Altenmünster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Altenmünster
Altenmünster
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altenmünster hervorgehoben

Koordinaten: 48° 28′ N, 10° 36′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Höhe: 435 m ü. NHN
Fläche: 41,2 km2
Einwohner: 4275 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86450
Vorwahlen: 08295/08296
Kfz-Kennzeichen: A, SMÜ, WER
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 115
Gemeindegliederung: 13 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
86450 Altenmünster
Website: www.altenmuenster.de
Erster Bürgermeister: Florian Mair (Unabhängige Wähler)
Lage der Gemeinde Altenmünster im Landkreis Augsburg
AugsburgLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis DachauLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Donau-RiesLandkreis FürstenfeldbruckLandkreis GünzburgLandkreis Landsberg am LechLandkreis OstallgäuLandkreis StarnbergLandkreis UnterallgäuLandkreis Neuburg-SchrobenhausenSchmellerforstAdelsriedAllmannshofenAltenmünsterAystettenBiberbach (Schwaben)BobingenBonstetten (Schwaben)DiedorfDinkelscherbenEhingen (Landkreis Augsburg)EllgauEmersackerFischachGablingenGersthofenGessertshausenGraben (Lechfeld)GroßaitingenHeretsriedHiltenfingenHorgauKleinaitingenKlosterlechfeldKönigsbrunnKühlenthalKutzenhausenLangenneufnachLangerringenLangweid am LechMeitingenMickhausenMittelneufnachNeusäßNordendorfOberottmarshausenScherstettenSchwabmünchenStadtbergenThierhauptenUntermeitingenUstersbachWalkertshofenWehringenWeldenWestendorf (Landkreis Augsburg)ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild
Altenmünster, Lkr. Augsburg

Altenmünster ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 9 Gemarkungen mit 13 Gemeindeteilen:[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altenmünster kam im 9. Jahrhundert zum Kloster Ellwangen, 1262 dann zum Kloster Oberschönenfeld des Hochstifts Augsburg. Zusamzell gehörte dem Domkapitel Augsburg. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern.

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Altenmünster. 1862 bis 1929 gehörte Altenmünster zum Bezirksamt Zusmarshausen und ab 1929 zum Bezirksamt Wertingen, das ab 1939 dann als Landkreis Wertingen bezeichnet wurde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hennhofen wurde am 1. Juli 1972 im Zuge der Gemeindegebietsreform eingemeindet.[3] Am 1. Mai 1978 kamen die Gemeinden Baiershofen, Eppishofen, Hegnenbach (ohne den Gemeindeteil Rischgau), Neumünster, Unterschöneberg und Zusamzell mit Eingemeindungsverträgen freiwillig zur Einheitsgemeinde Altenmünster hinzu.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1961[4] 1970[4] 1987 1991 1995 2000 2005 2010 2015 2021
Einwohner 3001 3096 3385 3551 3706 3838 3802 3757 3948 4272

Zwischen 1988 und 2021 wuchs die Gemeinde von 3419 auf 4272 um 853 Einwohner bzw. um 24,95 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit 1. Mai 2020 Florian Mair (Unabhängige Wähler), der am 15. März 2020 bei einem Mitbewerber mit 80,1 % der Stimmen gewählt wurde. Seine Vorgänger waren:

  • Bernhard Walter (SPD/Unabhängige Wähler) von 2002 bis 2020 und
  • Günter Würmseher (CSU/Unabhängige Bürger) bis 2002.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im 16-köpfigen Gemeinderat (Kommunalwahl 2020):

  • Unabhängige Wähler: 5 Sitze
  • Freie Wähler: 5 Sitze
  • CSU/Unabhängige Bürger: 4 Sitze
  • Grüne: 2 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Altenmuenster.svg
Blasonierung: „In Schwarz ein in zwei Reihen von Rot und Silber geschachter Schrägbalken; darüber zwei nebeneinander stehende goldene Kugeln, darunter ein goldener Kessel.“[5]

Wappenführung seit 1968

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Michael im Gemeindeteil Violau zählt zu den wichtigsten, künstlerisch sehr bedeutsamen Bauten im Raum Augsburg.

In Violau befindet sich außerdem das Bruder-Klaus-Heim (Schullandheim der Diözese Augsburg) mit einer Sternwarte.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Altenmünster gibt es mit Stand 30. Juni 2019 insgesamt 693 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. Der Großteil befindet sich mit 426 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse im Bereich des produzierenden Gewerbes. Es folgen Handel, Verkehr und Gastgewerbe mit insgesamt 74 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen und der Bereich Unternehmensdienstleister mit 44 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen. Insgesamt wohnen 1.830 sozialversicherungspflichtig beschäftigte Menschen in der Gemeinde. Hieraus ergibt sich ein Pendlersaldo von 1.137 Personen, die zur Ausübung ihrer Berufstätigkeit die Gemeinde Altenmünster verlassen.[6] Die meisten Pendlerbewegungen gehen in Richtung des Ballungsraumes der Stadt Augsburg. Aber auch die Nachbarlandkreise Dillingen an der Donau sowie Günzburg werden zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit aufgesucht.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2021):

  • Kinderkrippe Altenmünster mit 39 Plätzen
  • Kinderkrippe Zusamzell mit 14 Plätzen
  • Kindergarten Altenmünster mit 93 Plätzen
  • Kindergarten Zusamzell mit 75 Plätzen
  • Grundschule Altenmünster mit acht Regelklassen, 175 Schülern und 15 Lehrern

Die Grundschule wurde 2012 von der Stiftung Bildungspakt Bayern mit dem i.s.i.-Preis für innovative mediale Unterrichtsformen ausgezeichnet.
Außerdem wurde sie 2012 vom bayrischen Kultusministerium in das Projekt Referenzschule für Medienbildung berufen.
Mit Wirkung vom 1. Oktober 2014 (Urkundenverleihung) führt die Grundschule den Titel Referenzschule für Medienbildung.
Mit Wirkung vom 28. November 2014 (Urkundenverleihung) wurde die Grundschule als Gründungsmitglied in das i. s. i.-Netzwerk der Stiftung Bildungspakt Bayern berufen.

2017/2018: Berufung in die Werkstatt des Forums Bildung Digitalisierung.[7] In der Werkstatt erarbeiten 38 Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet Konzepte und Strategien zur effektiven Digitalisierung von Unterrichtsarten. Der Bereich Bayrische Grundschule wird durch die GS Altenmünster mit den seit Jahren erfolgreichen medienmodulgestützten Unterrichtsformen vertreten.

2018/2019: Zweite Berufung in die Werkstatt des Forums Bildung Digitalisierung.[8] Die Grundschule Altenmünster, als einzige bayrische Schule in der zweiten Werkstattrunde (25 Schulen), erarbeitete zusammen mit dem Ruhrgymnasium Witten und dem Gymnasium Schloss Neuhaus, Paderborn zukunftsorientierte Unterrichtsformen.

2020: Unmittelbar nach der Schulschließung im März 2020, bedingt durch den Corona-Lockdown, wurde neben dem Ausbau des digitalen Distanzunterrichts das Konzept "Vereinsheim + Helferkreis" entwickelt, in den Folgemonaten aufgebaut und ab Oktober 2020 in Bereitschaft versetzt.

2021: Die Grundschule Altenmünster ist für den Deutschen Schulpreis nominiert und damit eine von bundesweit 18 Schulen, die es in die Finalrunde des bedeutenden Preises geschafft haben. Die Schule nimmt in der Kategorie "Mit Partnern externe und digitale Lernräume erschließen" an der Auswahl teil. Mit dem Konzept gelang es der Grundschule, während der Corona-Pandemie mühelos zwischen Präsenz- und Distanzunterricht umzustellen.[9] Darüber hinaus sorgten Schule und Gemeinde dafür, dass auch während der Corona-Pandemie alle Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht teilnehmen können.[10]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brauerei und Gasthöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kernort Altenmünster befand sich die Brauerei Hämmerle. Sie wurde im April 2005 abgerissen. Erhalten ist nur der Gasthof. Aus der Fusion der Brauerei Hämmerle mit der Sailerbrauerei von Gerd H. Borges in Leuterschach entstand die Unternehmensgruppe Altenmünster, welche 2002 von der Allgäuer Brauhaus übernommen wurde (seit 2003 Teil der Radeberger Gruppe). Die Mainzer Aktien Bierbrauerei (Binding-Gruppe, seit 2002 Radeberger Gruppe der Dr. August Oetker) übernahm die von Sailerbräu Franz Sailer gehaltenen Markenrechte an der Marke für das Altenmünster Brauer Bier.[11] Die zur Firmengruppe Altenmünster gehörende Gesellschaft Kronenbräu Brauhaus zu Altenmünster wurde nicht mitveräußert.

Der Gasthof wurde von der Gemeinde Altenmünster erworben und sehr aufwendig mit Mitteln der Städtebauförderung saniert. Heute befindet sich dort das Bräustüble Altenmünster.

Maria-Ward-Haus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Maria Ward Hauses in Altenmünster erfolgte im Jahre 1982. Die Gründerinnen waren allesamt Maria-Ward-Schwestern, die den Auftrag der Mary Ward in die Gegenwart zu übersetzen versuchten. Ihr 30 Jahre währendes Engagement galt zuerst Jugendlichen, später auch Erwachsenen, die mit schwierigen Lebensumständen zu kämpfen hatten.

Das Maria Ward Haus gewährte Beheimatung, spirituelle und therapeutische Begleitung und Erholung. Es wurde zu einem Ort der Kreativität und bereitete den Boden für persönliche Entfaltung und Weiterbildung.[12] Das freie Seminarhaus bietet heute Platz für Gruppen, das Gästehaus auch Aufenthalte und Übernachtungen für Einzelne und Familien.

Seniorenheim Haus Zusamaue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2013 wurde das Pflegeheim Zusamaue mit 56 Plätzen in vier Wohngruppen eröffnet. Jede Wohngruppe verfügt über einen eigenen Speise- und Gemeinschaftsraum. Der Einrichtung liegt ein Hausgemeinschaftskonzept von BeneVit zugrunde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Altenmünster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Altenmünster in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 20. August 2019.. Dort 14 Gemeindeteile, da Violau versehentlich zweimal aufgelistet wird.
  3. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 594.
  4. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 767 und 768.
  5. Eintrag zum Wappen von Altenmünster in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  6. Bayerisches Landesamt für Statistik. In: Beschäftigungsstatistik 30.06.2019. Abgerufen am 8. März 2021.
  7. forumbd.de
  8. forumbd.de
  9. Der Deutsche Schulpreis 20|21 Spezial. Abgerufen am 8. März 2021 (deutsch).
  10. tagesschau.de: Kita- und Schulöffnungen: Grundschule in Altenmünster als Positivbeispiel. Abgerufen am 8. März 2021.
  11. Markenregister
  12. Maria-Ward-Haus Beschreibung