Aeroméxico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeroméxico
Logo der Aeroméxico
Boeing 777-200ER der Aeroméxico
IATA-Code: AM
ICAO-Code: AMX
Rufzeichen: AEROMEXICO
Gründung: 1934
Sitz: Mexiko-Stadt, MexikoMexiko Mexiko
Drehkreuz:

Mexiko-Stadt

Heimatflughafen:

Mexiko-Stadt

IATA-Prefixcode: 139
Leitung: Andrés Conesa Labastida (CEO)
Fluggastaufkommen: 18,8 Millionen[1] (2015)
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: Club Premier
Flottenstärke: 62 (+ 66 Bestellungen)
Ziele: national und international
Website: aeromexico.com

Aeroméxico ist die größte mexikanische Fluggesellschaft mit Sitz in Mexiko-Stadt und Basis auf dem dortigen Benito Juárez International Airport. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Bellanca der Aeroméxico ca. 1935

Aeroméxico wurde am 1. September 1934 unter dem Namen Aeronaves de México gegründet. Der Jungfernflug führte von Mexiko-Stadt nach Acapulco.

Von 1952 bis 1962 kaufte Aeronaves de México Aerovias Reforma SA, Aerolineas Mexicanas SA und schließlich auch Guest Aerovias México, die von London aus Transatlantikflüge absolvierte, auf. Im Juli 1959 wurde Aeronaves de México von der mexikanischen Regierung und einer panamerikanischen Dachgesellschaft verstaatlicht. Der erste internationale Flug wurde von Mexiko-Stadt nach New York City mit einer Britannia 302 durchgeführt. Diese Route übernahm später eine Douglas DC-8.

Im Februar 1972 wurde Aeronaves de México zu Aeroméxico umfirmiert. Ebenfalls im Februar 1972 wurde das Inlandflugsystem verstaatlicht. Es bestand aus acht kleineren Unternehmen, deren Führung Aeronaves de México innehatte.

Seit 1994 besteht mit Delta Air Lines ein Codeshare-Abkommen, im Juni 2012 kaufte Delta 4,17 % von Aeroméxico und stockte diese im November 2015 auf 49 % auf. In Zukunft sollen die Flüge zwischen Amerika und Mexiko gemeinsam betrieben werden.[2]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aeroméxico bietet eine Vielzahl von nationalen Verbindungen wie beispielsweise nach Acapulco, Guadalajara, Mazatlán oder Tijuana an. Internationale Verbindungen bestehen in die wichtigsten Länder der amerikanischen Kontinente, vor allem in die USA. Daneben werden auch einige interkontinentale Langstreckenziele wie Tokio, Paris und Madrid angeflogen.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Oktober 2003 erhielt Aeroméxico ihre erste Boeing 737-700, am 16. August 2013 ihre erste Boeing 787-8.

Aktuelle Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Boeing 737-700 der Aeroméxico
Embraer ERJ-145LU der Aeromexico connect auf dem Flughafen Campeche
Eine Douglas DC-6 der Aeronaves de México
Eine Douglas DC-8-51 der Aeronaves de México

Mit Stand Oktober 2015 besteht die Flotte der Aeroméxico aus 62 Flugzeugen[3] mit einem Durchschnittsalter von 6,7 Jahren:[4]

Flugzeugtyp aktiv bestellt[5] Anmerkungen
Boeing 737-700 19
Boeing 737-800 31
Boeing 737-8 MAX 060 Auslieferung vsl. ab 2018
Boeing 777-200ER 04 1 in SkyTeam-Sonderbemalung
Boeing 787-8 08 erste Auslieferung am 16. August 2013
Boeing 787-9 06
Summe 62 66

Aeromar setzt des Weiteren zwei ATR 72-600 als AeroMéxico Express ein.[6] Diese werden auf der innermexikanischen Strecke Monterrey - Tampico - Veracruz - Villahermosa - Mérida genutzt.

Zuvor eingesetzte Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vergangenheit betrieb Aeroméxico auch Flugzeuge der folgenden Typen:[7][8]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am 27. Juli 1981 verunglückte Douglas DC-9-32 mit dem Kennzeichen XA-DEN

Die Gesellschaft verzeichnete in ihrer Geschichte 16 Zwischenfälle mit Totalverlust des Flugzeugs, davon 10 mit Todesfällen:[9][10]

  • Am 25. März 1954 verunglückte eine Douglas DC-3 der Aeronaves de México (Kennzeichen XA-GUN) mit 15 Passagieren und drei Mann Besatzung an Bord unterwegs von Mazatlán zum Flughafen von Ciudad General Escobedo. Während die DC-3 auf die Landeerlaubnis wartete, kollidierte sie mit einem Berg. Niemand überlebte den Unfall.[11]
  • Am 19. Januar 1961 verunglückte eine Douglas DC-8-21 der Aeronaves de México (Kennzeichen XA-XAX) mit 97 Passagieren und neun Mann Besatzung an Bord nachdem der Start am Flughafen Idlewild (der heutige Flughafen John F. Kennedy International) abgebrochen wurde. Der Zwischenfall wurde verursacht weil der Dritte, nichtfliegende Pilot ohne Absprache die Schubhebel betätigte und damit die Leistung der vier Triebwerke reduzierte. Beim Unglück starben vier Mann der Besatzung. Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls herrschte schlechtes Wetter und die Landebahn war mit Schnee bedeckt. Zum Unglück beigetragen hat möglicherweise, dass die Heizung des Pitotrohrs nicht eingeschaltet war.[13]
  • Am 20. Juni 1973 verunglückte eine Douglas DC-9-15 (Kennzeichen XA-SOC) mit 22 Passagieren und fünf Mann Besatzung an Bord unterwegs von Houston nach Puerto Vallarta beim Landeanflug. Niemand überlebte den Unfall.[14]
  • Am 2. September 1976 verunglückte eine Douglas DC-9-15 (Kennzeichen XA-SOF) mit 24 Personen an Bord bei der Landung am Flughafen Flughafen Del Bajío. Das Flugzeug schoss über die Landebahn hinaus. Es kam niemand zu Schaden, aber das Flugzeug musste abgeschrieben werden.[15]
  • Am 27. Juli 1981 verunglückte eine Douglas DC-9-32 (Kennzeichen XA-DEN) bei der Landung am Flughafen Flughafen Chihuahua mit 60 Passagieren und 6 Mann Besatzung an Bord. Das Flugzeug setzte 150 m rechts und 60 m nach der Landeschwelle auf, schnellte in die Luft zurück und schlug auf, wobei der Flugzeugrumpf brach und Feuer fing. 28 Passagiere und zwei Mann der Besatzung kamen bei dem Unglück ums Leben. Zum Zeitpunkt des Unfalls gab es starke Böen und es regnete.[16]
  • Am 8. November 1981 kam es bei einer Douglas DC-9-32 (Kennzeichen XA-DEO) mit 12 Passagieren und 6 Mann Besatzung 25 Minuten nach dem Start vom Flughafen Acapulco zu einem Druckabfall im Flugzeug. Die Besatzung wollte eine Notlandung zurück in Acapulco durchführen, aber das Flugzeug stürzte ab und niemand überlebte den Zwischenfall.[17]
Luftbild der Absturzstelle von Aeroméxico-Flug 498
  • Am 31. August 1986 kollidierte eine private Piper PA 28-181 Archer II (Kennzeichen N4891F) in der Luft aufgrund eines Pilotenfehlers mit Aeroméxico-Flug 498 (eine Douglas DC-9-32 mit dem Kennzeichen XA-JED). Beim Unglück kamen alle 64 Menschen an Bord der Douglas DC-9-32 und die drei Personen an Bord der Piper sowie 15 Personen am Boden ums Leben.[18]
  • Am 15. Oktober 1997 musste eine Douglas DC-9-32 (Kennzeichen XA-DEJ) nach einem Tailstrike abgeschrieben werden. Von den 67 Passagieren und fünf Mann Besatzung kam niemand zu Schaden.[19]
  • Am 6. Oktober 2000 schoss eine Douglas DC-9-31 (Kennzeichen N936ML) bei der Landung über die Landebahn hinaus, durch ein paar Häuser und kam in einem Strassengraben zum Stehen. Bei dem Unfall starben vier Personen am Boden.[20]
  • Am 31. Oktober 2002 schoss eine Douglas DC-9-32 (Kennzeichen XA-AMF) über die Landebahn des Flughafens Monterrey hinaus, wobei das Bugrad einknickte. Von den 86 Passagieren und vier Mann Besatzung kam niemand zu Schaden, aber das Flugzeug musste abgeschrieben werden.[21]

Darüber hinaus ist bekannt, dass die Gesellschaft 1978,[23] 1983,[24] 1988[25] und 2009[26] von Flugzeugentführungen betroffen war, bei denen aber niemand zu Schaden kam.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Logo der Aeroméxico zeigt den Kopf eines aztekischen Adlerkriegers.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aeroméxico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aeromexico Reports December 2015 Traffic Results. Aeroméxico, 7. Januar 2016, abgerufen am 8. August 2016 (PDF, englisch).
  2. Stefan Eiselin: Delta greift nach Aeromexico. aerotelegraph, 19. November 2015, abgerufen am 8. August 2016.
  3. Ch-aviation: Fleet (englisch), abgerufen am 31. Oktober 2015
  4. airfleets.net – Fleet age Aeroméxico (englisch), abgerufen am 31. Oktober 2015
  5. Boeing – Orders and Delivieres (englisch), abgerufen am 31. Oktober 2015
  6. Fernando Flores, de Aeromar: ‘No hay plan de fusión con Aeroméxico’ (spanisch), abgerufen am 31. Oktober 2015
  7. www.airlineupdate.com: Aeroméxico (englisch), abgerufen am 31. Oktober 2015
  8. R.E.G. Davies: Airlines of Latin America since 1919. Putnam Aeronautical Books, London 1997, ISBN 0-85177-889-5, S. 643–646.
  9. Unfallstatistik Aeronaves de México, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. August 2016.
  10. Daten über die Fluggesellschaft Aeroméxico im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 10. August 2016
  11. Flugunfalldaten und -bericht Douglas C-53-DO (DC-3) XA-GUN Monterrey im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. August 2016
  12. Flugunfalldaten und -bericht Lockheed L-749A Constellation XA-MEV Guadalajara Airport (GDL) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. August 2016
  13. Flugunfalldaten und -bericht Douglas DC-8-21 XA-XAX New York-Idlewild International Airport, NY (IDL) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. August 2016
  14. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-15 XA-SOC Puerto Vallarta Airport (PVR) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  15. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-15 XA-SOF Léon Airport (BJX) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  16. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-32 XA-DEN Chihuahua-Gen Fierro Villalobos Airport (CUU) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  17. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-32 XA-DEO Zihuatanejo im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  18. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-32 XA-JED Cerritos, CA im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  19. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-32 XA-DEJ Mexico City-Juarez International Airport (MEX) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  20. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-31 N936ML Reynosa-Gen Lucio Blanco Airport (REX) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  21. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-32 XA-AMF Monterrey-Gen Mariano Escobedo Airport (MTY) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  22. Flugunfalldaten und -bericht Boeing 767-283ER XA-TOJ Madrid-Barajas Airport (MAD) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. August 2016
  23. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-32 registration unknown Mexico City im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  24. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9-32 XA-JEB Mérida-Rejon Airport (MID) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  25. Flugunfalldaten und -bericht McDonnell Douglas DC-9 registration unknown Monterrey im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 13. August 2016
  26. Flugunfalldaten und -bericht Boeing 737-852 EI-DRA Mexico City-Benito Juárez International Airport (MEX) im Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 14. August 2016