Hundebrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Hundebrücke zwischen Essen-Byfang und -Kupferdreh. Die Schloßbrücke in Berlin, die jahrhundertelang ebenfalls als Hundebrücke bezeichnet wurde, ist unter Schloßbrücke (Berlin-Mitte) beschrieben.

Koordinaten: 51° 23′ 1,6″ N, 7° 6′ 41,2″ O

Hundebrücke
Hundebrücke
Hundebrücke
Offizieller Name Hundebrücke
Überführt

ehemals Lorenbahn, heute Fuß- und Radweg

Unterführt

Deilbach und Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr

Ort Essen, Byfang/Kupferdreh
Konstruktion Bogen- und Eisenfachwerkbrücke
Fertigstellung 1880
Lage
Hundebrücke (Nordrhein-Westfalen)
Hundebrücke
Höhe über dem Meeresspiegel 74 m

Die Hundebrücke ist eine denkmalgeschützte Bogen- und Eisenfachwerkbrücke über den Deilbach und die Bahnstrecke Wuppertal-Vohwinkel–Essen-Überruhr zwischen den Essen Stadtteilen Byfang und Kupferdreh. Sie ist Bestandteil der Museumslandschaft Deilbachtal und ist ein Standort der Route der Industriekultur. Heute dient die Hundebrücke als Rad- und Fußweg. Die ehemalige Trasse der Prinz-Wilhelm-Eisenbahn ist heute ein Teil der S-Bahn-Linie 9, zwischen Wuppertal und Borken. Zum Ausbau der Bahntrasse als S-Bahn wurde die Stahlkonstruktion der Brücke in den 1990er Jahren angehoben und restauriert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brücke wurde 1880 von dem Steinbruchbetreiber Hermann Baumotte und im Zuge der Entstehung der Zeche Victoria errichtet. Während der Brückschlag über den Deilbach als Dreibogenbrücke aus Bruchsteinmauerwerk aus Ruhrsandstein errichtet wurde, ist der sich anschließende Brückenschlag über die Bahngleise der 1830 eröffneten Prinz-Wilhelm-Eisenbahn als Eisenfachwerkbrücke ausgeführt worden. Die schmale Brücke verband über eine Lorenbahn den Steinbruch Voßnacker Weg mit der Eisenbahn.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brücke diente primär dem Verladen der Steine auf die Eisenbahn. Die Abfahrt verlief parallel zur Bahntrasse (siehe Foto) und diente als Laderampe. Von hier aus wurden die Steine aus den Hunden in die Eisenbahnwagen gekippt.

Der Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Hundebrücke leitet sich von den Wagen der darüber führenden Lorenbahn ab. Diese Wagen, gewöhnlich als "Loren" bezeichnet, wurden im Ruhrgebiet "Hunde" genannt. Diese Kohlenhunde stammten ursprünglich aus dem Bergbau. Sie hatten einen sehr engen Radstand, damit sie in engen Kurven beweglich waren und bei Entgleisungen schnell wieder auf die Schienen gehebelt werden konnten. Während der Fahrt wackelten die Wagen jedoch hin und her, so wie ein laufender Hund. Die Bezeichnung Hunten wird zwar gelegentlich auch verwendet, ist aber nur eine alte Schreibweise für "Hunde".

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rainer Busch, Das historische Deilbachtal in Oberbyfang und Kupferdreh, Eine Bestandsaufnahme. Essen 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hundebrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien