Lama dei Peligni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lama dei Peligni
Wappen
Lama dei Peligni (Italien)
Lama dei Peligni
Staat Italien
Region Abruzzen
Provinz Chieti (CH)
Koordinaten 42° 3′ N, 14° 11′ OKoordinaten: 42° 2′ 30″ N, 14° 11′ 9″ O
Höhe 669 m s.l.m.
Fläche 31 km²
Einwohner 1.200 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km²
Postleitzahl 66010
Vorwahl 0872
ISTAT-Nummer 069045
Volksbezeichnung Lamesi
Schutzpatron Sebastian
Website Lama dei Peligni
Platz in Lama dei Peligni

Lama dei Peligni ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Chieti in den Abruzzen. Die Gemeinde liegt etwa 33,5 Kilometer nördlich von Chieti, gehört zur Comunità Montana Aventino-Medio Sangro und grenzt unmittelbar an die Provinz L’Aquila. Ein Teil des Gemeindegebiets wird vom Nationalpark Majella bedeckt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Kriegseintritt Italiens im Juni 1940 errichtete das faschistische Regime in Lama dei Peligni ein Internierungslager (campo di concentramento). Es befand sich in einem Privathaus im Ortskern, der Casa Borelli. Die ersten Internierten waren Angehörige verfeindeter Nationen. Im Juli 1940 waren von zehn Internierten vier Briten, die restlichen Franzosen und ausländische Juden. Diese wurden bald durch weitere ausländische Juden abgelöst. Am meisten Internierte (70) gab es im September 1942. Ein Jahr darauf wurde das Lager geschlossen.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die frühere Strada Statale 84 Frentana von Altino nach Roccaraso.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Carlo Spartaco Capogreco, I campi del duce. L’internamento civile nell’Italia fascista (1940–1943), Torino 2004 (Einaudi), S. 216–217; Klaus Voigt, Zuflucht auf Widerruf. Exil in Italien 1933–1945 (Band 2), Stuttgart 1993 (Klett-Cotta), S. 71–72