Merxheim (Haut-Rhin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Merxheim
Wappen von Merxheim
Merxheim (Frankreich)
Merxheim
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Guebwiller
Gemeindeverband Région de Guebwiller
Koordinaten 47° 55′ N, 7° 18′ OKoordinaten: 47° 55′ N, 7° 18′ O
Höhe 208–229 m
Fläche 9,10 km2
Einwohner 1.270 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 140 Einw./km2
Postleitzahl 68500
INSEE-Code

Merxheim ist eine französische Gemeinde mit 1270 Einwohnern (1. Januar 2016) im Département Haut-Rhin der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Thann-Guebwiller und zum Kanton Guebwiller.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Merxheim liegt an der Lauch, etwa auf halbem Weg zwischen Mülhausen und Colmar.

Nachbargemeinden sind (von Norden im Uhrzeigersinn) Gundolsheim, Meyenheim, Réguisheim, Raedersheim, Issenheim und Bergholtz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Merxheim als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Gebweiler im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 775[1] 943 950 986 1.001 1.039 1.147 1.276

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche St.-Peter-und-Paul wurde 1772 neu errichtet. Der romanische Glockenturm stammt allerdings schon aus dem 11. Jahrhundert. Die Kirche steht als Monument historique unter Denkmalschutz.[2]

Kirche St. Peter und Paul
Rathaus (Mairie)

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merxheim hat einen eigenen Haltepunkt der SNCF an der Bahnstrecke Strasbourg–Basel und direkte Straßenverbindungen nach Raedersheim, Issenheim, Gundolsheim und Meyenheim.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1973 ist die gleichnamige deutsche Gemeinde Merxheim (Nahe) in Rheinland-Pfalz Partnergemeinde von Merxheim.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Haut-Rhin. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-036-1, S. 1212–1215.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Merxheim (Haut-Rhin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Gebweiler
  2. Datenbank Monuments historiques
  3. Rat der Gemeinden und Regionen Europas/Deutsche Sektion (Memento des Originals vom 26. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rgre.de