Weidenhahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Weidenhahn
Weidenhahn
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Weidenhahn hervorgehoben
50.5472222222227.8386111111111380Koordinaten: 50° 33′ N, 7° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Selters (Westerwald)
Höhe: 380 m ü. NHN
Fläche: 3,23 km²
Einwohner: 581 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 180 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56244
Vorwahl: 02666
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 305
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Saynbach 5–7
56242 Selters (Westerwald)
Webpräsenz: www.vg-selters.de
Ortsbürgermeister: Frank Eulberg
Lage der Ortsgemeinde Weidenhahn im Westerwaldkreis
Karte
Der Ortskern von Weidenhahn
Katholische Kirche

Weidenhahn (mundartlich: Wäirehohn[2]) ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Selters (Westerwald) an.

Geographie[Bearbeiten]

Weidenhahn liegt im Westerwald zwischen Hachenburg im Norden, Westerburg im Osten, Montabaur im Süden und dem etwa sechs Kilometer westsüdwestlich gelegenem Selters am Zusammenfluss von Weiden- und Steinchesbach. Es befindet sich etwas südsüdöstlich der Westerwälder Seenplatte.

Etwa zwei Kilometer nordöstlich des Dorfs steht seit 1998 auf dem Helleberg (491 m ü. NN) ein Aussichtsturm mit Aussicht unter anderem über den Westerwald.

Geschichte[Bearbeiten]

Urkundlich wurde Weidenhahn um 1200 unter dem Namen Weidenhagen erstmals erwähnt. Weitere Namen im Lauf der Zeit sind : Weidenhayn, Wedinhane, Weidinhan, Weidenhayn und Weidenhahn.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Weidenhahn besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Die zwölf Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen.[3]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein goldener Torbogen mit sieben Steinen, überhöht von einer silbernen Schaufel, diese begleitet von zwei goldenen Weidenzweigen, unter dem Bogen ein silberner Schlüssel gekreuzt mit einem silbernen Schwert.“

Verkehr[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weidenhahn – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Hermann-Josef Hucke: Ortsnamen im Westerwaldkreis in ihrer mundartlichen Aussprache sowie Ortsneckereien, 2010, Seite 18 (PDF; 132 kB)
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen