas: Soziale Marktwirtschaft: Wirklichkeit und Verfremdung eines Konzepts. Bern/ Stuttgart 2000, ISBN 3-258-06012-6.
  • Siegfried Rauhut: Soziale Marktwirtschaft und parlamentarische Demokratie. Eine institutionenökonomische Analyse der politischen Realisierungsbedingungen der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft. Duncker & Humblot, Berlin 2000.
  • Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der Sozialen Marktwirtschaft. Mohr, Tübingen 1990, ISBN 3-16-145684-X.
  •  Christian Watrin: The Principles of the Social Market Economy—Its Origins and Early History. In: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft. Band 135, 1979, S. 405–425.
  •  Hans Willgerodt: Wertvorstellungen und theoretische Grundlagen des Konzepts der Sozialen Marktwirtschaft. In: Wolfram Fischer (Hrsg.): Währungsreform und Soziale Marktwirtschaft. Erfahrungen und Perspektiven nach 40 Jahren. Berlin 1989.
  •  Joachim Zweynert: Die Soziale Marktwirtschaft als politische Integrationsformel. 2008, S. 334, doi:10.1007/s10273-008-0800-z.

Wirtschaftsgeschichte[Bearbeiten]

  •  Werner Abelshauser: Deutsche Wirtschaftsgeschichte seit 1945. C.H. Beck, München 2004, ISBN 3-406-51094-9.
  •  Michael von Prollius: Deutsche Wirtschaftsgeschichte nach 1945. UTB, 2006, ISBN 3-8252-2785-5.
  •  Mark E. Spicka: Selling the Economic Miracle: Economic Reconstruction and Politics in West Germany, 1949-1957. Berghahn Books, 2007, ISBN 978-1-84545-223-0.
  •  Knut Wolfgang Nörr: Die Republik der Wirtschaft: Von der sozial-liberalen Koalition bis zur Wiedervereinigung, Teil 2. Mohr Siebeck, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-16-149499-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred Müller-Armack: Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik. Bern 1976, S. 245.
  2. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 47.
  3. Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft. Band 3, Marktwirtschaft als Aufgabe. Gustav-Fischer-Verlag, Stuttgart/New York 1994, ISBN 3-437-40331-1, S. 36.
  4. a b c  Uwe Andersen, Wichard Woyke (Hrsg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland – Grundlagen, Konzeption und Durchsetzung der Sozialen Marktwirtschaft. 5. Auflage. Leske+Budrich, Opladen 2003 (Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2003, Online).
  5. Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, 1990, ISBN 3-16-145684-X, S. 9, 12.
  6. Sie war niemals eine „Reißbrettkonstruktion findiger Ökonomen“, sondern wurde von Beginn an bezogen auf die realen wirtschaftlichen Begebenheiten. (Bernhard Löffler: Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis.Steiner, Wiesbaden 2002, S. 85).
  7. Hanns Abele: Handbuch der österreichischen Wirtschaftspolitik. Manz, 1982, ISBN 3-214-07050-9, S. 145
  8. Vertrag über die Schaffung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik (Staatsvertrag) vom 18. Mai 1990, Kapitel 1, Art. 1 Abs. 3 (Vertragstext).
  9. Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck 1990, S. 182 ff.
  10. Angela Merkel: Soziale Marktwirtschaft als Exportschlager, Focus, 30. Januar 2009.
  11. „Grundlegendes Ziel der Union ist es künftig, den Frieden, ihre Werte und das Wohlergehen ihrer Völker zu fördern. Diese allgemeinen Ziele werden ergänzt durch eine Reihe besonderer Ziele: […] die nachhaltige Entwicklung Europas auf der Grundlage eines ausgewogenen Wirtschaftswachstums und von Preisstabilität, eine in hohem Maße wettbewerbsfähige soziale Marktwirtschaft, die auf Vollbeschäftigung und sozialen Fortschritt abzielt, sowie ein hohes Maß an Umweltschutz und Verbesserung der Umweltqualität“ EU-Verfassungsvertrag, Art. I-3
  12. Rocco Buttiglione: Einige Gedanken über das Rheinische Modell. In: Michael Spangenberger (Hrsg.): Rheinischer Kapitalismus und seine Quellen in der Katholischen Soziallehre. Aschendorff, Münster 2011, S. 141.
  13. Friedrun Quaas: Soziale Marktwirtschaft. Haupt Verlag, Bern 2000, S. 44.
  14. Alfred Müller-Armack: Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft. Hamburg 1947, S. 88.
  15. Alfred Müller-Armack: Soziale Marktwirtschaft. 1956, S. 390.
  16. a b Martin Wengeler: Tiefensemantik – Argumentationsmuster – Soziales Wissen: Erweiterung oder Abkehr von begriffsgeschichtlicher Forschung? In: Ernst Müller: Begriffsgeschichte im Umbruch? Band 2004 von Archiv für Begriffsgeschichte. Meiner Verlag, 2005, ISBN 3-7873-1693-0, S. 136.
  17. a b c d Karin Böke, Frank Liedtke, Martin Wengeler: Politische Leitvokabeln in der Adenauer-Ära. Walter de Gruyter, 1996 (Sprache, Politik, Öffentlichkeit, Bd. 8), ISBN 3-11-014236-8, S. 396 ff.
  18. a b c d Georg Stötzel, Martin Wengeler, Karin Böke: Kontroverse Begriffe: Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in der Bundesrepublik Deutschland. Walter de Gruyter, 1995 (Sprache, Politik, Öffentlichkeit, Bd. 4), ISBN 3-11-014106-X, Stichwort „Soziale Marktwirtschaft“.
  19. Angela Merkel: Soziale Marktwirtschaft als Exportschlager, Focus, 30. Januar 2009.
  20. Martin Nonhoff: Hegemonieanalyse: Theorie, Methode und Forschungspraxis. In: Reiner Keller (Hrsg.): Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse 2: Forschungspraxis. Band 2, 3., aktualisierte und erw. Aufl., VS Verlag, 2008, ISBN 978-3-531-15878-5, S. 327.
  21. Im Kapitel Ökonomie, Abschnitt 5. Markt und Staat, Mitbestimmung und Gestaltung heißt es: „Die soziale Marktwirtschaft hat einen hohen materiellen Wohlstand bewirkt. Die soziale Regulierung – vor allem durch die Gewerkschaften – hat gewährleistet, daß breite Bevölkerungsschichten an diesem Wohlstand teilhaben konnten. Aber auch die soziale Marktwirtschaft hat weder Massenarbeitslosigkeit noch Ressourcenverschwendung verhindert; auch sie hat soziale Gerechtigkeit nicht hergestellt.“ [1]
  22. Martin Nonhoff: Politischer Diskurs und Hegemonie: das Projekt „Soziale Marktwirtschaft“. transcript Verlag, 2006, ISBN 3-89942-424-7, S. 10.
  23. a b Nonhoff, 2006, S. 45 f.
  24. Nonhoff, 2006, S. 13
  25. a b c Nonhoff, 2006, S. 46.
  26. Rudolf Walther: Exkurs: Wirtschaftsliberalismus" (Art. "Liberalismus"). In: Brunner, Conze, Koselleck: Geschichtliche Grundbegriffe. Bd. 3, Stuttgart 1982.
  27. Nonhoff, 2006, S. 74
  28. Nonhoff, 2006, S. 45 f., 84.
  29. Vgl. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 47.
  30. Alfred C. Mierzejewski, 1957: Ludwig Erhard's Annus Terribilis, in Essays in Economic and Business History, 2004, Band 22, ISSN 0896-226X, S. 17–27
  31. Martin Greiffenhagen, Sylvia Greiffenhagen (Hrsg.): Handwörterbuch zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland. 2. Auflage, Westdeutscher Verlag, 2002, S. 553 f.
  32. Michael Spangenberger: Prolog. In: Michael Spangenberger (Hrsg.): Rheinischer Kapitalismus und seine Quellen in der Katholischen Soziallehre. Aschendorff, Münster 2011, S. VIII.
  33. Yūichi Shionoya: The German historical school: the historical and ethical approach to economics. Routledge, 2001, S. 199.
  34. Vgl. Werner Abelshauser: The dynamics of German industry: Germany's path toward the new economy and the American challenge. Band 6 von Making sense of history. Berghahn Books, 2005, S. 78.
  35. Gerhard Willke, Kapitalismus, Campus Verlag, ISBN 978-3593381992, S. 172
  36. Herbert Giersch: Die offene Gesellschaft und ihre Wirtschaft. Murmann Verlag, Hamburg 2006, S. 63.
  37. Manfred G. Schmidt: Das politische System Deutschlands: Institutionen, Willensbildung und Politikfelder (= Beck’sche Reihe, Bd. 1721). C.H. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54737-9, S. 367.
  38. Vgl. aber auch Thomas Meyer: Theorie der Sozialen Demokratie. 2006, S. 276.
  39. Thomas Hutzschenreuter, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Grundlagen mit zahlreichen Praxisbeispielen, Gabler, 3. Auflage 2009, ISBN 978-3-8349-1593-1, S. 70.
  40. Gero Thalemann: Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland – ein realisiertes Konzept?: Analyse von Genesis, theoretischem Gehalt und praktischer Verwirklichung. Dissertation, 1. Auflage 2011, ISBN 978-3-942109-72-7, S. 40 f.
  41. Gero Thalemann: Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland – ein realisiertes Konzept?: Analyse von Genesis, theoretischem Gehalt und praktischer Verwirklichung. Diss., 2011, ISBN 978-3-942109-72-7, S. 43.
  42. Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, 1990, ISBN 3-16-145684-X, S. 12.
  43. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 164.
  44. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. 3. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 170 f.
  45. Gero Thalemann: Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland – ein realisiertes Konzept?: Analyse von Genesis, theoretischem Gehalt und praktischer Verwirklichung. Diss., 2011, ISBN 978-3-942109-72-7, S. 42.
  46. Bernhard Löffler, Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis. ISBN 3-515-07940-8, S. 40.
  47. Gero Thalemann: Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland – ein realisiertes Konzept?: Analyse von Genesis, theoretischem Gehalt und praktischer Verwirklichung. Diss., 2011, ISBN 978-3-942109-72-7, S. 40–42.
  48. Christoph Butterwege, Bettina Lösch, Ralph Ptak, Neoliberalismus, 1, Auflage 2008, ISBN 978-3-531-15186-1, S. 82 f.
  49. Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, 1990, 3-16-145684-X, S. 13.
  50. Alfred Müller-Armack: Stil und Ordnung der Sozialen Marktwirtschaft" (1952). In: Alfred Müller-Armack: Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik. Studien und Konzepte zur Sozialen Marktwirtschaft und zur Europäischen Integration. Rombach. Freiburg i.B. 1966, S. 242;
  51. Alfred Müller-Armack: Stil und Ordnung der Sozialen Marktwirtschaft" (1952). In: Alfred Müller-Armack: Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik. Studien und Konzepte zur Sozialen Marktwirtschaft und zur Europäischen Integration. Rombach, Freiburg i.B. 1966, S. 236.
  52. Alfred Müller-Armack: Soziale Marktwirtschaft. In: Erwin von Beckerath, Hermann Bente, Carl Brinkmann u. a. (Hrsg.): Handwörterbuch der Sozialwissenschaften: Zugleich Neuauflage des Handwörterbuch der Staatswissenschaften. Fischer, Stuttgart 1956 (Band 9). S. 390.
  53. Volkhard Laitenberger, Günter Pursch, Soziale Marktwirtschaft: Bilanz und Perspektive, Bundeszentrale für Politische Bildung, 1989, S. 95.
  54. Karl Georg Zinn: Soziale Marktwirtschaft. Idee, Entwicklung und Politik der bundesdeutschen Wirtschaftsordnung, S. 25 (PDF; 364 kB).
  55. Vgl. Schmid, Buhr, Roth u. Steffen: Wirtschaftspolitik für Politologen. UTB, 2006, S. 159–162.
  56. Zitiert nach Dieter Cassel (Hrsg.); Thomas Apolte (Hrsg.): 50 Jahre soziale Marktwirtschaft: ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption. Lucius und Lucius, Stuttgart 1998, ISBN 3-499-17240-2, S. 105.
  57. Alfred Müller-Armack: Soziale Marktwirtschaft. In: Erwin von Beckerath, Hermann Bente, Carl Brinkmann u. a. (Hrsg.): Handwörterbuch der Sozialwissenschaften. Zugleich Neuauflage des Handwörterbuch der Staatswissenschaften. Fischer, Stuttgart 1956. (Band 9).
  58. Ingo Pies: Ordnungspolitik in der Demokratie: ein ökonomischer Ansatz diskursiver Politikberatung. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, ISBN 3-16-147507-0, S. 74. Vgl. auch Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. 3., vollst. überarb. und erw. Aufl., Oldenbourg, München 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 165.
  59. Heiko Körner: Wurzeln der Sozialen Marktwirtschaft. In: Michael von Hauff (Hrsg.): Die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft. Metropolis-Verlag, Marburg 2007, ISBN 978-3-89518-594-6, S. 23 f.
  60. Zitiert nach: Horst-Friedrich Wünsche: Die Verwirklichung der Sozialen Marktwirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg und ihr Verfall in den sechziger und siebziger Jahren. In: Otto Schlecht/Gerhard Stoltenberg: Soziale Marktwirtschaft. Grundlagen, Entwicklungslinien, Perspektiven. Hrsg. im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Ludwig-Erhard-Stiftung. Herder, Freiburg 2001, S. 102 f.
  61. Hans Günter Hockerts: Der deutsche Sozialstaat: Entfaltung und Gefährdung seit 1945. Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, ISBN 978-3-525-37001-8, S. 143 f.
  62. Wilga Föste: Grundwerte in der Ordnungskonzeption der Sozialen Marktwirtschaft. 2006, S. 607.
  63. Alfred C. Mierzejewski: Ludwig Erhard: der Wegbereiter der Sozialen Marktwirtschaft. Siedler, München 2005, ISBN 3-88680-823-8, S. 59.
  64. Zum Beispiel schreibt Erhard, dass ein auf Verbot gegründetes Kartellgesetz das unentbehrliche „wirtschaftliche Grundgesetz“ sei. Versage der Staat auf diesem Felde, dann sei es auch bald um die Soziale Marktwirtschaft geschehen. Dieses Prinzip zwinge dazu, keinem Staatsbürger die Macht einzuräumen, die individuelle Freiheit zu unterdrücken oder sie namens einer falsch verstandenen Freiheit einschränken zu dürfen. Vgl.: Ludwig Erhard, Wolfram Langer (Bearb.): Wohlstand für alle. Econ, Düsseldorf 1957, S. 9.
  65. Gero Thalemann: Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland – ein realisiertes Konzept?: Analyse von Genesis, theoretischem Gehalt und praktischer Verwirklichung. Diss., 2011, ISBN 978-3-942109-72-7, S. 53.
  66. Richard Reichel: Soziale Marktwirtschaft, Sozialstaat und liberale Wirtschaftsordnung. In: Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg (Hrsg.): Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie, Sonderheft 2 (1988) S. 83–92. Online: Soziale Marktwirtschaft, Sozialstaat und liberale Wirtschaftsordnung (PDF; 43 kB), S. 7.
  67. Gerd Habermann, Müssen Utopien sozialistisch sein? ORDO, Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Lucius & Lucius, Stuttgart 2004, Band 55, ISBN 3-8282-0275-6, S. 114.
  68. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. 3. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 169 f.
  69. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Oldenbourg, München 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 171.
  70. Gero Thalemann: Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland – ein realisiertes Konzept?: Analyse von Genesis, theoretischem Gehalt und praktischer Verwirklichung. Diss., 2011, ISBN 978-3-942109-72-7, S. 47.
  71. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. 3. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 169.
  72. Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, 1990, ISBN 3-16-145684-X, S. 12.
  73. Gerhard Kutzenberger: Mitbestimmung der Aktionäre. Duncker & Humblot, 1964, S. 46.
  74. a b c Lutz Leisering: Der deutsche Nachkriegssozialstaat – Entfaltung und Krise eines zentristischen Sozialmodells. In: Hans-Peter Schwarz (Hrsg.): Die Bundesrepublik Deutschland: eine Bilanz nach 60 Jahren. Böhlau, Köln/Weimar 2008, ISBN 978-3-412-20237-8, S. 425.
  75. Ludwig Erhard, Wolfram Langer (Bearb.): Wohlstand für alle. Econ, Düsseldorf 1957, S. 15.
  76. Jürgen Pätzold: Soziale Marktwirtschaft: Konzeption – Entwicklung – Zukunftsaufgaben. 6., überarb. Auflage, Verlag Wiss. und Praxis, Ludwigsburg 1994, ISBN 3-928238-38-8. Online: Soziale Marktwirtschaft. Abgerufen am 19. April 2009.
  77. In: Allgemeine Kölnische Rundschau (vom 27./28 Dezember). Zitiert nach: Georg Stötzel, Martin Wengeler: Kontroverse Begriffe: Geschichte des öffentlichen Sprachgebrauchs in der Bundesrepublik Deutschland. de Gruyter, Berlin 1995, ISBN 3-11-014106-X, S. 57.
  78. Zitiert nach: Gabriele Müller-List (Bearb.): Montanmitbestimmung. Das Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie vom 21. Mai 1951. Droste, Düsseldorf 1984, S. 9.
  79. Kurt H. Biedenkopf: Ludwig Erhards Ringen um eine politische Gesamtordnung. In: Karl Hohmann: Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft. Band 2: Das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft. 1. Auflage, Gustav Fischer, 1988, ISBN 3-437-40208-0, S. 460.
  80. Richard Reichel: Soziale Marktwirtschaft, Sozialstaat und liberale Wirtschaftsordnung. In: Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg (Hrsg.): Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie, Sonderheft 2 (1988) S. 83–92 (PDF, S. 9), abgerufen am 19. April 2009.
  81. Gemeint ist hier Neoliberalismus in seiner historischen Bedeutung. Aktuell wird Neoliberalismus häufig mit Marktliberalisierung identifiziert und kann in dieser Bedeutung nicht länger als Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft verstanden werden (siehe Andreas Renner: Die zwei „Neoliberalismen“. In: Fragen der Freiheit, Heft 256, Okt./Dez. 2000).
  82.  Uwe Andersen, Wichard Woyke (Hrsg.): Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland – Grundlagen, Konzeption und Durchsetzung der Sozialen Marktwirtschaft. 5. Auflage. Leske+Budrich, Opladen 2003 (Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2003, Online).
    Vgl. auch Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. J.C.B. Mohr, Tübingen 1990, ISBN 3-16-145690-4, S. 9–12; Christian Watrin: The Principles of the Social Market Economy – Its Origins and Early History. In: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft. Bd. 135, 1979, S. 405–425; Lothar Wildmann: Einführung in die Volkswirtschaftslehre, Mikroökonomie und Wettbewerbspolitik. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2007, ISBN 978-3-486-58195-9, S. 94.
  83. Martin Nonhoff, Politischer Diskurs und Hegemonie: Das Projekt „Soziale Marktwirtschaft“, 2006, S. 13.
  84. Vgl. auch Philip Manow: Ordoliberalismus als ökonomische Ordnungstheologie. In: Leviathan. Bd. 29, Nr. 2, 2001, S. 179–198, doi:10.1007/s11578-001-0012-z (online).
  85. Traugott Jähnichen, Hella Blum: Eng verbunden: Sozialer Protestantismus und Soziale Marktwirtschaft. In: Evangelisch.de, 25. Januar 2011 (online).
  86. Volkhard Laitenberger, Ludwig Erhard – Persönlichkeit und Geschichte, Muster-Schmidt-Verlag, 1986, ISBN 3788101261, S. 16 ff.
  87. Werner Kruck: Franz Oppenheimer – Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft und Selbsthilfegesellschaft. Arno Spitz Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-87061-656-3, S. 183.
  88. Vgl. auch Gabler Verlag (Hrsg.), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: „Soziale Marktwirtschaft“ (online).
  89. Kritisch Volker Hentschel: Ludwig Erhard. Olzog, 1996, ISBN 3-7892-9337-7, S. 17.
  90. Vgl. auch die Gegenüberstellung bei Werner Abelshauser: Freiheitlicher Sozialismus oder soziale Marktwirtschaft: Die Gutachtertagung über Grundfragen der Wirtschaftsplanung und Wirtschaftslenkung am 21. und 22. Juni 1946. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 24. Jg., H. 4 (Oktober 1976), S. 415–449.
  91. Lüder Gerken (Hrsg.): Walter Eucken und sein Werk: Rückblick auf den Vordenker der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, ISBN 3-16-147503-8.
  92. Nils Goldschmidt: Soziale Marktwirtschaft: Was Erhard wirklich wollte. In: fr-online.de (Hrsg.): Was Erhard wirklich wollte.
  93. Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. J.C.B. Mohr, Tübingen 1990, ISBN 3-16-145690-4, S. 9.
  94. Walter Eucken: Die Grundlagen der Nationalökonomie. 9. unveränderte Auflage, Springer-Verlag, ISBN 3-540-51292-6, S. 239–240.
  95. Heiko Körner: Wurzeln der Sozialen Marktwirtschaft. In: Michael von Hauff (Hrsg.): Die Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft. Metropolis-Verlag, Marburg 2007, ISBN 978-3-89518-594-6, S. 23 f.
  96. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. 3., vollst. überarb. und erw. Auflage, Oldenbourg, München 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 151 f.
  97. a b c Lüder Gerken, Andreas Renner: Die ordnungspolitische Konzeption Walter Euckens. In: Lüder Gerken (Hrsg.): Walter Eucken und sein Werk: Rückblick auf den Vordenker der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, ISBN 3-16-147503-8, S. 20.
  98. Werner Lachmann: Volkswirtschaftslehre 2: Anwendungen. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1995, S. 45.
  99. „Es wird immer wieder übersehen, daß Eucken sozialen Fragestellungen breiten Raum widmet, mehr noch: daß diese sogar für ihn mit erkenntnisleitend sind. In den ‚Grundsätzen der Wirtschaftspolitik‘ legt er bereits in der Einleitung dar, daß ‚soziale Sicherheit und soziale Gerechtigkeit … die großen Anliegen der Zeit‘ sind (1952/1990, 1). Die soziale Frage ist seit Beginn der Industrialisierung mehr und mehr zur Zentralfrage menschlichen Daseins geworden […] Auf ihre Lösung müssen Denken und Handeln vor allem gerichtet sein“ (ibid.)  Lüder Gerken: Walter Eucken und sein Werk: Rückblick auf den Vordenker der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, 2000, ISBN 978-3-16-147503-0, S. 21.
  100. Ingo Pies: Ordnungspolitik in der Demokratie. Ein ökonomomischer Ansatz diskursiver. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, S. 35.
  101. Lüder Gerken, Andreas Renner: Die ordnungspolitische Konzeption Walter Euckens. In: Lüder Gerken (Hrsg.): Walter Eucken und sein Werk: Rückblick auf den Vordenker der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, ISBN 3-16-147503-8, S. 21, 22.
  102. Lüder Gerken, Andreas Renner: Die ordnungspolitische Konzeption Walter Euckens. In: Lüder Gerken (Hrsg.): Walter Eucken und sein Werk: Rückblick auf den Vordenker der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, ISBN 3-16-147503-8, S. 22, 23.
  103. Lüder Gerken, Andreas Renner: Die ordnungspolitische Konzeption Walter Euckens. In: Lüder Gerken (Hrsg.): Walter Eucken und sein Werk: Rückblick auf den Vordenker der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, ISBN 3-16-147503-8, S. 23.
  104. Lüder Gerken, Andreas Renner: Die ordnungspolitische Konzeption Walter Euckens. In: Lüder Gerken (Hrsg.): Walter Eucken und sein Werk: Rückblick auf den Vordenker der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, ISBN 3-16-147503-8, S. 20 f.
  105. Gero Thalemann, Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland – ein realisiertes Konzept?: Analyse von Genesis, theoretischem Gehalt und praktischer Verwirklichung, Diss., 2011, ISBN 978-3-942109-72-7, S. 36.
  106. Hans-Günther Krüsselberg: Humanvermögen in der Sozialen Marktwirtschaft. In: Werner Klein, Spiridon Paraskewopoulos, Helmut Winter: Soziale Marktwirtschaft. Ein Modell für Europa. 1. Auflage, Duncker & Humblot, 1994, ISBN 3-428-08236-2, S. 39 sowie Ralf Ptak: Vom Ordoliberalismus zur Sozialen Marktwirtschaft: Stationen des Neoliberalismus in Deutschland. 1. Auflage, VS Verlag, 2003, ISBN 3-8100-4111-4, S. 199 sowie Jan Hegner, Alexander Rüstow: Ordnungspolitische Konzeption und Einfluß auf das wirtschaftspolitische Leitbild der Nachkriegszeit in der Bundesrepublik Deutschland. Lucius und Lucius Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2000, ISBN 3-8282-0113-X, S. 43.
  107. Hans-Günther Krüsselberg: Humanvermögen in der Sozialen Marktwirtschaft in: Werner Klein, Spiridon Paraskewopoulos, Helmut Winter: Soziale Marktwirtschaft. Ein Modell für Europa. 1. Auflage, Duncker & Humblot, 1994, ISBN 3-428-08236-2, S. 39.
  108. Hans-Günther Krüsselberg: Humanvermögen in der Sozialen Marktwirtschaft. In: Werner Klein, Spiridon Paraskewopoulos, Helmut Winter: Soziale Marktwirtschaft. Ein Modell für Europa. 1. Auflage, Duncker & Humblot, 1994, ISBN 3-428-08236-2, S. 39.
  109. Peter Ulrich: Marktwirtschaft als Rechtszusammenhang. Die Perspektive der integrativen Wirtschaftsethik. In: ARSP: Wirtschaftsethik und Recht. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-515-07899-1, S. 32, 33.
  110. Peter Ulrich: Marktwirtschaft als Rechtszusammenhang. Die Perspektive der integrativen Wirtschaftsethik. In: ARSP: Wirtschaftsethik und Recht. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-515-07899-1, S. 34.
  111. Hans-Günther Krüsselberg: Humanvermögen in der Sozialen Marktwirtschaft. In: Werner Klein, Spiridon Paraskewopoulos, Helmut Winter: Soziale Marktwirtschaft. Ein Modell für Europa. 1. Auflage, Duncker & Humblot, 1994, ISBN 3-428-08236-2, S. 52.
  112. Gerhard Stapelfeldt: Wirtschaft und Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. LIT Verlag, Münster 1998, ISBN 3-8258-3627-4, S. 262.
  113. Ingo Pies: Ordnungspolitik in der Demokratie: ein ökonomomischer Ansatz diskursiver Politikberatung. Mohr Siebeck, 2000, ISBN 3-16-147507-0, S. 67.
  114. Zitiert nach KAS (PDF; 254 kB).
  115. Ralf Ptak: Vom Ordoliberalismus zur Sozialen Marktwirtschaft: Stationen des Neoliberalismus in Deutschland. 2004, S. 18–19.
  116. Ralf Ptak: Vom Ordoliberalismus zur Sozialen Marktwirtschaft: Stationen des Neoliberalismus in Deutschland. VS Verlag, 2004, ISBN 3-8100-4111-4, S. 62.
  117. Christoph Heusgen: Ludwig Erhards Lehre von der sozialen Marktwirtschaft: Ursprünge, Kerngehalt, Wandlungen. Band 13: Von Sozioökonomische Forschungen. Haupt Verlag, 1981, ISBN 3-258-03059-6, S. 45.
  118. Katrin Meyer-Rust: Alexander Rüstow – Geschichtsdeutung und liberales Engagement, Stuttgart 1993, ISBN 3-608-91627-X, S. 69.
  119. Sibylle Tönnies, Nachwort in Alexander Rüstow: Die Religion der Marktwirtschaft. Lit Verlag, 2009, ISBN 978-3-8258-4848-4, S. 172.
  120. Gero Thalemann: Die Soziale Marktwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland – ein realisiertes Konzept?: Analyse von Genesis, theoretischem Gehalt und praktischer Verwirklichung. Diss., 2011, ISBN 978-3-942109-72-7, S. 35.
  121. Wilga Föste: Grundwerte in der Ordnungskonzeption der Sozialen Marktwirtschaft. Metropolis-Verlag, 2006, ISBN 3-89518-576-0, S. 587.
  122. Joachim Starbatty: Soziale Marktwirtschaft als Konzeption. In: Nils Goldschmidt, Michael Wohlgemuth: Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, 2004, ISBN 3-16-148296-4, S. 136.
  123. Joachim Starbatty: Soziale Marktwirtschaft als Konzeption. 2004, S. 144.
  124. Michael Becker, Johannes Schmidt, Reinhard Zintl: Politische Philosophie. 2. Auflage, UTB-Verlag, 2006, ISBN 3-8252-2816-9, S. 152.
  125. Bernhard Löffler: Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis. 1. Auflage, Franz Steiner, 2003, ISBN 3-515-07940-8, S. 47.
  126. Karl Socher: Ordnungspolitische Ansichten der „Austrian Economics“. In: Reinhard Neck (Hrsg.): Die Österreichische Schule der Nationalökonomie. 1. Auflage, Peter Lang Verlag, Frankfurt 2008, ISBN 978-3-631-54668-0, S. 178 ff.
  127. Bernhard Löffler: Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis. Franz Steiner Verlag, 2002, ISBN 3-515-07940-8, S. 80.
  128. Martin Nonhoff: Politischer Diskurs und Hegemonie: das Projekt "Soziale Marktwirtschaft". transcript Verlag, 2006, ISBN 3-89942-424-7, S. 74.
  129. Alan O. Ebenstein, Friedrich Hayek: A Biography. University of Chicago Press, 2003, ISBN 0-226-18150-2, S. 242.
  130. Ralf Ptak: Neoliberalism in Germany: Revisisting the Ordoliberal Foundations of the Social Market Economy. In: Philip Mirowski, Dieter Plehwe (Hrsg.): The road from Mont Pèlerin: the making of the neoliberal thought collective. Harvard University Press, 2009, ISBN 978-0-674-03318-4, S. 107.
  131. Reinhard Zintl: Individualistische Theorien und die Ordnung der Gesellschaft. Band 22 von Ordo politicus. Duncker & Humblot Verlag, 1983, ISBN 3-428-05410-5, S. 166.
  132. Chíaki Nishiyama, Kurt R. Leube: The essence of Hayek. Hoover Institution Press, Stanford University, 1984, ISBN 0-8179-8011-3, S. 110.
  133. Martin Nonhoff: Politischer Diskurs und Hegemonie: das Projekt "Soziale Marktwirtschaft". transcript Verlag, 2006, ISBN 3-89942-424-7, S. 74.
  134. Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck, 1990, 3-16-145684-X, S. 1.
  135. Ralf Ptak, Neoliberalism in Germany: Revisisting the Ordoliberal Foundations of the Social Market Economy, in Philip Mirowski und Dieter Plehwe (Hrsg.): The road from Mont Pèlerin: the making of the neoliberal thought collective. Harvard University Press, 2009, ISBN 978-0-674-03318-4, S. 107.
  136. Josef Drexl: Die wirtschaftliche Selbstbestimmung des Verbrauchers. J.C.B. Mohr, 1998, ISBN 3-16-146938-0, Abschnitt: Freiheitssicherung auch gegen den Sozialstaat, S. 144.
  137. Gerd Habermann, Die Überwindung des Wohlfahrtsstaates: Ludwig Erhards sozialpolitische Alternative. In: Karl Hohmann, Horst Friedrich Wünsche (Hrsg.): Grundtexte zur sozialen Marktwirtschaft: Das Soziale in der sozialen Marktwirtschaft. Lucius & Lucius Verlag, 1988, ISBN 3-437-40208-0, S. 36.
  138. Harald Jung: Soziale Marktwirtschaft und weltliche Ordnung. Lit Verlag, 2010, ISBN 978-3-643-10549-3, S. 287.
  139. Joachim Starbatty, Soziale Marktwirtschaft als Konzeption, S. 136, in: Nils Goldschmidt, Michael Wohlgemuth, Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft: Sozialethische und ordnungsökonomische Grundlagen, Mohr Siebeck, 1. Auflage, 2004, ISBN 978-3161482960
  140. Friedrich Kießling, Bernhard Rieger: Mit dem Wandel leben: Neuorientierung und Tradition in der Bundesrepublik der 1950er und 60er Jahre. Verlag Böhlau, Köln 2011, ISBN 978-3-412-20649-9, S. 57.
  141. Traugott Roser: Protestantismus und Soziale Marktwirtschaft. LIT Verlag, 1998, ISBN 3-8258-3445-X, S. 62.
  142. Paul Gottfried: Introduction to Franz Oppenheimer. The State, 1999, ISBN 1-56000-965-9, S. X.
  143. Karl Hohmann: Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft. Band 2, Verlag Gustav Fischer, 1988, ISBN 3-437-40208-0, S. 561.
  144. Bernhard Vogt: Die ‚Liberalität‘ der Sozialen Marktwirtschaft. Über Ludwig Erhard und Franz Oppenheimer. In: Richard Faber (Hrsg.): Liberalismus in Geschichte und Gegenwart. Königshausen & Neumann, 2000, ISBN 3-8260-1554-1, S. 153.
  145. Bertram Schefold: Der Nachklang der historischen Schule … In: Karl Acham, Wolfgang Norr, Bertram Schefold (Hrsg.): Erkenntnisgewinne, Erkenntnisverluste: Kontinuitäten und Diskontinuitäten in den Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zwischen den 20er und 50er Jahren. Franz Steiner Verlag, 1998, ISBN 3-515-07095-8, S. 31, 51.
  146. Ludwig Erhard: Franz Oppenheimer, dem Lehrer und Freund. In: Karl Hohmann: Ludwig Erhard, Gedanken aus fünf Jahrzehnten, Reden und Schriften. S. 858–864.
  147. Volker Hentschel: Ludwig Erhard. Olzog, 1996, ISBN 3-7892-9337-7, S. 17.
  148. Bernhard Vogt, Die "Liberalität" der Sozialen Marktwirtschaft. Über Ludwig Erhard und Franz Oppenheimer in: Richard Faber, Liberalismus in Geschichte und Gegenwart, ISBN 9783826015540, S. 159
  149. Werner Abelshauser: Deutsche Wirtschaftsgeschichte seit 1945. C.H. Beck, München 2004, S. 162.
  150. Ralf Ptak: Vom Ordoliberalismus zur Sozialen Marktwirtschaft: Stationen des Neoliberalismus in Deutschland. 2004, S. 224.
  151. Marktwirtschaft, soziale. In: Willi Albers (Hrsg.): Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft. S. 154.
  152. Rolf Kowitz, Alfred Müller-Armack: Wirtschaftspolitik als Berufung: zur Entstehungsgeschichte der Sozialen Marktwirtschaft und dem politischen Wirken des Hochschullehrers. Deutscher Instituts-Verlag, 1998, ISBN 3-602-14440-2, S. 90.
  153. Hans-Rudolf Peters: Wirtschaftspolitik. 3. Auflage, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2000, ISBN 3-486-25502-9, S. 171.
  154. Heinz Grossekettler: Strategien zur Implementation und Stabilisierung einer Wirtschaftsordnung: das Beispiel der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland. In: Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Münster (Hrsg.): Strategien zur Implementation und Stabilisierung einer Wirtschaftsordnung (S. 2; PDF; 2,4 MB). Abgerufen am 19. April 2009.
  155. Ralf Ptak: Vom Ordoliberalismus zur Sozialen Marktwirtschaft: Stationen des Neoliberalismus in Deutschland. 1. Auflage, VS Verlag, 2003, ISBN 3-8100-4111-4, S. 232.
  156. Friedhelm Hengsbach: Soziale Marktwirtschaft – Konstrukt, Kampfformel, Leitbild? In: Nils Goldschmidt, Michael Wohlgemuth: Die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft. 1. Auflage, Mohr Siebeck, 2004, ISBN 3-16-148296-4, S. 164.
  157. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 526 f.
  158. Traugott Jähnichen: Wirtschaftsethische Leitbilder für die Akteure der Sozialen Marktwirtschaft. In: Wirtschaftsethik. 1. Auflage, Kohlhammer, ISBN 978-3-17-018291-2, S. 138.
  159. Volkhard Laitenberger, Günter Pursch: Soziale Marktwirtschaft: Bilanz und Perspektive. Bundeszentrale für Politische Bildung, S. 99.
  160. Thilo Fehmel: Konflikte um den Konfliktrahmen: Die Steuerung der Tarifautonomie. 1. Auflage, VS Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-531-17227-9, S. 39.
  161. Martin Nonhoff: Politischer Diskurs und Hegemonie: das Projekt „Soziale Marktwirtschaft“. transcript Verlag, 2006, ISBN 3-89942-424-7, S. 83.
  162. Tim Schanetzky: Die grosse Ernüchterung: Wirtschaftspolitik, Expertise und Gesellschaft in der Bundesrepublik 1966 bis 1982. Akademie Verlag, 2006 (Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel, Bd. 17), ISBN 3-05-004302-4, S. 26.
  163. Gerhard Kleinhenz, Heinz Lampert: Der Wiederbeginn freiheitlicher Sozialpolitik nach dem Kriege. In: Karl Hohmann: Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft. Band 2: Das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft. Gustav Fischer, 1988, ISBN 3-437-40208-0, S. 166.
  164. Gerhard Kleinhenz, Heinz Lampert: Der Wiederbeginn freiheitlicher Sozialpolitik nach dem Kriege. In: Karl Hohmann: Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft. Band 2: Das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft. Gustav Fischer, 1988, ISBN 3-437-40208-0, S. 161.
  165. Gerhard Kleinhenz, Heinz Lampert: Der Wiederbeginn freiheitlicher Sozialpolitik nach dem Kriege. In: Karl Hohmann: Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft. Band 2: Das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft. Gustav Fischer, 1988, ISBN 3-437-40208-0, S. 170.
  166. Traugott Jähnichen: Wirtschaftsethische Leitbilder für die Akteure der Sozialen Marktwirtschaft. In: Wirtschaftsethik. 1. Auflage, Kohlhammer, ISBN 978-3-17-018291-2, S. 140.
  167. Walther Müller-Jentsch: Gewerkschaften und Soziale Marktwirtschaft seit 1945. Philipp Reclam jun., Stuttgart 2011, ISBN 978-3-15-018897-2, S. 193.
  168. Walther Müller-Jentsch: Gewerkschaften und Soziale Marktwirtschaft seit 1945. Philipp Reclam jun., Stuttgart 2011, ISBN 978-3-15-018897-2, S. 196.
  169. Bernd Rüthers: Vom Wert der Sozialpartnerschaft, FAZ, 6. Januar 2011.
  170. Karl-Heinz Paqué: Hat die deutsche Einheit die Soziale Marktwirtschaft verändert? In: Werner Plumpe/Joachim Scholtyseck (Hrsg.): Der Staat und die Ordnung der Wirtschaft. Vom Kaiserreich bis zur Berliner Republik. Steiner, Stuttgart 2012, S. 187 f.
  171. Birger Priddat: Leistungsfähigkeit der Sozialpartnerschaft in der Sozialen Marktwirtschaft. Mitbestimmung und Kooperation. metropolis, Marburg 2011, S. 15.
  172. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 38 f.
  173. Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 4. Auflage, Bibliographisches Institut, Mannheim 2009. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2009, Stichwort „Soziale Marktwirtschaft“
  174. Wolfgang Cezanne, Allgemeine Volkswirtschaftslehre, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 6. Auflage 2005, ISBN 3-486-57770-0, S. 75.
  175. Werner Abelshauser: Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. C.H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-510946, S. 87.
  176. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 93.
  177. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 97.
  178. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 70 f.
  179. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 107.
  180. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 115 ff.
  181. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 119.
  182. Bernhard Löffler, Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis, Franz Steiner Verlag, 2002, ISBN 3515079408, S. 95
  183. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 126.
  184. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 107.
  185. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 153.
  186. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 160.
  187. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 164–165.
  188. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 168, 170.
  189. a b Jürgen Pätzold: Soziale Marktwirtschaft: Konzeption – Entwicklung – Zukunftsaufgaben. 6., überarb. Auflage, Verlag Wiss. und Praxis, Ludwigsburg 1994, ISBN 3-928238-38-8. Online: Entwicklungsphasen der Sozialen Marktwirtschaft. Abgerufen am 19. April 2009.
  190. Walther Müller-Jentsch: Arbeit und Bürgerstatus: Studien zur sozialen und industriellen Demokratie. VS Verlag, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-16051-1, S. 196.
  191. Georg Altmann, Aktive Arbeitsmarktpolitik: Entstehung und Wirkung eines Reformkonzepts in der Bundesrepublik Deutschland, Franz Steiner Verlag, 2004, ISBN 9783515086066, S. 194
  192. Willi Diez, Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie: Herausforderungen und Perspektiven, Oldenbourg Verlag, 2012, ISBN 9783486713985, S. 77
  193. Jeremy Leaman, The Political Economy of Germany Under Chancellors Kohl and Schröder, Berghahn Books, 2009, ISBN 978-1845456016, S. 33
  194. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 176.
  195. Jeremy Leaman: The Political Economy of Germany Under Chancellors Kohl and Schröder. Berghahn Books, 2009, ISBN 978-1-845-45601-6, S. 34.
  196. Walter Osswalt: Offene Fragen zur Rezeption der Freiburger Schule, in: Nils Goldschmidt, Michael Wohlgemuth: Grundtexte zur Freiburger Tradition der Ordnungsökonomik, Mohr Siebeck, Tübingen 2008, ISBN 978-3-161-48297-7, S. 131 f.
  197. Anthony Nicholls: The Other Germany – The Neo-Liberals, in: Roger Bullen: Ideas into Politics: Aspects of European History, 1880–1950, Barnes & Noble books, 1984, ISBN 978-0-709-90696-4, S. 174.
  198. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 191.
  199. Werner Abelshauser: Deutsche Wirtschaftsgeschichte seit 1945. C.H. Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-51094-6, S. 195.
  200. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 190.
  201. Gerhard Kutzenberger: Mitbestimmung der Aktionäre. Duncker & Humblot, 1964, S. 46.
  202. Gerd Habermann, Müssen Utopien sozialistisch sein? ORDO, Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Lucius & Lucius, Stuttgart 2004, Band 55, ISBN 3-8282-0275-6, S. 114.
  203. Hans Günter Hockerts: Der deutsche Sozialstaat: Entfaltung und Gefährdung seit 1945. Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, ISBN 978-3-525-37001-8, S. 12.
  204. Marc Hansmann: Vor dem dritten Staatsbankrott?: Der deutsche Schuldenstaat in historischer und internationaler Perspektive (= Zeitgeschichte im Gespräch, Bd. 13). Oldenbourg Verlag, 2012, ISBN 978-3-486-71288-9, S. 38.
  205. Michael Gehler: Deutschland: von der Teilung zur Einigung, 1945 bis heute. Böhlau, Wien 2010, ISBN 978-3-205-78584-2, S. 109.
  206. Lutz Leisering: Der deutsche Nachkriegssozialstaat – Entfaltung und Krise eines zentristischen Sozialmodells. In: Hans-Peter Schwarz (Hrsg.): Die Bundesrepublik Deutschland: eine Bilanz nach 60 Jahren. Böhlau, Köln/Weimar, 2008, ISBN 978-3-412-20237-8, S. 428.
  207. Willy Brandt: Über den Tag hinaus. Hoffmann und Campe, 1974, ISBN 3-455-00584-5, S. 196.
  208. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte seit 1945. München 2011, S. 190–192.
  209. so auch Stefan Remke: Gewerkschaften und Sozialgesetzgebung. Band 33 von Veröffentlichungen des Instituts für Soziale Bewegungen: Darstellungen. 2005, ISBN 3-89861-380-1, S. 58.
  210. Stephan Lessenich, Dynamischer Immobilismus, Kontinuität und Wandel im deutschen Sozialmodell, Campus Verlag, 2003, ISBN 3-593-37376-9, S. 153, 154.
  211. Lutz Leisering: Der deutsche Nachkriegssozialstaat – Entfaltung und Krise eines zentristischen Sozialmodells. In: Hans-Peter Schwarz (Hrsg.): Die Bundesrepublik Deutschland: eine Bilanz nach 60 Jahren. Böhlau, Köln/Weimar, 2008, ISBN 978-3-412-20237-8, S. 428.
  212. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 197–198.
  213. Thomas Bittner, Das westeuropäische Wirtschaftswachstum nach dem Zweiten Weltkrieg, Lit-Verlag, 2001, ISBN 3-8258-5272-5, S. 7
  214. Martin Greiffenhagen: Handwörterbuch zur politischen Kultur der Bundesrepublik Deutschland. Westdt. Verl., Wiesbaden 2002, ISBN 3-531-13209-1, S. 556.
  215. Eckhard Mieder: Die Geschichte Deutschlands nach 1945. Campus, Frankfurt a.M. 2002, ISBN 3-593-36908-7, S. 68.
  216. Ludger Lindlar: Das Mißverstandene Wirtschaftswunder. 1. Auflage, Mohr Siebeck, 1997, ISBN 3-16-146693-4, S. 55.
  217. Wilga Föste: Grundwerte in der Ordnungskonzeption der Sozialen Marktwirtschaft. Metropolis-Verlag, 2006, ISBN 3-89518-576-0, S. 14.
  218. Das stärkste Wirtschaftswachstum verzeichnete laut Gerhard Stapelfeldt Frankreich, idealtypisch vollzog sich das "Wirtschaftswunder" in der Bundesrepublik Deutschland. Gerhard Stapelfeldt: Die Europäische Union – Integration und Desintegration. Lit Verlag, 1998, ISBN 3-8258-4020-4, S. 283.
  219. Ludger Lindlar: Das Mißverstandene Wirtschaftswunder. 1. Auflage, Mohr Siebeck, 1997, ISBN 3-16-146693-4, S. 2.
  220. Mark Spoerer: Wohlstand für alle? Soziale Marktwirtschaft. In: Thomas Hertfelder, Andreas Rödder: Modell Deutschland. Vandenhoeck & Ruprecht, 2007, ISBN 978-3-525-36023-1, S. 35.
  221. Thomas Bittner: Das westeuropäische Wirtschaftswachstum nach dem Zweiten Weltkrieg. 2001, S. 102.
  222. Thomas Bittner: Das westeuropäische Wirtschaftswachstum nach dem Zweiten Weltkrieg. 2001, S. 121.
  223. Ludger Lindlar: Das Mißverstandene Wirtschaftswunder. 1. Auflage, Mohr Siebeck, 1997, ISBN 3-16-146693-4, S. 85.
  224. Karl Gunnar Persson, An Economic History od Europe, Cambridge University Press, 2010, ISBN 978-0-521-54940-0, S. 110 ff.
  225. Hans-Jürgen Wagener: Die 101 wichtigsten Fragen – Konjunktur und Wirtschaftswachstum. C.H. Beck, 2010, ISBN 978-3-406-59987-3, S. 33.
  226. Ludger Lindlar: Das Mißverstandene Wirtschaftswunder. 1. Auflage, Mohr Siebeck, 1997, ISBN 3-16-146693-4, S. 334.
  227. Ludger Lindlar: Das Mißverstandene Wirtschaftswunder. 1. Auflage, Mohr Siebeck, 1997, ISBN 3-16-146693-4, S. 95.
  228. Alexander Nützenadel: Stunde der Ökonomen. Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, ISBN 978-3-525-35149-9, S. 244, 245.
  229. Bernhard Löffler, Soziale Marktwirtschaft und administrative Praxis, 1. Auflage 2003, ISBN 978-3515079402, S. 586
  230. Alexander Nützenadel: Stunde der Ökonomen. Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, ISBN 978-3-525-35149-9, S. 295.
  231. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte seit 1945. München 2011, S. 371.
  232. Alexander Nützenadel: Stunde der Ökonomen. Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, ISBN 978-3-525-35149-9, S. 299.
  233. Alexander Nützenadel: Stunde der Ökonomen. Vandenhoeck & Ruprecht, 2011, ISBN 978-3-525-35149-9, S. 295.
  234. Jürgen Pätzold: Soziale Marktwirtschaft: Konzeption – Entwicklung – Zukunftsaufgaben. 6., überarb. Auflage, Verlag Wiss. und Praxis, Ludwigsburg 1994, ISBN 3-928238-38-8. Online: Ordoliberale Schule.
  235. Otto Schlecht: Leitbild oder Alibi? Zur Rolle der Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft in der praktischen Wirtschaftspolitik. In: Dieter Cassel (Hrsg.): 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption. Lucius & Lucius, Stuttgart 1998, ISBN 3-8282-0057-5, S. 35–48, hier S. 41.
  236. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 372, 394.
  237. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 372, 383.
  238. Rüdiger Soltwedel, Die Arbeitsmarktverfassung, in: Karl Hohmann: Grundtexte zur Sozialen Marktwirtschaft. Band 2 – Das Soziale in der Sozialen Marktwirtschaft, 1. Auflage 1988, ISBN 978-3-437-40208-1, S. 244.
  239. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 386–388.
  240. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 490.
  241. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 498.
  242. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 501 f.
  243. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 501–503.
  244. Vertrag über die Schaffung einer Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik (Staatsvertrag) vom 18. Mai 1990, Kapitel 1, Artikel 1 Absatz 3 (Vertragstext).
  245. Otto Schlecht: Grundlagen und Perspektiven der sozialen Marktwirtschaft. Mohr Siebeck 1990, S. 182 ff.
  246. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart, 2011, ISBN 978-3406510946, Seite 445-449
  247. a b Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 503.
  248. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 506.
  249. Wandlung des „Modells Deutschland“ zur „Shareholder-Gesellschaft“. Die „Deutschland AG“ im Prozess der Globalisierung/Internationalisierung, Gerhard Himmelmann, 7. Februar 2007 (PDF).
  250. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 513.
  251. Karl-Heinz Paqué: Hat die deutsche Einheit die Soziale Marktwirtschaft verändert? In: Werner Plumpe/Joachim Scholtyseck (Hrsg.): Der Staat und die Ordnung der Wirtschaft. Vom Kaiserreich bis zur Berliner Republik. Steiner, Stuttgart 2012, S. 203.
  252. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 503–504.
  253. Werner Abelshauser, Deutsche Wirtschaftsgeschichte. Von 1945 bis zur Gegenwart. München 2011, S. 528.
  254. Vgl. Andreas Maurer: Die Ratifikationsverfahren zum EU-Verfassungsvertrag, SWP-Diskussionspapier, 2006, S. 29.
  255. Wolfgang Wurmnest: Marktmacht und Verdrängungsmissbrauch: Eine rechtsvergleichende Neubestimmung des Verhältnisses von Recht und Ökonomik in der Missbrauchsaufsicht über marktbeherrschende Unternehmen. Mohr Siebeck, 2010, ISBN 978-3-16-150513-3, S. 96.
  256. Vgl. Jürgen Beninca: Kartellrecht in der Praxis: ein Leitfaden. Verlag Hüthig Jehle Rehm, 2007, ISBN 978-3-8114-3727-2, S. 5.
  257. Rede im Bundestag am 24. April 2008