Valsusa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Valsusa ist ein italienisches Weinbaugebiet mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung (DOC) in der Provinz Turin, Region Piemont. Diese Appellation besteht seit 1997 und wurde zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert.[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wein darf nur innerhalb der folgenden Gemeinden in der Provinz Turin erzeugt werden: Almese, Borgone Susa, Bruzolo, Bussoleno, Caprie, Chianocco, Chiomonte, Condove, Exilles, Giaglione, Gravere, Mattie, Meana di Susa, Mompantero, Rubiana, San Didero, San Giorio di Susa, Susa und Villarfocchiardo.

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Valsusa DOC“ ist ein Rotwein, der zu mindestens 60 % aus den Rebsorten Avanà, Barbera, Dolcetto und/oder Neretta (einzeln oder gemeinsam) bestehen muss. Die restlichen maximal 40 % dürfen andere rote Rebsorten sein, die in der Region Piemont zum Anbau zugelassen sind.[1] Es wird auch ein „Valsusa rosso novello“ (Jungwein). Im Jahr 2014 wurden von sieben Hektar 213 Hektoliter Qualitätswein erzeugt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensives Rubinrot, bisweilen mit orangen Reflexen
  • Geruch: intensiv, charakteristisch, weinig, mit fruchtigen Noten
  • Geschmack: trocken, harmonisch, säuerlich, mäßig tanninhaltig, manchmal mit einem Hauch von Holz
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 20,0 g/l[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Produktionsvorschriften und Beschreibung, (italienisch), auf regione.piemonte.it, abgerufen am 19. November 2015
  2. Weinbau in Zahlen 2014, (PDF, italienisch), auf federdoc.com