Freisa d’Asti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freisa d’Asti ist ein italienischer Rotwein sowie ein Weinbaugebiet mit geschützter Herkunftsbezeichnung mit dem Status einer DOC (seit dem 1. September 1972) aus der Provinz Asti, Piemont.

Anbau[Bearbeiten]

Der Rotwein wird in der ganzen Provinz Asti angebaut, mit Ausnahme der Gemeinden Cellarego und Villanova d’Asti.[1] Er wird zu 100 % aus der Rebsorte Freisa hergestellt. Die 365,75 Hektar Rebfläche in Hügellagen werden durch 371 Winzer bewirtschaftet; es werden durchschnittlich 6393 hl Rotwein hergestellt. Der Wein wird 6 Monate bis zu einem Jahr beim Winzer ausgebaut und kann bei Käufer noch etwa 2 Jahre altern.

Beschreibung[Bearbeiten]

  • Farbe: granatrot bis kirschrot, bei Alterung Tendenz zu orange[1]
  • Geruch: charakteristisch zart mit Anklängen an Himbeeren und Rosen
  • Geschmack: süß, frisch, mit deutlichem Himbeeraroma
  • Alkoholgehalt: mind. 11 %
  • Gesamtsäure: mind. 5,5 g/l
  • Trockenextraktgehalt: mind. 20 g/l

Vereinzelt werden Rotweine als Schaumwein in den Richtungen Frizzante oder Spumante ausgebaut, bei denen noch eine leichte Restsüße verbleibt.

Definition der zugelassenen Rebflächen[Bearbeiten]

Zugelassene Rebflächen befinden sich in den 118 Gemeinden:[2]

Agliano Terme, Albugnano, Antignano, Aramengo, Asti, Azzano d’Asti, Baldichieri d’Asti, Belveglio, Berzano di San Pietro, Bruno, Bubbio, Buttigliera d’Asti, Calamandrana, Calliano, Calosso, Camerano Casasco, Canelli, Cantarana, Capriglio, Casorzo, Cassinasco, Castagnole Monferrato, Castagnole delle Lanze, Castel Boglione, Castel Rocchero, Castell’Alfero, Castellero, Castelletto Molina, Castello di Annone, Castelnuovo Belbo, Castelnuovo Calcea, Castelnuovo Don Bosco, Cellarengo, Celle Enomondo, Cerreto d’Asti, Cerro Tanaro, Cessole, Chiusano d’Asti, Cinaglio, Cisterna d’Asti, Coazzolo, Cocconato, Corsione, Cortandone, Cortanze, Cortazzone, Cortiglione, Cossombrato, Costigliole d’Asti, Cunico, Dusino San Michele, Ferrere, Fontanile, Frinco, Grana, Grazzano Badoglio, Incisa Scapaccino, Isola d’Asti, Loazzolo, Maranzana, Maretto, Moasca, Mombaldone, Mombaruzzo, Mombercelli, Monale, Monastero Bormida, Moncalvo, Moncucco Torinese, Mongardino, Montabone, Montafia, Montaldo Scarampi, Montechiaro d’Asti, Montegrosso d’Asti, Montemagno, Montiglio Monferrato, Moransengo, Nizza Monferrato, Olmo Gentile, Passerano Marmorito, Penango, Piea, Pino d’Asti, Piovà Massaia, Portacomaro, Quaranti, Refrancore, Revigliasco d’Asti, Roatto, Robella, Rocca d’Arazzo, Roccaverano, Rocchetta Palafea, Rocchetta Tanaro, San Damiano d’Asti, San Giorgio Scarampi, San Martino Alfieri, San Marzano Oliveto, San Paolo Solbrito, Scurzolengo, Serole, Sessame, Settime, Soglio, Tigliole, Tonco, Tonengo, Vaglio Serra, Valfenera, Vesime, Viale, Viarigi, Vigliano d’Asti, Villa San Secondo, Villafranca d’Asti und Vinchio.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Freisa d‘Asti – DOC-Produktionsvorschriften und Beschreibung, auf piemonteagri.it
  2. Karte und Liste der Anbaugebiete, auf federdoc.com

Literatur[Bearbeiten]