Dobersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dobersdorf (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dobersdorf
Dobersdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dobersdorf hervorgehoben
Koordinaten: 54° 19′ N, 10° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Amt: Selent/Schlesen
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 21,91 km²
Einwohner: 1093 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24232
Vorwahlen: 04348/04303
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 016
Adresse der Amtsverwaltung: Kieler Straße 18
24238 Selent
Webpräsenz: www.amt-selent-schlesen.de
Bürgermeisterin: Gabriele Kalinka (CDU)
Lage der Gemeinde Dobersdorf im Kreis Plön
Karte

Dobersdorf ist eine Gemeinde im Kreis Plön in Schleswig-Holstein. Jasdorf, Lilienthal, Schädtbek und Tökendorf, die Ausbauten Charlottenhof, Friedrichsberg, Moorsehden, Mörken, Rehburg, Timmbrook, Wildhaus, Wulfsburg und Wulfskuhl sowie die Siedlung Voßberg und das Adlige Gut Dobersdorf liegen im Gemeindegebiet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dobersdorf liegt etwa 15 km östlich von Kiel am Dobersdorfer See. Die Bundesstraße 202, die südlich von Dobersdorf von Kiel nach Lütjenburg verläuft, und die Bundesstraße 502, die der Küste nördlich von Dobersdorf folgend ebenfalls von Kiel nach Lütjenburg verläuft, sind jeweils rund 5 km entfernt. Die Bahnlinie der Kiel-Schönberger Eisenbahn von Kiel nach Schönberg verläuft nördlich von Dobersdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hünengräber aus der Jungsteinzeit darunter der Urdolmen von Dobersdorf belegen eine vorgeschichtliche Besiedlung des Gebiets. Am Ufer des Dobersdorfer Sees sind auch mittelalterliche Siedlungen und Befestigungen nachgewiesen, die auf eine Besiedlung durch wendische Fischer schließen lassen.

Der Ortsname Doberstorpe wurde von wendischen Fischern übernommen und bedeutet möglicherweise Dorf des Dober oder gutes Dorf.

Adliges Gut Dobersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das adlige Gut Dobersdorf wurde um 1283 Lehen der Familie Pogwisch, die den Grafen von Kiel dienten.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein 2013 besteht die Gemeindevertretung aus 12 Mitgliedern. Von den zwölf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU sechs Sitze, die Wählergemeinschaft BGD hat drei Sitze, die SPD hat zwei Sitze und die Wählergemeinschaft FWD hat einen Sitz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Durch einen silbernen Schrägwellenbalken von Blau und Rot geteilt. Oben ein silbernes Eichenblatt, unten ein springender silberner Wolf.“[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Dobersdorf stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der örtliche Sportverein Dobersdorfer SV bietet Fußball, Tischtennis, Turnen und Aerobic an. Angler haben sich im ASV Goden Fang organisiert.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe der Siedlung Voßberg befindet sich die Gedenkstätte bei Voßberg die an zwei Ereignisse während des Zweiten Weltkrieges und an gefallene Briten und Deutsche erinnert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dobersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2014 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein