Deutsche Eishockeynationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DeutschlandDeutschland Deutschland

Deutsche Eishockeynationalmannschaft der Frauen
Verband Deutscher Eishockey-Bund
IIHF-Mitglied seit 1909
Weltrangliste Platz 7
General Manager Peter Gemsjäger
Trainer Benjamin Hinterstocker
Co-Trainer Tommy Kettner
Meiste Spiele Bettina Evers (314)
Meiste Punkte Maritta Becker (184)
Homepage deb-online.de
Statistik
Erstes Länderspiel
BR Deutschland 5:6 Schweiz
Geretsried, Deutschland; 3. Dezember 1988
Höchster Sieg
Deutschland 22:0 Türkei
Bad Tölz, Deutschland; 15. Februar 2016
Höchste Niederlage
BR Deutschland 0:17 Kanada
Ottawa, Kanada; 21. März 1990
Olympische Spiele
Teilnahmen 3, seit 2002
Bestes Ergebnis: Platz 5 (2006)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen 16, seit 1990
Bestes Ergebnis Platz 4 (2017)
(Stand: 27. April 2017)

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft der Frauen ist eine vom Bundestrainer getroffene Auswahl deutscher Spielerinnen. Sie repräsentiert den Deutschen Eishockey-Bund (DEB) auf internationaler Ebene, zum Beispiel bei der Eishockey-Weltmeisterschaft der IIHF, den Olympischen Winterspielen und dem MLP Nations Cup.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Länderspiel der Frauen fand am 3. Dezember 1988 in Geretsried gegen die Schweiz statt. Die DEB-Auswahl unterlag den Gästen mit 5:6, konnte allerdings im übernächsten Spiel gegen denselben Gegner den ersten Sieg feiern. Bis zum 5. Mai 2011 hatte die Frauennationalmannschaft 369 Spiele absolviert, davon 162 Siege, 27 Unentschieden und 180 Niederlagen.[1]

1990 nahm erstmals eine deutsche Frauenauswahl an einer Eishockey-Weltmeisterschaft teil und belegte im kanadischen Ottawa den siebten Platz unter insgesamt acht teilnehmenden Nationalmannschaften. Bis 2008 trat die Mannschaft ohne Unterbrechung bei der A-Weltmeisterschaft an, beim in diesem Jahr stattfindenden Turnier in Harbin, China, belegten die DEB-Frauen allerdings den neunten und damit letzten Platz und stiegen somit erstmals in der Verbandsgeschichte in die zweitklassige Division I ab.

2002 qualifizierte sich die deutsche Frauennationalmannschaft erstmals für ein Olympisches Eishockeyturnier, bei den Spielen in Salt Lake City belegte das Team den sechsten Platz. 2006 in Turin konnte sich die Mannschaft noch einmal um einen Platz verbessern, im November 2008 scheiterte man allerdings in einem in Bad Tölz ausgespielten Qualifikationsturnier zu den Spielen 2010 im kanadischen Vancouver. Im Februar 2013 konnte man sich im entscheidenden Qualifikationsturnier gegen China, Kasachstan und Tschechien durchsetzen und für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi qualifizieren.[2] Vier Jahre später scheiterte das Team in der Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2018.[3] Im April 2017 zog die Mannschaft erstmals bei einer WM ins Halbfinale ein, beim Turnier in den USA, traf man auf die Gastgeber der US-amerikanische Eishockeynationalmannschaft der Frauen.[4]

Bundestrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiakader 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Nr. Spieler Klub Ländersp. Tore Assits Strafmin.
TW 13 Ivonne Schröder ELV Tornado Niesky 85 0 0 2
TW 27 Viona Harrer EC Bad Tölz 156 0 0 4
TW 30 Jennifer Harß ERC Sonthofen 121 0 1 2
V 6 Bettina Evers ESC Planegg-Würmtal 314 46 56 104
V 4 Jessica Hammerl TSV Erding 134 0 7 100
V 10 Anja Weißer University of Prince Edward Island 46 1 0 18
V 12 Susann Götz OSC Berlin 235 37 48 166
V 18 Susanne Fellner ECDC Memmingen Indians 183 6 28 62
V 20 Daria Gleißner ECDC Memmingen Indians 69 2 5 36
V 23 Tanja Eisenschmid University of North Dakota 72 2 6 56
S 3 Sophie Kratzer ESC Planegg-Würmtal 103 8 15 30
S 5 Manuela Anwander ERC Ingolstadt 122 28 24 28
S 7 Nina Kamenik OSC Berlin 160 20 25 40
S 8 Julia Zorn ESC Planegg-Würmtal 119 35 17 34
S 14 Jacqueline Janzen ECDC Memmingen Indians 63 12 14 26
S 15 Andrea Lanzl ERC Ingolstadt 202 37 45 82
S 17 Sara Seiler ERC Ingolstadt 161 23 18 60
S 22 Kerstin Spielberger EHC Klostersee 44 2 10 18
S 25 Franziska Busch ECDC Memmingen Indians 220 33 35 76
S 26 Monika Bittner ESC Planegg-Würmtal 183 19 12 74
S 81 Maritta Becker ERC Ingolstadt 269 89 97 359
S 24 Lisa Schuster OSC Berlin 110 16 10 42
Auf Abruf
Pos. Nr. Spieler Klub Ländersp. Tore Assits Strafmin.
TW 1 Franziska Albl ECDC Memmingen Indians 6 0 0 0
V 21 Ronja Richter ESC Planegg-Würmtal 118 3 11 42
V 28 Anna Fiegert Minnesota State University 21 0 1 8
S 19 Marie Delarbre University of Minnesota Duluth 39 9 4 10
S 2 Julia Seitz ECDC Memmingen Indians 28 4 2 0

Stand: 7. Februar 2014[5]

Platzierungen bei internationalen Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier Ort Platzierung
1990 Kanada Ottawa, Kanada 7. Platz
1992 Finnland Tampere, Finnland nicht qualifiziert
1994 Vereinigte Staaten Lake Placid, Vereinigte Staaten 8. Platz
1997 Kanada Kitchener, Kanada nicht qualifiziert
1999 Finnland Espoo und Vantaa, Finnland 7. Platz
2000 Kanada Mississauga u. a., Kanada 7. Platz
2001 Vereinigte Staaten Blaine, Fridley, Minneapolis u. a., Vereinigte Staaten 5. Platz
2004 Kanada Halifax und Dartmouth, Kanada 6. Platz
2005 SchwedenSchweden Linköping und Norrköping, Schweden 5. Platz
2007 Kanada Winnipeg und Selkirk, Kanada 8. Platz
2008 China Harbin, China 9. Platz
2009 Österreich Graz, Österreich Division I – 2. Platz
2011 DeutschlandDeutschland Ravensburg, Deutschland Division I – 1. Platz
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Burlington, Vereinigte Staaten (USA) 7. Platz
2013 Kanada Ottawa, Kanada 5. Platz
2015 SchwedenSchweden Malmö, Schweden 8. Platz
2016 DanemarkDänemark Aalborg, Dänemark Division I – 1. Platz
2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Plymouth (Michigan), Vereinigte Staaten 4. Platz

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier Ort Platzierung
1998 Japan Nagano, Japan nicht qualifiziert
2002 Vereinigte Staaten Salt Lake City, Vereinigte Staaten 6. Platz
2006 ItalienItalien Turin, Italien 5. Platz
2010 KanadaKanada Vancouver, Kanada nicht qualifiziert
2014 RusslandRussland Sotschi, Russland 7. Platz
2018 Korea SudSüdkorea Pyeongchang, Südkorea nicht qualifiziert

Air Canada Cup / MLP Nations Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier Ort Platzierung
Air Canada Cup 2003 DeutschlandDeutschland Hannover, Salzgitter, Braunlage, Deutschland 4. Platz
Air Canada Cup 2004 DeutschlandDeutschland Bad Tölz, Garmisch-Partenkirchen, Deutschland 2. Platz
Air Canada Cup 2005 DeutschlandDeutschland Duisburg, Deutschland 4. Platz
Air Canada Cup 2006 DeutschlandDeutschland Ravensburg, Deutschland 4. Platz
Air Canada Cup 2007 DeutschlandDeutschland Ravensburg, Deutschland 2. Platz
Air Canada Cup 2008 DeutschlandDeutschland Ravensburg, Deutschland 6. Platz
MLP Nations Cup 2009 DeutschlandDeutschland Ravensburg, Deutschland 4. Platz
MLP Nations Cup 2010 DeutschlandDeutschland Ravensburg, Deutschland 6. Platz
MLP Nations Cup 2011 SchweizSchweiz Kreuzlingen, Schweiz 4. Platz
meco nations cup 2012 DeutschlandDeutschland Füssen u. a., Deutschland 5. Platz
meco nations cup 2013 DeutschlandDeutschland Füssen, Ravensburg, Memmingen, Deutschland 4. Platz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Länderspiele Frauen. Deutscher Eishockey-Bund, 5. Mai 2011, archiviert vom Original am 17. Oktober 2012, abgerufen am 5. April 2017 (xls).
  2. Eishockey-Frauen lösen Olympia-Ticket. Deutscher Olympischer Sportbund, 11. Februar 2013, abgerufen am 5. April 2017.
  3. Eishockey-Frauen verpassen Olympia 2018. spox.com, 12. Februar 2017, abgerufen am 5. April 2017.
  4. Eishockey: Frauen-Nationalmannschaft erstmals im WM-Halbfinale. Sport1.de, 5. April 2017, abgerufen am 5. April 2017.
  5. Traum von Sotschi rückt näher – Frauen-Bundestrainer Peter Kathan schlägt Olympia-Kader an den DOSB vor. Icehockeypage.net, archiviert vom Original am 7. Februar 2014, abgerufen am 5. April 2017.