Gueberschwihr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gueberschwihr
Wappen von Gueberschwihr
Gueberschwihr (Frankreich)
Gueberschwihr
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Wintzenheim
Gemeindeverband Pays de Rouffach, Vignobles et Châteaux
Koordinaten 48° 0′ N, 7° 17′ OKoordinaten: 48° 0′ N, 7° 17′ O
Höhe 197–873 m
Fläche 8,91 km2
Einwohner 838 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 94 Einw./km2
Postleitzahl 68420
INSEE-Code

Blick auf Gueberschwihr

Gueberschwihr (elsässisch Gàwerschwihr, deutsch Geberschweier) ist eine französische Gemeinde mit 838 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gueberschwihr liegt am Fuß der Vogesen inmitten von Weinbergen an der Elsässer Weinstraße. Der Weinbau ist auch den Hauptwirtschaftszweig. In der Lage Goldert werden Grand Cru-Weine angebaut. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Ballons des Vosges.

Der Ort ist geprägt durch ein mittelalterliches Stadtbild mit Fachwerkhäusern und Torbögen sowie durch Kopfsteinpflaster in engen Gassen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Gueberschwihr als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Gebweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 884 840 779 727 703 816 836

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Sankt-Pantaleon wirkt etwas groß für den Ort. Allein der eindrucksvolle, 36 Meter hohe Glockenturm mit typisch elsässischen Satteldach ist von dem romanischen Gebäude, das im 12. Jahrhundert vom Ritter Burkhard von Gueberschwihr, dem Gründer der Abtei von Marbach, in Auftrag gegeben worden war, noch vorhanden. Die übrige Kirche wurde später zerstört und erst im 19. Jahrhundert von Jean-Baptiste Schacre im Stil der Turmbauten von Murbach bzw. Saint Sebastian in Soultzmatt leicht zur Seite versetzt im neo-romanischen Stil wieder aufgebaut. Dadurch wirkt der imposante romanische Turm mit den anfangs paarigen, später dreiteiligen offenen Fensterbögen fast wie ein Campanile.

Sankt-Pantaleon (XII. Jahrhundert) in Gueberschwihr mit romanischem Glockenturm

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Heinrich (1860–1948), deutscher Politiker (Zentrum) und Abgeordneter des Landtags des Reichslandes Elsaß-Lothringen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gueberschwihr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Gebweiler