Montepulciano d’Abruzzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Weingarten mit Montepulciano-d’Abruzzo-Trauben
Trauben von Montepulciano d’Abruzzo
Eine Flasche Montepulciano d’Abruzzo mit Bruschetta

Der Montepulciano d’Abruzzo ist ein italienischer Rotwein aus der Region Abruzzen mit „kontrollierter Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata (DOC)). Diese Appellation trägt der Wein bereits seit 1968. Sie wurde zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wein muss zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Montepulciano bestehen. Höchstens 15 % andere rote Rebsorten, die für den Anbau in der Region Abruzzen zugelassen sind, dürfen – einzeln oder gemeinsam – zugesetzt werden.[1] Die Weine reifen etwa 1 Jahr im Holzfass; wenn der Wein mindestens 24 Monate im Holzfass lagerte, darf er die Qualitätsbezeichnung Riserva tragen. Beim Käufer kann der Wein 3 bis 4 Jahre gelagert werden. Spitzenexemplare können auch 4 bis 8 Jahre Alterung vertragen.

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Wein wird in den vier Provinzen L’Aquila, Teramo, Chieti und Pescara der Region Abruzzen (italienisch: Abruzzo) gekeltert.[1] Die Weinberge liegen auf einer Höhe unterhalb 500 m s.l.m.. Nur in ausgesprochen günstigen Südlagen sind auch Weinberge in einer Höhe von bis zu 600 m s.l.m. zugelassen. Die Subzone Montepulciano d’Abruzzo Colline Teramane, in der die besten Reben wachsen, hat seit 2003 den Status einer DOCG.

Die Provinzen der Region Abruzzen

Zugelassene Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in der Provinz Chieti

Altino, Archi, Ari, Arielli, Atessa, Bomba, Bucchianico, Canosa Sannita, Casacanditella, Casalanguida, Casalincontrada, Carpineto Sinello, Casalbordino, Casoli, Castel Frentano, Celenza sul Trigno, Chieti, Crecchio, Cupello, Fara Filiorum Petri, Filetto, Fossacesia, Francavilla al Mare, Fresagrandinaria, Frisa, Furci, Gissi, Giuliano Teatino, Guardiagrele, Lanciano, Lentella, Miglianico, Monteodorisio, Mozzagrogna, Orsogna, Ortona, Paglieta, Palmoli, Perano, Poggiofiorito, Pollutri, Ripa Teatina, Roccamontepiano, Rocca San Giovanni, San Buono, Sant’Eusanio del Sangro, San Giovanni Teatino, Santa Maria Imbaro, San Martino sulla Marrucina, San Salvo, San Vito Chietino, Scerni, Tollo, Torino di Sangro, Torrevecchia Teatina, Treglio, Vasto, Villalfonsina, Villamagna, Vacri;

in der Provinz L’Aquila

Acciano, Anversa degli Abruzzi, Balsorano, Bugnara, Canistro, Capestrano, Castel di Ieri, Castelvecchio Subequo, Civita d’Antino, Civitella Roveto, Cocullo, Corfinio, Fagnano Alto, Fontecchio, Fossa, Gagliano Aterno, Goriano Sicoli, Introdacqua, Molina Aterno, Morino, Ofena, Pacentro, Poggio Picenze, Pratola Peligna, Pettorano sul Gizio, Prezza, Raiano, Roccacasale, San Demetrio ne’ Vestini, Sant’Eusanio Forconese, San Vincenzo Valle Roveto, Secinaro, Sulmona, Tione degli Abruzzi, Villa Sant’Angelo, Villa Santa Lucia degli Abruzzi, Vittorito.

in der Provinz Pescara

Alanno, Bolognano, Brittoli, Bussi sul Tirino, Cappelle sul Tavo, Castiglione a Casauria, Catignano, Cepagatti, Città Sant’Angelo, Civitella Casanova, Civitaquana, Collecorvino, Corvara, Cugnoli, Elice, Farindola, Lettomanoppello, Loreto Aprutino, Manoppello, Montebello di Bertona, Montesilvano, Moscufo, Nocciano, Penne, Pianella, Pietranico, Picciano, Pescara, Pescosansonesco, Popoli, Rosciano, San Valentino in Abruzzo Citeriore, Scafa, Serramonacesca, Spoltore, Tocco da Casauria, Torre de’ Passeri, Turrivalignani, Vicoli;

in der Provinz Teramo

Alba Adriatica, Ancarano, Atri, Basciano, Bellante, Bisenti, Campli, Canzano, Castel Castagna, Castellalto, Castiglione Messer Raimondo, Castilenti, Cellino Attanasio, Cermignano, Civitella del Tronto, Colledara, Colonnella, Controguerra, Corropoli, Giulianova, Martinsicuro, Montefino, Montorio al Vomano, Morro d’Oro, Mosciano Sant’Angelo, Nereto, Notaresco, Penna Sant’Andrea, Pineto, Roseto degli Abruzzi, Sant’Egidio alla Vibrata, Sant’Omero, Silvi, Teramo, Torano Nuovo, Tortoreto, Tossicia sowie im Ortsteil Trignano der Gemeinde Isola del Gran Sasso d’Italia.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: Intensives Rubinrot mit leichten violetten Reflexen, tendiert mit zunehmender Reife zu granatrot
  • Geruch: Aromen von roten Früchten, Gewürzen, intensiv, ätherisch
  • Geschmack: voll, trocken, harmonisch, Tannin
  • Alkoholgehalt: mindestens 12,0 Vol.-%; für „Riserva“ 12,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 21,0 g/l; für „Riserva“ 22,0 g/l[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montepulciano d’Abruzzo ist nicht mit dem Vino Nobile di Montepulciano identisch.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steffen Maus: Italiens Weinwelten – Wein, Vino, Wine. Gebrüder Kornmayer, 2013, ISBN 978-3-942051-18-7.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Produktionsvorschriften und Beschreibung, PDF (italienisch), auf wineacts.com, abgerufen am 13. Juli 2016