Dolcetto d’Acqui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dolcetto d’Acqui ist ein italienischer Rotwein und ein Weinbaugebiet mit geschützter Herkunftsbezeichnung aus der Provinz Alessandria, Piemont. Das Gebiet um die Gemeinde Acqui erhielt am 1. September 1972 den Status einer Denominazione di origine controllata (kurz DOC). Insgesamt gehören 23 Gemeinden zum zugelassenen Gebiet.

Insgesamt 630 Winzer bearbeiten die 417 Hektar zugelassenen Reblandes. Im Jahresmittel werden 9896 hl Wein erzeugt. Der Dolcetto d’Acqui wird zu 100 % aus der Rebsorte Dolcetto hergestellt. Vor dem Verkauf muss der Wein mindestens sechs Monate beim Winzer reifen. Der Käufer kann die Weinflaschen mindestens zwei bis vier Jahre lagern.

  • Farbe: leuchtendes rubinrot bis granatrot
  • Duft: weinig
  • Alkoholgehalt: 11,5–13,5 Volumenprozent (Ab einem Alkoholgehalt von 12,5 Vol.-% darf der Wein die Qualitätsbezeichnung Superiore tragen.)
  • Gesamtsäure: 5–7,5 Promille
  • Trinktemperatur: 16–17 °C

Zugelassene Weinbaugemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Anbaugebiet liegt in den folgenden Gemeinden: Alice Bel Colle, Bistagno, Cartosio, Cassine, Castelletto d’Erro, Castelnuovo Bormida, Cavatore, Denice, Grognardo, Melazzo, Montechiaro d’Acqui, Morbello, Orsara Bormida, Ponti, Ponzone, Ricaldone, Rivalta Bormida, Sezzadio, Spigno Monferrato, Strevi, Terzo und Visone.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]