Uffholtz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uffholtz
Wappen von Uffholtz
Uffholtz (Frankreich)
Uffholtz
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann
Kanton Cernay
Gemeindeverband Cernay et environs.
Koordinaten 47° 49′ N, 7° 11′ O47.8202777777787.1788888888889310Koordinaten: 47° 49′ N, 7° 11′ O
Höhe 267–1.120 m
Fläche 11,91 km²
Einwohner 1.575 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 132 Einw./km²
Postleitzahl 68700
INSEE-Code
Website http://www.uffholtz.fr/

Mairie

Uffholtz ist eine Gemeinde mit 1575 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haut-Rhin in Frankreich. Sie gehört zum Arrondissement Thann, zum Kanton Cernay und ist Mitglied des Gemeindeverbandes Cernay et environs.

Geographie[Bearbeiten]

Dorfzentrum

Uffholtz im Regionalen Naturpark Ballons des Vosges liegt unmittelbar nördlich von Cernay und ist Teil der Agglomeration. Das Gemeindegebiet umfasst knapp zwölf Quadratkilometer, der höchste Punkt in der Gemeinde erreicht 1120 Meter. Östlich des Dorfes zieht sich eine Landwirtschaftszone bis in das untere Thurtal, dessen Abschnitt schon zur Oberrheinebene gehört.

Die Siedlung grenzt eng an Cernay, ist jedoch von den Siedlungen des Nachbardorfes Wattwiller etwa drei Kilometer entfernt. Zwei Straßen durchqueren das Dorf: die Elsässer Weinstraße D 5 und die Anfangsstrecke der Route des Crêtes D 431, die sich über das Egelbachtal nach den oberen Lagen des Vogesenmassivs schlängelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr wurde 823 zum ersten Mal erwähnt als Besitz der Abtei Murbach. Zu diesem Kloster gehörte der Ort bis zum Ausbruch der Französischen Revolution. In deren Verlauf kam es 1789 in Uffholtz auch zu antisemitischen Ausschreitungen; dabei wurden die Häuser der Juden und ihre Synagoge geplündert.[1]

Im Ersten Weltkrieg wurde der Ort, am Fuß des Hartmannsweiler Kopfs und damit in einem wichtigen Kampfgebiet gelegen, vollständig zerstört. Aus dieser Zeit sind noch Bunkeranlagen erhalten. Im Gegensatz zu vielen anderen zerstörten Orten, wo auf Grund der Bodenkontamination durch Gas und Blindgänger auf einen Wiederaufbau verzichtet wurde, wurde Uffholtz an gleicher Stelle wieder aufgebaut.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1152 1169 1231 1327 1303 1385 1559

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Katholische Kirche[Bearbeiten]

Durch ihre gewaltige Größe hinterlässt die Kirche des Dorfes einen beträchtlichen Eindruck. Sie ist der Wiederaufbau von 1924 der im Ersten Weltkrieg zerstörten Kirche aus dem Jahr 1825.[2] Die Hauptfassade und der Glockenturm bestehen aus gehauenen roten Sandsteinquadern und sind mit dekorativen Bildhauereien wie Pilastern, Geländersäulen, Bordüren und Reliefs verziert. Die neubarocke Turmspitze ist ein besonderes Merkmal des Ortes, weil sich in der Umgebung kein anderer derartiger Turm findet. Das Hauptschiff und die zwei Seitenschiffe der inneren Gestaltung befinden sich unter einem einzigen großen Satteldach.

Die innere Ausstattung zeichnet sich wesentlich durch ihr Mobiliar aus Holzschnitzerei aus, insbesondere eine eindrucksvolle Kanzel mit Wendeltreppe. Geschnitztes Chorgestühl und Holztäfelung rahmen den Chorraum ein. Zwei Fenster mit buntem Glasdekor würdigen die beiden Schutzpatrone der Kirche, den Heiligen Erasmus und den Heiligen Antonius. Weitere Fenster wurden durch die Kriegserreignissen zwischen Oktober 1944 und Februar 1945 beschädigt und daraufhin 1957 ersetzt. Der Hauptaltar wurde nach Vorbild desjenigen von St Sulpice in Paris gestaltet.

Schutzraum des Gedenkens

Schutzraum des Gedenkens[Bearbeiten]

Dieses feste Haus und sein Keller dienten während des Ersten Weltkriegs als Schutzraum für das deutsche Militär. Um die Erinnerungen an die Kriegsereignisse aufrechtzuerhalten, wurde das Haus mit großem Aufwand renoviert. So entstand der Abri-mémoire (Schutzraum des Gedenkens). Im Kellergeschoss werden Bilder und Videos aus dem Schanzenkrieg im Elsass gezeigt. Im oberen Stockwerk befindet sich ein Konferenzsaal sowie auch eine Bibliothek. Das verfügbare Anschauungsmaterial bezieht sich auf die Kämpfe und die Geschehnisse, die sich damals in Frankreich, insbesondere auf und um den Hartmannswillerkopf ereigneten.

Durch seinen kostenfreien Zugang soll das Haus eine gastfreundliche Begegnungsstätte für Dorfeinwohner, aber auch für Interessenten und Geschichtsforscher sein.

Andere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Antoniuskapelle: An einem Hang im Egelbachtal unweit des Weinbergs gelegen, ist diese Kapelle ein bescheidenes aber bedeutungsvolles Wahrzeichen für Uffholtz. Sie wurde zumindest zweimal – infolge der Schäden des Ersten Weltkriegs und wiederum 1958 – instand gesetzt. Der Sage nach soll dort ein Eremit gelebt haben, dessen Einsiedelei erstmals 1264 erwähnt sein soll. Das heutige Gebäude ist der Wiederaufbau aus dem Jahr 1958 eines im Ersten Weltkrieg zerstörten Vorgängerbaus.
Seit 1993 wird einmal pro Jahr der Aufstieg zur Antonius-Kapelle veranstaltet. Am Samstag vor oder nach dem Feiertag des Heiligen (17. Januar), beginnt zunächst das Fest um 17 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche, unter der Leitung eines Bischofs und Mitwirkung einer eingeladenen Musikkapelle. Nach Einbruch der Dunkelheit pilgern anschließend die Gläubigen zu Fuß bis zur Kapelle, von Lichtern und Fackeln begleitet. Vor Ort bringt die magische Stimmung die Menschen zu Frohsinn und Gesang. Das Fest setzt sich bei einem Festessen bis spät in die Nacht hinein fort.
  • Burgruine Herrenfluh: Die Burg Herrenfluh hatte nur kurzen Bestand: Auf einem Felsensporn in 858 m Höhe wurde sie im 13. Jahrhundert von Hans Nordwind zur Verteidigung des Besitztums der Abtei Murbach erbaut. Fremde Truppen zerstörten sie um 1376. Während des Ersten Weltkriegs wurden die Ruinen durch deutsche Geschosse vollständig zertrümmert, da die Franzosen eine Beobachtungsstelle in der Nähe eingerichtet hatten. Zerfallenes Gemäuer zeugt noch von dieser mittelalterlichen Burg.
  • Schäferhütte, das so genannte „Hirtehisla“
  • Schaecher, Straßenkreuz, bzw. großer Bildstock am Straßenrand
  • Pestkreuz
  • Karpfenbrunnen
  • Wappenplatte der Schauenburg
  • Berghütte, ein Naturfreundehaus am Molkenrain

Wirtschaft[Bearbeiten]

Außer der Landwirtschaft, die durch drei großen Höfe betrieben wird, sind Handwerk- und Industriebetriebe vorhanden. Das Gewerbegebiet erstreckt sich zwischen Thur und Landstraße N 83. Es besteht aus folgenden Betrieben:

  • DU PONT DE NEMOURS-satellite 2 (Chemie, Pflanzenschutzmittel, Pharmazeutik)
  • Buchdruckerei "Publi-H"
  • Plasturgie SIFAT AERAULIQUE
  • Ferntransport FERAL
  • Feinmechanik EMERSON (Fisher Rosemont Konzern)
  • Gobelin-animations

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1977 besteht eine Partnerschaft zur deutschen Ortschaft Aufheim, die zur Stadt Senden (Bayern) gehört. Freundschaftliche Beziehungen bestehen ferner zum Weinort Hügelheim, Teilort der Stadt Müllheim auf der deutschen Seite des Rheins.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Uffholtz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Website Uffholtz – Histoire
  2. Website Uffholtz – Tourisme & Histoire
  3. Website Uffholtz – Jumelage & Partenariat