Piemonte (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage der Region Piemont in Italien
Die Region Piemont und ihre Provinzen

Piemonte ist eine Sammelbezeichnung für alle Qualitätsweine mit einer „kontrollierten Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC), die im italienischen Weinanbaugebiet „Piemonte Il Monferrato“ hergestellt werden und nicht einer der anderen definierten Denomination des Monferrato (Cortese di Gavi, Barbera del Monferrato Superiore, Colli Tortonesi, Cortese dell’Alto Monferrato, Dolcetto d’Acqui, Gabiano, Grignolino del Monferrato Casalese, Monferrato, Rubino di Cantavenna, Strevi, Barbera del Monferrato) angehören.[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugelassene Weinbauzone ist sehr weitläufig und umfasst viele Gemeinden in den Provinzen Alessandria, Asti, Cuneo, Turin, Novara, Biella, Verbano-Cusio-Ossola und Vercelli.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in diesem Gebiet hergestellten Weintypen sind sehr breit gefächert:[1]

In Jahr 2017 erzeugte Menge der unter dieser Appellation erzeugten Weine betrug 177.345 Hektoliter. (Stand 2018).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). (PDF) In: ismeamercati.it. 27. November 2017, abgerufen am 5. Juli 2018 (italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2018. (PDF) In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2018. federdoc.com, abgerufen am 4. Juni 2019 (italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 46.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]