Jungholtz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jungholtz
Wappen von Jungholtz
Jungholtz (Frankreich)
Jungholtz
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Guebwiller
Koordinaten 47° 53′ N, 7° 12′ OKoordinaten: 47° 53′ N, 7° 12′ O
Höhe 297–881 m
Fläche 4,00 km2
Einwohner 910 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 228 Einw./km2
Postleitzahl 68500
INSEE-Code

Jungholtz (deutsch Jungholz) ist eine französische Gemeinde mit 910 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im elsässischen Département Haut-Rhin in der Region Grand Est.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jungholtz liegt am Rand der südlichen Vogesen westlich der Gemeinde Soultz-Haut-Rhin und am Eingang zum Rimbachtal (Vallon du Rimbach), die Rimbachzell und Rimbach-près-Guebwiller einschließt. Zu Jungholtz gehören die Weiler Sainte-Anne mit einer Kapelle und einem Rehabilitationszentrum sowie Thierenbach mit einer Basilika.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1220. Seit 1880 ist die Gemeinde unabhängig. Bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Jungholtz als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Gebweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 989[1] 663 678 669 653 677 658 915

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Schloss, das Château des seigneurs de Jungholtz, wurde im 17. Jahrhundert erbaut.
  • Der jüdische Friedhof von Jungholtz ist der am besten erhaltene im Département Haut-Rhin.
  • Der Wallfahrtsort Thierenbach mit seiner im Barockstil aufgebauten Basilica minor: Unsere Liebe Frau von Thierenbach gehört zu den bekanntesten Wallfahrtsorten im Elsass.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jungholtz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Gebweiler