trans regio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH
Transregio Logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Koblenz
Webpräsenz www.trans-regio.de
Eigentümer EuRailCo GmbH 100 %
Geschäftsführung

Michael Schröder[1]

Verkehrsverbund VRS, VRM, RNN, RMV
Mitarbeiter 150
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn 2
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 17 Desiro Mainline
Statistik
Fahrleistung 2,9 Mio. km pro Jahr
Haltestellen 44
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 187 km
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 1 (Leitstelle integriert)
Sonstige Betriebseinrichtungen Service Center für Kunden in Koblenz
Historisches Logo der trans regio

Die trans regio Deutsche Regionalbahn GmbH ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) mit Betriebssitz in Koblenz. Die trans regio ist Mitglied im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE).

Hintergrund[Bearbeiten]

Trans Regio wurde 1999 mit Sitz in Trier gegründet. Zunächst waren zu gleichen Teilen die Rheinbahn in Düsseldorf und die Moselbahn in Trier beteiligt. Nachdem letztere im Jahre 2002 ausgeschieden war, suchte die Rheinbahn einen neuen Partner. Diesen fand sie ab 1. Januar 2004 in der französischen Verkehrsgesellschaft EuRailCo, die 75,1 % der Anteile übernahm. Am 30. Juni 2011 entschied sich der Aufsichtsrat der Rheinbahn für den Verkauf seiner restlichen Geschäftsanteile in Höhe von 24,9 % an die EuRailCo, die seit 2012 alleiniger Inhaber aller Gesellschaftsanteile der Trans Regio ist. EuRailCo war ursprünglich ein Gemeinschaftsunternehmen von Transdev und RATP und gehört seit Januar 2014 zu Transdev Regio GmbH, eine hundertprozentige Tochter des Verkehrskonzerns Transdev GmbH.

Von 2004 bis 2012 war Christian Klein Geschäftsführer, 2012 kam Henning Weize zunächst als zweiter Geschäftsführer hinzu, der kurz darauf die alleinige Geschäftsführung übernommen hat, während Christian Klein in den Ruhestand verabschiedet wurde. Seit März 2014 ist Michael Schröder Alleingeschäftsführer.

Strecken[Bearbeiten]

Aktuelles Netz der trans regio

Unter dem Namen MittelrheinBahn betreibt trans regio seit dem 14. Dezember 2008 Personenverkehr auf den folgenden Strecken in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen:

Die aus Köln Messe/Deutz kommenden Züge werden in Koblenz in der Regel nach Mainz Hbf durchgebunden, ebenso in die andere Richtung. Dabei findet in Koblenz ein Wechsel der Linien- und Zugnummer statt.

Die trans regio hat hierfür Elektrotriebwagen vom Typ Siemens Desiro MainLine (Baureihe 460) von Alpha Trains geleast. Auf seiner Webseite bietet das Unternehmen für diese Strecken einen kostenlosen Audioführer an.[2]

Frühere Strecken[Bearbeiten]

Auf folgenden Strecken in Rheinland-Pfalz betrieb die trans regio bis zum 13. Dezember 2008 Personenverkehr:

Seit dem 14. Dezember 2008 werden diese Strecken wieder von der DB Regio betrieben.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die trans regio hat im Jahr 2008 16 Elektro-Triebwagen vom Typ Siemens Desiro ML, im Gesamtwert von rund 70 Millionen Euro, von Alpha Trains für die MittelrheinBahn geleast. Ein weiteres Fahrzeug wurde im Januar 2009 ausgeliefert und absolvierte weitere Testfahrten, u.a. als Zweiteiler; im selben Testprogramm lief der kurzzeitig ausgeliehene 460 007 mit 2 Mittelwagen. Damit kann die BR 460 nun bei entsprechendem Bedarf freizügig ohne, mit einem oder mit zwei Mittelwagen eingesetzt werden. 460 017 wurde Mitte Juni 2009 an trans regio übergeben und verkehrte am 9. Juli erstmals im Planbetrieb.

Die Züge weisen eine Kapazität von jeweils 252 Sitz- und 240 Stehplätzen auf und sind mit Fahrgastinformationsanzeigern sowie Fahrgastzählsystemen ausgestattet, um schneller und bedarfsgerechter die Auslastung optimieren zu können.[3] An den Türen sind Einstiegshilfen für Behinderte vorhanden. Im Bereich der Türen existieren zudem ausreichend[4] Stellplätze für Rollstühle und pro Triebzug zwölf Stellplätze für Fahrräder. Die Innenräume sind klimatisiert und schallgedämmt. In den Toiletten gibt es zusätzlich ein Notrufmeldesystem und einen Wickeltisch.[3]

Ein weiteres Ausstattungsmerkmal sind Tische und Steckdosen in den Fahrgasträumen der ersten Klasse. Zur Sicherheit beitragen sollen die Videoüberwachung in den Innenräumen und ein verstärkter Einsatz von Zugbegleitern ab 19 Uhr.[5] Die Züge wurden im Hinblick auf aktuelle und künftige Umweltnormen gebaut.[6] Weiterhin werden aufgrund der höheren Beschleunigungsleistung der Züge wieder Haltestellen bedient, die der vormalige Betreiber DB Regio aufgegeben hatte.[7]

Entsprechend der individuellen Anforderungen können die Fahrzeuge in der gewünschten Zuglänge zwischen 49 und 282 Metern kombiniert werden.[8]

Auf den Nebenstrecken in Rheinland-Pfalz wurden bis zum 13. Dezember 2008 Dieseltriebwagen vom Typ Stadler Regio-Shuttle RS1 eingesetzt.

Wartung und Instandhaltung[Bearbeiten]

Die bereits bestehenden Anlagen des trans regio Betriebswerks Koblenz-Mosel

Die trans regio besitzt mit dem Betriebswerk Koblenz-Mosel in Koblenz-Moselweiß eine Werkstatt inklusive Depot, in dem die Fahrzeuge des Types Desiro ML gewartet werden. Außerdem besitzt sie Werkstätten in Mayen und Altenglan, in denen früher die RS1 gewartet wurden. Diese sind an andere Gesellschaften vermietet worden.

Leitstelle[Bearbeiten]

Die Leitstelle für Betrieb und Personalplanung befindet sich seit 2009 im Betriebswerk Koblenz-Mosel in Koblenz-Moselweiß.

Tarife[Bearbeiten]

Für Fahrten, die innerhalb von Verbünden getätigt werden, gelten deren Tarife und Beförderungsbedingungen:

  • VRS zwischen Köln Messe/Deutz Bf und Bonn-Mehlem Bf (KBS 470 / MRB26)
    • VRS des erweiterten VRS-Ahr-Gebietes zwischen Rolandseck Bf und Brohl Bf (KBS 470 / MRB26)
  • VRM von Rolandseck Bf bis Oberwesel Bf (KBS 470 / MRB26 und KBS 471 / MRB32)
  • RNN von Bacharach Bf bis Mainz Hbf (KBS 471 / MRB32)
  • RMV von Mainz-Mombach bis Mainz Hbf sowie für ÜT-Fahrten von/in den RNN in/vom RMV

Für Fahrten, die nur zwischen Bacharach und Oberwesel unternommen werden, gilt der DB-Tarif, ebenso für Fahrten, die über ein Verbundgebiet hinausgehen. Innerhalb von Nordrhein-Westfalen gilt für verbundübergreifende Fahrten der NRW-Tarif. Da der VRS-Tarif im Landkreis Ahrweiler, was die Lage der Stationen Rolandseck bis Brohl betrifft, als Übergangstarif anerkannt ist, sind auch hier die Angebote Schöner-Tag-Ticket NRW sowie schöne Fahrt NRW gültig. Die gültigen Ländertickets der DB Regio für Rheinland-Pfalz – das Rheinland-Pfalz-Ticket, das Rheinland-Pfalz-Ticket + Lux sowie das täglich ab 18 Uhr gültige Rheinland-Pfalz-Ticket Nacht – sind ebenfalls in den Zügen der TransRegio gültig und können an den TransRegio-Fahrkartenautomaten sowie im TransRegio-Kundencenter in Koblenz erworben werden. Die BahnCards der Deutschen Bahn AG sind auch bei TransRegio gültig.

Verkaufsstellen[Bearbeiten]

Die trans regio stellt an allen bedienten Bahnhöfen einen eigenen Fahrkartenautomaten zur Verfügung und betreibt in Koblenz ein Service Center in der Nähe des Hauptbahnhofs. Dort können sich Fahrgäste über Verbindungen und Tarife informieren, ebenfalls alle angebotenen Fahrscheine erwerben oder auch in Zügen der trans regio verlorene Gegenstände melden. Im Service Center ist ebenfalls die telefonische Beratung integriert.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Schröder wird neuer Geschäftsführer der trans regio GmbH (gesichtet am 12. Juni 2014)
  2. Mittelrheinbahn - Sightseeing mit Audioguide. Abgerufen am 8. November 2014.
  3. a b http://www.mittelrheinbahn.de/presse/2007-10-13
  4. http://www.mittelrheinbahn.de/presse/2008-12-03-koeln
  5. http://www.mittelrheinbahn.de/fahrzeuge
  6. http://www.mittelrheinbahn.de/presse/2008-12-14
  7. http://www.mittelrheinbahn.de/presse/2008-12-03
  8. http://www.mittelrheinbahn.de/presse/2008-09-26
  9. Service-Information