Lambres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lambres
Wappen von Lambres
Lambres (Frankreich)
Lambres
Region Hauts-de-France
Département Pas-de-Calais
Arrondissement Béthune
Kanton Aire-sur-la-Lys
Koordinaten 50° 37′ N, 2° 24′ OKoordinaten: 50° 37′ N, 2° 24′ O
Höhe 18–49 m
Fläche 4,37 km2
Einwohner 1.054 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 241 Einw./km2
Postleitzahl 62120
INSEE-Code

Kirche Saint-Lambert

Lambres ist eine französische Gemeinde mit 1054 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Pas-de-Calais in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Gemeindeverband Communauté de communes Artois Flandres.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lambres liegt an der Scarpe im Norden des Départements, 47 Kilometer westlich von Lille und 16 Kilometer südwestlich von Hazebrouck. Nachbargemeinden von Lambres sind Mametz im Nordwesten, Aire-sur-la-Lys im Norden, Isbergues im Nordosten, Mazinghem im Süden und Rombly im Südwesten. Das Gemeindegebiet umfasst 437 Hektar, die mittlere Höhe beträgt 34 Meter über dem Meeresspiegel, die Mairie steht auf einer Höhe von 25 Metern.

Lambres ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Bedeutung erhielt das Dorf im Jahr 575, als Chilperich I. den austrasischen König Sigibert I. dort beerdigte. Später wurde Sigiberts Leichnam in die Abteikirche Saint-Médard in Soissons gebracht.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gotische Kirche Saint-Lambert stammt aus dem 15. Jahrhundert. Der Glockenturm wurde im 17. Jahrhundert erbaut. Die Kirche ist seit 1913 als Monument historique (historisches Denkmal) klassifiziert. In der Kirche befindet sich eine Glocke, die 1782 von F. Vilotte, Garnier und Drouot gegossen wurde, sowie ein Taufbecken von 1593 und hölzerne Wandvertäfelung und Kanzel aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.[3]

Die ehemalige Brauerei Morel (später Stoven bzw. Danvin) wurde 1834 erbaut. 1927 wurden 9000 Hektoliter Bier hergestellt und in Flaschen abgefüllt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Fabrikation eingestellt.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein bedeutender Erwerbszweig ist die Viehzucht.[5] In der Ortschaft gibt es einen Supermarkt und eine Bäckerei.

Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Geflügel (Volailles de Licques).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lambres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Le village de Lambres. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 21. September 2012 (französisch).
  2. Saint Gregory (Bishop of Tours), Lewis Thorpe: The history of the Franks. Neuauflage Auflage. Penguin Classics, London 1974, ISBN 978-0-14-044295-3, S. 248 (in Google Books [abgerufen am 12. Oktober 2009]). (englisch)
  3. Eintrag Nr. 62486 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Eintrag Nr. 62486 in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.quid.frLambres auf quid.fr (französisch) Abgerufen im Februar 2010