Christian Poirot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Porsche 910 (im Vordergrund) von Jean-Claude Andruet und Christian Poirot vor dem Start zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1971

Christian Poirot (* 14. Januar 1930 in Saint-Étienne-lès-Remiremont; † 6. September 1979 in Denpasar[1]) war ein französischer Automobilrennfahrer und Rennstallbesitzer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Poirot begann in den frühen 1950er-Jahren mit dem Motorsport und war bis 1977 als Fahrer aktiv. Nach einigen Tourenwagenrennen in Frankreich war sein erster internationaler Auftritt 1955 bei der Mille Miglia, wo er mit einem Panhard Dyna durch technischen Defekt ausfiel. Ein Jahr später wurde er bei diesem klassischen italienischen Straßenrennen 171. in der Gesamtwertung und wenige Wochen später beim 12-Stunden-Rennen von Reims, Elfter im kleinen VP seines Landsmanns Just-Émile Vernet.

International bekannt wurde Poirot aber in den 1960er-Jahren, vor allem durch Erfolge, die er mit Fahrzeugen der Marke Porsche erzielte. 1964 wurde auf einem Porsche 904 GTS gemeinsam mit Claude Marbaque Fünfter bei der Tour de France für Automobile und Gesamtachter beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Seinen letzten Start in Le Mans hatte Poirot 1976, als er auf einem Porsche 911 Carrera RSR der Alméras-Brüder 23. in der Gesamtwertung wurde.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1965 Frankreich Christian Poirot Porsche 904/4 GTS Deutschland Rolf Stommelen Ausfall Getriebeschaden
1967 Frankreich Christian Poirot Porsche 906 Carrera 6 Deutschland Gerhard Koch Rang 8
1968 Frankreich Christian Poirot Porsche 906 Carrera 6 Frankreich Pierre Maublanc Ausfall Motorschaden
1969 Frankreich Christian Poirot Porsche 910 Frankreich Pierre Maublanc Rang 9 und Klassensieg
1970 Frankreich Christian Poirot Porsche 910 Deutschland Ernst Kraus Ausfall Motorschaden
1971 Frankreich Christian Poirot Porsche 910 Frankreich Jean-Claude Andruet Ausfall Unfall
1972 Frankreich Christian Poirot Porsche 908/2 Frankreich Philippe Farjon nicht klassiert
1974 Frankreich Christian Poirot Porsche 908/2 Frankreich Jean Rondeau Rang 19
1975 Frankreich Christian Poirot Porsche 908/2 Frankreich Jean-Claude Lagniez Frankreich Gérard Cuynet Ecuador Guillermo Ortega Ausfall Antriebswelle
1976 Frankreich Alméras Fréres Porsche 911 Carrera RSR Frankreich Robert Boubet Rang 23

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
1955 Panhard Dyna Argentinien BUA Vereinigte Staaten SEB Italien MIM Frankreich LEM Vereinigtes Konigreich RTT Italien TAR
DNF
1956 Panhard Dyna Argentinien BUA Vereinigte Staaten SEB Italien MIM Deutschland NÜR Schweden KRI
171
1957 Porsche 356 Argentinien BUA Vereinigte Staaten SEB Italien MIM Deutschland NÜR Frankreich LEM Schweden KRI Venezuela CAR
84
1964 Porsche France Porsche 904 Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien TAR Italien MON Belgien SPA Italien CON Deutschland NÜR Deutschland ROS Frankreich LEM Frankreich REI Deutschland FRE Italien CCE Vereinigtes Konigreich RTT Schweiz SIM Deutschland NÜR Italien MON Frankreich TDF Vereinigte Staaten BRI Vereinigte Staaten BRI Frankreich PAR
5
1965 Christian Poirot Porsche 904 Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien BOL Italien MON Italien MON Vereinigtes Konigreich RTT Italien TAR Belgien SPA Deutschland NÜR Italien MUG Deutschland ROS Frankreich LEM Frankreich REI Italien BOZ Deutschland FRE Italien CCE Schweiz OVI Deutschland NÜR Vereinigte Staaten BRI Vereinigte Staaten BRI
DNF
1967 Christian Poirot Porsche 906 Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Deutschland HOK Italien MUG Vereinigtes Konigreich BRH Italien CCE Osterreich ZEL Schweiz OVI Deutschland NÜR
8
1968 Christian Poirot Porsche 906 Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Italien TAR Deutschland NÜR Belgien SPA Vereinigte Staaten WAT Osterreich ZEL Frankreich LEM
DNF
1969 Christian Poirot Porsche 910 Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Italien TAR Belgien SPA Deutschland NÜR Frankreich LEM Vereinigte Staaten WAT Osterreich ZEL
9
1970 Christian Poirot Porsche 910 Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Italien TAR Belgien SPA Deutschland NÜR Frankreich LEM Vereinigte Staaten WAT Osterreich ZEL
DNF
1971 Christian Poirot Porsche 910 Argentinien BUA Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
DNF
1972 Christian Poirot Porsche 908 Argentinien BUA Vereinigte Staaten DAY Vereinigte Staaten SEB Vereinigtes Konigreich BRH Italien MON Belgien SPA Italien TAR Deutschland NÜR Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT
DNF
1974 Christian Poirot Porsche 908 Italien MON Belgien SPA Deutschland NÜR Italien IMO Frankreich LEM Osterreich ZEL Vereinigte Staaten WAT Frankreich LEC Vereinigtes Konigreich BRH Sudafrika 1961 KYA
19

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre: 24 Stunden du Mans. 1923–1992. 2 Bände. Édition d'Art J. B. Barthelemy, Besançon 1992, ISBN 2-909-413-06-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christian Poirot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten auf GénéaFrance.com. Abgerufen am 2. Juni 2020.