Coste della Sesia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Coste della Sesia ist ein italienisches Weinbaugebiet in der Provinz Vercelli, Piemont. Am 14. September 1996 erhielt die Region den Status einer Denominazione di origine controllata (kurz DOC), die am 19. Oktober 2011 aktualisiert wurde.[1]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Region, die auf der orographisch rechten Seite des Flusses Sesia liegt, schließt die Gemeinden Lessona, Masserano, Brusnengo, Curino, Villa del Bosco, Sostegno, Cossato, Mottalciata, Candelo, Quaregna, Cerreto Castello, Valdengo und Vigliano Biellese ein.[2]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Coste della Sesia (Wein)
  • Es werden drei Arten von Verschnittweinen erzeugt:[1]
    • „Coste della Sesia rosso“: Diese Weine werden zu mindestens 50 % aus der Rebsorte Nebbiolo erzeugt. Die anderen 50 % der Trauben müssen von einer der roten Rebsorten stammen, die für die Kultivierung in der Region Piemont zugelassen sind, z. B. Bonarda, Vespolina, Barbera, Croatina.
    • „Coste della Sesia rosato“: Diese Weine werden zu mindestens 50 % aus der Rebsorte Nebbiolo erzeugt. Die anderen 50 % der Trauben müssen von einer der roten Rebsorten stammen, die für die Kultivierung in der Region Piemont zugelassen sind, z. B. Bonarda, Vespolina, Barbera, Croatina
    • „Coste della Sesia bianco“: Der Weißwein wird zu 100 % aus der Rebsorte Erbaluce gekeltert.
  • Folgende Weine mit Nennung der Rebsorte werden erzeugt:
    • „Coste della Sesia Nebbiolo“ (oder Spanna): Der Rotwein wird zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Nebbiolo (hier auch Spanna genannt) ausgebaut.
    • „Coste della Sesia Croatina“: Der Rotwein wird zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Croatina ausgebaut.
    • „Coste della Sesia Vespolina“: Der Rotwein wird zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Vespolina ausgebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Produktionsvorschriften und Beschreibung (PDF)
  2. Karte und Liste der Anbaugebiete, auf federdoc.com

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]