Zepelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Zepelin führt kein Wappen
Zepelin
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Zepelin hervorgehoben
Koordinaten: 53° 50′ N, 12° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Rostock
Amt: Bützow-Land
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 22,39 km2
Einwohner: 440 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner je km2
Postleitzahl: 18246
Vorwahl: 038461
Kfz-Kennzeichen: LRO, BÜZ, DBR, GÜ, ROS, TET
Gemeindeschlüssel: 13 0 72 120
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 1
18246 Bützow
Webpräsenz: www.amt-buetzow-land.de
Bürgermeister: Hans Liesegang (AfD)
Lage der Gemeinde Zepelin im Landkreis Rostock
RostockSchwerinLandkreis Mecklenburgische SeenplatteLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis NordwestmecklenburgLandkreis NordwestmecklenburgLandkreis Ludwigslust-ParchimAdmannshagen-BargeshagenBartenshagen-ParkentinBörgerende-RethwischHohenfelde (Mecklenburg)Nienhagen (Landkreis Rostock)ReddelichRetschowSteffenshagenWittenbeckBaumgarten (Warnow)BernittBützowDreetz (Mecklenburg)JürgenshagenKlein BelitzPenzinRühnSteinhagen (Mecklenburg)Tarnow (Mecklenburg)Warnow (bei Bützow)ZepelinBroderstorfKlein KussewitzBlankenhagenPoppendorf (Mecklenburg)Roggentin (bei Rostock)BroderstorfThulendorfAltkalenBehren-LübchinBoddinFinkenthalGnoienLühburgWalkendorfBehren-LübchinGlasewitzGroß SchwiesowGülzow-PrüzenGutowKlein UpahlKuhsLohmen (Mecklenburg)Lüssow (Mecklenburg)MistorfMühl RosinPlaazReimershagenSarmstorfDiekhofDolgen am SeeHohen SprenzLaageWardowDobbin-LinstowHoppenradeKrakow am SeeKuchelmißLalendorfLalendorfAlt SührkowDahmenDalkendorfGroß RogeGroß WokernGroß WüstenfeldeHohen DemzinJördenstorfLelkendorfPrebberedeSchorssowSchwasdorfSukow-LevitzowThürkowWarnkenhagenAlt BukowAm SalzhaffBastorfBastorfBiendorf (Mecklenburg)CarinerlandKirch MulsowRerikBentwischBlankenhagenGelbensandeMönchhagenRövershagenBenitzBröbberowKassowRukietenSchwaanVorbeckWiendorf (Mecklenburg)Cammin (bei Rostock)GnewitzGrammowNustrowSelpinStubbendorf (bei Tessin)Tessin (bei Rostock)ThelkowZarnewanzElmenhorst/LichtenhagenKritzmowLambrechtshagenPapendorf (Warnow)PölchowStäbelowZiesendorfBad DoberanDummerstorfGraal-MüritzGüstrowKröpelinKühlungsbornNeubukowSanitzSatowTeterowKarte
Über dieses Bild

Zepelin ist eine Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Bützow-Land mit Sitz in der Stadt Bützow verwaltet.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet Zepelins zwischen Bützow und Güstrow wird im Süden vom Fluss Nebel und im Norden von der Warnow begrenzt. Zepelin liegt am Bützow-Güstrow-Kanal (erbaut 1894 bis 1896), der parallel zur Nebel verläuft. Das Gelände ist flach und erreicht nahe dem Ortsteil Oettelin 29 m ü. NN. Zepelin ist landwirtschaftlich geprägt.

Ortsteile der Gemeinde sind Zepelin, Oettelin und Zepelin Ausbau. Zwischen 1990 und 2001 war der Ortsteil Oettelin eine selbständige Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1246 taucht der Ortsname Cepelin erstmals auf, der Ort wurde aber schon etwa 100 Jahre früher von deutschen Siedlern als Angerdorf gegründet. Es war namensgebender Stammsitz des Adelsgeschlechts von Zeppelin. Der Friedhof mit der Kapelle sowie der Teich stammen aus dem 14. Jahrhundert. Nach großen Bränden Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Außenbereich Zepelins stärker bebaut. Der Ortsteil Oettelin (Eingemeindung am 1. August 2001)[2] wurde erstmals 1285 genannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Zepelin

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet führen die Verbindungsstraßen von Bützow nach Schwaan bzw. Güstrow. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in der Stadt Bützow.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zepelin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2015 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001