Landkreis Neustadt am Rübenberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Neustadt am Rübenberge
Landkreis Neustadt am Rübenberge
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Neustadt am Rübenberge hervorgehoben
52.5030555555569.4572222222222Koordinaten: 52° 30′ N, 9° 27′ O
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1885–1974
Bundesland: Niedersachsen
Regierungsbezirk: Hannover
Verwaltungssitz: Neustadt am Rübenberge
Fläche: 583,62 km²
Einwohner: 127.700 (31. Dez. 1973)
Bevölkerungsdichte: 219 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: NRÜ
Kreisgliederung: 54 Gemeinden
Lage des Kreises Neustadt am Rübenberge in der Provinz Hannover (1905)

Der Landkreis Neustadt am Rübenberge war bis 1974 ein Landkreis im Regierungsbezirk Hannover in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzte Anfang 1974 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Fallingbostel, Burgdorf, Hannover, Grafschaft Schaumburg, Schaumburg-Lippe und Nienburg/Weser. Er umfasste die heutigen Städte

sowie Dedensen (heute Ortsteil von Seelze), Lichtenhorst (heute Ortsteil von Steimbke) und Rodewald (heute Mitglied der Samtgemeinde Steimbke).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Kreis Neustadt am Rübenberge wurde am 1. April 1885 bei der Bildung von Landkreisen in der preußischen Provinz Hannover aus der Stadt und dem Amt Neustadt sowie den selbstständigen Städten Neustadt und Wunstorf gebildet.[2] Am 1. Januar 1939 wurde der Kreis in Landkreis Neustadt am Rübenberge umbenannt.[3]

Am 1. März 1974 wurde der Landkreis Neustadt am Rübenberge, der zuletzt noch 54 Städte und Gemeinden umfasste, im Rahmen der Gebietsreform in Niedersachsen aufgelöst. Der größte Teil seines Gebiets wurde dem Landkreis Hannover (heute Region Hannover) zugeordnet. Lediglich die Gemeinden Lichtenhorst und Rodewald wurden dem Landkreis Nienburg/Weser zugeteilt.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Nachfolgend wird die Einwohnerentwicklung graphisch dargestellt.[5]

Politik[Bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten]

  • 1. April 1884 – 30. Juni 1888: Otto von Schwarzkopf (1839–1888)
  • 1. Juli 1889 – 31. März 1923: Wilhelm Dewitz von Woyna (1857–1930)
  • 1. April 1923 – 11. Oktober 1933: Georg Lichtenberg
  • 12. Oktober 1934 – 8. Mai 1945: Hanns Specht (* 1888)
  • 3. Dezember 1945 – 3. November 1947: Ernst Lisker (SPD)
  • 4. November 1947 – 20. Dezember 1948: Karl Behrmann (DP)
  • 21. Dezember 1948 – 10. Januar 1955: Wilhelm Dannenberg (DP)
  • 11. Januar 1955 – 26. Januar 1956: Albert Hahne (DP)
  • 27. Januar 1956 – 26. November 1956: Franz Rathmann (SPD)
  • 27. November 1956 – 15. November 1972: Friedrich Meyer (SPD) (1910–1975)
  • 16. November 1972 – : Alfred Semsroth (SPD) (* 1929)[6]

Oberkreisdirektoren[Bearbeiten]

  • Mai 1945 – Oktober 1947: Raake (Gewerkschaftssekretär)
  • Oktober 1947 – 31. Mai 1948: Scharnhorst (Kreisfinanzdirektor)
  • 1. Juni 1948 – 31. Dezember 1963: Homann (Ministerialrat)
  • 1. Januar 1964 – 31. Juli 1971: Meier (Regierungsdirektor)
  • 1. August 1971 – : Kunze (Kreisdirektor)[7]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet alle Gemeinden, die dem Landkreis Neustadt am Rübenberge angehörten mit ihrer Einwohnerzahl von 1961 sowie alle Eingemeindungen:[8][3][9][10]

Gemeinde Ew.
1961
eingemeindet nach Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
Amedorf 207 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Averhoy 94 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Basse 481 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Berenbostel 4.312 Garbsen 1. März 1974
Bevensen 209 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Blumenau 615 Wunstorf 1. März 1974
Bokeloh 2.372 Wunstorf 1. März 1974
Bordenau 1.288 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Borstel 708 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Brase 147 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Büren 254 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Dedensen 1.030 Seelze 1. März 1974
Dinstorf Brase 1928
Dudensen 518 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Eilvese 1.205 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Empede 460 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Esperke 633 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Evensen 177 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Frielingen 662 Garbsen 1. März 1974
Garbsen, Stadt 3.860 am 1. März 1974 zum Lkr. Hannover
Hagen 854 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Havelse 4.285 Garbsen 1. Januar 1967
Helstorf 550 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Horst 654 Garbsen 1. März 1974
Idensen 580 Wunstorf 1. März 1974
Klein Heidorn 2.273 Wunstorf 1. März 1974
Kolenfeld 1.999 Wunstorf 1. März 1974
Kronsbostel Bokeloh 1928
Laderholz 342 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Lichtenhorst 492 Steimbke (Lkr. Nienburg) 1. März 1974
Luthe 2.521 Wunstorf 1. März 1974
Lutter 251 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Luttmersen 76 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Mandelsloh 874 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Mandelsloh in der Wiek Mandelsloh 1. April 1959
Mandelsloh über dem See Mandelsloh 1. April 1959
Mardorf 918 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Mariensee 893 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Mesmerode 701 Wunstorf 1. März 1974
Metel 264 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Meyenfeld 744 Garbsen 1. März 1974
Moordorf Poggenhagen 1928
Neustadt am Rübenberge, Stadt 9.122 am 1. März 1974 zum Lkr. Hannover
Niedernstöcken 562 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Nöpke 562 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Osterwald, Oberende 1.456 Garbsen 1. März 1974
Osterwald, Unterende 1.290 Garbsen 1. März 1974
Otternhagen 932 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Poggenhagen 1.554 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Rodewald am 1. März 1974 zum Lkr. Nienburg
Rodewald mittlere Bauerschaft 687 Rodewald 1. April 1969
Rodewald obere Bauerschaft 990 Rodewald 1. April 1969
Rodewald untere Bauerschaft 995 Rodewald 1. April 1969
Scharrel 411 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Schloß Ricklingen 1.199 Garbsen 1. März 1974
Schneeren 1.132 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Stelingen 728 Garbsen 1. März 1974
Stöckendrebber 295 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Suttorf 611 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Vesbeck 337 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Warmeloh Esperke 1928
Welze 216 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Wulfelade 408 Neustadt am Rübenberge 1. März 1974
Wunstorf, Stadt 13.688 am 1. März 1974 zum Lkr. Hannover

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen NRÜ zugewiesen. Es wurde bis zum 28. Februar 1974 ausgegeben. Vereinzelt ist dieses auch heute noch (2010) an Fahrzeugen zu finden, die vor der Gebietsreform für den Straßenverkehr zugelassen wurden. Hierbei handelt es sich dann oft um land- oder forstwirtschaftlich genutzte Fahrzeuge und Anhänger und einige wenige PKW.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heimatchronik des Landkreises Neustadt am Rübenberge, Köln 1974
  2. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1885)
  3. a b territorial.de: Landkreis Neustadt am Rübenberge
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 197f.
  5. Für 1944: www.territorial.de Landkreis Neustadt am Rübenberge, abgerufen am 6. Januar 2011.
    Für 1945–1947: Brieden, Hubert [u. a.]: Neustadt 1945–1949, Nachkriegszeit in der Provinz, Internationalismusverlag: Hannover 1987, S. 221.
    Für 1890–1939, 1950–1969: Verwaltungsgeschichte.de, Landkreis Neustadt am Rübenberge (Neustadt i. Hannover), abgerufen am 30. Dezember 2010.
    Für 1885, 1923, 1948, 1964, 1971 und 1973: Bühler, Edfried u. a.: Heimatchronik des Kreises Neustadt a. Rbge, Archiv für deutsche Heimatpflege GmbH, Köln 1974, S. 191
  6. Edfried Bühler u. a.: Heimatchronik des Kreises Neustadt am Rübenberge, Köln 1974, S. 190
  7. Edfried Bühler u. a.: Heimatchronik des Kreises Neustadt am Rübenberge, Köln 1974, S. 190
  8. Gemeindeverzeichnis 1910: Kreis Neustadt am Rübenberge
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 12. Januar 2015.
  10. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindestatistik Niedersachsen 1960/61. Teil 1: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Hannover 1964, S. 38–44.